SC Freiburg

    11

    Geschichte

    Die Frauenfußball-Abteilung des SC Freiburg wurde 1975 ins Leben gerufen, als die komplette Mannschaft der SpVgg Wiehre zum SC wechselte. 1998 gelang der Aufstieg in die Bundesliga, ein Jahr später stieg man aber bereits wieder ab. Zwei Jahre später gelang der Wiederaufstieg und die SC-Frauen konnten sich in den kommenden Jahren im gesicherten Mittelfeld festsetzen, ehe man in der Saison 2009/10 ein weiteres Mal abstieg. Doch nach dem direkten Wiederaufstieg spielt der SC Freiburg seit 2011 wieder in der Bundesliga.

    Erfolge

    DFB-Pokal-Finalist 2019
    Aufstieg in die Frauenfußball-Bundesliga 1998, 2001, 2011

    Zugänge

    Jana Vojteková (SC Sand), Meret Wittje (VfL Wolfsburg), Naomi Mégroz (FC Zürich Frauen), Victoria Ezebinyuo (SC Freiburg U17)

    Abgänge

    Giulia Gwinn (FC Bayern München), Desiree van Lunteren (AFC Ajax), Ivana Fuso (FC Basel)

    Prognose

    Der SC Freiburg verlor zwar in Giulia Gwinn und Desiree van Lunteren zwei wichtige Spielerinnen, doch im Gegensatz zum Aderlass der Vorsaison halten sich die Veränderungen in Grenzen. Unter dem neuen Trainer Daniel Kraus soll die Elf stabilisiert werden und besser abschneiden als Platz 7 in der Vorsaison. Eine Platzierung um Platz 5 sollte möglich sein.

    Ergebnisse

    (4. Spieltag)

    Zuschauer: 455
    (3. Spieltag)

    Zuschauer: 1.483
    (2. Spieltag)

    Zuschauer: 375
    (1. Spieltag)

    TV/Stream: Highlights in der Sportschau
    Zuschauer: 2.412

    Tabelle Frauen-Bundesliga 2019/20

    Pos.VereinSp.SUN+-Diff.Pkt.
    144001311212
    24301174139
    3430112399
    4430110829
    5420210916
    6420257-26
    74202512-76
    8411224-24
    9411236-34
    10411259-44
    114013718-111
    124004311-80
    FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
    • Roland M. Weissbarth
    • Herausgeber: Independently published
    • Taschenbuch: 272 Seiten

    Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

    11 KOMMENTARE

    1. Mit diesem Beitrag möchte ich die SC Freiburg Frauen aus meiner Sicht etwas näher vorstellen .

      http://s18.directupload.net/images/user/190812/vg5uxuwi.jpg

      hintere Reihe von links : Jonathan Schaller (Koordinator Eliteschule) , Marie Müller (#23) , Klara Bühl (#21) , Janina Minge (#9) , Clara Schöne (#27) , Verena Wieder (#17) , Victoria Ezebinyuo (#15) , Greta Stegemann (#20) , Lena Lotzen (#22) , Kim Fellhauer (#5) , Anja Maike Hegenauer (#24) , David Scheinost (Athletiktrainer)

      mittlere Reihe von links : Birgit Bauer (Abteilungsleiterin) , Elke Walther (Torwarttrainerin) , Daniel Kraus (Cheftrainer,sportlicher Leiter) , Jobina Lahr (#19) , Virginia Kirchberger (#25) , Stefanie Sanders (#18) , Sharon Beck (#10) , Carolin Schiewe (#33) , Rebecca Knaak (#8) , Naomi Mégroz (#7) , Jana Vojteková (#29) , Amin Jungkeit (Co Trainer) , Johannes Blume (Physiotherapeut) , Matthias Rosa (Physiotherapeut)

      vordere Reihe von links : Yuki Shigemura (Betreuer) , Hikaru Naomoto (#6) , Hasret Kyikci (#11) , Sandra Starke (#13) , Rafaele Borggräfe (#12) , Merle Frohms (#1) , Lena Nuding (#32) , Meret Wittje (#4) , Lisa Karl (#2) , Noemi Gentile (#14) , Dr. Markus Siegel (Mannschaftsarzt) , Hannes Mühl (Athletiktrainer)

      es fehlen : Melanie Bauer (Teambetreuerin) , Dr. Lisa Bode und Charlotte Friedrich (Mannschaftsärztinnen)

      https://www.scfreiburg.com/teams/frauen-m%C3%A4dchen/frauen-i/kader

      Erfolge
      Aufstieg in die Frauenfußball-Bundesliga 1998, 2001, 2011
      Meister der 2. Bundesliga Süd 2011
      Meister der Regionalliga Süd 2001
      Meister der Oberliga Baden-Württemberg 1997, 1998, 2000
      Südbadischer Meister 1977, 1978, 1979, 1982, 1984, 1993, 1994, 1995 (8)
      Südbadischer Pokalsieger 1985, 1995, 1998, 2000, 2001 (5)
      DFB Pokalfinalist 2019

      Zugänge
      Jana Vojteková (SC Sand)
      Meret Wittje (VfL Wolfsburg)
      Naomi Mégroz (FC Zürich Frauen)
      Victoria Ezebinyuo (SC Freiburg U17)

      Abgänge
      Giulia Gwinn (FC Bayern München)
      Desiree van Lunteren (AFC Ajax)
      Ivana Fuso (FC Basel)

      https://www.womensoccer.de/wechselboerse-frauen-bundesliga-saison-201920/

      Meine persönliche Einschätzung
      Nachdem der Kader zur abgelaufenen Saison einen größeren Umbruch zu bewältigen hatte,blieb eine weitere größere Fluktuation bei den Spielerinnen zur kommenden Saison aus.Lediglich drei Spielerinnen verließen den Verein,darunter mit Guilia Gwinn,die es zum FC Bayern München zog und Desiree van Lunteren,die sich erneut dem AFC Ajax Amsterdam anschloss zwei Leistungsträgerinnen.Ivana Fuso zog es im Nachhinein zum FC Basel.

      Drei Abgängen stehen vier Neuzugänge gegenüber.

      Mit Jana Vojteková konnte man vom Ligakonkurrenten SC Sand eine erfahrene slovakische Nationalspielerin verpflichten.Vom FC Zürich Frauen kam die 20 jährige schweizer Nationalspielerin Naomi Mégroz und mit Meret Wittje gelang es eine weiteres aussichtsreiches Talent vom VfL Wolfsburg nach Freiburg zu holen.Aus der eigenen U17 wurde Victoria Ezebinyou in den Bundesligakader befördert.

      Vereinsintern kann man auch auf Grund der Langzeitausfälle Hasret Kayikci und Kim Fellhauer als Neuzugänge betrachten.

      Blieb die große Rotation im Kader aus,gab es dafür im Trainerstab weitreichende Veränderungen.

      Auf Jens Scheuer,den es zum Rivalen nach München zog folgte aus Essen Daniel Kraus als Cheftrainer und sportlicher Leiter.Mit Hannes Mühl,David Scheinost und Amin Jungkeit wurde Kraus ein komplett neues Trainerteam zur Seite gestellt.

      Obwohl die Mannschaft in der letzten Saison ihr volles Potenzial nie,bzw nur sehr selten abrufen konnte,übergab Jens Scheuer seinem Nachfolger Daniel Kraus eine taktisch variable und spielerisch gut eingestellte Mannschaft.Bei den Vorbereitungsspielen bekam ich den Eindruck,dass der Findungsprozess zwischen Mannschaft und Trainerteam recht zügig verläuft,wobei man aber auch ganz klar sagen muss,dass dieser Prozess noch nicht abgeschlossen sein kann.

      Die Mannschaft selbst ist trotz des Erreichens des Pokalfinales mit der Gesamtsaison nicht zufrieden und ist auf Wiedergutmachung aus.Gelingt es Kraus,das größte Problem,der mangelnden Chancenverwertung zu beseitigen und bleibt die Mannschaft von größeren Verletzungssorgen verschont,halte ich eine Platzierung im oberen Tabellendrittel für möglich.

      Bildquelle Teamfoto : Homepage SC Freiburg

    2. @SCF Klausi,

      eine sehr gute Analyse von dir. Aber hast du dir mal überlegt warum dein Team ihr volles Potential nur selten abrufen konnte, wie du selbst schreibst? Meiner Meinung nach hat da Herr Scheuer als Trainer auch seinen beträchtlichen Anteil daran, genauso wie er seinen Anteil daran hatte als eine Saison zuvor die Vizemeisterschaft verspielt wurde, welche ich euch viel lieber gegönnt hätte als dem FC Bayern. Eigentlich solltet ihr froh sein dass Scheuer nach München gewechselt ist und ihr mit Daniel Kraus einen sehr guten und aus meiner Sicht besseren Trainer bekommen habt.

