Start Schlagworte Sandra Smisek

SCHLAGWORTE: Sandra Smisek

Schlagwort mit gesammelten Frauenfußball-Beiträgen zum Thema Sandra Smisek

Sandra Smisek hängt noch ein Jahr dran

Nach Nationalspielerin Saskia Bartusiak hat bei Frauenfußball Bundesligist 1. FFC Frankfurt auch Sandra Smisek ihren Vertrag verlängert.

Bundesliga-Hinrunde: die Gewinner und Verlierer

Zum Auftakt unserer mehrteiligen Hinrundenbilanz der Frauenfußball Bundesliga werfen wir einen Blick auf die beste Spielerin sowie Auf- und Absteigerinnen der ersten elf Spieltage.

Smisek hängt noch ein Jahr dran

Nach den Verpflichtungen von Kim Kulig und Silvana Chojnowski sowie den Vertragsverlängerungen mit Svenja Huth und Dzsenifer Marozsán wurde auch der Vertrag mit Sandra Smisek verlängert.

Sandra Smisek verlängert Vertrag

Nach der Vertragsverlängerung mit Saskia Bartusiak hat Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt kurz vor der Winterpause mit einer weiteren Spielerin den Vertrag verlängert. Sandra Smisek verlängert ihren Kontrakt bis zum 30. Juni 2011.

Sandra Smisek erklärt Rücktritt aus Nationalmannschaft

Sandra Smisek macht Schluss. Das 133. Länderspiel wird das letzte für die Angreiferin des 1. FFC Frankfurt sein. Mit dem EM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz am kommenden Mittwoch, 1. Oktober (16.00 Uhr, live im ZDF), im Stadion Schützenmatte in Basel beendet sie ihr Laufbahn im DFB-Trikot.

DFB-Elf: Ein Punkt, mit dem man gut leben kann

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist in der Neuauflage des WM-Finales von 2007 gegen Brasilien mit einem leistungsgerechten, am Ende aber glücklichen 0:0 in die Olympischen...

DFB-Elf will Schwedenhappen vernaschen

Ariane Hingst kennt den schwedischen Frauenfußball besonders gutDie Finalteilnahme beim Algarve Cup hat sich die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft durch die 0:1-Niederlage zum Auftakt gegen Dänemark verbaut, doch mit einem Sieg oder Remis gegen Schweden im abschließenden Gruppenspiel gegen Schweden (ab 14.00 Uhr live im ZDF und Womensoccer-Liveticker) kann sich die DFB-Elf zumindest für das Spiel um Platz 3 qualifizieren, wo dann die USA oder Norwegen als Gegner warten würden.

Abwehrspielerin Kerstin Stegemann glaubt an eine knappe Auseinandersetzung: „Ich denke, die Chancen stehen 50:50, aber ich freue mich auf das Spiel. Das ist noch einmal eine Standortbestimmung.“

Nach der WM ist vor der EM

Martina MüllerWenn morgen um 13 Uhr im Stadion Lohmühle in Lübeck (ab 12.45 Uhr live in der ARD) der Anpfiff zum EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien ertönt, hat die deutsche Nationalmannschaft nach der WM-Euphorie der Alltag endgültig wieder eingeholt. Vor wahrscheinlich ausverkauftem Haus werden 17.000 Zuschauer dabei sein wollen, wenn der frischgebackene Weltmeister seinen vierten Sieg im vierten Spiel anpeilt.

Dafür, dass die morgige und die Partie am Donnerstag um 20 Uhr gegen die Niederlande in Volendam (live im ZDF) mehr als nur Pflichtaufgaben sein dürften, garantiert auch die interessante Personalkonstellation nach dem Ausfall dreier Stammkräfte. Spielerinnen aus der zweiten Reihe und mit Navina Omilade eine der bei der WM Daheimgebliebenen werden diese Begegnungen als Chance begreifen, um Pluspunkte zu sammeln.

Deutsche WM-Bilanz: Von Spiel zu Spiel gesteigert

Sandra SmisekWeltmeister, beste Torfrau, fünf Spielerinnen im All-Star-Team, 540 Minuten plus Nachspielzeit ohne Gegentor, hervorragende Einschaltquoten im Fernsehen - die deutsche Nationalmannschaft brach bei dieser WM wieder einmal alle Rekorde.

Sie hat beste Werbung in eigener Sache betrieben und als die am Ende kompletteste und stärkste Mannschaft verdient den Titel verteidigt - oder gewonnen, wie Silvia Neid sagen würde. ;)

Das war in dieser Form vor der WM und nach der Vorrunde nicht unbedingt zu erwarten. Doch im Gegensatz zur Konkurrenz konnte sich die DFB-Elf steigern, je länger das Turnier lief. Umso mehr Anerkennung verdient dieser Erfolg. Eine WM-Bilanz aus deutscher Sicht.Mehr

Deutschland gewinnt hochklassiges WM-Finale gegen Brasilien

Jubel bei der deutschen Frauenfußball-NationalmannschaftDeutschland ist zum zweiten Mal Frauenfußball-Weltmeister! In einem hochklassigen Finale vor 31.000 Zuschauern in Shanghai bezwang der alte und neue Weltmeister die Auswahl Brasiliens mit 2:0. Birgit Prinz (52.) und Simone Laudehr (86.) machten den Triumph für Bundestrainerin Silvia Neid und ihr Team perfekt.

Die Brasilianerinnen konnten sich zwar spielerische Vorteile erarbeiten und kamen zu zahlreichen Großchancen, doch der Titelverteidiger präsentierte sich über 90 Minuten als die geschlossenere und gegen Ende auch konditionell stärkere Mannschaft. Die in der Abwehr überragende Annike Krahn und Torfrau Nadine Angerer, die einen Elfmeter von Weltfußballerin Marta (63.) parierte und kurz darauf einen präzise getretenen Freistoß mit einer Glanzparade entschärfte, ragten aus einer tollen Mannschaft heraus.

Vorschau: Das große WM-Finale zwischen Deutschland und Brasilien

Birgit Prinz bestreitet ihr drittes WM-FinaleEs ist soweit, morgen um 14 Uhr (live bei ZDF und Eurosport) erreicht die fünfte Frauenfußball-Weltmeisterschaft ihren Höhepunkt. Mit Deutschland und Brasilien treffen im Finale von Shanghai die beiden Mannschaften aufeinander, die bisher in China für die Rekorde gesorgt haben.

Mit 19 (Deutschland) und 17 Toren (Brasilien) sind die beiden Kontrahenten die offensivstärksten Teams. Vermutlich sind es auch die beiden Mannschaften, die über das gesamte Turnier hinweg das meiste Selbstvertrauen ausstrahlen konnten.

Deutschland hat mit fünf Spielen ohne Gegentor eine neue Bestmarke aufgestellt und könnte morgen als erstes Team in der Geschichte von Frauenfußball-Weltmeisterschaften seinen Titel verteidigen. Brasilien bestreitet zum ersten Mal überhaupt ein WM-Finale bei den Frauen.

Rainers WM-Ecke: Déjà-vu für Prinz und Smisek

Birgit Prinz und Sandra Smisek gelten als fußballerisch schon uralte Partner. In der Tat begann 1995 ihre gemeinsame Karriere beim FSV Frankfurt und in den Nachwuchsteams des DFB. Am Sonntag will das Angreiferduo gegen Brasilien Weltmeister werden, nachdem Norwegen im Halbfinale ausgeschaltet wurde.

1995 hatten Prinz und Smisek gemeinsam ihr erstes WM-Finale erreicht. Gegen Norwegen in Stockholm, Schweden. 0:2 hieß es damals bei strömendem Regen im Råsunda-Stadion. Smisek erinnert sich an ihr erstes WM-Finale vor 12 Jahren: „Ich saß erst auf der Bank. Bis dann Trainer Gero Bisanz mich aufforderte, aufzuwärmen. Da hatte ich richtig Köttel in der Buchse.“ Heute ist das nicht mehr der Fall.

Zur Titelverteidigung fehlt nur noch ein Schritt

Fatmire BajramajDie deutsche Nationalmannschaft steht nach einem überlegenen 3:0-Sieg gegen Norwegen verdient im WM-Finale und muss nun nur noch einen Schritt gehen, um als erstes Team ihren Titel erfolgreich zu verteidigen. Im Finale trifft sie am Sonntag um 14 Uhr (live bei ZDF und Eurosport) auf den Sieger des morgigen Halbfinals zwischen den USA und Brasilien (14 Uhr live bei ARD und Eurosport).

Dabei sahen die 53.819 Zuschauer in Tianjin eine ausgeglichene erste Halbzeit mit leichtem Chancenübergewicht für Norwegen. Ein Eigentor von Trine Rønning drei Minuten vor der Pause brach den Skandinavierinnen dann aber das Genick. In der zweiten Halbzeit hatten sie nichts mehr zuzusetzen. Deutschland legte in Person von Kerstin Stegemann (72.) und Martina Müller (75.) konsequent nach und hätte am Ende sogar noch höher gewinnen können.Mehr

Tore statt Härte – Deutschland steht im Halbfinale

Kerstin Garefrekes brachte die deutsche Mannschaft in FührungDie deutsche Nationalmannschaft hat nach einem verdienten 3:0-Erfolg gegen Nordkorea das Halbfinale der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China erreicht und trifft dort am Mittwoch um 14 Uhr (live bei ARD und Eurosport) auf den Sieger des morgigen Viertelfinals zwischen Norwegen und China.

In Wuhan musste der amtierende Welt- und Europameister heute zwar einige brenzlige Situationen überstehen, zeigte sich gegenüber den Gruppenspielen aber deutlich verbessert und ließ sich auch von der übertriebenen Härte der Asiatinnen nicht aus dem Konzept bringen. Kerstin Garefrekes (44.), Renate Lingor (68.) und Annike Krahn (72.) waren für die DFB-Elf erfolgreich. Mehr

Vorschau: Deutschland – Nordkorea

Sandra MinnertEndlich Schluss mit Rechnen, die K.O.-Runde geht los! Und sie könnte kaum mit einem spannenderen Spiel beginnen. Deutschland gegen Nordkorea heißt es morgen um 11 Uhr in Wuhan (live bei ARD und Eurosport). Der Titelverteidiger gegen den Geheimfavoriten aus Asien, von dem man immer noch nicht viel mehr weiß, als das, was die Mannschaft von Trainer Kim Kwang-Min in den drei Vorrundenspielen gezeigt hat.

Noch weniger als vor dem morgigen Spiel wusste man im letzten Herbst von den Nordkoreanerinnen. Bei der U20-WM setzte es damals eine 0:2-Niederlage gegen den späteren Turniersieger, der im Finale China mit 5:0 heimschickte. Acht Spielerinnen aus den heutigen Aufgeboten waren damals dabei. Simone Laudehr, Fatmire Bajramaj und Babett Peter auf deutscher, Jon Myong Hui, Kim Kyong Hwa, Kil Son Hui, Ri Un Suk und Hong Myong Gum auf nordkoreanischer Seite.

Einfallslosigkeit gegen taktische Brillanz

Simone LaudehrSo hatte sich die deutsche Nationalmannschaft den so genannten "WM-Start" sicherlich nicht vorgestellt. Erst gegen England gehe die WM richtig los, das 11:0 gegen Argentinien sei kein Gradmesser gewesen, wurde immer wieder betont. War es auch nicht. Gegen eine Mannschaft wie England, die bei der WM zur Mittelklasse gehört, fand der amtierende Weltmeister kein Rezept, die von Hope Powell taktisch hervorragend eingestellte Abwehr der "Three Lions" zu knacken.

Nach dem heutigen 0:0-Unentschieden muss die deutsche Mannschaft vor ihrem letzten Gruppenspiel am Montag noch um die Qualifikation für das Viertelfinale bangen. Dafür braucht sie gegen Japan mindestens einen Punkt, sollte England - und davon ist auszugehen - zeitgleich Argentinien bezwingen.Mehr

Deutschland startet mit Kantersieg in die WM

Kerstin GarefrekesTitelverteidiger Deutschland ist mit einem 11:0-Kantersieg gegen Argentinien in die fünfte Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China gestartet. Dabei dominierte die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid die Begegnung über 90 Minuten nach Belieben und konnte sich über den höchsten WM-Sieg aller Zeiten freuen. Argentinien hingegen dürfte in dieser Verfassung bei der WM zur Schießbude mutieren. Mehr

Vorschau: Deutschland – Argentinien

Von heute an werden wir Euch zu jedem WM-Spiel jeweils einen Tag vorher kurz und knapp die wichtigsten Informationen geben. Wie spielten die Kontrahenten bisher gegeneinander, wer ist verletzt? Welche Umstellungen planen die Trainer? Immer kurz zusammengefasst bei Womensoccer.de. Wir machen den Anfang mit dem Eröffnungsspiel Deutschland gegen Argentinien.Mehr

Wenn nur nackte Zahlen eine WM entscheiden würden…

Simone Laudehr vor ihrer ersten WeltmeisterschaftGinge es bei der am kommenden Montag beginnenden Frauenfußball-WM nach WM-Erfahrung, es könnte nur einen Sieger geben: Brasilien. Sie haben die meisten Spielerinnen mit WM-Erfahrung in ihren Reihen (15). Vier davon werden bereits ihre vierte WM spielen. Argentinien und Nordkorea hingegen sind noch grün hinter den Ohren, weisen das geringste Durchschnittsalter auf. Ein Überblick auf die 336 Spielerinnen aus 16 Mannschaften.Mehr

A-Natio: Noch drei Würfel müssen fallen

Acht Plätze sind vergeben, drei noch offen - das ist die klare Aussage von Bundestrainerin Silvia Neid vor der morgigen WM-Generalprobe gegen Norwegen um 15.55 Uhr in Mainz (live im ZDF). Sollten alle Spielerinnen fit sein, soll morgen bereits die Elf auflaufen, der die Bundestrainerin auch im WM-Auftaktmatch gegen Argentinien das Vertrauen schenken will. Wer noch um seinen Startplatz kämpfen muss und wie es um die Chancen der einzelnen Spielerinnen bestellt ist, beleuchtet dieser Beitrag. Mehr

Ist Deutschland wirklich schon in WM-Form?

Linda BresonikZugegeben: Ein 7:0-Sieg in einem wichtigen Spiel auf dem Weg zur Europameisterschaft 2009 in Finnland ist eine feine Sache. „Ich bin sehr zufrieden. Sieben Tore muss man in der EM-Qualifikation erst einmal schießen“, freute sich Bundestrainerin Silvia Neid zurecht nach dem klaren Erfolg gegen die Schweiz in Koblenz.

Doch der Gegner war nicht einmal im Ansatz ein Maßstab dafür, welche Gegenwehr das deutsche Team bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China zu erwarten hat. Die enttäuschenden Schweizerinnen wurden zu Statisten degradiert, wirkten heillos überfordert und taktisch nicht optimal eingestellt.

Ein echter Härtetest für den Ernstfall Weltmeisterschaft war das Spiel für die DFB-Elf gegen dieses am heutigen Abend drittklassige Team sicherlich nicht, das seit 16 Jahren kein Tor gegen Deutschland geschossen hat.

Rechs Nichtnominierung ein echter Paukenschlag

Bianca RechDrei Tage früher als erwartet hat Bundestrainerin Silvia Neid heute ihren Kader für die Weltmeisterschaft vom 10. bis 30. September in China bekannt gegeben. Aus dem zuvor 26-köpfigen Kader wurden Torfrau Ulrike Schmetz, Abwehrspielerin Bianca Rech (beide FC Bayern München), die Mittelfeldspielerinnen Britta Carlson und Navina Omilade (beide VfL Wolfsburg) sowie Conny Pohlers (1. FFC Frankfurt) gestrichen. Ein persönlicher Kommentar. Mehr

Die Nationalmannschaft vor der WM: Angriff

Gerade mal ein Tor gelang der deutschen Nationalmannschaft in den ersten fünf Spielen des Jahres 2007. Da ist es sicher nicht ganz falsch, den...

Ausreichend bis mangelhaft für die Kicker-Noten ;-)

Es gibt wohl nichts, worüber Fußball-Fans und -Beobachter leidenschaftlicher streiten können als über Einzelkritiken. Also wollen auch wir das machen, dafür "herhalten" müssen diesmal...