Home » Schlagwort-Archiv

Die Artikel getaggt mit: Umeå IK

Champions League: Umeå prominentes Quali-Opfer

am 11. August 2010 – 9.22 Uhr 8 Kommentare

In sieben Minigruppen wurde vom 5. bis 10. August die Qualifikation zur Champions League ausgetragen. Während der deutsche Vizemeister FCR 2001 Duisburg seine Gruppe am Ende genauso souverän gewann wie zahlreiche andere namhafte Teams, musste ein anderer Champions-League-Halbfinalist der Vorsaison frühzeitig die Segel Streichen.

Champions League: Umeå gegen Lyon am 28. April

am 20. April 2010 – 11.40 Uhr Kommentare deaktiviert für Champions League: Umeå gegen Lyon am 28. April

Der deutsche Frauenfußball-Meister 1. FFC Turbine Potsdam muss sich noch eine Weile gedulden, ehe der Gegner für das Champions-League-Finale in Getafe feststeht.

Vulkanausbruch: Lyon kann nicht nach Schweden reisen

am 17. April 2010 – 13.17 Uhr 2 Kommentare

Die Aschewolke nach dem Vulkanausbruch in Island hat den europäischen Flugverkehr lahm gelegt – jetzt auch den Spitzenfußball. Die Flugzeuge bleiben am Boden, dementsprechend auch die Mannschaft von Olympique Lyonnais, die eigentlich morgen zum Halbfinalrückspiel in der Champions League in Nordschweden bei Umeå IK antreten sollte.

Champions League: Lyon ringt Umeå nieder

am 10. April 2010 – 19.40 Uhr 2 Kommentare

Im Halbfinalhinspiel der Champions League kam Frankreichs favorisierter Meister Olympique Lyonnais zu einem Erfolg gegen den schwedischen Kontrahenten Umeå IK. Doch die Ausgangsposition ist für die Französinnen alles andere als perfekt.

Mika Sankala verlässt Umeå

am 13. November 2009 – 10.21 Uhr 1 Kommentar

Nach nur einer Saison gehen Umeå IK und Trainer Mika Sankala getrennter Wege. Zum 31. Dezember 2009 wird er seine Tätigkeit beim nordschwedischen Verein beenden.

Umeå IK kämpft gegen den Konkurs

am 5. Oktober 2009 – 12.29 Uhr 5 Kommentare

Bislang ist man vom schwedischen Meister Umeå IK eher positive Meldungen gewöhnt. Auch nach dem Abgang von Weltfußballerin Marta führte der zweimalige UEFA-Cup-Sieger bis gestern die schwedische Liga an. Doch am Wochenende gab es nicht nur eine bittere 1:4-Niederlage gegen Hammarby, auch finanziell sieht es in Nordschweden ernst aus. Eventuell ist das Thema Frauenfußball in Umeå bereits in diesem Monat beendet.

Hanna Ljungberg: Ende einer großen Karriere

am 20. August 2009 – 15.54 Uhr 1 Kommentar

Hanna Ljungberg, eine der schillerndsten Gestalten des internationalen Frauenfußballs, hat heute ihren sofortigen Rücktritt bekanntgegeben. Damit zieht die 30-Jährige die Konsequenzen aus den zahlreichen Verletzungen der vergangenen Jahre und einer aktuellen Knieverletzung.

Umeå scheitert an Neuling Zvezda

am 5. April 2009 – 18.45 Uhr 1 Kommentar

Umeå IK hat anders als im Vorjahr den Sprung ins Finale des UEFA-Pokals verpasst. Nach dem 0:2 vor einer Woche in Kazan, kam die Mannschaft von Trainer Mika Sankala in Umeå nicht über ein 2:2 hinaus.

Damallsvenskan: Harte Konkurrenz für Umeå IK?

am 26. März 2009 – 12.58 Uhr 3 Kommentare
Stehend von li. nach re.: Linda Sembrandt (AIK), Victoria Svensson (Djurgården), Nazanin Vaseghpanah (Hammarby), Frida Sjöfors (Kristianstad), Nilla Fischer (LdB Malmö FC), Charlotte Rohlin (Linköping) Vorne von li. nach re.: Linnea Gjersvold (Piteå), Stina Segerström (Göteborg), Jessica Julin (Stattena), Alexandra Nilsson (Sunnanå), Lisa Dahlkvist (Umeå), Elin Magnusson (Örebro)

Mit einem 2:0-Sieg für Meister Umeå IK gegen KIF Örebro begann am Mittwochabend die neue schwedische Frauenfußball-Saison. Beide Tore erzielte Nationalspielerin Madelaine Edlund. Dennoch glauben viele, dass sich die Koordinaten für die neue Saison verändert haben.

