WM satt in ARD und ZDF

Von am 18. März 2011 – 19.31 Uhr 27 Kommentare

„2003 wurde ARD-Programmdirektor Günter Struve noch belächelt, als er den ‚Tatort‘ für das WM-Endspiel hat ausfallen lassen“, so ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. „Dann wurden es über zehn Millionen Zuschauer.“ Bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr erwarten ARD und ZDF noch mehr Zuspruch und übertragen das Turnier daher in noch nie da gewesenem Umfang.

„Wir werden alle Spiele in ARD und ZDF in den Hauptprogammen zeigen“, sagt Balkausky. Das heißt, dass insgesamt 28 Partien live übertragen werden. Die verbleibenden vier  Spiele, die am Ende der Vorrunde parallel zu anderen Begegnungen stattfinden, werden als Einblendung oder Zusammenfassung zu sehen sein.

Bekannte Gesichter bei den Übertragungen
„Für uns war bei der Auslosung klar, welcher Hype das bei der WM werden wird“, so Balkausky, und ZDF-Chef Dieter Gruschwitz stimmt zu. „Diese Frauen-WM wird eine eigene Dynamik entwickeln, dazu wollen wir beitragen.“ Der WM-Programmleiter des ZDF, Andreas Lauterbach, kündigt an, dass sein Sender „den ersten Sturm aufbieten“ werde. Konkret heißt dies, dass Sven Voss im Stadion moderieren und Kathrin Müller-Hohenstein bei der deutschen Mannschaft sein wird. Claudia Neumann und Norbert Galleske werden kommentieren. Als Expertinnen zählt der Mainzer Sender auf Silke Rottenberg, Renate Lingor sowie FIFA-Schiedsrichterin Dr. Riem Hussein.

Anzeige
Renate Lingor, Jessy Welmer

Das WM-Team im ZDF-Morgenmagazin: Renate Lingor (l.) und Jessy Welmer. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Bei der ARD setzt man auf Claus Lufen, Bernd Schmelzer , Tom Bartels sowie Martina Knief im Hörfunk. Als Expertin fungiert weiterhin Nia Künzer, Weltmeisterin von 2003.

Sechs Spiele zur Primetime
Das Team der ARD wird sowohl das Eröffnungs- als auch das Endspiel übertragen. Letzteres ist eines von sechs Spielen, das in der Primetime, also nach 20 Uhr gezeigt wird. Die anderen sind das zweite und dritte Gruppenspiel der deutschen Mannschaft sowie ein mögliches Viertel- und Halbfinale. Außerdem wird die Entscheidung in Gruppe C am 6. Juli ab 20.45 Uhr fallen.

Übertragungstechnik modern wie nie
Dass sich die Zuschauer auch bei der Frauen-WM auf die bewährten 3D-Analysen freuen können, kündigten die Verantwortlichen der öffentlich-rechtlichen Sender bereits an. Aber auch darüber hinaus wurde bereits vor Wochen bekannt, dass bei der WM die Fernsehproduktion und –verteilung beispiellos sein sollen, auch Helikopterkameras kommen zum Einsatz. Neben ARD und ZDF wird auch Eurosport alle Spiele zeigen.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

27 Kommentare »

  • intersoccer sagt:

    ein hoch auf die öffentlich-rechtlichen! 🙂

    (0)
  • intersoccer sagt:

    …und natürlich eurosport! 😉

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Hier mal ein Link zu einem (wie ich finde) sehr interessanten Interview mit Claudia Neumann:

    (0)
  • ballander sagt:

    bleibt nur zu hoffen, dass es dann nach der wm auch eine solide berichterstattung aus dem ligageschehen geben wird. und nicht der platzwart der dritten liga-männer noch nach dem spiel interviewt wird während man danach ohne bilder und interviews hören darf, dass es da noch ein frauen-pokalhalbfinale gegeben habe, das 2:1 endete 😉

    (0)
  • Karli sagt:

    @ Jarmusch

    Danke für den link, sehr realistische Einschätzung des FF. Bin auf die live-Kommentare gespannt

    (0)
  • Holle sagt:

    Sympathisches Interview. Claudia Neumann verfügt sicherlich über die höchste Kompetenz und Sachkenntnis bei den Öffentlich-Rechtlichen, was FF betrifft. Gut, dass man sie kommentieren lässt.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Und doch darf man den Veranwortlichen der Öffentlich-Rechtlichen Heuchelei vorwerfen, wenn sie jetzt einen kurzfristigen WM-Hype schüren. Denn die FF-Bundesliga wurde und wird von den dritten Programmen weitgehend als nicht-existent verachtet und in die Bedeutungslosigkeit verdrängt, auch wenn die gleichen derzeit so gehypeten Spielerinnen auflaufen. Ohne Präsenz in den Dritten keine weitere Zuschauerentwicklung, also keine Entwicklung des Vereinsfußballs, also keine wirkliche Weiterentwicklung des FF.

    Dass die FF-BL aufgrund fehlender Medienpräsen deshalb vermeintlich auch bedeutungslos sei, wird von den etwas kritischeren Journalisten, die dabei FF-unkundig sind, nun als Beleg verkauft, dass hier gerade etwas tatsächlich Bedeutungsloses, nämlich Frauenfußball, in entsetzlichem Maß aufgebläht und vermarktet wird, geschützt von einer billigen political correctness …

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Aber die Nationalmannschaft hat auch mehr Fanpotential. Es fällt den meisten Fußballfans sehr leicht mit Deutschland mitzufiebern. Aber warum sollte ein Fan eines Fußballvereins auf einmal mit einem Frauenfußballverein mitfiebern?
    Es gibt keinen Grund für z.B einen Borussia Dortmund Fan die FF-Bundesliga zu verfolgen, selbst wenn er Frauenfußball mag.

    Viele Fußballfans sind eben in Wirklichkeit hardcore Vereinsfans und beim Verein dann auch im Wesentlichen nur Fan der ersten Mannschaft.
    Die zweiten Mannschaften haben in der Regel eine sehr kleine Fanbasis verglichen mit den anderen Mansnchaften in ihrer Liga. So ergehts dann natürlich auch den Frauenteams der Männervereine.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Webcam,
    absolute Zustimmung!!!

    Die Verweigerung der ÖR-TV-Anstalten, die FF-BuLi zu präsentieren, macht es den Vereinen natürlich extrem schwer, potente Sponsoren zu finden, und so ein gewisses Maß an Selbstständigkeit zu erlangen!!!

    So wird der FF noch sehr lange am Tropf des DFB hängen!!!

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Apropos ARD/ZDF, ich frage mich ob man mit solchen Plakaten (http://www.bild.de/sport/fussball/fussball-wm-frauen/freche-werbung-fuer-unsere-maedels-18493130.bild.html) wirklich Werbung macht, oder ob das nicht eher abschreckende Wirkung hat…

    Wenn ich Männerfußballfan wäre und wenig bis keine Ahnung vom FF hätte und dann so ein Plakat sähe, würde ich nur denken „Jetzt erst recht nicht!“. Vorallem wenn Bild auch noch suggeriert, dass die Spielerinnen sowas sagen würden.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Nunja, wenn bei BLÖD so etwas als „mutig und gut“ eingestuft wird, würde ich mir so meine Gedanken machen!!!

    (0)
  • laasee sagt:

    In Britain it is not good.
    BBC on their third channel show Englands three group games.
    Nothing else from the group stages!!

    I want to cry!!!

    (0)
  • Eurycantha sagt:

    In Vergleich mit der EM in 2009 in Finland sind diese drei Spiele doch eine „Verbesserung“! Damals wurde nur England – Deutschland im Finale uebertragen.

    link nach einer bitte von franzoesischen Fans:
    http://j.mp/m4fFOa

    (0)
  • laasee sagt:

    I suppose that ‚anything is better than nothing‘.

    That French article was very interesting.

    The real problem is the hypocrisy of FIFA.
    They could ensure progress by simply demanding that all TV deals included both MF and FF World Cups.
    Then BBC, ZDF et al, would have to show comprehensive coverage of all tournaments.

    It is the universal and free coverage that helps the development of the sport with the general public.
    Most of the population in Britain is unaware that a WM is even taking place in Germany.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @laasee: Why should FIFA do that? As long as only a few hundred spectators follow the league games on average in either Germany or England we even don’t have to discuss about it. Then the table tennis federation could also demand having all games broadcasted live on TV, same for women’s handball and probably a dozen other sports. There is just not enough public interest in women’s football apart from the senior team and major events like a World Cup and I don’t have any problem to accept this.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @laasee: You could try zattoo as far as I know it also works within the UK.

    (0)
  • WalesGER sagt:

    EUROSPORT is showing the games even in the UK
    and ESPN
    Thats what my friends in the UK , who are NOT coming to Germany are telling me -via skybundle they watch it 🙂

    maybe that will help ?

    (0)
  • laasee sagt:

    @Jennifer
    @WalesGER

    Thanks. Yeah, I know and that is how I will watch WM.
    But it is not the same.
    When I watched WM2010 on BBC it was a ‚prime event‘ broadcast and it creates a special atmosphere.
    Eurosport is a Liga 2 standard TV organisation – it is better than nothing, but it is not ideal.

    @Markus

    How does progress occur?……by accepting the staus quo or by insisting that change must happen?

    The vested financial interests of MF wants to control and limit FF.
    That is evident in Germany, Britain and elsewhere in Europe.
    MF is all about money. It is no longer just a sport but a BRAND.
    Does a brand such as Coca Cola want Pepsi to have equal status?
    Of course not, and so it is the same with football. MF wants all of the cake.
    Just look at one simple example of FIFA – when the MF WM is being played there are no other competitions being held.
    However, at the same time as FF WM2011, there is also MF U17 WM.

    FIFA, UEFA, DFB, FA, et al, – they say nice words but they do everything possible to ensure that the playing field is not level.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    HAHA, guess this was just the „typical whining“ of laasee …

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @laassee: I don’t agree with your theory. I know that UEFA, FIFA, DFB and others put a lot of effort and money in women’s football. Why is there a ned to make the women’s football bigger artificially? It has to grow from the grassroots and the basics and neither UEFA, FIFA or DFB prevent the people in Munich and Hamburg to attend a Bundesliga game. Women’s football lacks tradition and this something that has to grow slowly, but steadily. The rest (Media coverage etc.) will come automatically once we are getting there.

    (0)
  • Sven sagt:

    @laasee:

    „They could ensure progress by simply demanding that all TV deals included both MF and FF World Cups.
    Then BBC, ZDF et al, would have to show comprehensive coverage of all tournaments.“

    Wozu so etwas führt, kann man in Deutschland am Beispiel Frauen-Länderspiele und -Bundesliga gut sehen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Marcus

    I believe more in Santa Claus than I do in FIFA, UEFA, DFB, FA, et al.

    They are all the ‚boys‘ organisations.
    The boys get all of the cake – the girls get crumbs.

    The future of FF will be determined in Germany – that is obvious.
    I think that the ‚girls revolution‘ starts in Germany after WM.

    (0)
  • Micol sagt:

    @laasee
    Be grateful for Eurosport UK. You won’t get better commentators anywhere.

    (0)
  • Webcam sagt:

    Jedenfalls sollten gerade Journalisten die Rolle der Medien nicht unterschätzen …
    Was im TV, im Öffentlich-Rechtlichen gesendet und diskutiert wird, wird für bedeutend und schnell auch für sehenswert gehalten – ganz egal, ob es das ist oder nicht. Daher wären mehr Berichte über die FF-BL in den Dritten auf jeden Fall eine wichtige Werbung, und das täte sicher auch dem Zuschauerschnitt gut. Wenn man nur mit dem Zuschauerschnitt argumentiert, dürfte es über viele andere Sportarten keine Berichte geben – die am TV aber dennoch recht beliebt sind. Und dass von der BL sehenswerte Spielberichte zu sehen wären, wird hier wohl niemand bestreiten.

    Aber über den DFB kann man m.E. nicht meckern, vermutlich wird aus dem Herrenfußball-Millionen derzeit sogar ganz schön in den Frauenfußball reingebuttert.

    (0)
  • waiiy sagt:

    „Any news are good news“

    Daran sollten sich die Medien halten. Und wenn die Lieblings-Nagellack-Farbe von Lira Bajramaj bzw. das Haargel von Birgit Prinz in der Bunten steht, ist es besser, als wenn gar nicht darin berichtet wird.

    Katharina Witt hat die Woche gesagt, dass die Frauen die Männer in die Stadien zerren müssen. Das geht aber nur, wenn auch in den entsprechenden Medien für die Frauen darüber berichtet wird.

    Wie man das Interesse weckt, ist zweitrangig, es muss geweckt werden. Und wenn die Nachhaltigkeit nur kommt, wenn man Heldinnen aufbaut, dann muss man sie aufbauen. In England sind die Kids auch mit ihrem Eltern wegen David Beckham ins Stadion gerannt und da war bei weitem nicht immer der beste Spieler der Engländer. Aber er war der ideale „Held“. Also brauchen wir am besten ein paar „Heldinnen“, die es in den Spielalltag transportieren.

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    @Micol

    I also like the commentators on Eurosport. They know that Inka is uber good. That is cool.
    They say, ‚Inka Grings always scores goals‘. I have noticed that as well.

    The problem over here is that Eurosport is not one of the main TV stations. and they gets less viewers.
    BBC and ITV are the main free TV channels and that is the ideal platform for better publicity of FF.

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    Your point about Beckham hits the nail on the head.
    Beckham is a commercial brand and the English audience were duped into believing that he was a super footballer. Brand Beckham was all about money.

    Brand Beckham shows the power that TV and marketing has.
    That same power and influence could also propel FF to a new level.
    The difficulty is to get the marketing men and TV men to have a new progressive outlook.

    (0)