Alex Popp und Luisa Wensing wechseln nach Wolfsburg

Von am 23. Januar 2012 – 17.25 Uhr 71 Kommentare

Große Freude in Wolfsburg, Trauerstimmung in Duisburg: Nationalspielerin Alexandra Popp und Teamkollegin Luisa Wensing werden ab der kommenden Saison für Ligakonkurrent VfL Wolfsburg spielen.

Beide Spielerinnen wechseln ablösefrei nach Niedersachsen und erhalten jeweils einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015.

Freude bei Kellermann
„Ich freue mich, dass es gelungen ist, diese beiden Spielerinnen von unserem Konzept in Wolfsburg zu überzeugen und unter Vertrag zu nehmen. Alexandra Popp ist vielseitig einsetzbar und wird als offensive Allrounderin geholt. Luisa Wensing kann als Außenverteidigerin sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite eingesetzt werden. Sie werden unsere Mannschaft weiter verstärken und uns helfen, den eingeschlagenen Weg erfolgreich weiterzugehen“, so der Sportliche Leiter und Cheftrainer Ralf Kellermann.

Anzeige
Alexandra Popp

Alexandra Popp wird ab der Saison 2012/13 ein Wölfin" © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Keine leichte Entscheidung
Popp erklärt: „Für mich bedeutet diese Entscheidung eine große Herausforderung für meinen weiteren Werdegang. Sie fiel mir zunächst nicht leicht, aber letztendlich hat das Gesamtpaket den Ausschlag für den VfL Wolfsburg gegeben. Ich freue mich sehr auf die Zeit.“

Und Wensing ergänzt: Ich bin überzeugt, dass ich mich durch den Wechsel sportlich und privat weiterentwickeln werde. Ich habe meine Entscheidung nicht von Alexandra abhängig gemacht, aber es macht natürlich gerade die Anfangszeit etwas leichter, wenn man mit jemandem kommt, mit dem man schon drei Jahre zusammenspielt.“

Enttäuschung in Duisburg
Duisburgs Vorsitzender Thomas Hückels erklärt: „Mit unserem Angebot für Beide sind wir an die Grenze des für uns Machbaren gegangen; die Spielerinnen haben aber mitgeteilt, dass die Wolfsburger ein noch attraktiveres Gesamtangebot gemacht haben. Vorstand und sportliche Leitung sind bereits intensiv damit beschäftigt, für qualitativ guten Ersatz zu sorgen.“

„Das ist natürlich extrem bedauerlich und bedenklich“, erklärt Duisburgs Cheftrainer Marco Ketelaer enttäuscht, „wir haben eine sehr erfolgreiche Hinrunde gespielt, können sogar noch Meister und Pokalsieger werden und dann diese traurige Entwicklung, das ist mehr als schade.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

71 Kommentare »

  • prinz9 sagt:

    No MVT = No Hope! Good luck Poppi and Luisa.

    (0)
  • Krissi sagt:

    Ich kanns kaum glauben…ehrlich gesagt frage ich mich, was die beiden denn (noch) wollen??? Ich denke mal – ist aber nur meine Meinung – dass in diesem Falle die Kohle zieht – sportlich gesehen würde ich nämlich die Entscheidung der beiden nicht nachvollziehen können…

    (0)
  • Winter sagt:

    Wer interessiert sich denn für den Retortenverein Wolfsburg. Spielerinnen um jeden Preis kaufen und nur mittelmäßiges auf die Reihe bekommen. Wenn sie unbedingt vor der Wolfsburger Geisterkulisse spielen wollen, dann mal los!!! Es interessiert einfach keinen. Wenn die Autoindustrie wieder ins straucheln gerät, ist auch wieder Schluss mit dem Geldsegen! Wie viele Leute waren denn beim Hallencup in Magdeburg aus dem nahegelegenen Wolfsburg? So gut wie kein Mensch…
    Duisburg tut gut daran seiner Philosophie des Aufbaus von der Jugend bis zur Bundesliga-Mannschaft treu zu bleiben. Mit etwas Glück spielen sie nächstes Jahr CL.
    Toi, toi, toi – für dieses Ziel!!!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Das dürfte aber ein schwerer Schlag für Duisburg sein vorallem wenn wohl auch Laudehr zur neuen Saison nach Frankfurt wechselt.
    Wolfsburg hat wohl jede Menge Geld geboten denn an Popp war ja auch Frankfurt interessiert hat sich aber wohl einen Korb eingefangen.

    Sollte Ketelear diese ganzen Abgänge kompensieren und auch in der nächsten Saison oben mitspielen dann Hut ab vor der Leistung.

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Winter: Deine Aussage „Spielerinnen um jeden Preis kaufen und nur mittelmäßiges auf die Reihe bekommen.“ erinnert mich irgendwie an den FFC Frankfurt 😉

    (0)
  • Frieda sagt:

    Das Gerede vom Retortenverein VfL Wolfsburg geht mir schon bei den Männern ziemlich auf die Nüsse, bei den Frauen ist es noch viel dämlicher! Der FCR wurde 2001 gegründet, die Frauenabteilung vom VfL zwei Jährchen später, so what? Beiden Vereinen gingen aus bestehenden Frauenvereinen hervor mit einer Tradition bis in die 70er.

    Warum die Spielerinnen zum VfL gerne gehen ist doch klar, da gibt es vernünftige Trainingsbedingungen, einen geordneten Vorstand (kann der FCR nicht von sich behaupten) und Perspektiven. Duisburg wirtschaftet sich selber nach unten. Und das Vereinstreue nicht belohnt wird hat man doch bei Grings und MVT gesehen.

    „Ich kanns kaum glauben…ehrlich gesagt frage ich mich, was die beiden denn (noch) wollen??? Ich denke mal – ist aber nur meine Meinung – dass in diesem Falle die Kohle zieht “ —— Ist das ihnen vorzuwerfen? Wenn du zwei Vertragsangebote hast, in welchem Beruf du auch arbeiten magst, würdest du nicht auch für das bessere (Geld, Infrastruktur, Urlaubszeiten, was auch immer) entscheiden?

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Frieda: hab ich nicht geschrieben, dass es den beiden vorzuwerfen ist 🙂 – habe nur gesagt, dass es meiner Meinung nach der entscheidende Faktor war, dass beide den Verein wechseln. Und ich persönlich finde auch nicht, dass Wolfsburg vom sportlichen Aspekt besser ist als Duisburg…

    (0)
  • fisch sagt:

    Gegen die Macht des Geldes kann Sport nicht bestehen. Nur so siegt
    Frankfurt und Wolfsburg im sportlichen Wettbewerb mit Potsdam und Duisburg. Den Spielerinnen kann man aber keinen Vorwurf machen. Vereinstreue verkommt so immer mehr zum Fremdwort.

    (0)
  • Postel sagt:

    @ Frieda
    Genau so ist es. Wolfsburg bietet genau das was du beschrieben hast. Ideale Trainingsbedingungen, berufliche Absicherung etc.. Also warum sollte jemand nicht zum VFL gehen. Und das auch ohne viel Kohle. Beide sprachen ja wohl vom Gesammtpaket. Das ist für mich o.k.. Sicher ist es für viele von euch noch schwer, diese Entwicklung im FF mit anzusehen. Aber sie ist unaufhaltsam. Wer dauerhaft und in Zukunft oben mitspielen will muss auch die Bedingungen dafür schaffen können. Und dann bietet halt jeder was er hat. @ Winter Auch in Wolfsburg sind die Zeiten der Geisterkullisse vorbei. Mit kontinuität tut sich auch dort langsam was. Eben langsam, aber Aufbau braucht Zeit. So viel wie ich weiß hat Duisburg auch nicht von anfang an vor 2000 Besuchern gespielt.
    Ist halt alles eine Frage der Einstellung. Und dabei dürfen die Meinungen ruhig auseinander gehen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wie kommt es, dass sich Wolfsburg und der 1.FFC Frankfurt die teuersten Spielerinnen leisten können, aber nicht mal ein Bruchteil in die eigene Jugend investiert wird?

    Beide Vereine haben in den letzten Jahren zusammen genau eine Spielerinnen großgepäppelt: Svenja Huth!
    Alle anderen Spielerinnen in der Nationalmannschaft wurden von anderen Vereinen in der Jugend ausgebildet!

    Ach, wie schön wäre es, wenn alle Vereine wie Wolfsburg und Frankfurt haushalten würden! Dann hätte es sich mit dem deutschen Frauenfußball in 20 Jahren spätestens erledigt, weil keine einzige Spielerin mehr internationales Interview erreicht!

    Und dann ist es auch mit den Zuschauern vorbei, weil sich keiner mehr dieses Gekicke anschauen willst!

    (0)
  • Winter sagt:

    @postel
    Der einzige BL-Spieltag an dem in Wolfsburg etwas los ist, ist der Tag des Stadionfestes 1x im Jahr, sonst ist tristes.

    (0)
  • Krissi sagt:

    @Sheldon: Dem stimme ich uneingeschränkt zu

    (0)
  • H2O sagt:

    Das ist ja ne große Überraschung und ich als Wolfsburgfan freue mich. Für die Duisburgerfans ist das natürlich nicht so toll, ich hoffe dass sie guten Ersatz finden und mindestens ihr jetziges tolles Niveau halten können.
    Aber mal schauen wie sich das entwickelt. Wenn altgediente Spielerinnen gehen, ist platz für andere ihre Qualitäten zu zeigen.

    Zu der Aussage, dass viele nur wegen des Geldes nach Wolfsburg wechseln das von der lokalen Automanufaktur verdient wird: Dem kann ich nur zustimmen, aber ich finde es nicht schlimm.
    Schaut doch in die Bundesliga, da verdienen auch Bayern und Dortmund aufgrund ihrer Riesenstadien und ihres größeren Einzugbereiches mehr Geld. Ist das nicht auch Unfair für Augsburg und Erfurt?
    Die Liste könnte man noch sehr viel weiter ausführen, Frankfurt und Berlin sind attraktive Städte um da zu leben, Potsdam profitiert massiv von der angeschlossenen Sportschule, usw…
    Das ist meiner Meinung nach schon total ok.

    Bei Wolfsburg finde ich es auch gut, dass über Jahre Geld in den Frauenfußball hineingepumpt wird. Das tut (meiner Meinung nach) der Professionalisierung der Liga und besonders der Spieler gut.

    Spieler die sich weniger um ihrer nebenfußballerischen Aktivitäten sorgen müssen, haben mehr Zeit um sich fußballerisch zu verbessern.
    Gerade die letzte WM hat auch gezeigt, dass da im taktischen und technischen Bereich bei den deutschen noch viel Luft nach oben ist.

    (0)
  • H2O sagt:

    @: Sheldon
    Das ist ja schon fast so polemisch wie beim Männerfußball… 🙂

    „Wie kommt es, dass sich Wolfsburg und der 1.FFC Frankfurt die teuersten Spielerinnen leisten können, aber nicht mal ein Bruchteil in die eigene Jugend investiert wird?“

    Natürlich investieren sie jeweils einen Bruchteil, fragt sich nur wie groß der jeweils ist.
    Vermutlich willst du damit aber sagen: „FFC und WOB geben unverhältnismäßig viel mehr Geld für Spielerinnen als für den eigenen Nachwuchs aus“.
    Woher weißt du das? Hast du da Quellen?

    „Beide Vereine haben in den letzten Jahren zusammen genau eine Spielerinnen großgepäppelt: Svenja Huth!
    Alle anderen Spielerinnen in der Nationalmannschaft wurden von anderen Vereinen in der Jugend ausgebildet!“

    Die Vereine haben auch andere Spielerinnen großgepäppelt, aber die spielen nicht unbedingt Nationalmannschaft.
    Warum das so ist weiß ich nicht.
    – Weil die jungen Talente lieber zu anderen Clubs gehen als an die Aller?
    – Weil die Verantwortlichen so faul sind und lieber der Konkurrenz die guten Spielerinnen wegschnappen als selber auszubilden? (und diese damit auch gleich zu schwächen)
    – Weil die Verantwortlichen im Gegensatz zu den „anderen“ Clubs zu doof sind?
    – Weil keine Talente da waren oder die Mädels in Niedersachsen lieber Handball spielen oder bei VW lieber als Ingenieurin arbeiten als das sie über den Fußballplatz rennen?
    – Weil Ausbildung ein langfristiges Geschäft ist und sich erst Erfolge manchmal erst nach mehreren Jahren zeigen?

    Weißt du es?

    „Ach, wie schön wäre es, wenn alle Vereine wie Wolfsburg und Frankfurt haushalten würden! Dann hätte es sich mit dem deutschen Frauenfußball in 20 Jahren spätestens erledigt, weil keine einzige Spielerin mehr internationales Interview erreicht!“

    Jepp, dann verlieren wir gegen Nordkorea sogar wenn die mal nicht gedopt haben.

    „Und dann ist es auch mit den Zuschauern vorbei, weil sich keiner mehr dieses Gekicke anschauen willst!“
    Na dann ändert sich in Wolfsburg ja nichts… 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @H2O: Ich bin kein Fan eines Trainers, der seinen Spielern davon abrät, sein Abitur zu machen, ergo kein Fan von Wolfsburg!

    Und genau da ist der Knackpunkt: Ein paar Utopisten meinen, dass Spielerinnen irgendwann ihr ganzes Leben von dem Geld bestreiten können, was sie in 10-15 Jahren Karriere verdient haben!
    Das ist aber nicht so, jedenfalls nicht so, wie manche Spielerinnen das Geld zum Fenster rauswerfen!

    Fakt ist: Spielerinnen brauchen eine Ausbildung! Nicht allein des Geldes, sondern auch der Persönlichkeit wegen!
    Spielerinnen, die nicht immer nur wie Prinzessinnen behandelt werden, können sich viel stärker durchsetzen und sind viel stärkere Vorbilder!

    Diese lästigen Vergleiche mit dem Männerfußball haben nix mit Professionalität zu tun! Die Männerclubs arbeiten unglaublich hart und jeder Verein, der in der Bundesliga spielt, hat ein hochmodernes Jugendförderungszentrum.

    Die Frauen-Bundesliga, die in Deutschland entsteht, die kannst du eher mit Ligen wie in Spanien oder Italien vergleichen: 2 oder 3 Topklubs und der Rest der Vereine muss sehen, wo er sportlich und auch finanziell bleibt!

    Wenn man in Deutschland nicht auch irgendwann Spielerinnenstreiks haben will, dann darf dieses System, was Wolfsburg und auch Frankfurt (übrigens gegen den Willen der meisten Fans) dort fördern, nicht länger so durchgehen lassen!
    Zumal Wolfsburg selbst in der 1. Bundesliga bei den Männern in der Kritik steht wegen seiner Zusammenarbeit mit VW! Schließlich müssen alle anderen Vereine ihre Sponsorengelder in härtesten Verhandlungen ausknobeln, weil jeder dieser Verträge an Leistung gekoppelt ist, die der Verein bringen muss!
    Das ist beim VfL nicht der Fall, weder bei den Frauen noch bei den Männern!

    Wieviele Eigengewächse hat Wolfsburg denn in den letzten Jahren herausgebracht? Und wieviele Spielerinnen wurden verpflichtet?
    Man sollte schleunigst umdenken, es ist kein Wunder, dass die deutsche Nationalelf nichts mehr gewinnt, wenn seit Jahren von den finanzstärksten Klubs der Liga kaum noch was in die Jugend investiert wird!
    Und wenn die Nationalelf abbaut, dann wird das auch die Liga tun! Das Interesse wird schwinden und die Subventionen für den Frauenfußball werden bald vom DFB eingestellt werden, wenn nix Zählbares mehr rausspringt!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Es ist doch sehr erstaunlich, dass es ein Verein wie Duisburg schafft, der keine großartigen Sponsoren hat und wohl kurz vor der Insolvenz stand, mit Wensing, Popp und Cengiz in den letzten Jahren drei Eigengewächse zu präsentieren, die alle Nationalmannschaft spielen oder kurz davor sind, während der VfL Wolfsburg keine einzige Spielerin aus der Jugend rekrutiert hat?!

    Und die nächsten Spielerinnen klopfen schon an bei Duisburg!

    Der VfL Wolfsburg verdrängt dagegen altgediente Kräfte wie Navina Omilade, Ivonne Hartmann, Larsen Kaurin oder selbst U20-Weltmeisterin und Jungtalent Selina Wagner!

    Die nächsten, die dieser Politik wohl zum Opfer fallen werden, sind die übertalentierten Zsanett Jakabfi und Maren Tetzlaff, denen ich beiden raten würde, im Sommer zu wechseln, denn in Wolfsburg werden sie keine Zukunft mehr haben!

    Schade übrigens auch für die N11, dass Popp zu Wolfsburg geht…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ach, ich wünsche mir die Zeiten von Totti, Maldini oder Raul zurück, von einem Oliver Kahn oder einem Marco Bode! Ein Leben lang ein Verein, eine Familie, eine Passion!

    (0)
  • H2O sagt:

    @Sheldon

    Erstmal danke für den sachlichen Ton in deiner Antwort.

    Bei dem was du schreibst kann ich dir in vielen nur zustimmen.

    @bzgl. Herrn Magath: Ja, das sehe ich auch anders als er. Aber abraten ist was anderes als verbieten. Er darf da von mir aus eine eigene Meinung haben.

    Bzgl. der Männerabteilung des Fußballs halte ich es ebenfalls wie du. Die interessieren mich nicht.

    Die Judo, Leichtatlethik und Frauenfußballabteilung hingegen schon. Da hat auch Herr Magath gar nichts mit zu tun.

    In deiner Antwort gehst du stark auf den Frauenfußball als Vollprofigeschäft ein.

    Ich habe in meinen Beitrag Professionalisieren geschrieben. Das bedeutet, hin zu besseren strukturen. (sag ich mal so)
    Das heißt Training auf ordentlichen Plätzen, Vernünftige Krafträume, Taktikschulung, medizinische Behandlung und Spielerentwicklung.

    Ich persönlich glaube auch nicht, dass irgendwann alle als Vollprofis arbeiten können. Aber vielleicht ja einige Nationalspielerinnen.

    Bzgl. der von dir angesprochenen Perspektive einer Ausbildung ist doch gerade VW im Hintergrund eine gute Absicherung bzw. weitere Sation nach dem Fußball, oder?

    „Wenn man in Deutschland nicht auch irgendwann Spielerinnenstreiks haben will, dann darf dieses System, was Wolfsburg und auch Frankfurt (übrigens gegen den Willen der meisten Fans) dort fördern, nicht länger so durchgehen lassen!
    Zumal Wolfsburg selbst in der 1. Bundesliga bei den Männern in der Kritik steht wegen seiner Zusammenarbeit mit VW! Schließlich müssen alle anderen Vereine ihre Sponsorengelder in härtesten Verhandlungen ausknobeln, weil jeder dieser Verträge an Leistung gekoppelt ist, die der Verein bringen muss!
    Das ist beim VfL nicht der Fall, weder bei den Frauen noch bei den Männern!“

    – Ja, da WOB nen Vorteil den die anderen Vereine nicht haben.
    Aber wie ich oben geschrieben habe, haben andere Vereine auch welche. Wie willst du da „sportliche Gerechtigkeit“ herstellen.
    Wer soll bestimmen was erlaubt ist und was nicht?

    Ich bin übrigens der Meinung das in Wolfsburg beim Fußball Frauen und Männer Leistung bringen.

    „Wieviele Eigengewächse hat Wolfsburg denn in den letzten Jahren herausgebracht? Und wieviele Spielerinnen wurden verpflichtet?
    Man sollte schleunigst umdenken, es ist kein Wunder, dass die deutsche Nationalelf nichts mehr gewinnt, wenn seit Jahren von den finanzstärksten Klubs der Liga kaum noch was in die Jugend investiert wird!
    Und wenn die Nationalelf abbaut, dann wird das auch die Liga tun! Das Interesse wird schwinden und die Subventionen für den Frauenfußball werden bald vom DFB eingestellt werden, wenn nix Zählbares mehr rausspringt!“

    Sorry, aber das der FFC und Vfl für die Misere des deutschen Frauenfußballs verantwortlich sind meinst du nicht im Ernst, oder?

    (0)
  • Metatron sagt:

    @ Sheldon:

    Du hast es auf den Punkt gebracht: „Und genau da ist der Knackpunkt: Ein paar Utopisten meinen, dass Spielerinnen irgendwann ihr ganzes Leben von dem Geld bestreiten können, was sie in 10-15 Jahren Karriere verdient haben!“

    Und in Wolfsburg wird Ihnen eben ein Arbeitsplatz AUCH ÜBER DIE FUSSBALLZEIT HINAUS geboten!!!!

    (0)
  • JFritzK sagt:

    Das sind ganz herbe Verluste für den FCR. Beide Spielerinnen werden kurzfristig nicht zu ersetzen sein. Jedenfalls nicht, ohne die notwendigen finanziellen Mittel einzusetzen. Und ich befürchte, mit dem Weggang dieser beiden Spielerinnen ist der sportliche Aderlass beim FCR noch nicht beendet. Denn Simon Laudehr und Linda Bresonik – um nur zwei Leistungsträgerinnen zu nennen – werden sich sehr genau ansehen, was in den nächsten Wochen beim FCR passiert und sich fragen, ob der Verein ihnen noch eine angemessene sportliche Perspektive bieten kann. Simon möchte endlich mal Deutsche Meisterin werden, dass hat sie zu Beginn der Saison deutlich formuliert. Und mit der jetzigen Mannschaft stehen die Chancen auf die Meisterschaft gar nicht schlecht. Aber ob dafür in Duisburg zukünftig noch die Möglichkeiten vorhanden sind?

    Ich bin gespannt, wie viel Unruhe die Wechsel in die Mannschaft bringen werden. Wünschen würde ich dem FCR, dass sie an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen können. In den beiden Hallenturnieren in Kiel und Magdeburg waren sie bereits sehr erfolgreich – mit einer gewohnt einsatzfreudigen, aber etwas glücklos agierenden Alex Popp und einer erstklassigen Luisa Wensing. Aber wetten würde ich darauf nicht unbedingt…

    Alex Popp und Lulle Wensing wünsche ich alles Gute in Wolfsburg. Der VfL hat bereits mit den Transfers der letzten Saison deutlich gemacht, dass sie sich in der Spitzengruppe der Liga etablieren wollen. Diesem Vorhaben ist der Verein mit der Verpflichtung der beiden Spielerinnen einen großen Schritt näher gekommen. Durch die Investitionen in die Qualität der Mannschaft wird in Wolfsburg zukünftig noch attraktiver und erfolgreicher Fußball gespielt. Mittelfristig wird sich diese Entwicklung auch positiv auf das Zuschauerinteresse auswirken.

    (0)
  • frosti sagt:

    Das wird beim VWfL sicher nicht das Ende der Fahnenstange sein und die Liga wird es spüren. Der 1.FFC wird sich daran gewöhnen müssen, dass er nicht mehr der Krösus der FF-Bundesliga ist und er sich umso mehr strecken muss, will er Topspielerinnen kaufen. Turbine wird sicherlich dahin zurück geholt werden, seinen Kader durch gute Nachwuchsarbeit aufzufüllen. Es würde mich nicht wundern, wenn zur nächsten Saison noch andere deutsche Topspielerinnen( Peter, Schmidt o.ä.) auf der Gehaltsliste in Wolfsburg stehen. Die lachen sich doch über die Summen tot, die im FF gezahlt werden. Wenn man mal bei den Männern eben 30 Mio auf den Tisch legt, um mal zur Halbserie sich ein Sammelsurium von 7 Spielern zusammen zu kaufen, von denen dann vielleicht 2-3 die Halbsaison überleben, dann kommt es doch auf 2 – 3 Mio nicht an, um mal das Beste vom Besten aus dem FF zu verpflichten. Da kommt es dann einmal mehr auf irgendeine Wirtschaftlichkeit oder die besondere Begeisterung des Umfeldes für den FF nicht an.

    ( So was nennt man dann übrigens – lies die FuWo-Ausgabe vom Montag für die VfL-Männer – tatsächlich Retortenklub, weil eben keine eigene entsprechende Wirtschaftlichkeit vorhanden ist, sondern ein Krösus dies trägt! Das heißt aber nicht, dass sich nicht auch jemand für einen solchen Klub begeistern kann.)

    Den Spielerinnen sei es gegönnt.

    Es sei mir aber verziehen: Den Männern des VWfL habe und wünsche ich alles Schlechte und habe mit Genuß zur Kenntnis genommen, wie die Männer da unten in der Tabelle rumkrepeln.

    Jetzt wird es eben bei den Frauen auch so sein, dass ich allen Gegnern inkl. dem 1. FFC, von dem ich eigentlich annahm, dass er die Rolle des FC Bayern im Damenfußball ( kauft alle deutschen Spitzenspieler auf) einnehmen werde, die Däumchen drücke.

    Dies sei mir ganz persönlich und individuell erlaubt wie es auch dem Vorstand von VW ganz persönlich erlaubt ist, mal eben per Vorstandsentscheid einen Deutschen Meister im FF in einer Kleinstadt ohne Hinterland und mit gering ausgeprägter Anhängerschaft zu kreieren.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Metatron: Woher willst du wissen, ob Popp und Wensing eine Karriere bei nem Autokonzern anstreben?
    Ausbildungsplätze kriegen die beide doch überall zur Genüge!

    @JFritzK: Ich kann mich daran erinnern, dass genau das vor fast genau einem Jahr nach der Entlassung von MVT hier im Forum der Duktus war! Und wo steht der FCR heute?
    Im Gegenteil, ich denke sogar, dass der FCR jetzt erst recht die Möglichkeiten hat, aufzustocken:
    Genau wie im letzten Jahr werden auch dieses Jahr rund 200.000 Euro pro Jahr an Gehältern frei!
    Davon könnte man 8 Spielerinnen verpflichten für ein Monatsgehalt von 2.000 Euro!
    Auf meiner Liste stehen dort zum Beispiel Zsanett Jakabfi, Valeria Kleiner, Maren Tetzlaff, Pernille Harder, Sanne Troelsgaard, Laura Benkarth, Katrin Schmitt etc…
    Damit kann man die verloren gegangene Qualität doppelt ersetzen, dazu fließt noch einiges in die Jugendarbeit, die unter Ketelaer sehr stark gefördert wird!

    Kein Qualitätsverlust also und wenn Duisburg sich für die CL qualifiziert, kommen dazu im besten Fall nochmal ein paar 100.000 dazu!

    @H2O:

    Zunächst einmal habe ich gesehen, was für einen Platz und was für ein Stadion der VfL Wolfsburg hat! An dem Platz war doch Magath persönlich mit dem Spaten dran, genauso wie einst in Schalke 04!

    Zum Sponsoring: Das, was der VW-Konzern und der VfL dort abziehen, hat nix mit Vorteilen zu tun, sondern mit unlauterem Wettbewerb! Selbst die Werkself aus Leverkusen muss ihre Sponsorenverträge auf Erfolgsbasis verhandeln!
    Doch der VfL bekommt, egal, wie gut er spielt, jedes Jahr seine Millionen und Abermillionen! Die Mannschaft steht auf Platz 9 und Magath darf trotzdem jeden Spieler holen (21 in dieser Saison bis jetzt, 21!!!)

    Und ja, der FFC und der VfL stören den geordneten Aufbau und die gesunde Entwicklung des Frauenfußballs in Deutschland! Was meinst du, was passiert wäre, wenn 1970 ein Verein im Männerfußball um die Ecke gekommen wäre und einfach mal so eben 25 Millionen für einen Spieler ausgegeben hätte und mit Millionengehältern gereizt hätte und so allen Topclubs die Spieler weggekauft hätte (Müller, Beckenbauer, Netzer, Seeler, Riva, Zico, Boninsegna etc.), wo wäre der Fußball wohl heute in Deutschland? Es hätte nie diese Jahrhundertgeneration gegeben, weil Mannschaften wie Bayern München oder Borussia Mönchengladbach komplett kaputt gekauft worden wären und somit die Clubs untergegangen wären, die konsequente Nachwuchsarbeit geleistet haben!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @frosti: Genauso sehe ich das auch!

    Übrigens, wieso kauft der VfL nicht gleich alle Spielerinnen der Bundesliga auf?! Vom Geld her wär das doch n Klacks für die!
    Dann werden die deutschen Meisterschaften bald nicht mehr in den Stadien des FFs entschieden, sondern im VW-Werk in den Arbeitspausen mit zwei VW Transportern als Tore!
    Als Schiedsrichter werden die VW-Filialleiter engagiert und der Rasen wird noch einmal vorher frisch umgegraben von Felix Magath höchstpersönlich 😀

    Hätte auch mal so seinen Reiz, aber mir is das zu abgedreht 😀

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Haha…irgendwer hat mal behauptet durch die Entlassung von MVT würden sich Zustände wie beim Männerfussball entwickeln…spätestens jetzt haben wir auch das viel geprisene Söldnertum.
    Und was solls…Popp wird genauso überschätzt wie Holl, Wensing ok., aber ausgerechnet Geisterspiele in Wolfsburg ? Ich hoffe im Gesamtpaket war wenigstens eine Lehrstelle als Autoverkäuferin bei VW…
    Laudehr lässt sich vorsorglich schon mal das Knie richten für die neue Saison…*Hust*…oder besser für den neuen Verein, das hat was…aber…so ordentlich sie manchmal spielt, genauso einfach kann man sie auch aus dem Spiel nehmen. Krahn ? Bresonik ? Die den Ball auf die Tribüne haut und die Diva…welcher Verein gibt dafür gutes Geld aus ? Hat doch mit Bresonik letzten Sommer schon nicht geklappt. Und bevor jetzt wieder alle reden der FCR steigt ab…nee kommt Leute, Umbruch, neue junge Spielerinnen her und fertig. Schwamm drüber und Tschüß ihr Söldnerinnen…Lebbe geht weida…

    (0)
  • Emmi sagt:

    Aber soweit ich weiß, bietet der VFL Wolfsburg seinen Spielerinnen ein Gesamtpaket, bei dem bei Bedarf auch um eine Ausbildung neben des Sports gedacht wird.
    ( Ich weiß jetzt nicht, ob das bei jedem Verein die Regel ist, aber dann kann man dem VFL doch in dieser Hinsicht nichts vorwerfen.)

    Und wegen dem „Nachwuchs-Blablabla“:
    Turbine Potsdam hat sich seit Jaaaaaahren als DER Nachwuchsförderer etabliert und seine Stellung stetig erweitert.
    Wie soll der VFL Wolfsburg denn nun Talente dazu bringen lieber nach Wolfsburg zu kommen, als jetzt nach Potsdam? Das ist doch nahezu unmöglich!
    Auch in Potsdam ist es üblich, dass die Spielerin mit ca. 13 Jahren ins Turbine-Internat ziehen und dort ausgebildet werden. Wie soll Wolfsburg denn bitte 13 jährige dazu bringen nach Wolfsburg zu kommen??
    Und unter diesem Aspekt, ist es aus Wolfsburger sicht wahrscheinlich unrentabel das Geld in ein tolles Internat zu stecken, ganz einfach weil einem der Spieler-Input fehlen wird. Denn wer möchte in das neue Internat nach Wolfsburg, von dem man noch nieeee was gehört hat, wenn er auch nach Potsdam ( die schon sehr viele Bundesliga-Spielerinnen hervorgebracht haben() kann??

    Duisburg hat den Vorteil, dass sie in einem Ballungsgebiet angesiedelt sind. Dadurch schaffen sie es auch ohne Internat, viele junge Spieler zu einem Wechsel nach Duisburg zu bewegen. Das können die Niedersachsen halt nicht.
    Dies kann man z.B. mit dem Studienangebot vergleichen:

    Ein Abiturient aus Wolfsburg, der weiterhin daheim leben möchte, kann höchstens an die Universitäten in Braunschweig( ca. 30 min Fahrtzeit)oder in Hildesheim ( ca. 55 min Fahrtzeit), oder an die Fachhochschulen in Hildesheim ( wie oben erwähnt ca. 55 min), die Fachhochschule in Braunschweig ( ca. 30 min) oder an der Ostfalia-Standort in Wolfsburg. Also 5 Möglichkeiten…Außer er nimmt jeden Tag über eine Stunde fürs Fahren in Kauf..

    Der Duisburger Abiturient hingegen kann an die Unis in Köln ( ca. 46 min), Bochum ( ca. 30 min), Dortmund ( 40 min), Düsseldorf (30 min)oder er bleibt in Duisburg ( Uni Essen-Duisburg) ( 20 min).

    Dazu kommen noch weitere Fachhochschulen.

    Also zusammenfassend:
    Wolfsburg hat weder den exzellenten Ruf der Nachwuchsarbeit, den die Potsdamer sich zurecht in den letzten Jahren (laut Internet gibt es das Sportinternat seit 1977 , mit dem man junge Talente nach Wolfsburg locken kann.. noch die regionalen Möglichkeiten Talente nach Wolfsburg zu locken, wie es Duisburg durch die vielen Ballungsgebiete kann.

    Wie sollen sie nun also mehr für den Nachwuchs tun?

    (0)
  • MOPessen sagt:

    Als ich vorhin die Meldung im Videotext gelesen habe wusste ich sofort wie es hier abgehet. Es war mir sofort klar das WOB zum Antichristen stigmatisiert wird. Klar war auch das fast alle außer Acht lassen das der FCR hinter den Kulissen ein totaler Chaosclub ist.
    Simone, Poppi und Luisa haben dem FCR mehr oder minder mit ihrem Weggang einen Gefallen getan. Denn das der Etat so nicht zu halten war ist schon seit langen klar und eher verwunderlich das so viele Spielerinnen noch so lange geblieben sind. Es ist sowieso ein wunder das der FCR solange durchgehalten hat. Und nur mal so nebenbei, die “Großverdiener“ beim FCR hätten beinahe die Jugendabteilung aufgefressen.

    Und jetzt noch mal eine Frage an alle WOB Kritiker. Was wäre denn wenn WOB nicht so eigekauft hätte???? Der FCR wäre pleite und die Stars wären nach Potsdam und Frankfurt gegangen. Toll!!! Zwei Übermanschaften und der Rest ist Opfer!! Da hab ich nur ein Wort für. LANGWEILIG!!!!!!!!

    Außerdem kann ich der Einkaufspolitik nicht schlimmes abfinden. Sie haben sich dort verstärkt wo sie schwächen hatten. Man kann schwer davon ausgehen das M. Müller in ihren letzten Zügen beim VFL ist (Siehe die Abgabe der Kapitänsbinde an Kessler).
    Ich könnte ja jetzt auch wieder mit dem gesamtpacket ankommen, wie das Beispiel Kessler zeigt, aber da hab ich schon zu oft drüber geschrieben.

    Was sich aber wie ein roter Faden durch diese Artikel/Diskusionen zieht ist das romantische Bild von Potsdam. ZAL ist genau so ein guter/Böser Hauptsponsor wie VW. Und Turbine profitiert auch von einer Herrenmanschaft. Ich kann es einfach nicht verstehen warum der VFL verteufelt wird weil er Spielerinnen verpflichtet, aber wenn Turbine die Anonma verpflichtet ist das Volkommen ok. Ich meine glaubt den einer ernsthaft die Babett Peter spielt dort ehrenamtlich!!!
    Vergleicht doch mal das Mannschaftsfoto aus der Saison 09/10 mit dem aus dieser und dann erzählt mir nochmal was von Einkaufspolitik.
    Außerdem hat meine SGE, in ihrer Historie, dem FCR VIEL mehr Talente abgenommen als WOB. Spieler ab und Zugänge gehören im Fußball dazu. Alles andere ist Tagträumerei.
    Wir können doch alle froh das mit dem VFL mal einer mehr den Nimbus der beiden großen (FFC und Turbine) streitig machen will. Erst recht bei der momentanen finanziellen Lage des FCR. Seht euch doch mal die Tabelle an!! In der Theorie haben vier Mannschaften noch eine Chance auf den Titel.
    Und was die nächste Saison angeht wird sich der FCR wahrscheinlich aus der Konkursmasse von Venlo oder bei einen der beiden Absteiger bedienen.

    @frosti
    Stecken hinter deiner Polemik auch irgendwelche Fakten??
    Ein paar links oder ähnliches??
    Mich würde echt interessieren wo du die zahlen hernimmst.
    Und meinst du mit “Kader durch gute Nachwuchsarbeit aufzufüllen“ vielleicht Leute wie: Kessler, Bajramaj, Henning, Nagasato, Anonma, Andonova, de Ridder, Hanebeck …

    Das Problem der Herrenmannschaft beim VFL ist nicht VW sondern der Herr Magath. […] Auf Schalke hat er ja auch so gewirtschaftet. Ich bin Anhänger des VFL Bochums und jammere trotzdem nicht rum das der Felix auf Schalke einen Spanier für 15mio (was die Höhe unseres kompletten Spieleretats ist) kauft und ihn dann nur gering einsetzt!!!!!
    Und wie Wolfsburg war auch Bochum zu Erstligazeiten kein großer Publikumsmagnet. Und warum? WEIL ES WIE WOLFBURG EINE KLEINE STADT IST!!!!!!!!!!

    Kurze neben Info: Vereine wie WOB und Bayer sind eine der wenigen die ÜBERHAUBT etwas für den Breitensport machen.
    Gegenbeispiel ist der HSV. Da müssen alle Sparten drunter leiden wenn ein Petric zu fein ist sich mal anzustrengen.
    Es interessiert anscheinend keinen dass ein Herr Kind aus Hannover die Liga kaputtmachen will (Klage gegen die 50+1 regel).

    Aber das macht ja nichts. Diese Vereine haben ja Tradition!!!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • MOPessen sagt:

    Hier mal ein interessanter link:
    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/WAZ-Sport/Sport-allgemein/Perfekt-Alexandra-Popp-wechselt-zum-VfL

    @sheldon
    ich wollte ja erst nichts schreiben aber:
    Die sogenannte verdrängte Selina Wagner ist VERLETZT. Bei den anderen beiden kann ich nur sagen dass sie zu Recht verdrängt wurden. Omilade wurde übrigens von Smith verdrängt und nicht von einem Neuzugang.

    Und was deine LALA Land Vorstellungen von wegen ein Leben lang bei einem Verein. Die Leute die du genannt hast sind alle Multimillionäre bei diesen CL Anwärtern geworden. Und nur mal so ein paar Fakten nebenbei:
    Raul – Spielt bei Schalke
    Kahn – Hat beim KSC gespielt

    Einem TOP-Club die Treue zu schwören ist in meinen Augen kein Zeugnis von Größe oder treue. Egal ob Männlein oder Weiblein.

    (0)
  • Winter sagt:

    Also eines ist mal Fakt. Bei entsprechenden Titeln ist Wolfsburg bisher ein NIEMAND in der FF-Bundesliga und auf internationaler Bühne. Da haben Duisburg, Frankfurt und Potsdam ein ganz anderes Standing. Nur kaufen um jeden Preis bringt auch nicht´s, viel mehr sind Beispiele wie aus dem Männerbereich mit Barcelona und Dortmund zu loben, die mit der Philosophie des langfristigen und nachhaltigen Aufbaus viel Erfolg haben. Es muss also bei den Frauen keinem Bange sein, aber eines ist wichtig, mittel- und langfristig sein Nachwuchs- und Vereinskonzept konsequent umsetzen. Und da wünsche ich Vereinen wie Jena oder Bad Neuenahr u.a. weiterhin viel Erfolg und Glück, denn diese sind die wahren Champions.

    (0)
  • Emmi sagt:

    „Beide Vereine haben in den letzten Jahren zusammen genau eine Spielerinnen großgepäppelt: Svenja Huth!
    Alle anderen Spielerinnen in der Nationalmannschaft wurden von anderen Vereinen in der Jugend ausgebildet!“

    Ok in die Nationalelf haben es die Nachwuchsspieler von Wolfsburg noch nicht geschafft, aber dennoch gibt es im Wolfsburger Kader einige Spieler, die den Sprung in Wolfsburg schafften.

    Wenn ich mich recht entsinne kam die Maren Tetzlaff in jungen Jahren. Das selbe bei Andrea Wilkens ( die immerhin auf 138 Einsätze kommt). Und Nachwuchsspielerin Franziska Fiebig ( Jahrgang 1993) hat es immerhin schon einmal in den Wolfsburger Kader geschafft 🙂

    Klar ist im Vergleich zu anderen Bundesligisten wenig, aber immerhin besser als gar nicht…

    (0)
  • Metatron sagt:

    Mich würde mal interessieren, was hier abgehen würde, wenn der VfL ein Jugendinternat für die Frauen aufbauen würde, und anfängt, 13-16jährige aus dem Emsland, Kassel oder Rostock zu verpflichten. Da würden dann auch gleich wieder alle aufschreien. Man denke nur noch mal an die Diskussion über die Verpflichtung eines 16jährigen beim VfL.

    @Sheldon: Mir geht es nicht um Ausbildungsplätze, sondern um einen Job den beiden ÜBER DIE FUßBALLZEIT HINAUS geboten wird. Und eine Anstellung bei VW ist immer noch ein Job für’s Leben. Und das ist etwas, was z. B. Frankfurt nicht mal einer Birgit Prinz bieten kann. Und zu Deiner Liste: Das sind auch alles gestandene Spielerinnen. Soviel also zum Thema Ausbildungsverein und Jugendarbeit 😉 Außerdem, wie alt war Popp, als der FCR sie geholt hat? Aus der eigenen Jugend kam sie auch nicht. Und selbst der Ausbildungsverein Turbine ist mittlerweile keiner mehr, siehe Lira, Inka Wesley, Antonia Göransson, Genoveva Anonma,…
    Und wenn ich mir hier das alles durchlese ist wohl eher Felix das Problem, als die Frauenabteilung. Es kann doch nicht sein, dass alle über fehlende Professionalisierung klagen, und wenn ein Verein profihafte Bedingungen bietet, ist es auch wieder nicht recht. Und ja, der VfL ist –von den Titeln her gesehen – ein niemand im Frauenfussball. Wenn sie jedoch den schnellen Erfolg gewollt hätten, hätten Sie schon vor 5 oder 6 Jahren einfach die Natio gekauft. Sie haben es nicht getan, sondern sich langsam und Schritt für Schritt verstärkt. Und bei aller Qualität von Martina und Conny – die übrigens beide absolute Topspielerinnen sind – beide sind nicht mehr die jüngsten. Schon alleine daher macht eine Verpflichtung von Popp absoluten Sinn. Und ich hätte es für die Attraktivität der Liga schlimmer gefunden, wenn beide nach Frankfurt oder Potsdam gegangen wären.

    (0)
  • Metatron sagt:

    Ach ja, eines hab ich noch vergessen. Was würde der FCR wohl sagen wenn z. B. König Pilsener, Alltours oder ThyssenKrupp zu Ihnen sagen würden: „OK, wir sponsern Euch pro Saison mit 1,5 Mio €“. Würde der FCR da sagen: „Nein, dass Geld müssen wir ablehnen, weil das die viele Geld unsere schöne heile Frauenfussballwelt kaputt machen würde!“ ???? Sie würden es nicht tun 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Emmi: Deine Argumente zur Lage von Wolfsburg sind wirklich stark! In der Tat rechtfertigen sie, zumindestens zu einem Teil, die aggressive Haltung Wolfsburgs am Transfermarkt!

    Dennoch sind die Gelder, die in Wolfsburg in den FF fließen (könnten), eine Gefahr für den gesamten Frauenfußball, denn irgendwann kippt dieses Ganze in Richtung Wolfsburg.
    Die könnten ohne mit der Wimper zu zucken, locker die Gehälter aller Spielerinnen verdoppeln und damit für ein absolutes Ungleichgewicht sorgen!
    Und damit werden es die kleinen Vereine in Zukunft zusehends schwerer haben, weil sie eben nicht das lukrative Gehalt zahlen können und man auch von Bad Neuenahr oder von Jena ein ganzes Stück fahren muss bis zur nächsten Uni!

    Allerdings kann man mit dieser Begründung, solange es im Rahmen bleibt, vorübergehend zumindest leben! Allerdings darf es nicht bei dieser Einseitigkeit bleiben, weil den FF allein auf Geld aufzubauen, das wäre fatal!

    @MOPessen:

    Deine Argumentation ist null und nichtig! Zunächst einmal geht es dem FCR nach den Abgängen der letzten Saison finanziell so gut, dass er unter Ketelaer schon die Nachwuchsarbeit wieder stärker fördern konnte!
    Der FCR hat überhaupt keine finanziellen Nöte mehr, würde ich mal behaupten, schließlich werden durch die Abgänge 200.000 Euro an Gehältern frei und durch die CL-Qualifikation werden wohl noch einmal bis zu 300.000 Euro dazu kommen!
    Das bedeutet, der FCR verfügt in der neuen Saison zunächst einmal über eine halbe Million mehr als in der alten!

    Zu Potsdam: Die Verpflichtungen von Anonma etc. waren nur Reaktionen auf den drastischen Spielerinnenverlust. Hätte es die Abgänge von Bajramaj, Henning, Schumann, Keßler und Schröder nicht gegeben, wäre man nie so aggressiv am Transfermarkt geworden!
    Außerdem konnte man es sich ja auch leisten: Von dem Gehalt für Bajramaj kriegst du Vidarsdottir, de Ridder und Anonma zusammen. Darunter leidet niemand und außerdem haben sich auch in dieser Saison neue Talente angeboten mit Kulis, mit Draws, mit Demann.

    Zu Essen: Die Transfers zwischen Essen und Duisburg beruhen auf Gegenseitigkeit. In den letzten 8 Jahren wechselten 17 Spielerinnen von Duisburg zu Essen, während andersrum 7 Spielerinnen von Essen zu Duisburg wechselten!
    Die meisten Abgänge nach Essen kamen allerdings zustande, weil die jeweilige Spielerin bei Duisburg ausgemustert worden war und wegen der räumlichen Nähe zu Essen ging. Man könnte Essen gut und gerne auch ale Duisburg II bezeichnen, wo die Spielerinnen, die bei Duisburg den Anschluss verloren haben, hingehen können, Bundesliga-Fußball spielen können und trotzdem noch sehr dicht an der Heimat dran sind. Ähnlich sieht es mit Leverkusen aus, die allerdings jetzt wohl weniger attraktiv werden, wenn sie den Klassenerhalt nicht mehr schaffen.

    Und nur mal was zu den Transfers: Wolfsburg hat sich in der letzten Saison Henning für die Innenverteidigung geholt, Duisburg Laura Neboli. Ich wette, Henning verdient doppelt so viel Geld wie Neboli, dennoch spielt Neboli besser!
    Gutes Scouting kann Geld locker ersetzen!

    So wird es auch dieses Jahr kommen!

    Und noch einmal was zu den Männern: Schalke 04 spielt nur CL/EL, weil Raul dort spielt! Der wurde bei Madrid ausgemustert.
    Habe ich im letzten Jahr was dazu gesagt, dass Pohlers zu Wolfsburg gegangen ist? Nein! Denn sie war ein alternder Superstar, für den der FFC keine müde Mark mehr aufbringen wollte!
    Genauso ist es bei Raul!
    Außerdem kann ich dir gerne noch andere Beispiele bringen: Dariusz Wosz, Frank Baumann, Marco Bode, Sebastian Kehl, Dede, etc. Die Liste geht noch sehr lange!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Metatron: Sie hätten es genommen, ja!

    Aber sie hätten es an anderen Stellen investiert: In Trainingsbedingungen, in Jugendarbeit, in ein Leistungszentrum, in einen BESPIELBAREN Platz, in die Erneuerung des Stadions usw.

    Was passiert beim VfL, wenn VW irgendwann Konkurs anmelden müsste?!?!
    Dann gäbe es weder die Herren- noch die Damenabteilung mehr, dann gäbe es wahrscheinlich nicht einmal mehr Wolfsburg!

    Der VfL ist genau das, was die gesamte Stadt ist, eine Kunststadt, nur für den einen Zweck angelegt, dort Autos zu produzieren!
    Und Wolfsburg hat nix zu bieten außer Autos! Sie haben nicht mal ne Uni!

    Und der VfL hat nix weiter zu bieten als Geld! Sie investieren weder etwas in ihre Jugendarbeit noch investieren sie etwas in die Erneuerung des Stadions und der Rasen scheint, wie oben bereits erwähnt, von Felix Magath eigenhändig umgegraben!
    Wie schlecht muss eigentlich ein Trainer (sowohl Magath als auch Kellermann) sein, der es mit allem Geld der Welt nicht schafft, alle Titel zu holen?
    Und im Gegensatz zu Kahlert, der allerdings auch kein guter Trainer ist, sind Kellermann nicht die Hände gebunden, er kann frei und ganz allein über das Geld verfügen, dass ihm zur Verfügung gestellt wird!

    Aber dafür kauft er halbtalentierte, fertige Durchschnittsprofis. Keßler und Henning im letzten Jahr, dieses Jahr Popp und Wensing! Das ist kein gutes Scouting! Es sind alles Durchschnittsspielerinnen, die eines wirklich guten Trainers wie Schröder oder Ketelaer bedürfen, um alles aus sich herauszuholen!

    Meine Liste umfasst fast nur junge Talente: Was wisst ihr denn bitteschön von Tetzlaff? Oder Kleiner? Oder gar von Pernille Harder?
    Habt ihr letztere überhaupt schon mal spielen sehen?
    Das sind alles junge, unfertige Spielerinnen, die alle noch über sehr geringe Erfahrungswerte verfügen.

    Aber auch Jakabfi hat bei Wolfsburg bisher immer nur die zweite Geige gespielt und dürfte, sollte noch eine Offensivspielerin kommen, ihren Platz in der Startelf verlieren!
    Wäre doch ein gerechter Tausch, Jakabfi und Tetzlaff für Popp und Wensing!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sheldon
    > Außerdem konnte man es sich ja auch leisten: Von dem Gehalt für Bajramaj kriegst du Vidarsdottir,
    > de Ridder und Anonma zusammen.

    Leihst Du u.U. Deine Kristalkugel mal ein paar Tage aus?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Die kannst du dir auch selbst backen:

    Nimm 200 Gramm Vernunft, mische sie mit 100 Gramm Phantasie und würze sie mit 2 Teelöffel Schröder-Sparsalz, 1 Eßlöffel Transferpoker und 2 Eßlöffel Scouting sowie einer Prise Bajramaj-Tabasco und 3 Prisen Champions League-Hunger und gib als letztes noch ein Stück Hefe dazu, lasse alles zusammen eine halbe Stunde aufgehen und backe es dann bei 150°C in einer runden Spezialform!

    Wohl bekomms!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Na ja, dann ist es kein Wunder, wenn solch ein Aussagengehalt hier zu lesen ist! Das Blaue vom Himmel in geschriebener Form liest sich dann eben halt so…
    Selbst die 200g Vernunft vermisse ich absolut, so dass wohl insgesamt 300g Phantasie zzgl. Überdosis Hanf das Dominante an der Mischung sind! 😀

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Glaubst du wirklich, dass Vidardottir, Anonma oder de Ridder mehr als 2.000 Euro im Monat verdienen? Würde irgendwie nicht zur Gehaltsstruktur in Potsdam passen!

    Außerdem scheinst du wieder deinen aggressiven Tonfall drauf zu haben, deswegen empfehle ich dringend folgende Reihenfolge auszuprobieren, bevor du platzt:

    Erst heiße Milch mit Honig, wenn das nicht wirklich, heiße Milch mit Valium und wenn das auch nicht klappt, heißes Valium mit Milch! (Originalrezept Gernot Hassknecht) 😀

    (0)
  • Metatron sagt:

    @ Sheldon

    Mit der Bemerkung über Jay Jakabfi hast Du endgültig gezeigt, wie wenig Ahnung Du über den VfL hast. Jakabfi ist beim VfL absolute Stammspielerin und hat sich hier unglaublich entwickelt. Der VfL würde sie nicht mal abgeben, wenn dafür eine Garefrekes kommt. Und auch eine Maren Tetzlaff bekommt in dieser Saison Ihre Einsatzzeit. Zudem ist Maren Tetzlaff, nach Martina Müller, die dienstälteste Spielerin beim VfL. Als sie damals geholt wurde, kam sie direkt aus der Bezirksliga und hat doch auf Anhieb den Sprung in den Kader geschafft. Sie ist eines der, wenn auch noch viel zu wenigen, Beispiele dafür, dass es auch junge Talente beim VfL gibt, die den Sprung in BL schaffen.

    Und eine Nadine Kessler, Josi Henning, Alex Popp & Luisa Wensing als „halbtalentierte, fertige Durchschnittsprofis“ zu bezeichnen ist schon eine heftige Beleidigung. Meiner Meinung nach bist Du einfach nur gefrustet, das Alex und Luis nicht beim FCR bleiben!

    Und zum Thema Investitionen in Jugendarbeit, Stadion & Plätze: Das wird seit dieser Saison getan. Die 2. Spielt wie gesagt um den Aufstieg und hat dieses auch als Vorgabe von Ralf Kellermann. Und der Rasen im Stadion ist sicherlich in einem weitaus besseren Zustand als z. B. der in Hamburg oder manchmal auch bei Turbine. Dazu werden jetzt im Frühjahr die anderen Plätze und Kabinen für 2-3 Mio € erneuert. Unter anderem wird, neben dem Kunstrasenplatz am Internat, ein 2. Gebaut. Kannst Du Dir vielleicht vorstellen, dass eine Spielerin auch deshalb wechselt, weil es eben nicht 2-3 Jahre und unzählige Debatten dauert, bis ein Kunstrasenplatz gebaut wird?

    Ach ja, und noch etwas: Wolfsburg HAT eine Uni 😀 Schon mal was vom Dualen Studium bei VW gehört? Man sollte sich lieber vorab vernünftig informieren, bevor man etwas kritisiert 😉

    (0)
  • H2O sagt:

    @Sheldon

    Irgendwie lese ich aus deinen Aussage heraus, dass du es nicht abkannst wie VW den VfL sponsert.
    Dann leitest du daraus einige seltsame Dinge ab:

    „Und der VfL hat nix weiter zu bieten als Geld!“
    – Hm, schon von Begin dieser Diskussion an wird von dem Gesamtpacket gesprochen.

    „Dennoch sind die Gelder, die in Wolfsburg in den FF fließen (könnten), eine Gefahr für den gesamten Frauenfußball, denn irgendwann kippt dieses Ganze in Richtung Wolfsburg.“

    – Vielleicht erhöht es aber langfristig auch die Attraktivität der Liga. Wurde hier auch schon in verschiedensten Postings angesprochen.:-)

    „Ich wette, Henning verdient doppelt so viel Geld wie Neboli, dennoch spielt Neboli besser!“

    – Tja, oder auch nicht. Und wenns so wäre, dann wirds bei der nächsten Vertragsverlängerung angepasst. So läuft das im Fußball.

    „Und der VfL hat nix weiter zu bieten als Geld! Sie investieren weder etwas in ihre Jugendarbeit noch investieren sie etwas in die Erneuerung des Stadions und der Rasen scheint, wie oben bereits erwähnt, von Felix Magath eigenhändig umgegraben!“

    Du weißt doch, das dies nicht stimmt. Natürlich wird einiges investiert und bestimmt auch mehr als bei vielen anderen Frauenbundesligisten.

    Was hast du eigentlich mit Felix Magath?

    „Wie schlecht muss eigentlich ein Trainer (sowohl Magath als auch Kellermann) sein, der es mit allem Geld der Welt nicht schafft, alle Titel zu holen?
    Und im Gegensatz zu Kahlert, der allerdings auch kein guter Trainer ist, sind Kellermann nicht die Hände gebunden, er kann frei und ganz allein über das Geld verfügen, dass ihm zur Verfügung gestellt wird!“

    – Ja Magath und Kahlert sind schlechte Trainer und vermutlich auch schlechte Väter, Autofahrer und versalzen jede Suppe die sie kochen. Dies ist einwandfrei bewiesen! 😉

    „Aber dafür kauft er halbtalentierte, fertige Durchschnittsprofis. Keßler und Henning im letzten Jahr, dieses Jahr Popp und Wensing! Das ist kein gutes Scouting! Es sind alles Durchschnittsspielerinnen, die eines wirklich guten Trainers wie Schröder oder Ketelaer bedürfen, um alles aus sich herauszuholen!“

    – Da der VfL nach deiner Prognose nun bald alle „wirklich“ guten Spielerinnen holt, sollte selbst Kahlert nun alle Titel gewinnen.

    „Was passiert beim VfL, wenn VW irgendwann Konkurs anmelden müsste?!?!
    Dann gäbe es weder die Herren- noch die Damenabteilung mehr, dann gäbe es wahrscheinlich nicht einmal mehr Wolfsburg!“

    – Wenn VW mal irgendwann Konkurs anmelden muss, weil ein ausländisches Unternehmen (welches inländische sollte es sein?) der Firma den Rang abläuft dürfte die Auflösung der Fuballabteilungen für Deutschland das mit Abstand kleinste Problem sein.

    (0)
  • Schnappa sagt:

    Reisende soll man nicht aufhalten. In beiderseitigem Interesse.
    Was soll der chronisch klamme FCR denn sonst machen? Die Spielerinnen auf Teufel komm raus behalten wollen, nur um sie nach einem Jahr und der unvermeidlichen Insolvenz doch abgeben zu müssen?

    Solange kein Großsponsor oder Investor in Duisburg tätig wird, kann der FCR langfristig ohnehin nicht über die Rolle eines starken Ausbildungsvereins als Zwischenstation zu den absoluten Top-Teams hinauswachsen. Wenn das Konzept stimmt und langfristig vernünftig gearbeitet wird können dabei auch Titel rausspringen, wenn es in einer Saison optimal läuft (siehe zB gerade BMG bei den Männern). Um dauerhaft auf Augenhöhe mit Turbine oder dem FFC zu sein wird es nicht anders funktionieren. Ohne Moos nix los.

    Dass sich aber auch nicht alle überdurchschnittlichen Spielerinnen auf gerade mal 2 Vereine verteilen können dürfte auch logisch sein. Dafür gibt es mittlerweile zu viele von der Sorte. Da kommt jetzt erst mal Wolfsburg ins Spiel. Vielleicht wird irgendwann auch mal der FC Bayern aktiv und buttert was rein, wenn Herr Hoeneß sein Herz für diesen Sport erwärmen lässt. Bei der Basketballabteilung hats ja relativ schnell geklappt.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Metatron: Ich habe den Rasen beim Spitzenspiel gegen Potsdam persönlich gesehen. Das war die Katastrophe schlechthin, nachzuschauen auf DFB-TV. Es war weder auf Seiten von Wolfsburg noch auf Seiten von Potsdam ein gerader Pass möglich!

    Dazu die zweite Mannschaft: Man weiß nur zu gut, wie dünn die Leistungsdichte im Norden ist und wie einfach dort der Aufstieg zu machen ist. Nur steigen diese Mannschaften auch immer gleich wieder ab.
    Nichtsdestotrotz gibt es bereits 6 zweite Mannschaften, die in der 2. Liga spielen, Wolfsburg zieht also maximal nach!

    Und wieso sollte meine Feststellung über Wensing, Popp, Keßler und Henning eine Beleidigung sein? Fakt ist, Keßler spielt trotz des Unterangebotes an Mittelfeldspielern im deutschen Team nicht in der Nationalmannschaft, Henning werden defensive Mittelfeldspielerinnen wie Geoßling in der Abwehr der Nationalmannschaft vorgezogen, Luisa Wensing hat noch nicht ein Spiel dort gemacht und Alex Popp, nun, sie läuft viel, aber ihr gelingt kaum etwas!
    Sie hat keine herausragenden Trefferquoten und schwankt sehr in ihren Leistungen! Außerdem fällt sie für eine Spielerinnen ihres körperlichen Kalibers sehr, sehr schnell!

    Dass Tetzlaff und Jakabfi absolute Spitzenspielerinnen sind, bestreite ich überhaupt nicht! Allerdings, wo sollen sie spielen?
    In der Abwehr spielen bereits mit Smith, Henning und Faißt drei Nationalspielerinnen, die alle einen hochdotierten Vertrag haben, außerdem spielt Wensing genau auf der Seite im Verein, wo Tetzlaff zur Zeit spielt!
    Und wenn sich die Frage stellt, ob sie lieber einen Stammplatz bei einem Team haben will, dass in der CL spielt oder auf der Ersatzbank bei einem Team sitzt, dass nur in der Bundesliga spielt, dann dürfte sie sich da denke ich schon Gedanken drüber machen!
    Gleiches bei Zsanett Jakabfi: Im Mittelfeld bei Wolfsburg sind Goeßling und Keßler gesetzt, im Sturm Pohlers und Müller. Wenn jetzt noch Popp kommt, dann ist gerademal noch ein Platz frei bei Wolfsburg in der Offensive!
    Sollte noch eine Spielerin geholt werden, dann ginge das also auf jeden Fall in Richtung Jakabfi. Und der würde ich dann auch mal einen Tapetenwechsel nahelegen!

    Das mit der Uni bezog sich auf den Beitrag von Emmi, dass es anscheinend keine renommierte Uni in der Nähe von Wolfsburg geben würde! Solltest du dieses Argument jetzt entkräften wollen, dann gibt es in Wolfsburg keine Grundlage mehr, die Geldflüsse ethisch zu rechtfertigen!

    @H2O: Glaubst du wirklich, dass die Liga attraktiver wird, weil ein Verein Geld wie Heu hat? So wie dieser neumodische Verein aus Russland, der sich Eto’o und andere Konsorten für ein Schweinegeld kauft?
    Oder willst du in Deutschland etwa englische Verhältnisse haben, die dort dafür gesorgt haben, dass kaum noch eigener Nachwuchs produziert wird und alle zwei Jahre erneut darum gebangt werden muss, ob man sich für ein internationale Turnier qualifizieren kann oder nicht?
    Die Liga wird nur dadurch attraktiver, dass man Fußball Fußball sein lässt und daraus keine (römischen) Zirkusspiele macht!

    Und letztlich sollte man sich klarmachen, dass uns einige Länder gerade massiv überholen!

    Der Fußball (Männerfußball) war schon einmal kurz davor, spielerisch unterzugehen zwischen den Jahren 2001 und 2003, als kein Verein mehr auf Jugendarbeit gesetzt hat und der Abramovich-Mist losging!
    Dass er dies nicht getan hat, verdanken wir heute der guten Jugendförderung in Deutschland und bei Barcelona, die dafür gesorgt hat, dass die Qualität langfristig erhalten bleiben wird.
    Und wenn die Schuldenbremse in der Champions League kommen wird, spielen bald die deutschen Clubs den CL-Sieger unter sich aus, weil dadurch sämtliche Clubs aus Spanien, England und Italien keine Chance mehr hätten, überhaupt konkurrenzfähig zu sein!

    Im Frauenfußball haben wir noch die Chance, eine solche Entwicklung zu verhindern. Beispielsweise wäre eine zentrale Gehälterregelung sehr gut, wo jeder Verein einen bestimmten Prozentsatz seines Jahresetats in einen großen Pott einzahlt und aus diesem ein gesichertes Grundeinkommen für alle Spielerinnen finanziert wird! Das würde die Liga attraktiv machen und die Ungleichheit und die sozialen und finanziellen Ungerechtigkeiten zwischen den Klubs ausgleichen!

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    Und täglich grüßt das Murmeltier…
    Nebenbei: Die erste urkundliche Erwähnung der „Wolfsburg“ war 1302. Die Gegend um Wolfsburg war besiedelt und es ist absolut nichts Ungewöhnliches in der Geschichte der Menschheit, dass relativ dünn besiedelte Gebiete genutzt wurden, um eine Stadt rund um einen florierenden Markt – in dem Fall eben eine Automarke – zu etablieren. Im Gegenteil! Warum also sollte dies im 20. Jahrhundert anders sein? Die allermeisten Städte in den USA sind tatsächlich Ansiedlungen rund um einen Industriezweig, seien es Autos, Spielsachen oder Handys. In den USA ist es auch normal, dass diese Industrie sich sehr intensiv um Sport und auch Kultur bemüht, es gehört dort einfach dazu. Das soll nicht heißen, dass wir dies auch hier so einführen sollen, aber wir sollten nicht alle Modelle, die wir selber nicht gutheißen, gleich verteufeln. Ich selber bin ein 100%-Radfahrer, das heißt kein großer Fan von Autos, dennoch sollte man sich nicht davor verschließen, dass es der Region um Wolfsburg inkl. Braunschweig und Hannover, dem Land Niedersachsen und darüber hinaus deutlich schlechter ginge, wenn wir VW nicht hätten. Wenn dann ein Stück des Geldes, das sie erwirtschaften, in den Sport (die Musik, die kulturelle Bildung… das sind übrigens auch Investitionsgebiete von VW, nur darüber spricht man seltener) investiert wird, trägt das auch zur Attraktivität der Region bei!

    Was die Vereinstreue anbelangt: manche Spieler sind zwar treu, aber auch nicht eben heiß umworben! Sebastian Kehl (als BVB-Fan bin ich selbstverständlich dafür, dass er bleibt) hat meines Wissens noch keine allzu verlockenden Angebote bekommen. Bei Dede und Lars Ricken war es ähnlich. Raul wird nur wenige Vereine finden, deren „Gesamtpaket“ überzeugender gewesen wären als bei Real. Bei Marco Bode müsste man noch mal nachschauen, wie viele verlockende Angebote er ausgeschlagen hätte. – Selbst Bayern München würde Schwierigkeiten haben, Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller zu halten, sollten Vereine wie Barcelona, Real oder ManU mit einem „stimmigen Gesamtpaket“ anklopfen! Trotz aller Bekenntnisse zum Verein. Dass nicht einmal die Dauerkarte in der Fankurve davor bewahrt, hat nicht zuletzt Manuel Neuer bewiesen. Warum also sollte es bei den Frauen anders sein, auch wenn das „stimmige Gesamtpaket“ nicht aus einem Millionengehalt, Ferrari und Villa, sondern nur aus einem anständigen Gehalt plus Ausbildung/Studium/Beruf und einem ambitionierten Verein (und genau das ist Wolfsburg!) besteht? Das ist nichts Verwerfliches – weder vom Verein, noch von der Spielerin. Dass Conny Pohlers‘ Wechsel, nur weil sie ein „Altstar“ ist, gutzuheißen ist, aber der Wechsel zweier junger Spielerinnen, die den Kader auch längerfristig verstärken werden, schlechtgeredet werden, ist nicht nachvollziehbar!

    (0)
  • Metatron sagt:

    @ Sheldon:
    Popp wird in Wolfsburg sicherlich nicht auf den Flügeln spielen. Sondern entweder im Sturm oder dahinter. Und wenn Du in die CL willst, solltest Du schon mid. 3 gute Leute für 2 Positionen haben 😉 Genauso wie in der Abwehr. Wer sagt es denn, dass Luisa denn auch spielen wird? Dass ein gutdotierter Vertrag keine Stammplatzgarantie beinhaltet, sieht man ja bei Ommel. Oder vielleicht verletzt Sie sich auch in der Vorbereitung. Auch da brauchst du gute Alternativen. Und natürlich auch zur Leistungssteigerung 
    Und sicherlich hat der VfL in der Vergangenheit viel zu wenig in seinen Nachwuchs investiert. Und sicherlich spielt die 2. mid. 1e Liga zu tief. Es wäre jedoch auch hier für den VfL ein leichtes, sich hier auch eine Mannschaft zusammenzukaufen um dann in 2 Jahren von der Verbandsliga bis in die 2. Liga durchzumarschieren. Aber eben auch das wird nicht gemacht. Auch hier wird Schritt für Schritt etwas aufgebaut.

    Bei Nadine solltest Du bitte bedenken, dass sie lange verletzt gewesen ist. Aber auch sie hat sich im ersten Jahr sehr gut entwickelt und ist nicht ohne Grund Nachfolgerin von Martina geworden. Und dass bei Fr. Neid oftmals andere Gründe gelten als Leistung, ist ein anderes Thema. Aber ich bin sicher, in 1-2 Jahren wird auch Kessi zur Natio gehören 😉 Und Josi ist auch erst 21. Nicht jede spielt mit 17 oder 18 schon in der A-Natio.

    Und ein Topf, aus dem alles bezahlt wird? Warum soll ich als Sponsor dafür bezahlen, dass meine Konkurrenz stärker wird? Das VW z. B. Renault Geld zahlt, damit diese bessere Autos bauen??? Das hat bis vor 20 Jahren schon mal jemand versucht und es hat nicht geklappt.

    (0)
  • Emmi sagt:

    „Meine Liste umfasst fast nur junge Talente: Was wisst ihr denn bitteschön von Tetzlaff? Oder Kleiner? Oder gar von Pernille Harder?
    Habt ihr letztere überhaupt schon mal spielen sehen?
    Das sind alles junge, unfertige Spielerinnen, die alle noch über sehr geringe Erfahrungswerte verfügen. “

    „Dass Tetzlaff und Jakabfi absolute Spitzenspielerinnen sind, bestreite ich überhaupt nicht! Allerdings, wo sollen sie spielen?
    […] “

    Wie schon erwähnt bekommen Tetzlaff und Jakafi viel Spielzeit in ihrem aktuellen Verein. Ob sich das durch die Wechsel verändert, wird sich doch erst zeigen 😉
    Um einmal ’nen auf dein Heile-Welt-Potsdam zu bringen:
    Spielerinnen wie Andonova( wobei man Andonova nur halbzählen kann, kam schließlich auch als Nation.) oder Starke wird es mit
    Sicherheit sehr gut gefallen haben, dass durch Vidarsdóttir,de Ridder,Anonma Nationalspieler verpflichtet wurden, die auf ihrer Position zum Einsatz kommen.
    Aber wenn Potsdam es macht, heißt es bei dir ja wieder „Konkurenz belebt das Geschäft usw. “ …

    Und um noch einmal auf das erste Zitat zurückzukommen, wir wissen sehr wohl etwas über Valeria Kleiner.
    Diese musste bereits zweimal operiert werden, weil ein Nerv der am Knie entlang läuft bei der ersten OP beschädigt wurde, und sie deshalb noch immer über Schmerzen klagt.
    Jetzt muss sie erneut operiert werden und hat trotz allem keine 100% Chancen auf ein Comeback. Weiß aber nicht was Kleiner mit dem Thema zu tun hat.

    Die Uni in Wolfsburg hab ich nicht aufgezählt, weil es eine private Uni ( http://www.autouni.de/autouni_publish/master/de/die_autouni.html) ist und ich nur über die staatlichen sprach. Wenn man die privaten hinzuzieht, dann kommt man in Wolfsburg und Umgebung auf 2 und in Duisburg auf (Bergisch Gladbach, Witten, Bochum, Dortmund, Düsseldorf – wo direkt 4 (!!!) private Hochschulen zu finden sind: Adam Ries Fachhochschule, AMD Akademie Mode&Design, EBC Hochschule, FOM Hochschule für Oekonomie und Management, Mediadesign Hochschule für Design und Informatik-, Essen, Iserlohn, Köln – mit 8 (!!!!!) privaten Hochschulen-, usw. ( kämen noch einige, aber ich denke dies reicht schon als Vergleich). Und das sind nur die privaten, wenn ich in Duisburg+Umgebung noch alle aufzählen würde, dann wären wir morgen nicht fertig 😉

    Du siehst also, dass in Wolfsburg+umgebung weniger private Hochschulen sind, als allein in Düsseldorf oder Köln.

    (0)
  • Metatron sagt:

    Na ja, Wolfsburg ist ja auch etwas kleiner, als Düsseldorf 😉 Übrigens auch ein Grund, warum der VfL i.d.Regel etwas mehr zur Spielerinnen zahlen muss. Sozusagen als Schmerzensgeld 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Worum es mir hierbei schlicht und ergreifend geht, ist die Tatsache, dass sich Wolfsburg mit den Transfers, die sie jetzt machen, selbst ein Armutszeugnis ausstellt:

    Spielerinnen wie Moser, Larsen Kaurin, Fiebig, Hartmann, Laura Vetterlein, Frohms, Souza, Burmeister, sie alle sind nicht mal 2 Jahre im Verein! Und sie werden ab Sommer keine Spielpraxis mehr haben!
    Wer sagt, dass das Popp, Wensing, Keßler, Goeßling oder Henning in zwei Jahren nicht genauso gehen wird?

    Wie soll den eine Fiebig oder eine Frohms bei dem Kader noch Spielpraxis haben?
    Was ist mit einer Larsen Kaurin, die schon bei den besten der Besten gespielt hat, mit einer Yvonne Hartmann oder Jana Burmeister, die in Jena lange Zeit große Führungsspielerinnen waren, mit einer Laura Vetterlein, für die dasselbe bei Saarbrücken gilt?

    Sie alle werden ausgemustert! Nach nur 2 Jahren! Da sollte man sich doch mal vielleicht fragen, wozu man die eigentlich verpflichtet und wieso es nicht gelingt, diese Neuzugänge passend einzubauen?!

    Ich behaupte, dass diese Spielerinnen nicht so schlecht sind, dass man mit ihnen keine Meisterschaft gewinnen kann, sie sind nicht schlechter als Himmighofen, Bellinghoven oder Cengiz!

    Was fehlt, ist einfach das Vertrauen in die Spielerinnen und das ist das Deprimierende!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Sheldon

    Eines muss ich Dir lassen, Du gibtst Dir redlich Mühe, Dich mit solchen Aussagen
    > Worum es mir hierbei schlicht und ergreifend geht, ist die Tatsache, dass sich Wolfsburg mit den
    > Transfers, die sie jetzt machen, selbst ein Armutszeugnis ausstellt
    selbst ins Abseits zu manövrieren!

    Früher konntest Du noch einigermassen nachvollziehbare Aussage hier zum Besten geben, mit denen ich mich teilweise solidarisieren konnte, aber seit geraumer Zeit gibt es nur eine Ausrichtung bei Dir, dass überwiegende Abschiessen von Giftpfeilen in alle nur denkbaren Richtungen inkl. des Verlustes der Objektivität wie auch des FF-Sachverstandes.
    Primär muss man meinen, Du willst absolut nur anecken, denn Reizpunkte setzen, ist das schon lange nicht mehr!

    (0)
  • belzebub sagt:

    Schade, dass sie aus Duisburg weg gehen!!!

    Meiner Ansicht nach sind, durch die „relativ“ hohe Popularität des Frauenfussballs auch, die Erwartungen der Spielerinnen an den jeweiligen Verein gestiegen. Bei diesen Erwartungen können nicht alle Vereine mithalten (leider).
    Die guten Spielerinnen heutzutage wissen was sie Wert sind und können demnach nur aus einer kleinen (finanzkräftigen) Gruppe wählen.
    Ich hoffe dennoch sehr, dass alle Erstliga-Teams die nächste Saison spannend halten und Duisburg den Anschluss, trotz der Abgänge, hält.

    Mein Eindruck ist seit geraumer Zeit, dass die Herren- Fußballclubs auch ein weibliches Aushängeschild wollen. So gesehen bei Bayer Leverkusen und dem FC Köln. Aber auch schon vor einiger Zeit bei Bayern München, welche den Wacker Münchnerinnen schon lange den Rang abgelaufen haben.

    (0)
  • MOPessen sagt:

    Ich kann Schenschtschina Futbolista nur beipflichten.
    LEIDER, denn ich kann mich noch an wirklich gute Diskusionen erinnern.

    Was potenzielle CL einnahmen angeht vergisst du was Wichtiges. AUSGABEN!!! Was glaubst du was es kostet mit einer Mannschaft auf reisen zu gehen. Sieh dir doch mal die Odyssee nach Kasachstan an. Da wurden extra so wenige Spielerinnen wie möglich mitgenommen. Von den Euros bleibt dann nicht viel übrig. Und glaub mir der FCR schreibt bestenfalls schwarze Zahlen. Und das ist dann schon sehr optimistisch. Ich kann mich noch gut an einige hitzige Mitgliederversammlungen erinnern.

    Du hast außerdem Wosz und Kehl erwähnt. Nun ja Kehl ist vom SC Freiburg gekommen und nicht aus der BVB – Jugend. Als Mitglied beim Vfl Bochum kann ich zum guten Dariusz auch nur sagen das er nach Hertha gegangen ist um dort CL zu spielen. Und hat man ihm das übel genommen? NEIN!!!

    Wer sagt denn übrigens dass der FCR weniger Geld geboten hat????? Ich habe den link oben schon mit Bedacht gepostet. Ihr könnt versichert sein das Spielerinnen wie Zietz, Schmidt, Mittag, Peter und Anonma zu den Topverdiener der Liga gehören. Keiner von denen Spielt ehrenamtlich. Und was die Transferpolitik angeht kann ich mich nur wiederholen.

    M. Müller wird 32

    Smith, Hartmann, Kaurin, und Omilade werden alle 31
    Und das man mit denen (Hartmann ausgenommen) nicht oben angreifen kann oder konstant Erfolg haben kann zeigen die letzten Jahre.

    Pohlers wird auch 34. Da kann man schwer von ausgehen das Leute wie Veterlein und Co. sich um Spielpraxis auf lange Zeit keine sorgen machen müssen. Und wie oben schon geschrieben habe gehe ich schwer davon aus das Martina bald Schluss macht. Und schon ist Platz für Popp da. Oder Conny macht wieder den Joker. Oder, oder, oder…
    Das Kommen und gehen bei Potsdam find ich da doch verwunderlicher. Wie ich schon gesagt habe vergleicht mal das Mannschaftsfoto von 09/10 und das von dieser Saison. Nehmen wir das Beispiel Lira. Sie ist auch vom FCR nach Turbine gewechselt obwohl der FCR mehr Titel in der Saison geholt hat. Da war auch das Gesamtpaket besser. Darum sag ich immer wieder, die Transferpolitik vom WOB ist genauso gut/schlecht wie die von Turbine.

    Die Info das die U19 der Herren vom VFL Wolfsburg 2011 Meister wurde, ist leider durch redaktionelles editieren flöten gegangen.
    Was damit zusammenhing das ich Herrn Magaths fachlich Kompetenz angezweifelt habe. Nur halt nicht in diesen Wörtern 😉

    Mea Culpa

    (0)
  • sisyphos sagt:

    Sheldon, Du realisierst offensichtlich net, dass Mannschaften auch MEHR als elf Spielerinnen brauchen. Vielleicht sollte man dir das … mitteilen – ach, es is überflüssig, wenn man lesen muss, was du von Dir gibst. Ansonsten sind solche Wechsel legitim, die Spielerinnen sind erwachsen, ihrer Sinne mächtig … was willst Du also? DU musterst hier Spielerinnen aus, das tut net mal der VfL selbst. Deine Kommentare hier sind indiskutabel.
    Betr: Jaime Souza – sie hatte einen Kreuzbandriss erlitten, welche Spielpraxis soll sie da haben?

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ich verstehe die Aufregung um die beiden Transfers nicht. Um diese Jahreszeit laufen bei allen Vereinen bereits die Planungen für die nächste Saison. Wolfsburg hat im Grunde nur seine ‚Hausaufgaben‘ gemacht: mit den Spielerinnen verlängert, die gehalten werden sollen (u.a. A.Vetterlein, Wagner, Hartmann), und die ersten Verstärkungen für die neue Saison organisiert. Trotzdem wird die Verpflichtung von Popp und Wensing z.T. sehr kritisch gesehen. Sogar von „Magath-Methoden“ ist die Rede: und natürlich muss auch der unvermeidliche Bernd Schröder wieder seinen ‚Senf‘ dazugeben…
    Aber im Gegensatz zu dem scheinbar planlosen ‚An- und Verkauf‘ von Fußballprofis, den Magath praktiziert, hat Kellermann seine ‚Wölfinnen‘ kontinuierlich verstärkt und sich auch von zwischenzeitlichen Rückschlägen nicht irritieren lassen. Das zahlt sich jetzt aus. Der Verein ist mittlerweile sogar für deutsche Nationalspielerinnen attraktiv. Das liegt an den finanziellen Möglichkeiten mit dem VW-Konzern im Rücken, aber auch sportlich ist Wolfsburg inzwischen eine gute Adresse.

    Ich bin sehr gespannt, auf welcher Position Alex Popp beim VfL Wolfsburg eingesetzt wird. Im Angriff ist man mit Müller und Pohlers, die m.W. beide noch bis 2013 unter Vertrag stehen, eigentlich schon überragend besetzt, so dass es denkbar erscheint, Popp auf der linken Außenbahn einzusetzen. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass Kellermann mit Popp bewusst einen anderen Stürmertypus eingekauft hat, da Müller und Pohlers sich in Statur und Spielweise doch sehr ähneln. Dann würde wohl nur eine der beiden neben dem Neuzugang in der Startelf stehen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @MOPessen: Dein Link ist tatsächlich sehr gut! Alex Popp will Tierpflegerin werden. Wolfsburg hat 2 Zoos, die etwa eine Stunde entfernt liegen, zu bieten und einen Mini-Zoo in Wolfsburg selbst! Dagegen hat Duisburg einen sehr großen Zoo direkt vor Ort! Und da sage nochmal jemand, das „Gesamtkonzept“ sei überzeugend gewesen!

    Zur CL: Falls du es noch nicht mitbekommen hast, neben den Prämien, die es in der CL gibt, werden Kost und Logie von der UEFA übernommen, jeder Verein bekommt dafür 20.000 Euro zur Verfügung gestellt!

    Und zur Transferpolitik: Wieso werden dann Spielerinnen wie Larsen Kaurin verpflichtet, wenn sie sowieso nur aussortiert werden?

    @sisyphos: Wann soll denn eine Jamie Souza mal Spielpraxis kriegen? Wenn Alisa Vetterlein nicht spielt, dann spielt Jana Burmeister, wenn die nicht spielt, kann ich mir noch besser Merle Frohms im Tor vorstellen. Ich weiß gar nicht, ob Souza überhaupt mal ein Spiel für Wolfsburg je bestritten hat!

    @FFFan: Ich finde den Artikel sehr gut! Endlich mal jemand, der klar Stellung zu diesem ganzen Transfer****** bezieht! Und Schröder zeigt ein Problem ganz klar auf: Wolfsburg ist einfach nur unfähig dazu, eine Mannschaft zu trainieren und Jugendarbeit zu betreiben!

    Ich will nicht wissen, wieviele Spielerinnen bei Wolfsburg zuletzt verheizt wurden. Das sind Zustände wie seinerzeit bei Duisburg, als MVT noch Trainerin war und alle jungen Talente abgewandert sind nach Essen oder Leverkusen, weil sie bei diesem Verein keine Perspektive mehr gesehen haben!

    Wäre ich Trainer eines Bundesligisten und würde man mir auch nur den kleinsten Etat eines Bundesligisten stellen, ich würde mein Team innerhalb von 3-4 Jahren in die CL führen, OHNE Nationalspielerinnen, OHNE großartige Transfers!
    Es liegt doch nur an dem Konzept, was ein Trainer hat, dann kann er aus den Spielerinnen mehr als 150% rausholen. Nur bei Wolfsburg wird noch nicht mal 75% aus den Spielerinnen rausgeholt!
    Dass Wolfsburg mit diesem Kader noch nicht Meister geworden ist, spricht glasklar für die mangelnden Kompetenzen im Trainerstab, wie dies auch bei Frankfurt der Fall ist!

    Freuen wir uns also, dass es auch heute noch Trainer gibt (Schröder, Ketelaer), die das Spiel David gegen Goliath annehmen und die mit sehr geringen Mitteln die Liga beherrschen!

    Achso, übrigens noch was zu den Gehältern: Peter verdient bei Potsdam etwa 2.500 im Monat, Schmidt 2.000!
    Zum Vergleich: Bajramaj verdient 11.000, Garefrekes 5.500, Angerer 5.000!
    Die Gehälter von Wolfsburg und von Frankfurt liegen mittlerweile deutlich über dem allgemeinen Spitzenniveau!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @FFFan: Ich gebe Dir vollkommen Recht. Ich denke, dass man in Wolfsburg ein Konzept hat und dieses auch durchzieht.

    Und so, wie man sich die Mannschaft zusammenstellt, schafft man sich zeitlich die Luft, die man benötigt, um die Nachwuchsarbeit zu optimieren. Das geht sicher nicht von heute auf morgen, wird aber sicher erfolgreich sein, wenn man die Möglichkeiten, die man als Spielerin in Wolfsburg hat, zusammenfasst und dann auch noch sportlicher Erfolg und Konstanz hinzurechnet.

    Ich finde es gut, dass mit der Commerzbank in Frankfurt und mit VW in Wolfsburg überregionale Sponsoren in der FF-Bundesliga sind. Ich hoffe, andere Vereine können da bald mitziehen. Aber deswegen sollte man Frankfurt und Wolfsburg nicht verteufeln.

    Ich sehe allerdings für Popp kein Problem, einen Stammplatz im Sturm zu erhalten. Martina Müller wird dafür weichen müssen und eine ähnliche Rolle wie in der N11 spielen. Ich kann mir sogar vorstellen, dass das mit ihr vorher abgesprochen wurde.

    waiiy

    (0)
  • karl sagt:

    Wenn das mit den Gehaeltern aus Sheldon’s Beitrag tatsaechlich stimmt dann braucht man sich nicht wundern wenn die alle nach Frankfurt oder Wolfsburg wechseln. Wer von euch wuerde denn nicht den Verein wechseln wenn er woanders das doppelte bekommt?

    (0)
  • Emmi sagt:

    „@sisyphos: Wann soll denn eine Jamie Souza mal Spielpraxis kriegen? Wenn Alisa Vetterlein nicht spielt, dann spielt Jana Burmeister, wenn die nicht spielt, kann ich mir noch besser Merle Frohms im Tor vorstellen. Ich weiß gar nicht, ob Souza überhaupt mal ein Spiel für Wolfsburg je bestritten hat! “

    Und wann sollen denn Josephine Wiedner und Friederike Mehring Spielpraxis kriegen, jetzt wo ihnen eine exterene junge Torfrau (Berger) vor die Nase gesetzt wurde?

    Wann soll Christin Demann ihre Spielpraxis bekommen, wo jetzt eine neue Verteidigerin (Alex Singer) geholt wurde? Und wann die Inka Wesely? Wurde auch extra aus Essen geholt und sitzt jetzt nur noch auf der Bank oder in der zweiten Mannschaft.

    Wann soll die ebenfalls geholte Daniela Löwenberg ihre Spielpraxis sammeln, wenn am Anfang der Saison,mit beispielsweise Göransson, andere Mittelfeldspieler geholt wurden.

    Und wann holen sich Sandra Starke und Natasa Andonova ihre Spielpraxis, nachdem vor der Saison Anonma und de Ridder geholt wurden und jetzt zur Winterpause Mittag direkt durch Vidarsdóttir ersetzt wurde.

    Aber bei Potsdam ist es ja immer was gaaaaaaanz anderes 😉 Wenn bei Wolfsburg ein Neueinkauf eine junge Spielerin, oder einen Neuzugang verdrängt, dann ist das ganz schlimm, schlechte Planung usw. und bei Potsdam ist es dann der gesunde Wettbewerb und dann war die junge Spielerin wohl noch nicht so weit 😉 Schön, wie du hier mit zweierlei Maß misst.

    (0)
  • Metatron sagt:

    @Sheldon:

    Jamie Souzza ist übrigens immer noch in der Reha. Sie kann also, selbst wenn Sie es wollte, gar keine Spielpraxis sammeln. Wenn man sich aber vorher mal ein ganz kl. bisschen informiert hätte, wüsste man das 😉

    Ach ja, und noch was: Ich wage zu bezweifeln, dass Popp & Wensing beim FCR pro Jahr 200.000 € verdienen. Und wenn, glaube mir, so viel werden beide beim VfL nicht verdienen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Habe ich gesagt, dass ich das gutheiße, was bei Potsdam passiert? Mitnichten!
    Was Potsdam macht, ist leider eine Zwangsreaktion auf das Verhalten von Frankfurt oder Wolfsburg!
    Doch du solltest auch fair bleiben: Potsdam hat jahrelang allerbeste Nachwuchsarbeit geleistet, normalerweise stehen mit Anna Sarholz, Babett Peter, Tabea Kemme, Jenny Zietz, Jenny Cramer, Viola Odebrecht und Bianca Schmidt bis zu 7 Eigengewächse auf dem Platz!

    Allerdings sollte auch Schröder ganz haarscharf aufpassen, dass er sich nicht fremdbestimmen lässt, weil er unbedingt die Anforderungen mitgehen muss. Das schadet dem deutschen Frauenfußball genauso!

    Genau deswegen habe ich hier in dieser Diskussion auch IMMER nur Duisburg als das Gegenbeispiel genannt, nie Potsdam, weil ich genau weiß, dass in Potsdam mittlerweile auch nicht mehr alles Gold ist, was glänzt!

    Man kann allerdings auch nicht allein für den gesamten Nachwuchs der Liga aufkommen: Bagehorn und Wich sind nach Hamburg abgegangen, Schumann nach Frankfurt, 2010 Brosius und Schiewe, das sind 5 Talente in zwei Jahren, die abgegangen sind!
    Wenn man die noch hätte, bräuchte man den ganzen Quark mit den Transfers nicht in dem Maße!

    Schließlich können von 15-18 Eigengewächsen nunmal nur maximal 11 auf dem Platz stehen und es ist auch klar, dass man nicht immer jede Position gleichwertig besetzen kann aus der eigenen Jugend!

    Übrigens, nicht zu vergessen, die 16jährige Lyn Meyer, die sicherlich einen Platz in Potsdams Elf bekommen hätte, wäre sie dort geblieben!

    @waiiy: Dieses Ganze „wir brauchen erstmal ein Top-Team, um gute Nachwuchsarbeit zu machen“ ist absolut unglaubwürdig! In der Herren-Bundesliga hat das so auch nicht geklappt! In den Zeiten von Matthäus, Klinsmann, Völler etc. hat sich kein Schwein um den Nachwuchs gekümmert, man konnte sich schließlich immer die besten Spieler kaufen.
    Erst 2000, als die Nachwuchsarbeit dann komplett in sich zusammengesackt ist, was mit vielen Faktoren zusammenhing und man gesehen hat, welche fatalen Folgen das für die Nationalmannschaft und damit das Ansehen der Sportart hatte (EM-Vorrunden-Aus, WM-Viertelfinal-Aus), da wurde reagiert und es wurden alle Bundesligisten ganz gezielt zur Nachwuchsförderung im großen Stil aufgerufen und nahezu gezwungen.
    Dass wir heute mit Spielern wie Kroos, Müller, Götze, Schürrle, Reus, Badstuber, Hummels, Sam, Leno, ter Stegen, Herrmann etc. einen Haufen hervorragender junger Spieler haben und es für die Nationalmannschaft ein riesiges Überangebot gibt, haben wir nicht etwa der weisen Voraussicht der Vereine zu verdanken, sondern einzig und allein einem System, dass die Vereine dazu zwingt, massive Nachwuchsarbeit zu leisten!
    Genau wie sich die wohl kommende Schuldenbremse ganz massiv auf die sportliche Qualität in der Champions League auswirken wird!

    Gute Entscheidungen kommen nicht von alleine, sondern müssen erzwungen werden von ganz oben! Aber da sich ja keiner um die 1.Frauen-Bundesliga kümmert, kann dort jeder Hanswurst machen, was er will! Es gibt ja nicht einmal hochwertige Lizenzauflagen, weil einfach kaum ein Verein in der Lage ist, diese zu erfüllen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Metatron: Diese Zahl war auf Wensing, Popp und Laudehr bezogen! Lies mal richtig!

    Und 200.000 werden sie nicht unbedingt bei VW Wolfsburg verdienen, 150.000 aber locker!

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    @Sheldon: Wie kommst Du darauf, dass sie „locker“ 150.000 verdienen? Das wäre pro Monat ein Einkommen von 12500 € – eher unrealistisch, feindest Du nicht? Selbst wenn die beiden sich das Geld teilen müssten, lägen sie ja mit 6250 € noch über Deinen eigenen Angaben zu Garefrekes und Angerer (wo auch immer Du diese Zahlen her hast)…
    Aber ganz ehrlich: Würdest Du nicht zu einem Konkurrenten Deines aktuellen Arbeitgebers wechseln, sollte man Dir mehr als das Doppelte zahlen – selbst dann, wenn Du ganz genau wüsstest, dass Dein jetztiger Arbeitgeber über kurz oder lang Insolvenz anmelden müsste, weil man nicht mehr mithalten könnte?

    (0)
  • Metatron sagt:

    @Sheldon:

    Zitat:“ Genau wie im letzten Jahr werden auch dieses Jahr rund 200.000 Euro pro Jahr an Gehältern frei!“

    Das ist eine devinitive Aussage. Weitere Abgänge wie Laudehr, etc. stehen doch noch gar nicht fest. Wie kannst Du Dir so sicher sein, dass Laudehr geht??

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Metatron: Das war ein aufgezeigtes Szenario, das mit relativ großer Wahrscheinlichkeit eintreten wird!

    Es geht auch nicht darum, dass diese Aussage wahr sein muss. Es geht nur darum, ein logische Schlussfolgerung aufzuzeigen, was ein möglicher Fall sein kann, wie es in Duisburg weitergeht!

    @berggruen: Nein, das würde ich nicht! Und ich bin froh, dass ich das von ganzem Herzen sagen kann.

    Auch wenns Off topic ist: Ich bin in einer knapp zehnjährigen Ausbildung (Studium+Praxis) drin mit unglaublichem Pensum im Studium (nach dem Bachelor/Mastersystem ist das Studium auf eine 40 Stunden Woche ausgelegt mit 4 Wochen Urlaub pro Jahr), um dann später knapp 80% des normalen Gehaltes meiner Berufsklasse zu bekommen, was im Monat knappe 3.500 Euro brutto sein werden!
    Und das bei 65 Stunden pro Woche, wurde errechnet!
    Aber dafür werde ich in dem Job mit Leib und Seele arbeiten, ungeachtet des monatlichen Gehaltsschecks! Wenn es einigermaßen zum Leben reicht und ich meine Familie damit durchfüttern kann, dann ist alles okay!

    Und übrigens: Ich werde damit – trotz 10jähriger Ausbildung – wahrscheinlich weniger kriegen als der Großteil unserer Nationalspielerinnen, aber beklag ich mich darüber?!

    (0)
  • Dirk sagt:

    Also lieber Sheldon, Du amüsierst mit Deinen Theorien 🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Wolfsburg soll schon wieder den nächsten Transfer planen und an Melanie Behringer dran sein!
    Wer wird als da wohl noch alles verpflichtet werden?!
    Ich tippe noch so auf 10-15 Transfers, darunter wäre ja langweilig 😀

    (0)
  • H2O sagt:

    @Sheldon
    Einige deiner Anmerkungen finde ich wirklich bedenkswert aber bei anderen frage ich mich ernsthaft, ob du diese nur zur Provokation aufgestellst oder tatsächlich erst meinst. Wäre gut, wenn du das vielleicht nochmal für einen wie mich klarstellen könntest. 🙂

    Über die Aussage

    „Ich finde den Artikel sehr gut! Endlich mal jemand, der klar Stellung zu diesem ganzen Transfer****** bezieht! Und Schröder zeigt ein Problem ganz klar auf: Wolfsburg ist einfach nur unfähig dazu, eine Mannschaft zu trainieren und Jugendarbeit zu betreiben!“

    habe ich mich schon etwas geärgert. Ich mag den Mann durch seine Art einfach zu sehr und habe auch zu viel Respekt vor ihm, als das ich ihm meine eigene Meinung unterschieben würde. Bernd Schröder hat in dem Artikel den VfL stilvoll und in angemessenen Ton kritisiert. Er hat aber nichts von Unfähigkeit, Zweifel an der Ausbildungsarbeit und der bevorstehenden Übernahme der Liga durch den VfL gesprochen.
    Wenn doch, dann zeig mir bitte an welcher Stelle.

    „Wäre ich Trainer eines Bundesligisten und würde man mir auch nur den kleinsten Etat eines Bundesligisten stellen, ich würde mein Team innerhalb von 3-4 Jahren in die CL führen, OHNE Nationalspielerinnen, OHNE großartige Transfers!
    Es liegt doch nur an dem Konzept, was ein Trainer hat, dann kann er aus den Spielerinnen mehr als 150% rausholen. Nur bei Wolfsburg wird noch nicht mal 75% aus den Spielerinnen rausgeholt!“

    Hmm, wie sieht denn dein Konzept aus, dass so viel besser ist als das von lizensierten Trainern, die schon seit vielen Jahren aktiv Fußballmanschaften leiten?
    Welche Erfahrungen hast du denn da bis jetzt?