    3. @scf Klausi und @Bernd,

      nachdem ja Herr Kellermann gewisse Vereine anlässlich ihres Engagement in ihre Frauenabteilungen kritisiert hat, wisst wie das Engagement bei eurem Verein den SCF ist? Es muss doch einen Grund geben warum der SCF fast jedes Jahr so einen Aderlass an guten Spielerinnen zu Bayern München und auch ins Ausland hat? Sicher wird der FC Bayern allgemein finanzstärker als der SCF sein aber so viel investieren Die doch auch nicht in ihre Frauenfußballabteilung. Hoeneß mag doch viel lieber Basketball und da wird er mit Sicherheit mehr Geld reinstecken?! Und so tolle internationale Spielerinnen hat der FC Bayern ja auch nicht in seinen Reihen und sie konnten doch eine Miedema, Däbritz, Rolffö und andere gute Spielerinnen auch nicht halten. Mich erinnert diese Kaderpolitik ein wenig an die Zeit von Sigi Dietrich vom 1.FFC Frankfurt aus früheren Jahren.

    4. Steht schon in den Kurznews, aber ich werfe es auch mal hier rein: Der SC Freiburg wird ab 1. September einen neuen Medienverantwortlichen haben. Thomas Andres wird Nachfolger von Felix Scharte, der das Amt nach fünf Jahren aufgibt.

    5. @ Rudi

      Kellermanns Vorwurf der fehlenden Professionalisierung kann ich in Bezug auf Freiburg so nicht stehen lassen.Gerade bei den Freiburger Frauen hat sich in den letzten vier bis fünf Jahren sehr viel getan was der Öffentlichkeit kaum bekannt ist.

      Aus nebenamtlicher Tätigkeit der Abteilungsleitung wurde eine Hauptamtliche Stelle geschaffen.

      Bis vor zwei oder drei Jahren war selbst Scheuer als Cheftrainer nur im Nebenamt tätig,mittlerweile wurden mindestens zwei Trainerstellen zum Hauptamt.

      Nach Ende der letzten Saison gab es nicht nur in der Bundesligamannschaft einen Umbruch im Trainer und Funktionsteam sondern auch in der Zweiten und U17 wurden komplett neue Trainerteams installiert.Ob die U15 auch davon betroffen ist kann ich nicht sagen,darüber liegen mir noch eine Informationen vor.

      Zur neuen Saison schied Ede Beck aus seinem bisherigen Amt als Cheftrainer der U17 aus und wurde vereinsintern in die neu geschaffene Stelle des Verbindungstrainers befördert.

      Die neuste und wohl wichtigste Änderung ist jedoch,dass Daniel Kraus nicht nur Cheftrainer des Bundesligateams ist,sondern in seiner neuen Funktion als sportlicher Leiter für die sportliche Weiterentwicklung aller Frauen- und Mädchenmannschaften verantwortlich ist.

      Wie ich erst am Samstag aus einem Interview mit Daniel Kraus,das in der Stadionzeitung der SC Frauen erschienen ist erfahren habe,will man die Frauenabteilung mit der Profiabteilung verzahnen und gemeinsame Synergien für Training und schulischer Bildung nutzen und ausbauen.Auch deshalb hofft man beim SC Freiburg,dass die Stadt Freiburg eine Weiternutzung des Schwarzwaldstadions nach Umzug der Profis für die Frauenabteilung ermöglicht.Dort würden sie auf wesentlich bessere Trainingsbedingen treffen und wären in unmittelbarer Nachbarschaft zur Fußballschule.Auch der Olympiastützpunkt und die Schulen wo die auswärtigen Talente der Mädchen untergebracht sind befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft.

      Des weiteren will man in allen Mannschaften ein einheitliches System etablieren,was den Mädchen den Schritt in die jeweils nächst höhere Altersklasse bis ins Bundesligateam erleichtern soll.

