Favoritensiege, drei Remis und verschossene Elfer

4

saarbruecken_crailsheim.jpgMit klaren Siegen haben sich Meister 1. FFC Frankfurt, FCR 2001 Duisburg und Turbine Potsdam in die WM-Pause verabschiedet. In Duisburg stellte Inka Grings einmal mehr ihre Treffsicherheit eindrucksvoll unter Beweis, obwohl gegen einen überforderten Gegner sogar noch mehr Tore drin gewesen wären.

Frankfurt und Potsdam taten sich eine Halbzeit lang schwer, bis die erwarteten Siege unter Dach und Fach gebracht waren. In Wolfsburg und Saarbrücken teilte man sich die Punkte ebenso wie in Aschheim, wo Bayern München in letzter Minute den möglichen Sieg gegen den HSV verschenkte.

In Bad Neuenahr roch es vor 760 Zuschauern noch zur Pause nach einer Überraschung. Die wieder genesene Isabell Bachor hatte die Gastgeberinnen nach 22 Minuten in Führung gebracht, das Zweikampfverhalten der Frankfurterinnen ließ zunächst zu wünschen übrig, Uschi Holl hielt gegen ihren Ex-Club zunächst, was es zu halten gab.

Doch in den zweiten 45 Minuten drehte der FFC den Spieß noch um, Kerstin Garefrekes gelang bereits wenige Augenblicke nach Wiederbeginn der wichtige Ausgleich (47.), zwei Treffer von Birgit Prinz (70. und 87.) sowie ein Tor von Petra Wimbersky (89.) sorgten am Ende doch noch für ein standesgemäßes Endergebnis. Doch immerhin sah der Gastgeber deutlich besser aus als in der Vorsaison, wo man auf heimischem Platz 0:9 unterging.

Klatsche für Freiburg

Unter die Räder kam diesmal hingegen der SC Freiburg bei Vizemeister FCR 2001 Duisburg. Vor 900 Zuschauern präsentierte sich Inka Grings (6., 50., 61., 88.) beim 8:1 (3:1)-Sieg in bester Torlaune und sorgte mit ihren vier Treffern dafür, dass das Team von Trainer Thomas Obliers die WM-Unterbrechung dank der besseren Tordifferenz als Tabellenführer überbrücken kann.

„Es klingt komisch, wenn man bei einem 8:1 nicht mit der Chancenauswertung zufrieden ist, aber es ist so“, kritisierte Obliers die mangelnde Torausbeute. Die Freiburgerinnen hätten sich an diesem Nachmittag über eine zweistellige Niederlage nicht beschweren dürfen. „Wir spielen einfach zu brav und machen zu viele Fehler. In der zweiten Halbzeit waren wir ein Spielball für die Gegnerinnen“, so Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig.

Neuzugang Wich trifft für Potsdam

Turbine Potsdam feierte mit dem 3:1 (1:1)-Sieg über Aufsteiger Wattenscheid 09 den ersten Saisonsieg. 1113 Zuschauer freuten sich nicht nur über ein gute Leistung der jungen Turbinen, sondern auch über den ersten Saisontreffer von Neuzugang Jessica Wich, die das wichtige 1:0 schoss. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit schalteten die Potsdamerinnen in der zweiten Halbzeit einen Gang höher und gewannen am Ende verdient. Nationalspielerin Anja Mittag verschoss beim Spielstand von 1:1 einen Foulelfmeter.

In den anderen drei Partien des zweiten Bundesligaspieltags gab es jeweils Remis. Der VfL Wolfsburg und die SG Essen-Schönebeck trennten sich vor 389 Zuschauern 1:1 (0:0). Martina Müllers Treffer (47.) reichte den Wölfinnen nicht zum zweiten Saisonsieg, denn deren Nationalmannschaftskollegin Linda Bresonik gelang noch der Ausgleich (68.). Wegen der verletzungsbedingten Auswechslung von Shelley Thompson mangelte es Wolfsburg in den zweiten 45 Minuten an Durchschlagskraft. Wolfsburgs Trainer Bernd Huneke meinte: „Wir sind absolut zufrieden mit dem Punkt.“

Neuzugang Vágó rettet Punkt für Crailsheim

Der zweite Aufsteiger 1. FC Saarbrücken blieb auch im zweiten Saisonspiel ohne Niederlage. Gegen den TSV Crailsheim erzielte das Team ein 2:2-Unentschieden, verspielte aber eine zweimalige Führung. Vor 300 Zuschauern schien nach Treffern von Nadine Kraus und Dzsenifer Maroszan bei einem Gegentreffer von Carolin Hörber der erste Sieg zum Greifen nah, doch Crailsheims erst 16 Jahre alter ungarischer Neuzugang Fanni Vágó verdarb den Saarbrückerinnen mit dem späten Ausgleich (87.) die Party.

Saarbrückens Trainer Guido Mey lamentierte ein wenig mit dem verpassten Sieg: „Wir hätten in den letzten Minuten mehr mit Kopf statt Bauch spielen müssen. Wir wollten unbedingt das dritte Tor erzielen, hätten aber die Führung nur verteidigen müssen.“ Crailsheims Trainer Günther Wörle war zufrieden: „Wir haben zwar bei weitem nicht das Niveau des Potsdam-Spiels erreicht, aber wenn man zweimal einen Rückstand aufholt, zeugt das von der tollen Moral meiner Mannschaft.“

weech_simic.jpgBayern trifft das Tor nicht– Simic vergibt Elfer

In Aschheim musste sich Bayern München im Spiel gegen den Hamburger SV vor 480 Zuschauern trotz überlegenem Spiel mit einem 0:0 begnügen. Julia Simic vergab in der Schlussminute mit einem verschossenen Foulelfmeter die Chance, ihrem Team drei Punkte zu bescheren.

Bereits in der ersten Halbzeit hatte Sylvie Banecki eine hundertprozentige Torchance gegen die in der Abwehr kompakt stehenden Hamburgerinnen mit der starken Bianca Weech im Tor ausgelassen.

Überraschend kam auch Stürmerin Nina Aigner zum Einsatz, die auf den Länderspieleinsatz mit Österreich gegen Israel verzichtete. Hintergrund: Wegen bevorstehender Prüfungen wollte Aigner so wenig Zeit wie möglich verlieren und verzichtete auf die Reise nach Österreich. Auch ohne ihr Mitwirken gewann das ÖFB-Team mit 5:0.

Bayern-Trainerin Sissy Raith war enttäuscht, dass nur ein Punkt heraussprang: „Wir haben es dem Gegner zu leicht gemacht und den Hamburgerinnen zu oft den Ball überlassen. Ich habe keine Erklärung dafür. Unser Problem war aber heute der Abschluss.“ HSV-Trainer Achim Feifel meinte: „Nachdem wir die letzten Jahre hier sang- und klanglos untergegangen sind, bin ich zufrieden, dass wir einen Punkt geholt haben. Für mich war es kein Elfmeter, deswegen war das ausgleichende Gerechtigkeit.“

Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
3 Kommentatoren
DetlefMarkus Juchemschmidt Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
schmidt
schmidt

TIPP UND FRAGE DER WOCHE AN WOMENSOCCER Herr Juchem!
Warum lassen Sie nicht Woche für Woche von engagierten Beitragschreibern und Fans, die die Bundesliga-Spiele wirklich sahen, ihren Eindruck und Meinung vom Spiel verfassen und kommentieren?
Wer vielleicht nur die Zeitungsmeldungen und Homepage-Mitteilungen zusammenfaßt, sagt nicht alles und nicht immer das Richtige!

Markus Juchem
Markus Juchem

Herr Schmidt, vielen Dank, dass Sie mit ihrer Anregung dazu beitragen möchten, Womensoccer.de noch besser zu machen. Wie wir aus vielen Zuschriften wissen, sind es oftmals gerade solche Zusammenfassungen, die besonders geschätzt werden. Denn die Mehrheit unserer Leserinnen und Leser hat eben nicht die Zeit und Muße, jede einzelne Website abzugrasen. Insofern verstehen wir die Bundesliga-Zusammenfassungen als Service. Natürlich können wir nicht auf allen Plätzen vertreten sein, diesen Anspruch hat unser in der Freizeit betriebener Blog gar nicht. Dennoch: wir waren letzte Woche in Frankfurt und diese Woche in München, es ist also nicht so, dass die Meldungen im stillen… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

@ schmidt,
wenn Du wert auf Spielberichte von Fans, für Fans legst, solltest Du auf die befreundete Seite „Fansoccer“ gehen!!!
Dort habe auch ich schon Spielberichte veröffentlicht!!!
Also falls Du Dich berufen fühlst, Deine Eindrücke unters Volk zu bringen, würde sich Katja sicher freuen!!!

Detlef
Detlef

Nun aber zum eigentlichen Thema!!! Zum Spiel der TURBINEN gegen Wattenscheid!!! Der Begriff „ausgeglichen“ ist natürlich sehr relativ zu betrachten, denn TURBINE machte genau da weiter, wo sie gegen Crailsheim aufgehört haben!!! Der Versuch, das Spiel selber zu gestalten, und spielerisch den Gast zu beeindrucken, ging zunächst schief!!! Nur durch spontane Einzelaktionen, konnte der Ball in die Nähe des Wattenscheider Tores befördert werden!!! Die Gäste warteten nicht, bis TURBINE zum Angriff bließ, sondern sie versuchten selbst ihr Glück!!! Aber bis zur 20. Spielminute, waren beide Teams gleichermaßen harmlos!!! Erst als ANJA nach schönem Dribbling, eine genaue Flanke in den Strafraum… Weiterlesen »