Beim Presseauftaktreffen der Liga am vergangenen Montag wurden die 150 Teilnehmer zur Abstimmung darüber gebeten, wer in diesem Jahr den Meisterpokal gewinnen wird. 54 Prozent der Anwesenden sprachen sich dabei für LdB Malmö FC aus. Auf den Plätzen folgten mit deutlichem Abstand Vizemeister Linköping und Titelverteidiger Umeå IK.

Mika Sankala neuer Trainer bei Umeå IK

am 19. Januar 2009 – 13.29 Uhr Kommentare deaktiviert für Mika Sankala neuer Trainer bei Umeå IK

Seit Sonntag Nachmittag ist es klar: Schwedens Frauenfußball-Meister Umeå IK hat einen neuen Trainer gefunden. Als Nachfolger des zum Männerverein Djurgården abgewanderten André Jeglertz wurde der Finne Mika Sankala präsentiert, der sein Amt offiziell am 26. Januar antreten wird.

Marta bestätigt Wechsel in die USA

am 12. Januar 2009 – 16.36 Uhr 8 Kommentare

Auf der Pressekonferenz vor der Auszeichnung zur Weltfußballerin des Jahres 2008 hat die Brasilianerin Marta in Zürich ihren Wechsel in die neue US-Profiliga WPS bestätigt.

Marta vor Wechsel nach Los Angeles

am 9. Januar 2009 – 10.40 Uhr Kommentare deaktiviert für Marta vor Wechsel nach Los Angeles

Monatelang dauerte das Tauziehen um die zweifache Weltfußballerin Marta, doch jetzt ist es offenbar nur noch eine Formsache, dass die Brasilianerin einen Vertrag beim neuen WPS-Verein Los Angeles Sol unterschreiben wird.

Das endlose Tauziehen um Marta

am 4. Dezember 2008 – 1.11 Uhr 14 Kommentare

Es ist schon bemerkenswert, wie der Verhandlungspoker um die zweifache Weltfußballerin Marta in den vergangenen Wochen im Frauenfußball bisher ungekannte Ausmaße angenommen hat. Gleich vier Vereine buhlten zunächst um die Gunst der 22-jährigen Ausnahmekönnerin, einer ist inzwischen ausgestiegen, ein neuer hinzu gekommen.

Martas umtriebiger Manager Fabiano Farah spielt geschickt die Interessenten gegeneinander aus, treibt den Preis seines Rohdiamanten in die Höhe und maximiert somit den eigenen Profit – der Männerfußball lässt grüßen.

Marta deklassiert Arsenal im Alleingang

am 12. November 2008 – 21.26 Uhr 5 Kommentare

Die brasilianische Weltfußballerin Marta hat sich in ihrem möglicherweise bereits letzten Spiel für Umeå IK noch einmal ein bleibendes Denkmal gesetzt. Im Viertelfinalrückspiel des UEFA-Pokals schoss sie Gegner Arsenal mit vier Toren beim 6:0 (2:0)-Sieg nahezu im Alleingang ab und sicherte somit ihrem Team den Einzug ins Halbfinale.

Linköping gewinnt schwedischen Pokal

am 2. November 2008 – 10.59 Uhr Kommentare deaktiviert für Linköping gewinnt schwedischen Pokal

Zum zweiten Mal nach 2006 gewann Linköpings FC den schwedischen Frauenfußball-Pokal. Im Finale, das durch Auslosung ein Heimspiel war, besiegte man Rekordmeister Umeå IK mit 1:0 nach Verlängerung. Heldin des Tages war dabei Josefine Öqvist, die in der 111. Minute einen Eckball von Petra Larsson völlig ungehindert ins Tor köpfen konnte.

Umeå weiter das Maß aller Dinge

am 30. Oktober 2008 – 12.10 Uhr 2 Kommentare
marta_yamaguchi.jpg

Der alte und neue schwedische Frauenfußball-Meister heißt Umeå IK. Lange rannte das Team von Trainer Andrée Jeglertz einem Punkterückstand hinterher, den man vor allem der Heimniederlage gegen Linköping (2:3 in der Nachspielzeit) zu verdanken hatte. Im Rückspiel auf dem Folkungavallen von Linköping ging es dann für Umeå um alles oder nichts. Und der Montagabend Anfang September geriet dann zur Marta-Show.

UEFA-Pokal: Kantersiege für die Favoriten

am 10. Oktober 2008 – 6.17 Uhr Kommentare deaktiviert für UEFA-Pokal: Kantersiege für die Favoriten

Am ersten Spieltag der 2. Qualifikationsrunde im UEFA Women’s Cup stolperte als einziger Favorit der 1. FFC Frankfurt bei seiner 0:1-Niederlage gegen Zvezda-2005. Die anderen Top-Teams, Røa IL, Umeå IK, Arsenal LFC und Olympique Lyonnais feierten deutliche Siege.

Gute Einschaltquote für UEFA-Pokal-Finale

am 26. Mai 2008 – 11.15 Uhr 6 Kommentare
ffc_jubel_240508.jpg

Der 1. FFC Frankfurt bejubelt den UEFA-Pokal-SiegDas spannende UEFA-Pokal-Finale zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umeå IK, das die Frankfurterinnen mit 3:2 gewannen, hat trotz des schönes Wetters und der nur kaum vorhandenen Bewerbung im Vorfeld eine gute Einschaltquote erreicht.

Tritschoks: „Marta ist keine Weltfußballerin“

am 25. Mai 2008 – 2.49 Uhr 42 Kommentare
marta_frankfurt_230508.jpg

Frankfurts Trainer Dr. Hans-Jürgen Tritschoks90 Minuten begeisternden Frauenfußball hatten die Rekordkulisse von 27.640 Zuschauern und Millionen vor den Fernsehschirmen beim UEFA-Pokal-Finale zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umeå IK in der Frankfurter Commerzbank-Arena gesehen. Dennoch gab es nach der Partie kräftige Misstöne.

Denn die in den vergangenen Jahren gewachsene Rivalität der beiden derzeit besten europäischen Teams und die wiederholten Sticheleien von Umeå-Trainer Andrée Jeglertz waren der Auslöser dafür, dass Frankfurts Trainer Dr. Hans-Jürgen Tritschoks nach dem Spiel der Kragen platzte.

UEFA-Pokal-Finale: Spielen statt reden

am 23. Mai 2008 – 23.00 Uhr 86 Kommentare
ffc_umea_preview_2.jpg

Gemeinsames GruppenbildRund 60 Medienvertreter hatten sich einen Tag vor dem Rückspiel im Finale des UEFA Women’s Cup zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umeå IK im Presseraum der Frankfurter Commerzbank-Arena eingefunden, um letzte Informationen von den beiden Teams und den Spielerinnen zu erhalten. Doch eine der Hauptdarstellerinnen fehlte zunächst.

Birgit Prinz kam mit einer Verspätung von 45 Minuten, weil sie im Stau stecken geblieben war. Doch sie gestand später ein, dass sie auch gar keine rechte Lust auf die Veranstaltung hatte.

Die ewige Leier vom Duell der beiden Weltfußballerinnen der vergangenen fünf Jahre, Prinz gegen Marta, hatte ihr Nervenkostüm sichtlich strapaziert. „Das ist eine reine Pressegeschichte“, raunzte sie in die Runde.

Flugdrama um Umeå IK

am 22. Mai 2008 – 15.57 Uhr 4 Kommentare

Auf den UEFA-Pokal-Finalspielen zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umeå IK scheint ein Fluch zu lasten. Eine Woche, nachdem der FFC eine beschwerliche 10-Stunden-Anreise nach Schweden hinter sich bringen musste, traf es am Donnerstagmorgen das Team von Umeå.

Wegen eines technischen Problems musste die Maschine mit den Schwedinnen an Bord kurz nach dem Start Richtung Stockholm wieder nach Umeå zurückkehren. Mit dem Ergebnis, dass nicht nur Umeå-Manager Roland Arnquist neue Flüge buchen musste, sondern das Team nur auf Umwegen nach Frankfurt reisen konnte. Und das war noch nicht alles.

UEFA-Pokal-Finale: 20.000er-Marke bereits geknackt

am 22. Mai 2008 – 15.23 Uhr 12 Kommentare

Frauenfußball in der Commerzbank-ArenaDas kräftige Rühren der Werbetrommel hat Früchte getragen: Bereits zwei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Rückspiel im UEFA-Pokal-Finale zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umeå IK steht fest, dass es einen neuen Zuschauerrekord geben wird.

Bis Donnerstagmittag waren im Vorverkauf bereits mehr als 20.000 Tickets abgesetzt. Damit ist der UEFA-Pokal-Rekord von bisher 13.200 Zuschauern vom Finale 2006 am Bornheimer Hang zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam bereits deutlich übertroffen worden.

Nach dem spannenden 1:1 im Hinspiel am vergangenen Samstag in Schweden hat der Kartenvorverkauf noch einmal stark angezogen. Die FFC-Verantwortlichen träumen nun davon, dass weitere Rekorde purzeln.

Auf zum UEFA-Pokal-Finale nach Frankfurt!

am 19. Mai 2008 – 10.23 Uhr Kommentare deaktiviert für Auf zum UEFA-Pokal-Finale nach Frankfurt!