      Wie Frau Bauer schon des öfteren betonte,liegt es oft nicht an den Gehältern die der SC zahlen kann weil die Spielerinnen wechseln oder nicht nach Freiburg kommen,sondern häufig auch an den Trainingsbedingungen die sie in Freiburg vorfinden.Diese sind im Schönbergstadion,so wie ich die Anlage und Räumlichkeiten kennengelernt habe sehr dürftig und kaum ausbaufähig.Dies würde sich mit einem Umzug der Frauen- und Mädchenabteilung ins Schwarzwaldstadion mit einem Schlag ändern und man hätte ähnlich gute Trainingsbedingungen wie man sie in Wolfsburg,München und Hoffenheim vorfindet.

      Wenn es mir gelingt werde ich das Interview von Daniel Kraus zum Saisonstart hier veröffentlichen.Den es ist wirklich interessant und enthält einige Punkte die der SCF bisher der interessierten Öffentlichkeit vorenthält.

    6. @Rudi, das kann ich auch absolut nicht so stehen lassen. Man hat jahrelang unter Scheuer sein volles Potenzial abgerufen, einzig in der letzten Saison blieben die Ergebnisse aus, was aber auch einfach mit dem großen Umbruch zu tun hatte, den es im letzten Jahr gegeben hat.
      Man konnte während seiner Zeit um ein Haar in die Champions League einziehen und das mit einer unglaublich jungen Truppe, das ist wirklich aller Ehren wert! Zudem sind Spielerinnen wie Lina Magull, Caro Simon oder Hasi Kayikci erst unter Scheuer so richtig aufgeblüht und konnten dort ihr ganzes Potenzial abrufen. Auch Giulia Gwinn, Klara Bühl oder Janina Minge haben sich unter Scheuer zu National- bzw sehr guten Bundesligaspielerinnen entwickelt.

      Scheuer schlechte Arbeit zu attestieren bzw. ihn für die schwache Platzierung in der letzten Saison verantwortlich zu machen, finde ich komplett falsch. Wie auch immer man darauf kommen mag.

    7. Da Fritz Keller noch Präsident des Bundesligisten SC Freiburg ist,setze ich es hier rein.

      Während seiner Vorstellung auf der Generalversammlung der DFL in Berlin sprach der designierte DFB Präsident auch über seine Ziele im deutschen Frauenfußball,Zitat :

      Neben der zentralen sportlichen Arbeit für erfolgreiche Nationalmannschaften, bestmögliche Rahmenbedingungen für den Lizenzfußball und Amateurfußball sowie einer effektiven Nachwuchskonzeption sieht Keller die inhaltlichen Schwerpunkte vor allem in der konsequenten Förderung des Mädchen- und Frauenfußballs, einer Stärkung des Ehrenamtes und dem Abbau von Verbandsbürokratie. Außerdem stehen die Themen Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung mit dem klaren Eintreten für Vielfalt, Integration, Inklusion und Menschenrechte auf seiner Agenda.

      https://www.dfb.de/news/detail/amateure-und-profis-votieren-fuer-kandidatur-von-fritz-keller-206364/

    8. Ergänzend zu meinem vorangehenden Post :

      Hannelore Ratzeburg (DFB-Vizepräsidentin): „Ich weiß, dass Fritz Keller sich ganz lange mit dem Frauenfußball beschäftigt und Spiele besucht. Ich habe ihn bereits im Rahmen des DFB-Pokalfinales getroffen, in dem der SC Freiburg stand, und war schon dort sehr angetan. Wir müssen zusehen, dass wir Maßnahmen einleiten und die Weiterentwicklung des Frauen- und Mädchenfußballs auf die Agenda nehmen. Ich glaube, dafür ist Fritz Keller der Richtige, und deshalb habe ich mich für ihn ausgesprochen.“

      https://www.dfb.de/news/detail/koch-mit-keller-haben-wir-den-idealen-kandidaten-gefunden-206367/

    9. @SCF Klausi und QFreiburger,

      ich hab nicht gesagt dass Scheuer insgesamt schlechte Arbeit bei eurem Verein abgeliefert hat und Talente befördert hat. Ich hab nur gesagt dass Scheuer in der vorletzten Saison als verantwortlicher Trainer die Teilnahme an WCL mit verschuldet hat und dass ob dem Kader des SCF in der vergangenen Saison meiner Meinung nach m,ehr hätte drin sein müssen.
      ZU Kellermann, er hat mit seiner Forderung nach prfessionalisierung der Liga gewiss nicht Vereine wie Turbine, Essen oder den SCF gemeint, sondern diese Vereine welche als Beiwerk bei Männervereinen so mitspielen.

    GEBEN SIE EINE ANTWORT AB

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein