Inka Grings dementiert Vertragsverlängerung in Duisburg

Von am 2. März 2009 – 12.54 Uhr 43 Kommentare

Verwundert und überrascht hat Inka Grings, Topstürmerin beim FCR 2001 Duisburg, auf eine Meldung reagiert, wonach sie ihren Vertrag beim Frauenfußball-Bundesligisten bereits bis 2012 verlängert habe. „Diese Meldung kommt für mich überraschend“, so Grings gegenüber Womensoccer.de.

„Ich habe bisher weder zugesagt, dass ich unterschreiben werde, noch Angaben über die Vertragsdauer gemacht“, dementierte Grings einen bereits erfolgten Vertragsabschluss. Allerdings räumte die 30-Jährige ein, dass die Vorzeichen für eine Vertragsverlängerung in Duisburg positiv seien. „Es müssen noch einige Kleinigkeiten geklärt werden. Wenn wir uns einig sind, steht dem absolut nichts mehr im Wege.“

Duisburgs Vorstandvorsitzenden Guido Lutz erklärte gegenüber Womensoccer.de nicht minder überrascht: „Wir haben alle von Frau Grings gestellten Forderungen erfüllt, es ist soweit alles besprochen, auch die Vertragslaufzeit. Wir werden jetzt alles schriftlich fixieren und nach dem Algarve Cup wird der Vertrag unterschrieben.“

Nach 14 Jahren in Duisburg hatte die 30-Jährige zuletzt Abwanderungsgedanken geäußert und mit einem Wechsel zum Ligakonkurrenten Hamburger SV geliebäugelt, der ihr ein attraktives Vertragsangebot unterbreitet hatte.

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

43 Kommentare »

  • laasee sagt:

    Ja, verstehe ich sie. Und der boyz Bundesliga zuschauer schnitt ist 41,219, aber der FF Bundesliga ist 670. Wenn der boyz gespielte auf einem Sonntags morgen ohne TV belichtung dann ihr zuschauer kleiner sein wurde. Ja ?

    (0)
  • Marcel sagt:

    Wie gesagt es läuft bestimmt alles andere als perfekt vor allem was den Vereins-FF angeht da liegen die Probleme denk ich aber vor allem am unbeständigen Spielplan wenn man z.Bsp bei Turbine schaut da liegt das letzte Heimspiel fast 4 Monate zurück da brauch man sich nicht wundern dass das Interesse einiger Zuschauer schnell wieder abebbt.Solange sich daran nichts ändert ist jeder Euro den man in Werbung für diese Liga steckt reine Geldverschwendung, finde ich zumindest.
    Das mit dem zusätzlichen Sonntagsspiel der Männer muss man mal abwarten wie das die Zuschauerzahlen beeinflusst aber hilfreich ist es bestimmt nicht das stimmt.Aber das Problem haben ja nicht nur die Frauen sondern auch die ganzen anderen Amateurvereine.

    (0)
  • laasee sagt:

    Die Turbine situation ist verruckt. Das wurde nicht mit dem boyz liga geschehen. FF in Europa erfordert das Bundesliga, auf dem gleichen niveau wie das WPS zu sein. Haben die DFB diesen wunsch ?

    (0)
  • Fuxi sagt:

    @laasee

    Wer sagt denn, dass die WPS überhaupt deutsches Niveau erreicht?!? Immerhin versuchen die zum zweiten Mal mit Millionen und Abermillionen von Bernankes grünem Gift etwas aus der Retorte aufzubauen, was in Deutschland seit 1970 stetig und relativ harmonisch erwachsen ist.

    (0)
  • laasee sagt:

    Hi Fuxi

    Die Amerikaner wunschen das WPS die liga nummer 1. Sie sind ernst und organisiert. Sie erhalten spieler der spitzenklasse – Marta, Smith, Sinclair, etc. Was geschieht wenn sie nach den obersten Deutschen spielern kommen? Dann ist das Inka vertragspoker mit FCR-HSV kleingeld im vergleich. Wer schutzt FF in Europa? Das English FA? – sie leben hinter dem mond. UEFA? – sie schlafen schnell. DFB? – es dauert 40 monaten um sich daran zu erinnern dass Inka noch fussball spielt. Die Amerikaner vorbereitet grosses geld im WPS zu investieren. Willen die Europaer die selben fur die ligen hier zu tun?

    (0)
  • Brandy74 sagt:

    @laassee:
    du vergisst,dass es ab dieser Saison in der WPS Gehaltsobergrenzen gibt,nach der ersten Pleite. Nur einige wenige Spielerinnen wie Marta und Christiane bekommen das große Geld.Zumindest die guten Spielerinnen bei Duisburg haben ja meist noch Sponsorenverträge, viel mehr würden die momentan in den USA nicht verdienen. Und auch in den USA wird das Geld wegen der Wirtschaftskrise nicht mehr so üppig fließen. Wie viele Europäerinnen zieht es denn in die USA. Die ausländischen Spielerinnen kommen vielfach aus Südamerika,Asien, da gibt es viel weniger Geld als in Europa.

    (0)
  • laasee sagt:

    Hi Brandy74

    Fur eine professional liga erfolgreich zu sein erfordert : spieler, arena, zuschauer, tv vertrag und gute organisation. Der WPS haben guten spieler und arena. Sie sollen fur 6000 zuschauer pro spiel in der ersten saison. Sie haben einen vertrag mit Fox TV fur spiele am Sonntag um 18.00 uhr (nicht 11.00 uhr). Dieses mal die WPS organisiert ist und dazu verpflichtet eine erflog.

    In Europa die boyz nicht pflege. Die English Liga verliert 5 spielern zu WPS und der FA sind nicht die muhe gemacht. Die neue Liga in Amerika ganz leicht organisiert ein TV vertrag aber die DFB is nicht fur die Bundesliga. Warum ist das?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    laasee, you can’t compare the situation in the USA and Germany, it’s completely different for many reasons. In Germany football has ever been a sport dominated by men. Football tradition in Germany is much bigger than in the States, so it was much easier for women’s football to develop overseas.

    Traditional soccer has only grown in the States over the last 25 or 30 years starting with Pelé and Franz Beckenbauer playing for Cosmos New York and it’s still small compared to Europe, as NFL, NBA, NHL and MLB are the absolute frontrunners.

    As football is not that dominant in the USA, it left space for the women to develop their own sport. Of course, it’s not the only reason, but one of the main reasons.

    German Bundesliga is lacking spectators (average of 900 per game) and the gap between the top teams and the rest of the league ist still too big, so there is almost no tv coverage and it’s difficult for the clubs to get sponsors involved. It might change over the next few years with new clubs emerging, but it’s still a long way to go.

    (0)
  • laasee sagt:

    Hi Markus

    I agree with everything you write. I am on your side 100%. The problem for the development of FF in Europe is who organises it. Sepp Blatter and the boyz say nice words („the future is feminine“) but it stays just with the rhetoric.

    In 1920 at Goodison Park, Everton, there was a crowd of 53,000 to watch a FF match. What do the FA do? They ban FF. In Frankfurt last year almost 30,000 attended the EUFA final. What is the response of UEFA? Next year the final will be a one game in Madrid! How many will go and watch? It does not make sense. The EM2009 in Finland is to be played in August/September. Yet the boyz EM is traditionally held in June, when there is no other football. FIFA talk a lot about the „football calendar“ but only for the boyz. The Bundesliga was disrupted this season because of the U17 and U20 FIFA finals. The „football calendar“ principle was missing.

    The central benefit of the WPS is that it is FF organising the Liga for itself. It shows that if the Americans can do it, then so can FF in Europe. In 1960s and 1970s women tennis had to fight hard for the right to have equal opportunity of organisation. So, must be the case with FF. Germany has a special responsibility as it is the most successful nation in Europe – more thanks to the players than the DFB.

    The boyz are not going to just agree to fairness – they need to be dragged kicking and screaming into the modern world. Hopefully, the WPS will be a help in that regard. Also, web-sites such as yours have a special responsibility. That is a compliment to you.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Thanks for the flowers, laasee. After the WUSA collapsed in 2003 it took some years for WPS to convince potential sponsors to invest some money in the creation of a new professional league. WPS responsables learned from the mistakes committed in the past, so at least in terms of finances they have a more realstic approach this term. There is a salary cap on the players, they want to grow slowly, but steadily this time. If you can persuade sponsors in Germany to invest in the Bundesliga, I am sure the German FA or a not yet existing German Women’s Football League would run the business in a good manner.

    Regarding the UEFA decisions I feel a bit different. I think it was a good decision to rename the competition and to give it a new identity. I agree that in the first few years it might be difficult to attract spectators for a one game final in a european city, but women’s football has to grow in this direction. The Madrid one game final will be a first test, I basically like the idea behind it. If it won’t be successful UEFA will probably return to the classic format as of 2011.

    It’s true that August/September is not the best time for a European Championship, but it was a decision of the Finnish organisers who want to play in summertime to attract more school kids. I think mainly the women’s football itself has to improve the structures to get more public and respect, and then the rest will follow quite naturally.

    (0)
  • laasee sagt:

    I think the main problem FF has is that it does not have its own federations. To be controlled by the same organisations that once prohibited FF is not healthy for the development of the game at a professional level. There are so many examples of the fact that even basic principles are not applied fairly. When the England team went to WM2007 some of the players ended up in financial debt – and yet the FA boasts about being the richest in the world. In Germany the boys Bundesliga plays on a Saturday afternoon, but FF has to get up early on Sundays. For the girlz, the playing field is not level.

    This unfairness also shows itself within FF. Inkas international career has suffered for reasons other than those that are of a footballing perspective. Is it just co-incidence that she is now back in the national team during the season that she has played in the EUFA Cup, where people outside of Germany can see for themselves that she is a top player. People who care about football do not buy the official bullshine about late visa papers etc.

    In truth, what is required is a separation from the boyz organisations. A revolution is needed, and Markus you should start things off. Good luck.

    (0)
  • Marcel sagt:

    Und wie soll das funktionieren ?

    Ohne Geld und ohne die Macht der starken Verbände wie will man da einen eigenständigen FF-Verband überhaupt auf die Beine stellen.
    Ich glaub du machst es dir zu einfach es stimmt das die Verbände den FF am Anfang versucht haben zu verhindern aber ohne sie wäre der FF auch nie soweit gekommen den die Barrieren fallen allmälig die vorher noch im Weg standen.Da wäre es wohl eher kontraproduktuiv wenn man jetzt einen Konfrontationskurs sucht.

    (0)
  • laasee sagt:

    Ja, es ist schwierig. Mit Tennis, sie mussten kampf fur die gleichstellung. So auch mit dem Fussball. Die Losung?……..eine reiche wohltater?……eine ‚Frau Bosman‘? Ich glaube, das etwas positives geschieht. Das schicksal von FF darf nicht fur die Boyz Organisationen zu bestimmen.

    (0)