VfL Wolfsburg

    22

    Geschichte

    Die Frauenfußballabteilung des VfL Wolfsburg ist Bestandteil der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH und besteht seit dem 1. Juli 2003. Vorläufer waren der Wendschotter SV und VfR Eintracht Wolfsburg. In der Saison 2012/13 wurde der VfL Wolfsburg erstmals Deutscher Meister und holte zudem das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League. In der Folge holte der Verein vier weitere Meistertitel und wurde fünf weitere Mal DFB-Pokalsieger.

    Erfolge

    UEFA Women’s Champions League Sieger (2): 2013, 2014
    Deutscher Meister (5): 2013, 2014, 2017, 2018, 2019
    DFB-Pokalsieger (6): 2013, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019

    Zugänge

    Ingrid Engen (Lillestrøm SK Kvinner, war ausgeliehen), Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam), Felicitas Rauch (1. FFC Turbine Potsdam), Friederike Abt (TSG 1899 Hoffenheim), Fridolina Rolfö (FC Bayern München), Dominique Bloodworth (Arsenal Women), Hedvig Lindahl (Chelsea Women FC)

    Abgänge

    Nilla Fischer (Linköpings FC), Meret Wittje (SC Freiburg), Caroline Graham Hansen (FC Barcelona), Ella Masar (Karriereende), Katharina Baunach (West Ham United Women), Mary Earps (Manchester United Women)

    Prognose

    Der VfL Wolfsburg geht trotz einiger namhafter Abgänge auch in die Saison 2019/20 als großer Favorit, der wohl einzig die Konkurrenz des FC Bayern München zu fürchten hat.

    Ergebnisse

    (9. Spieltag)

    Zuschauer: 1.189
    (8. Spieltag)

    TV/Stream: ARD-LIVESTREAM/MAGENTA SPORT/HIGHLIGHTS IN DER SPORTSCHAU
    Zuschauer: 1.569
    (7. Spieltag)

    Zuschauer: 2.050
    (6. Spieltag)

    TV/Stream: EUROSPORT, MAGENTA SPORT
    Zuschauer: 890
    (5. Spieltag)

    Zuschauer: 1473
    (4. Spieltag)

    TV/Stream: RBB24 und Highlights in der Sportschau, MAGENTA SPORT
    Zuschauer: 2.032
    (3. Spieltag)

    Zuschauer: 1.910
    (2. Spieltag)

    TV/Stream: MAGENTA SPORT
    Zuschauer: 537
    (1. Spieltag)

    TV/Stream: MAGENTA SPORT
    Zuschauer: 1948

    Tabelle Frauen-Bundesliga 2019/20

    Pos.VereinSp.SUN+-Diff.Pkt.
    199004233927
    298013162524
    397022772021
    495131920-116
    595131416-216
    694141623-713
    794052019112
    89315814-610
    993061015-59
    109207822-146
    1191171027-174
    129018942-331

    Tweets

    Letzte Aktualisierung am 22.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

    22 KOMMENTARE

    1. Nach dem SC Freiburg und Bayern München beschäftige ich mich nun mit dem VfL Wolfsburg Frauen.

      VfL Wolfsburg Frauen

      https://s18.directupload.net/images/user/190814/ms87cmza.jpg

      Der Kader
      Tor : Almuth Schuldt , Jana Burmeister , Frederike Abt , Melina Loeck , Hedvig Lindahl
      Abwehr : Dominique Bloodworth , Babett Peter , Felicitas Rauch , Noelle Maritz , Sara Doorsoun , Joelle Wedemeyer
      Mittelfeld : Anna Lena Stolze , Zsanett Jakabfi , Claudia Neto , Sara Björk Gunnarsdottir , Anna Blässe , Fridolina Rolfö , Ingrid Syrstad Engen , Kristine Minde , Pia Sophie Wolter ,
      Lara Dickenmann , Lena Gößling
      Angriff : Svenja Huth , Alexandra Popp , Ewa Pajor , Pernille Harder

      https://www.vfl-wolfsburg.de/teams/frauen/kader/

      Erfolge :
      UEFA Women’s Champions League Sieger (2): 2013, 2014
      Deutscher Meister (4): 2013, 2014, 2017, 2018,2019
      DFB-Pokalsieger (5): 2013, 2015, 2016, 2017, 2018,2019

      Zugänge
      Ingrid Engen (Lillestrøm SK Kvinner, war ausgeliehen)
      Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam)
      Felicitas Rauch (1. FFC Turbine Potsdam)
      Friederike Abt (TSG 1899 Hoffenheim)
      Fridolina Rolfö (FC Bayern München)
      Dominique Bloodworth (Arsenal Women)
      Hedvig Lindahl (Chelsea Women FC)

      Abgänge
      Nilla Fischer (Linköpings FC)
      Meret Wittje (SC Freiburg)
      Caroline Graham Hansen (FC Barcelona)
      Ella Masar (Karriereende)
      Katharina Baunach (West Ham United Women)
      Mary Earps (Manchester United Women)

      https://www.womensoccer.de/wechselboerse-frauen-bundesliga-saison-201920/

      Meine Prognose
      Mit Nilla Fischer und Caroline Graham Hansen verließen zwar zwei Topspielerinnen die Mannschaft,diese konnten aber durch die Verpflichtungen von Fridolina Rölfö und Dominique Bloodworth mehr als adäquat ersetzt werden.Mit Felicitas Rauch und Svenja Huth konnte der VfL Wolfburg zusätzlich noch zwei Topspielerinnen aus der Bundesliga verpflichten.Und nicht zu vergessen die Nachverpflichtung der schwedischen WM Torhüterin Hedvig Lindahl,die Almuth Schuldt während ihrer Verletzung vertreten soll.

      Insgesamt stellt der VfL Wolfsburg sowohl in der Spitze als auch in der Breite den stärksten Kader aller Bundesligateams.Dies ist auch nötig,will man nicht das ausgerufene Saisonziel des Tripple Gewinns auf Grund von Verletzungen vorzeitig aufgeben müssen.

      Die Meisterschaft ist Pflicht,im Pokal kann man an einem Überraschungsteam stolpern,halte ich aber für unwahrscheinlich und in der CL hängt auch bei Wolfsburg viel von der Tagesform und Losglück ab.

      Olympic Lyon halte ich zwar immer noch für das stärkere Team,aber an einem guten Tag kann Wolfsburg auch OL besiegen.

    2. Hallo SCF Klausi,

      ich bin überrascht von deinem Beitrag den du hier sehr sachlich über die Wölfinnen schreibst. Kann mich als Fan der Wölfinnen deinem Beitrag nur anschließen.
      Überrascht bin ich deshalb dass du dich mit dem VfL überhaupt beschäftigst, weil in einem anderen Beitrag hier im Forum hast du den VfL Wolfsburg als einen der zwei Totengräber des Frauenfußball in Deutschland bezeichnet.

    3. @Rudi,
      Das eine schließt ja das andere nicht aus!!!

      Wob hat in dieser Liga keine Konkurrenz mehr zu fürchten!!!
      Dafür hat Kellermann gesorgt, indem er diese Klubs entsprechend schwächte!!!
      Heißt allerdings auch im Umkehrschluß, daß jeder verlorene Punkt für die Grün Weißen eine schallende Ohrfeige ist!!!

    4. @Detlef,

      naja, ich glaube dass der FC Bayern doch schon eine Konkurrenz um die Meisterschaft und Pokal ist. Was du über Kellermann und mit der „schallenden Ohrfeige“ hier schreibst ist einfach Quatsch und das weißt du wahrscheinlich auch selber. Das schreibst nur aus Frust weil wieder mal Spielerinnen von Turbine nach Wolfsburg gewechselt sind.

    5. @ Rudi

      Deshalb musst Du nicht überrascht sein,das ist meine Meinung zum Leistungsstand der Wolfsburger.Zu Freiburg und München habe ich bereits ähnliche Beiträge verfasst ohne jegliche Polemik und ohne Vereinsbrille.Rein aus Spaß an der Freude werde ich weitere Beiträge zu allen anderen Bundesligisten veröffentlichen unter anderem auch deshalb,weil mich interessiert wie andere den Leistungsstand ihrer Teams einschätzen.

      Die Erklärung warum ich München und Wolfsburg die Totengräber des deutschen Frauenfußballs nannte ist auch ganz einfach.

      Sowohl München als auch Wolfsburg sind in ihrem Tun und Handeln nur auf den schnellen und kurzfristigen Erfolg ausgelegt auf Kosten von der aufstrebenden Konkurrenz die man damit selbst um die Möglichkeit bringt Titel zu gewinnen und in ihren Vereinen nachhaltig arbeiten,während Wolfsburg und München keinerlei Interesse zeigen ihre eigenen Talente konsequent zu fördern.Dafür muss sich die Bundesliga in regelmäßigen Abständen von Kellermann vorwerfen lassen,die Bundesligisten seinen zu unprofessionell.Da stellt sich für mich die Frage,ist es professionell,wenn man die Konkurrenz bewusst klein hält ?

      Wir hätten viele Problem im deutschen Frauenfußball über die wir hier Tag täglich diskutieren nicht wenn man auch in München und Wolfsburg nachhaltig und mit einem langfristigen Konzept arbeiten würde.