Am kommenden Samstag, 24. Mai, steigt in der Frankfurter Commerzbank-Arena das mit Spannung erwartete Rückspiel im UEFA-Pokal-Finale zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Umeå IK. Und 10 von Euch dürfen sich über je zwei Tickets für das Frauenfußball-Event freuen. Hier die Gewinner unseres Gewinnspiels!

Schmeichelhaftes Remis für den 1. FFC Frankfurt

am 17. Mai 2008 – 14.55 Uhr 29 Kommentare

Das Hinspiel im UEFA-Pokal-Finale zwischen Umeå IK und dem 1. FFC Frankfurt war gerade einmal 12 Sekunden und vier Ballkontakte alt, da weckte die zweifache Weltfußballerin Marta mit ihrem Tor zum 1:0 böse Erinnerungen an 2004. „Hoffentlich schießen sie uns nicht wie beim letzten Finale ab“, ging es Geburtstagskind Katrin Kliehm unwillkürlich durch den Kopf.

Dass der deutsche Meister nach 90 Minuten dann trotzdem mit einem 1:1-Wunschresultat den Rasen verlassen konnte, lag am prompten Ausgleich von Conny Pohlers, dem sich nach einer halben Stunde steigernden Frankfurter Team und der Unfähigkeit der schwedischen Stürmerinnen, ihre Chancen gegen die wacklige Defensive der Deutschen in Tore umzumünzen.

Bundesliga 2019/20
08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen 15.12.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg MSV Duisburg 15.12.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Sand 15.12.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt Bayern München 15.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg Bayer Leverkusen 15.12.19 14.00 Uhr FF USV Jena Turbine Potsdam 15.12.19 14.00 Uhr 1. FC Köln TSG Hoffenheim 15.02.20 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FFC Frankfurt 16.02.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen Bayern München 16.02.20 14.00 Uhr SC Sand SC Freiburg 16.02.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FC Köln 16.02.20 14.00 Uhr MSV Duisburg SGS Essen 16.02.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim VfL Wolfsburg 23.02.20 14.00 Uhr SC Freiburg MSV Duisburg 23.02.20 14.00 Uhr 1. FC Köln FF USV Jena 23.02.20 14.00 Uhr Bayern München SC Sand 23.02.20 14.00 Uhr SGS Essen TSG Hoffenheim 23.02.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt Bayer Leverkusen 23.02.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Turbine Potsdam 01.03.20 14.00 Uhr FF USV Jena VfL Wolfsburg 01.03.20 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayern München 01.03.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam SGS Essen 01.03.20 14.00 Uhr SC Sand Bayer Leverkusen 01.03.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Freiburg 01.03.20 14.00 Uhr 1. FC Köln 1. FFC Frankfurt 29.03.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen MSV Duisburg 29.03.20 14.00 Uhr Bayern München TSG Hoffenheim 29.03.20 14.00 Uhr SGS Essen FF USV Jena 29.03.20 14.00 Uhr SC Freiburg Turbine Potsdam 29.03.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SC Sand 29.03.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1. FC Köln 05.04.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayer Leverkusen 05.04.20 14.00 Uhr FF USV Jena SC Freiburg 05.04.20 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Sand 05.04.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayern München 05.04.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1. FFC Frankfurt 05.04.20 14.00 Uhr 1. FC Köln SGS Essen 26.04.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen Turbine Potsdam 26.04.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt MSV Duisburg 26.04.20 14.00 Uhr Bayern München FF USV Jena 26.04.20 14.00 Uhr SC Sand TSG Hoffenheim 26.04.20 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FC Köln 26.04.20 14.00 Uhr SGS Essen VfL Wolfsburg 03.05.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SC Freiburg 03.05.20 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayern München 03.05.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim MSV Duisburg 03.05.20 14.00 Uhr FF USV Jena Bayer Leverkusen 03.05.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Sand 03.05.20 14.00 Uhr SGS Essen 1. FFC Frankfurt 10.05.20 14.00 Uhr Bayern München VfL Wolfsburg 10.05.20 14.00 Uhr SC Freiburg SGS Essen 10.05.20 14.00 Uhr SC Sand FF USV Jena 10.05.20 14.00 Uhr MSV Duisburg Turbine Potsdam 10.05.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FC Köln 10.05.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FFC Frankfurt 17.05.20 14.00 Uhr SGS Essen Bayern München 17.05.20 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Sand 17.05.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam TSG Hoffenheim 17.05.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayer Leverkusen 17.05.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SC Freiburg 17.05.20 14.00 Uhr FF USV Jena MSV Duisburg 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen