Studie untermauert wachsendes Interesse am Frauenfußball

Von am 18. April 2008 – 15.11 Uhr

Bayern München und der 1. FFC Frankfurt standen sich im Halbfinale des DFB-Pokals gegenüberEine aktuelle repräsentative Umfrage im Vorfeld der morgigen Endspiele im DFB-Pokal der Männer und der Frauen räumt mit lieb gewonnenen Vorurteilen auf. Die Umfrage der Sportmarketing-Agentur Schmidt und Kaiser in Zusammenarbeit mit den Sport-Research-Beratern IFM kommt zu dem Ergebnis: Der Kampf um die Fernbedienung bei Fußballsendungen wird zunehmend von den Frauen entschieden.

Immer mehr Frauen interessieren sich für Fußball (56 % der weiblichen Gesamtbevölkerung). Bei den Männern kommt die Umfrage zum überraschenden Ergebnis, dass sich mittlerweile 64,9 Prozent aller männlichen Fußballfans auch für Frauenfußball interessieren. Das sind sogar 2,5 Prozent mehr als die weiblichen Fußballfans (62,2 %).

Anzeige

85,4 Prozent aller männlichen Fußballfans würden sich im Stadion automatisch auch das Frauen-Endspiel anschauen, falls sie Karten für das Herren-Finale hätten. Die gemeinsame Austragung der Endspiele des DFB-Pokals für Männer und des DFB-Pokals für Frauen begrüßen 65 Prozent aller Fußballfans.

Laut Umfrage erwarten sich die Fans von der Zusammenlegung eine Aufwertung und eine höhere Aufmerksamkeit für den Frauenfußball und eine bessere Vergleichbarkeit der sportlichen Leistung in beiden Wettbewerben. Ein Beleg dafür ist auch die kürzlich vom DFB bekannt gegebene Steigerung der weiblichen Mitglieder auf über 1 Million. Die Umfrage wurde zwischen dem 11. und 14. April 2008 unter 548 repräsentativen Fußball-Interessierten im Alter von 14-74 Jahre durchgeführt.

Frauenfußball für Sponsoren attraktiv
Theo Reichert, Geschäftsführer der Kommunikationsberatung Schmidt und Kaiser sagt: „Die überraschenden Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass der Markt des Frauenfußballs noch nicht ausreichend ausgeleuchtet ist. Durch die Erfolge der DFB-Frauen und die Vergabe der Frauenfußball-WM 2011 nach Deutschland wird die Aufmerksamkeit noch weiter steigen. Unternehmen und Markenartikler sollten sich deshalb frühzeitig mit dem Thema Frauenfußball beschäftigen.“

Um die Attraktivität der Sponsoringplattform Frauenfußball national und international zu bewerten und herauszuarbeiten, und um Wege aufzuzeigen, wie Unternehmen das Thema im Vorfeld der WM 2011 in Deutschland für ihre Marken- und Unternehmenskommunikation nutzen können, führt Schmidt und Kaiser gemeinsam mit IFM eine groß angelegte Studie durch, die von Prof. Preuss (Universität Mainz) und Prof. Woratschek (Universität Bayreuth) wissenschaftlich begleitet wird.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen