Kristine Lilly: U.S.-Ikone vor fünfter WM-Teilnahme

2

Kristine Lilly beim Gewinn des Algarve Cups 2007Man schrieb das Jahr 1991, als eine gewisse Kristine Lilly für die USA an der ersten Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China teilnahm. Es war der Beginn einer beispiellosen internationalen Karriere.

Die sympathische 36-Jährige hat seitdem an allen Weltmeisterschaften teilgenommen, 1991 und 1999 den WM-Titel gewonnen, 24 WM-Spiele bestritten und die Rekordzahl von 328 Länderspielen bestritten. Doch bei der WM 2007 gibt es noch drei weitere Spielerinnen, die bereits 1991 am Start waren.

Anzeige

So waren Anfang der 90er-Jahre auch Norwegens Torhüterin Bente Nordby, die Brasilianerin Pretinha und auch Neuseelands Wendi Henderson bereits mit dabei, wenngleich Nordby damals noch nicht zum Einsatz kam. Henderson spielt nach 1991 im Jahr 2007 nach 16-jähriger Pause ihre zweite Weltmeisterschaft.

Doch Lilly ist die einzige Spielerin, die an allen Weltmeisterschaften durchgehend teilgenommen hat. Nur zwei Spieler können es im Männerfußball auf einen vergleichbaren Rekord bringen. Der Mexikaner Antonio Carbajal (1950-1966) und Lothar Matthäus (1982-1998) nahmen ebenfalls an fünf Weltmeisterschaften teil.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Rainer
Rainer

Bente ist die einzige noch aktive Spielerin, die sowohl EM, WM wie Olympia gewonnen hat.
Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass entweder Kristine Lilly oder Bente Nordby ihre Karriere mit einem weiteren WM-Titel abschließen können.

Markus Juchem
Markus Juchem

Da sind Lilly und Nordby sozusagen Nase an Nase. Olympisches Gold hat Lilly ja auch geholt, der Gold Cup der Konföderation CONCACAF ist natürlich vom sportlichen Niveau nicht mit einer EM zu vergleichen, aber dennoch als höchster Wettbewerb innerhalb der Konföderation auf einer Stufe anzusiedeln.