    6. Markus Juchen, ich meinte ich hätte gelesen das Katharina Baunach zu einen englischen Verein gegangen ist. Den Veinsname fällt mir im Moment nicht mehr ein.
      Abgänge bei Wolfsburg!

    7. @Rudi,
      Natürlich kannst Du meine Meinung gern als „Quatsch“ abtun, deshalb ändert sie sich nicht!!!
      Kellermann hat getan was seiner Meinung nach nötig war, um die Interessen von Wob (und nur diese) durchzusetzen!!!
      Die Liga hat er schon jetzt gewonnen, bevor überhaupt der erste Ball gerollt ist!!!
      Bayern wird erneut viele Punkte liegenlassen!!!
      Sein Problem ist die CL, weil er genau weiß, daß ihm hier die Fälle davon schwimmen!!!
      Hier trifft er auf ebenbürtige-, bzw überlegene Gegner!!!
      Also was soll dann das Rumgeheule, daß die Buli so schwach wär…..warum hält er nicht einfach seine Klappe…..und demütigt nicht noch zusätzlich die nationale Konkurrenz!!!

    8. @SCF Klausi,

      ich glaube jeder Verein der Möglichkeiten und Mittel hat ist an einem schnellen Erfolg interessiert,ich sehe hier nichts ehrenrühriges. Was die Nachwuchsarbeit beim VfL betrifft, da darf ich dich erinnern wer die beiden letzten Jahre die U17 Meisterschaft gewonnen hat. Dass es Nachwuchsspielerinnen in so einem Verein schwerer haben in die erste Mannschaft zu kommen als anderswo ist doch bei einem solchen internationalen Kader wie in WOB nicht ungewöhnlich. Es haben aber einige junge Spielerinnen es schon in den Kader geschafft, ich denke da z.B. an Anna-Lena Stolze und auch Joelle Wedemeyr hat immer ihre Einsätze in der ersten Mannschaft gehabt. Sicher hat Wedemeyr nicht allzu viele Einsätze in der ersten Mannschaft, warum aber ist sie die schon Einladungen zur Natio bekommen hat immer noch in WOB. Sicher wird es immer Spielerinnen geben welche eben diesen Sprung nicht schaffen oder auch nicht die Geduld haben zu warten bis sie ihre Chance auf Spieleinsätze haben und dann zu anderen Vereinen wechseln wo sie für sich mehr Chancen auf Spieleinsätze sehen. Hier denke ich z.B. an Magull welche zu euch nach Freiburg gewechselt ist um mehr Spieleinsatz zu bekommen und eben weil sie sich in WOB nicht durchsetzen hat können. Es ist doch legitim wenn ein Verein Spielerinnen von anderen Vereinen verpflichtet, das hat und wird es immer geben. Deshalb ist es für mich unfair diese Vereine als „Totengräber der FF“ zu bezeichnen. Abgesehen davon hat doch dein SCF mehr von WOB profitiert als umgekehrt. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern dass eine Spitzenspielerin des SCF in den letzten Jahren nach WOB gewechselt ist.

    9. @Detlef,
      Dass sich deine Meinung in Bezug auf Kellermann nicht ändern wird ist mir schon klar. Aber meinst du nicht dass ein Manager oder sportlicher Leiter für seinen Verein alles Mögliche tun soll um Erfolg zu haben. Ist das in Potsdam vielleicht nicht auch so? Auch ein Herr Kellermann hat das Recht seine Meinung zu äußern, genauso wie wir beide unsere Meinung hier äußern.

    10. ALSO LEUTE MAL SCHÖN LANGSAM DIE WENIGSTEN TALENTE SCHAFFEN ES GANZ NACH OBEN
      Sogar Turbine verpflichtete ganz viele neue spielerinnen
      Hört bitte auf mit neid und missgunst bekundungen
      WENN Wolfsburg schon meister ist
      Dann bitte keine spiele mehr schauen
      Ich mag alle teams
      In liga 1-und 2 und habe Respekt für alle Beteiligte in den Teams

    11. @Rudi,
      Es ging mir nicht darum, was Kellermann getan hat, sondern daß er sich dann auch noch bei den anderen Klubs darüber beschwert hat, daß die jetzt so schwach sind!!!

      Das wäre ungefähr so, als wenn sich ein Vertreter von TURBINE in Slowenien bei den Klubs dort darüber aufregen würde, daß die Liga dort so schlecht ist!!!
      Das wäre ähnlich arrogant und taktlos!!!

      Das er die Abgänge ersetzten muß ist ja normal!!!
      Und das er sich lieber fertige Spielerinnen von der Konkurrenz holt, als die eigenen Talente, oder die von anderen Klubs aus Liga Zwei auszubilden, das ist auch klar!!!
      Aber sich dann darüber auszulassen, daß die Liga nicht im gleichen Maß investiert, daß ist zynisch und arrogant!!!
      Denn er kennt das Geschäft ja gut genug um zu wissen, warum die anderen Profiklubs nur wenig bis nichts in den FF investieren!!!
      Also Klappe halten, und seine komfortable Situation genießen und nutzen!!!

    12. @Detlef,
      was hat die Bundesliga mit Slowenien zu tun, das musst du mir erklären.
      Kellermann hat nur moniert dass eine Frauenmannschaft wie z. B. Bor. Mönchengladtbach als Ableger von einem Männerbundesligisten mit solch einer Leistung für die Frauenbundesliga sportlich nicht gut ist. Er hat diese Vereine wie MG,Köln oder Leverkusen aufgefordert mehr in ihre Frauenabteilungen zu investieren.Und er hat den DFB aufgefordert die Kriterien für die Bundesligazulassung anzuwenden wo sie schon bestehen.
      So etwas gibt es in Deutschland für jede Spielklasse ab der 3. Liga Männer und warum sollte so was für die Frauen nicht gelten?

    13. @Rudi,
      Der Vergleich mit Slowenien sollte doch nur als Vergleich dienen!!!
      In Potsdam stehen ja jetzt 4 Sloweninnen unter Vertrag!!!

      Kellermann hatte sich in seiner Kritik doch sehr allgemein gehalten!!!
      Sogar der Trainer von Gladbach hatte seinen Arbeitgeber mehr kritisiert!!!
      Und ich schrieb ja, daß Kellermann das Geschäft sehr gut kennt, und daher auch den Grund dafür kennt, warum der FF in Deutschland weiter so vor sich hindümpelt!!!
      2min 6sec, daß ist der grandiose Quantensprung, den die FF Buli in die Sportschau gemacht hat!!!
      Das wird kein Profiteam dazu veranlassen, auch nur einen lumpigen Cent mehr in ihr Frauenteam zu investieren!!!

    14. Nachtrag,
      Das Eröffnungsspiel der neuen Saison hat es anscheinend gar nicht bis in die Sportschau geschafft!!!
      Statt dessen wurde wohl das heutige Spiel der Bayern in Freiburg dazu gemacht, ohne auch nur eine andere Partie zu erwähnen!!!
      Dafür wurde der Klassiker also auf Freitag verschoben!!!
      Die Rechnung der TURBINE-Verantwortlichen auf ein paar Minuten Werbung in eigener Sache in der Sportschau blieb leider nur ein schöner Traum!!!
      Im Videotext der ARD konnte man heute auf Seite 519 lange Zeit unter „Frauen-Buli“ die Tabelle der französischen Männerliga bewundern!!!
      So viel zum großen Quantensprung der Berichterstattung!!!

    15. @Detlef,
      sei doch froh wenn jemand seine „Klappe“ auf macht, auch wenn es Herr Kellermann ist und die Situation des FF und seiner Liga beschreibt sowie Vereine und auch den DFB für ihr schwaches Engagement in den FF moniert. Mit den Vereinen die er kritisiert hat er mit Sicherheit nicht Vereine wie Turbine Potsdam, die SGS Essen und Frankfurt gemeint sondern die Männerbundesligavereine welche ihre Frauenabteilungen nur so als Beiwerk sehen. Auch Matthias Rudolph kritisiert doch gewisse Dinge, lies doch nur den Beitrag von ihm im letzten Frauenfußballmagazin auf Seite 54 wo er zwar ein bisschen zaghaft vor Allem und das zu Recht den DFB und die UEFA wegen des 3. Startplatzes für die Liga in der WCL kritisiert und den DFB zu dem noch auffordert den FF bei uns in Deutschland noch stärker zu unterstützen wie es andere Länder auch tun.

    16. @SCF Klausi,
      schön dass du den Artikel des Sportbuzzers hier reinverlinkt hast, aber was soll dieser unfaire Seitenhieb auf ihre Mannschaftskolleginnen?

      • @ Rudi
        Ich hätte mich vielleicht etwas präziser ausdrücken und direkt namentlich Gößling und Pop nennen sollen.

        Beide Spielerinnen sind in der Vergangenheit gerne mal um es diplomatisch zu formulieren,für den Frauenfußball etwas untypisch aufgefallen. Wobei aber auch mir aufgefallen ist das beide Spielerinnen in letzter Zeit ihr Temprament besser unter Kontrolle haben. Besonders Pop scheint diesbezüglich die Rolle als N11 Kapitänin gut zu tun.

        Was Gößling in München während des Pokalspiels verbrochen hat weil manche die rote Karte für sie forderten kann ich nicht beurteilen weil ich das Spiel nicht gesehen habe.

    GEBEN SIE EINE ANTWORT AB

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein