April, April: Essen verpflichtet US-Nationalspielerin Carli Lloyd

3

1. April

Vor einer Woche hatte Hans-Jürgen Tritschoks, Trainer des FFC Frankfurt, noch im Interview gegenüber womensoccer.de gesagt, es gebe nur wenige Vereine, die sich ausländische Top-Spielerinnen leisten könnten. Wie womensoccer.de erfuhr, ist einer dieser seltenen Coups nun der SG Essen-Schönebeck gelungen, die schon seit einigen Wochen namhafte Neuverpflichtungen angekündigt hatte.

Der Tabellenvierte, der heute um 14 Uhr auf den SC 07 Bad Neuenahr trifft, konnte sich für die neue Saison die Dienste der US-amerikanischen Nationalspielerin Carli Lloyd sichern. Die Mittelfeldakteurin soll nach der Weltmeisterschaft im September in den Punktspielbetrieb einsteigen und hat zunächst einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2008 unterschrieben.

Lloyd war unlängst beim Algarve Cup zur Spielerin des Turniers gewählt und auch als beste Torschützin des Turniers geehrt worden. Die 24-Jährige, die derzeit für das Rutgers-College spielt, absolvierte bereits 28 Länderspiele und erzielte dabei 5 Tore. Im Anschluss an die heutige Bundesligapartie werden Manager Willi Wissing und Trainer Ralf Agolli die neue Spielerin offiziell der Presse vorstellen.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
3 Kommentatoren
Katja ÖhlschlägerCrackflyBernhard Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Bernhard
Bernhard

Ist das ein Aprilscherz? Wir werden sehen.

Crackfly
Crackfly

Wenn dem nicht so ist: alter Schwede!!!! Net schlecht!

Katja Öhlschläger
Katja Öhlschläger

Ich muss Euch leider enttäuschen. Diese „Verpflichtung“ war tatsächlich nur dem Datum geschuldet, das hat Bernhard gut erkannt. 😉