    Fußball gehört ja sowieso zu den spielen, wo der Trainer eher einen geringeren Einfluss hat. (im Gegenteil zum Handball, A-Football, Basketball,…).

    „Dass Wolfsburg mit diesem Kader noch nicht Meister geworden ist, spricht glasklar für die mangelnden Kompetenzen im Trainerstab, wie dies auch bei Frankfurt der Fall ist!“

    Also mit diesem Kader spielt Wolfsburg ja erst seit dieser Saison, wie sollen sie da schon Meister geworden sein? Außerdem hat meiner Meinung nach Potsdam und Frankfurt einen deutlich besseren Kader und selbst Duisburg würde ich etwas stärker einschätzen.

    „Freuen wir uns also, dass es auch heute noch Trainer gibt (Schröder, Ketelaer), die das Spiel David gegen Goliath annehmen und die mit sehr geringen Mitteln die Liga beherrschen!“

    Bei David gegen Goliath ging es um Leben und Tod. Nur einer der beiden konnte überleben. Glücklicherweise sind solche Zeiten in Deutschland im allgemeinen und auch im Fußball vorbei. Die verschiedenen Ansätze werden in der BL nebenher existieren und mal schauen was daraus wird.

    Ich weiß übrigens auch nicht, was du hier mit sehr geringen Mitteln meinst. Im Vergleich zum Männerfußball sicher, aber da geht es allen in der Liga so. Wenn du aber im Bezug auf die Liga sprichst, dann sollte eher Jena oder Leipzig mit sehr geringe Mittel in Verbindung gebracht werden.

    Generell bringst du so eine gewisse wir (Schröder, Ketelaer) gegen den Rest der Welt (FFC, VfL, DFB (keiner kümmert sich)) Stimmung hervor, gewürzt mit so einigen für mich nicht nachvollziehbaren Behauptungen, phantasievollen Interpretationen und für mich ebenfalls nicht angebrachten Abwertungen von Spielern und Trainern anderer Vereine.

    Sei mir nicht böse aber es gibt da einen Trainer bei einem sehr populären spanischen Fußballklub an den mich diese Argumentationsweise manchmal erinnert hat. 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ach ne, es gibt noch einige andere sehr gute Trainer außer Mourinho, zumal ich Mourinho eher auf die Ebene SiDi heben würde, denn der hat Geld!

    Außerdem, so beschissen Mourinho auch rüberkommen mag, man muss ihm eines lassen: Er hat zweimal die CL gewonnen, 6 nationale Meisterschaften geholt und mit Inter das Triple gewonnen!

    Und das Allerinteressanteste an diesem Typ: Er war der Lehrling von van Gaal und baute zusammen mit diesem das Nachwuchszentrum in Barca auf und legte damit den Grundstein für die heute weltbeste Mannschaft! Und unter seiner Amtszeit kam Messi zu Barca!
    Wenn du mich also mit ihm vergleichen willst, dann fühle ich mich geehrt, Mourinho mag ein ***** sein, aber in der letzten Instanz hat er so ziemlich alles erreicht, was ein Trainer überhaupt erreichen kann!

    Jetzt weiter zu deiner Argumentation: Wenn man ein bisschen Erfahrung mit Schröders Interviews hat, dann weiß man, worauf er hinaus will, auch wenn ers mit Blumen verpackt. Der zweite Abschnitt des Artikels weist genau auf die von mir angesprochenen Aspekte hin!

    Fußball ist ein Sport, in dem der Trainer viel, sehr viel ausrichten kann, gerade im taktischen Bereich. Er muss das Spiel „lesen“ können, muss die richtigen Entscheidungen treffen, dient als Motivator, als Denker und Lenker, muss auf Spielsituationen reagieren können. Er ist der Betrachter von außen!

    Beispiele, wieviel Einfluss ein Trainer auf ein Team hat, gibt es viele: Herberger 1954, Rehhagel 2004, Sasaki 2010, van Gaal 1995 bei Ajax, auch van Gaal 2010 und Mourinho 2004 und 2010, Udo Lattek, Hans Meyer, Lucien Favre, Jürgen Klopp, Mirko Slomka, sie alle haben aus Mannschaften, die keiner auf der Rechnung hatte, eine Truppe geschnitzt, die Meisterschaften gewinnt oder für Überraschungen gut ist!

    Schön, dass du wenigstens die Geschichte von David und Goliath kennst. Man sollte meinen, dass die heute nur noch ein Bruchteil der Deutschen kennt!
    Und doch geht es im Frauenfußball um Leben und Tod, was meinst du, wieviele Vereine jedes Jahr „insolvent“ gehen und ihre FF-Sparte schließen müssen? Zu viele!
    Und wenn diese Einseitigkeit in der Bundesliga zunimmt, dann sind nicht nur unterklassige Teams gefährdet, sondern jede Mannschaft, die nicht unter den ersten 4 steht!
    Essen, Leverkusen, Bad Neuenahr, Lok Leipzig, HSV oder Jena, sie alle sind ständig davon bedroht, man hat es ja allein an Duisburg gesehen, die als CL-Anwärter beinahe vor dem finanziellen Ruin standen!
    Und nicht immer kommt so ein Marco Ketelaer um die Ecke und saniert den Verein von Grund auf! Und zack ergeht es vielen Vereinen so wie dem FSV Frankfurt, wie Heike Rheine, wie TSV Siegen, wie Grün-Weiß Brauweiler, auch wie beispielsweise Saarbrücken, die auf einmal durchgereicht werden und aufpassen müssen, dass der Verein nicht komplett auseinanderbricht!

    Wie gesagt, es geht um Leben und Tod, Fressen oder Gefressen werden!
    Und im Verhältnis, was die Finanzen angeht, kann sich beispielsweise Duisburg nur durch effektivstes Wirtschaften halten!

    Und zum letzten Punkt: Wer mich kennt, weiß, dass ich beim FF nur schwarz-weiß kenne! Denn anders kommt der FF nicht voran. Er ist noch nicht so stabil, dass es Fanfeindschaften oder so etwas geben darf, die Zeit des Taktierens ist noch nicht gekommen!
    Erstmal geht es darum, den FF an sich zu stärken und da müssen ALLE an einem Strang ziehen!
    Und wer da nicht mitmacht, sondern in seine eigene Tasche wirtschaftet, der muss sich nunmal als „Feind“ des FF deklarieren lassen! So läuft das Spiel!
    Und ich bin auch nicht einfach einer, der den FF in sein Unglück reinlaufen lässt und „mal schauen“ sagt, sondern es muss hier ganz klar auf die Missstände im FF hingewiesen werden, denn das Ende ist auch entweder „schwarz“ oder „weiß“:
    Entweder Untergang im Strudel des Extremkapitalismus des freien Marktes oder eine aufblühende Liga in geordneten Bahnen, die gefestigt ist und die sich den Vorrang in Europa sichert!

    Denn eins sollten wir nie vergessen: Wir sind nicht nur Frankfurt oder Potsdam, Wolfsburg oder Duisburg, Essen oder Hamburg, sondern wir sind auch alle Deutschland, die deutsche Nationalmannschaft! An der hängt noch das Werden und Vergehen des Erfolges des FFs, an der hängt auch das Image!
    Und wir sollten sie auch immer im Blick haben!

    (0)
  • H2O sagt:

    Anmerkung:
    @Sheldon
    Bedenkenswert war im obigen Beitrag von mir positiv gemeint. 🙂
    Also, dass ich da deiner Meinung bin.
    Mir ist gerade aufgefallen, dass man dies beim lesen auch anders verstehen kann.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Na ja, H2O, wenn man die Summe aller Sheldonschen Aussagen, die nach einer leider viel zu kurzen Womensoccer-Abstinenz hier hineingetippt wurden, ohne Rücksichtnahme auf deren Wahrheitsgehalt etc., bildet, kann man doch eigentlich nur zu der Quintessenz kommen:Es gibt nur Einen, der alles weiß und richtig macht, folglich alle Anderen nur Stümper und Nichtskönner sind, und das ist … !
    Wer diese unfassbar schwere Lösung dennoch herausfindet, kann Ansprüche auf einen Gewinn in Form von Erkenntniszuwachs anmelden!

    (0)
  • Fee sagt:

    „Na ja, H2O, wenn man die Summe aller Sheldonschen Aussagen, die nach einer leider viel zu kurzen Womensoccer-Abstinenz hier hineingetippt wurden, ohne Rücksichtnahme auf deren Wahrheitsgehalt etc., bildet, kann man doch eigentlich nur zu der Quintessenz kommen:Es gibt nur Einen, der alles weiß und richtig macht, folglich alle Anderen nur Stümper und Nichtskönner sind, und das ist … !
    Wer diese unfassbar schwere Lösung dennoch herausfindet, kann Ansprüche auf einen Gewinn in Form von Erkenntniszuwachs anmelden!“

    So siehts aus.

    Oder anders gesagt: der Zirkus ist wieder in der Stadt. 😀

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Emmi: Sicher gibt es diese Fälle gerade auch bei Potsdam, wo man die Konkurrenzsituation extrem verschärft hat. Aber einige Beispiele stellen sich auch ein wenig anders dar:

    Torhüter: Ich denke nicht, dass auf Dauer eine Berger und Sarholz im gleichen Team spielen werden, da sie beide das Zeug haben in anderen Vereinen die Nr. 1 zu sein. Dass 2 Torhüterinnen zugleich von der Jugend mit in die 1. Mannschaft gemeldet werden, ist sowieso selten, soll aber wohl beiden auch die Trainingspraxis mit den beiden etatmäßigen Torhüterinnen geben. Ich sehe mittelfristig eine der Beiden als Nr. 2 (wer auch immer gehen wird).

    Christin Demann: Sie hat ihre Chancen durchaus genutzt und bekommt Spielpraxis. Sie war aber mehr im defensiven Mittelfeld bzw. auch außen eingesetzt. Sie wird sich durchsetzen, weil auch andere immer wieder Pausen kriegen.

    Inka Wesely: Sie hat leider ein wenig Kredit verspielt. Da kann Schröder wohl nicht aus seiner Haut, sodass sie weniger beachtet wird. Sie hätte sicher mehr Zeit verdient, zumal sich der Abgang von Babett Peter mehr als andeutet.

    Daniela Löwenberg: Sie hat in der letzten Saison sehr unsicher gewirkt, wird seitdem nicht mehr beachtet. Sie ist aber auch Opfer der Umstellung von Zietz und Schmidt, die in Potsdam wohl so leicht keiner draußen lassen möchte. Aber es ist bezeichnend, dass sie auch bei Verletzung von Schmidt keine Einsatzzeit (auch nicht von der Bank) erhalten hat. Meine Prognose – keine Chance in Potsdam.

    Im Sturm habe ich es vor der Saison schon genauso gesehen wie Du. Was man aber bei Potsdam bedenken muss: Durch das „antiquierte“ System ist natürlich mindestens 1 (meist sogar 2) Plätze mehr im Sturm zu vergeben als bei den anderen Vereinen. Außerdem wurde vor der Saison auch eine Stürmerin (Wich) abgegeben. Aber es kam schon viel von außen, das stimmt. Was man auch nicht vergessen darf, dass Vidarsdottir nicht unter allen Umständen in Sturm einsetzen „muss“. Sie kann auch die Position „10“ spielen und soll wohl auch Hanebeck ein wenig Beine machen.

    Insgesamt ist es natürlich auch ein Aspekt, dass Potsdam jedes Jahr auch in der CL aktiv ist und dadurch natürlich die Personaldecke ein wenig dicker sein muss. Letzte Saison hatte man schon Sorgen bei einigen Spielen, wo sich an der Seitenlinie nur noch 2 Spielerinnen warm gelaufen haben. Das will man wohl jetzt vermeiden.

    Aber allgemein stimmt es schon, dass man versucht, „aufzurüsten“. Ich sehe das aber eher nicht wie Sheldon als Reaktion auf Frankfurt oder Wolfsburg. Ich denke, dass es eher das Bestreben ist, einmal spielerisch mit Lyon mitzuhalten, nachdem der CL-Sieg 2010 eine große kämpferische und mannschaftliche Leistung war, aber man schon da und vor allem 2011 spielerisch nicht mitgehalten hat. Gut, dass man nicht bei den anderen Vereinen in Deutschland gewildert hat.

    waiiy

    (0)
  • gerd karl sagt:

    wolfsburg i der cl, sehr gut

    (0)
  • Der König sagt:

    Womensoccer Klassiker 😀

    Krissi sagt:
    23. Januar 2012 um 17.58 Uhr
    Ich kanns kaum glauben…ehrlich gesagt frage ich mich, was die beiden denn (noch) wollen??? Ich denke mal – ist aber nur meine Meinung – dass in diesem Falle die Kohle zieht – sportlich gesehen würde ich nämlich die Entscheidung der beiden nicht nachvollziehen können…

    Winter sagt:
    23. Januar 2012 um 18.09 Uhr
    Wer interessiert sich denn für den Retortenverein Wolfsburg. …Duisburg tut gut daran seiner Philosophie des Aufbaus von der Jugend bis zur Bundesliga-Mannschaft treu zu bleiben. Mit etwas Glück spielen sie nächstes Jahr CL.
    Toi, toi, toi – für dieses Ziel!!!

    Krissi sagt:
    23. Januar 2012 um 18.54 Uhr
    @Frieda: hab ich nicht geschrieben, dass es den beiden vorzuwerfen ist – habe nur gesagt, dass es meiner Meinung nach der entscheidende Faktor war, dass beide den Verein wechseln. Und ich persönlich finde auch nicht, dass Wolfsburg vom sportlichen Aspekt besser ist als Duisburg…

    Der König hat gesprochen.

    (0)

2 Pingbacks »

  • […] der vergangenen Saison wechselte Wensing vom FCR 2001 Duisburg zum VfL Wolfsburg, um dort eine Saison wie aus dem Bilderbuch zu […]