Frankfurt holt Australierin Tameka Butt

Von am 1. Februar 2013 – 14.41 Uhr 19 Kommentare

In letzter Minute hat der 1. FFC Frankfurt seinen Kader noch einmal erweitert und die australische Nationalspielerin Tameka Butt verpflichtet.

Die 21-jährige Stürmerin kommt vom zweifachen australischen Meister Brisbane Roar und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Zuvor hatte der 1. FFC Frankfurt in der Winterpause bereits Lise Overgaard Munk und Weltmeisterin Kozue Ando verpflichtet.

Internationale Erfahrung
Tameka Butt erzielte in insgesamt 48 Partien in der australischen W-League 26 Treffer, im vergangenen Jahr gab sie ein kurzes Gastspiel in den USA für die Boston Breakers. Butt erklärt: „Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich nun die Chance habe, in Deutschland und für den 1. FFC Frankfurt zu spielen.“

Anzeige
1. FFC Frankfurt

Der Kader des 1. FFC Frankfurt bekommt noch einmal Zuwachs © Herbert Heid / girlsplay.de

Dahm: „Eines der größten Nachwuchstalente“
Trainer Philipp Dahm meint: „Tameka ist für uns eine junge Spielerin mit sehr großen Perspektiven. Sie hat in ihren jungen Jahren schon Erfahrungen in verschiedenen Ligen gesammelt. Tameka gilt als eines der größten Nachwuchstalente im australischen Fußball. Wir sind sehr erfreut, dass sie unseren Kader ergänzt und den Weg nach Frankfurt gefunden hat.“

Dietrich: „Flexible Neuzugänge“
Manager Siegfried Dietrich ergänzt: „Mit Lise Overgaard Munk, Kozue Ando und Tameka Butt ist nun unser Kader für die wichtigen Herausforderungen in der Rückrunde komplett. Alle drei Neuzugänge sind flexibel einsetzbar, bringen fußballerische Qualitäten sowie internationale Erfahrung mit und werden uns auf dem Weg zu unseren Zielen auf gutem Niveau unterstützen.“

Tags: , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

19 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Der Abgesang auf Frankfurt kommt mir viel zu früh. Frankfurt liegt in der Meisterschaft noch gut im Rennen und hat einen TOP-Kader. Es muß doch einfach gelingen, aus diesem Klassekader einen Meisterschaftsaspiranten zu formen. Allerdings sehe ich auch noch nicht die Führungsspielerin, die der verlängerte Arm des Trainers auf dem Platz ist. Daran wird Dahm noch intensiv arbeiten müssen, alles andere wird sich dann von selbst ergeben.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Es ist kein Abgesang auf den 1.FFC Frankfurt. Es ist nur die Beschreibung der Zustände, wieso Frankfurt sich Stück für Stück in Richtung Duisburg entwickelt.
    Noch haben sie einen Topkader, zumindest von den Namen her. Doch sobald diese Namen für Frankfurt spielen, sind sie alles andere als Topspielerinnen.
    Angerer ist über den Zenit hinaus, Peter und Schmidt wirken in der Abwehr sehr staksig, das Mittelfeld ist überaltert, und vorne hat man nur mittelmäßige Qualität. Selbst mit 3 Stürmerinnen auf dem Platz (Wich, Crno, Bretigny) reicht es gegen Bayern nur zu einem Tor. Auch andere N11-Spielerinnen wie Kulig und Laudehr zeichnen sich in Frankfurt vor allem durch Kampf und nicht durch Glanz aus.

    Frankfurt hat ein Problem mit starken Persönlichkeiten, sowohl auf der Trainerposition als auch bei den Spielerinnen. Und das ist ihr Kreuz.
    Überall werden gerade starke Persönlichkeiten bei den Trainern verpflichtet, Bayerns Toptransfer in diesem Jahr ist Guardiola, egal, wen sie noch holen.
    Auch Klopp ist so eine Persönlichkeit.

    Bei den Frauen ist das noch viel stärker ausgeprägt. Bell und Schröder verkörpern diesen Trainertyp und sind im Aufschwung.

    Solange Dietrich dort alles blockiert und sich nicht aus dem sportlichen Bereich komplett heraushält, solange wird Frankfurt im Abwärtstrend bleiben. Und solange wird der Teufelskreis des Negativen nicht durchbrochen werden!

    (0)
  • Tim Wolf sagt:

    @ Sheldon

    Oh Mann Sheldon, nicht das es mich nicht amüsieren würde. Aber immer der gleiche, subjektive und gemutmaßte Buchstabenmist…Manches ist soweit hergeholt. Ich würde es dir fast zutrauen Science Fiction Literatur zu verfassen und es später als Sektenführer zu Geld und Ruhm zu bringen.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „…das Mittelfeld ist überaltert…“

    Natürlich, mit den ‚Seniorinnen‘ Kulig (22) und Marozsan (20) ist das Frankfurter Mittelfeld völlig überaltert. Ist klar…

    (0)