Start Schlagworte Nadine Angerer

SCHLAGWORTE: Nadine Angerer

Schlagwort mit gesammelten Frauenfußball-Beiträgen zum Thema Nadine Angerer

TV-Tipps: Die Weltmeisterinnen im Fernsehen

Wie schon nach dem WM-Titel 2003, sind die frischgebackenen Weltmeisterinnen nach ihrer Rückkehr gefragte Studiogäste für Talkshows. Auch die Bundesliga schafft es an diesem...

Deutsche WM-Bilanz: Von Spiel zu Spiel gesteigert

Sandra SmisekWeltmeister, beste Torfrau, fünf Spielerinnen im All-Star-Team, 540 Minuten plus Nachspielzeit ohne Gegentor, hervorragende Einschaltquoten im Fernsehen - die deutsche Nationalmannschaft brach bei dieser WM wieder einmal alle Rekorde.

Sie hat beste Werbung in eigener Sache betrieben und als die am Ende kompletteste und stärkste Mannschaft verdient den Titel verteidigt - oder gewonnen, wie Silvia Neid sagen würde. ;)

Das war in dieser Form vor der WM und nach der Vorrunde nicht unbedingt zu erwarten. Doch im Gegensatz zur Konkurrenz konnte sich die DFB-Elf steigern, je länger das Turnier lief. Umso mehr Anerkennung verdient dieser Erfolg. Eine WM-Bilanz aus deutscher Sicht.Mehr

Das All-Star-Team von Womensoccer gibt es gleich doppelt

Im Anschluss an das WM-Finale hat der Weltfußballverband FIFA sein All-Star-Team bekannt gegeben. Wir hatten Euch bereits angekündigt, dass wir Euch auch noch unser...

Rainers WM-Ecke: Finale furioso

Feier WM-TitelSCHANGHAI. Nach dem Gewinn des WM-Titels zeigte sich China noch einmal von zwei grundverschiedenen Seiten. Derjenigen des freundlichen Gastgebers und derjenigen eines militaristischen Polizeistaates. Bei allem Jubel um das deutsche Team war das Sicherheitsbild, das der WM-Gastgeber am Mannschaftsbus abgab, erschreckend.

Da wurden Journalisten gewaltsam an ihrer Arbeit gehindert. Etwa 50 Fans wurden bedrängt, später weggedrängt. Ein Verhalten, als sei das Leben der vor dem Bus tanzenden und Autogramme schreibenden Spielerinnen akut gefährdet. Die ausgelassenen Gesänge Marke "So seh'n Sieger aus!" wurden zügig eingedämmt.Mehr

DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger: “Angerer ist das neue Gesicht im Frauenfußball”

DFB-Präsident Theo ZwanzigerDFB-Präsident Theo Zwanziger schreibt weiter an der Geschichte des Frauenfußballs. In Schanghai beim WM-Finale folgte beim “Edelfan” eine Gefühlswallung auf die nächste. Ein Fußballkrimi mit gutem Ausgang zwischen Deutschland, das als erste Nation weltweit seinen Titel verteidigte und ohne ein einziges Gegentor durch die WM marschierte, und Newcomer Brasilien, das bis zum Schluss ein großartiges Spiel lieferte.

Das Duell der Megastars, der wuchtigen Führungsfigur Birgit Prinz gegen Brasiliens Zaubermaus Marta, entschied Prinz aufgrund ihres 1:0-Treffers für sich. Marta wurde dafür Turniertorschützenkönigin und gewann die Trophäe der besten Spielerin vor Prinz und der ehemaligen Potsdamerin und Wolfsburgerin Cristiane. Die Auszeichnung der besten Torfrau ging an Potsdams Nadine Angerer, die im Finale - wie auch schon im Viertelfinale gegen Nordkorea - Spielerin des Spiels wurde. Rainer Hennies zeichnete das Gespräch in der Mixed Zone nach dem Spiel auf.Mehr

Fünf Deutsche im All-Star-Team

Kerstin Stegemann im All-Star-TeamTurnierende, das ist immer auch die Zeit für persönliche Ehrungen und die Wahl des All-Star-Teams, über dessen Zusammenstellung man - auch das ist nicht neu - sicherlich trefflich streiten kann.

Mit Nadine Angerer, Ariane Hingst, Kerstin Stegemann, Renate Lingor und Birgit Prinz haben es gleich fünf Spielerinnen unter die 16 Top-Spielerinnen geschafft, für die sich die Technische Studiengruppe der FIFA entschieden hat. Vizeweltmeister Brasilien kann mit vier Spielerinnen die zweitmeisten Nominierungen verzeichnen, Norwegen ist mit drei Spielerinnen vertreten. Mehr

Deutschland gewinnt hochklassiges WM-Finale gegen Brasilien

Jubel bei der deutschen Frauenfußball-NationalmannschaftDeutschland ist zum zweiten Mal Frauenfußball-Weltmeister! In einem hochklassigen Finale vor 31.000 Zuschauern in Shanghai bezwang der alte und neue Weltmeister die Auswahl Brasiliens mit 2:0. Birgit Prinz (52.) und Simone Laudehr (86.) machten den Triumph für Bundestrainerin Silvia Neid und ihr Team perfekt.

Die Brasilianerinnen konnten sich zwar spielerische Vorteile erarbeiten und kamen zu zahlreichen Großchancen, doch der Titelverteidiger präsentierte sich über 90 Minuten als die geschlossenere und gegen Ende auch konditionell stärkere Mannschaft. Die in der Abwehr überragende Annike Krahn und Torfrau Nadine Angerer, die einen Elfmeter von Weltfußballerin Marta (63.) parierte und kurz darauf einen präzise getretenen Freistoß mit einer Glanzparade entschärfte, ragten aus einer tollen Mannschaft heraus.

Stimmen zum WM-Sieg

Womensoccer.de hat die ersten Stimmen zum zweiten WM-Sieg in Folge nach 2003 eingefangen. Bundestrainerin Silvia Neid freute sich: „Ich habe von Anfang an Vertrauen in diese Mannschaft gehabt. Es ist mir egal, ob das heute das schönste Spiel war, wir mussten uns darauf beschränken, das Spiel des Gegners zu zerstören.“

Deutschland ist Weltmeister!

Die deutsche Nationalmannschaft hat es geschafft! Durch einen 2:0-Sieg gegen Brasilien nach Treffern von Birgit Prinz (52.) und Simone Laudehr (86.) hat sie ihren...

Angerer jagt Zenga-Rekord

Bei den vergangenen beiden Frauenfußball-Weltmeisterschaften musste Deutschlands Torhüterin Nadine Angerer noch mit der Ersatzbank Vorlieb nehmen. Doch jetzt ist sie dabei, sich einen Eintrag...

Zur Titelverteidigung fehlt nur noch ein Schritt

Fatmire BajramajDie deutsche Nationalmannschaft steht nach einem überlegenen 3:0-Sieg gegen Norwegen verdient im WM-Finale und muss nun nur noch einen Schritt gehen, um als erstes Team ihren Titel erfolgreich zu verteidigen. Im Finale trifft sie am Sonntag um 14 Uhr (live bei ZDF und Eurosport) auf den Sieger des morgigen Halbfinals zwischen den USA und Brasilien (14 Uhr live bei ARD und Eurosport).

Dabei sahen die 53.819 Zuschauer in Tianjin eine ausgeglichene erste Halbzeit mit leichtem Chancenübergewicht für Norwegen. Ein Eigentor von Trine Rønning drei Minuten vor der Pause brach den Skandinavierinnen dann aber das Genick. In der zweiten Halbzeit hatten sie nichts mehr zuzusetzen. Deutschland legte in Person von Kerstin Stegemann (72.) und Martina Müller (75.) konsequent nach und hätte am Ende sogar noch höher gewinnen können.Mehr

Nadine Angerer: Alles oder nichts

Nadine AngererManchmal liegen Erfolg und Misserfolg im Leben einer Sportlerin nah beieinander. Nadine Angerer bildet da keine Ausnahme. Als Deutschlands neue Torhüterin Nummer Eins im letzten Vorrundenspiel gegen Japan Stürmerin Eriko Arakawa rüde mit dem Knie voraus von den Beinen holte und die Japanerin verletzt den Platz verlassen musste, hätte sie sich über einen Platzverweis nicht beschweren dürfen.

Doch sie hatte Glück und konnte im WM-Viertelfinale gegen Nordkorea erstmals im Turnierverlauf ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und zeigen, dass sie mehr als nur eine würdige Vertreterin von Silke Rottenberg ist, nachdem sie in den drei Vorrundenspielen zuvor nicht gefordert worden war und sich schon über mangelnde Arbeit beklagte.

Mit ihrer Parade gegen den Drehschuss der Nordkoreanerin Ri Un Gyong verhinderte sie in der zweiten Halbzeit den Ausgleich der Asiatinnen und somit drohendes Ungemach. DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger verlieh der von der Technischen Studiengruppe der FIFA zur „Spielerin des Spiels“ gekürten 28-Jährigen ob ihrer Paraden nach der Partie sogar das Prädikat „Weltklasse“.

Das lange Warten hat sich gelohnt

Eine Menge Genugtuung für eine, die elf Jahre und sieben Turniere darauf warten musste, Silke Rottenberg zu überflügeln, die aufgrund eines Muskelfaserrisses in der Wade nach überstandenem Kreuzbandriss kurz vor der WM das Nachsehen hatte. Sportlich ist Angerer mit Rottenberg schon seit geraumer Zeit auf Augenhöhe, doch momentan ist sie dabei, auch in punkto Souveränität und Ausstrahlung Boden auf Rottenberg gut zu machen.

Mehr

Tore statt Härte – Deutschland steht im Halbfinale

Kerstin Garefrekes brachte die deutsche Mannschaft in FührungDie deutsche Nationalmannschaft hat nach einem verdienten 3:0-Erfolg gegen Nordkorea das Halbfinale der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China erreicht und trifft dort am Mittwoch um 14 Uhr (live bei ARD und Eurosport) auf den Sieger des morgigen Viertelfinals zwischen Norwegen und China.

In Wuhan musste der amtierende Welt- und Europameister heute zwar einige brenzlige Situationen überstehen, zeigte sich gegenüber den Gruppenspielen aber deutlich verbessert und ließ sich auch von der übertriebenen Härte der Asiatinnen nicht aus dem Konzept bringen. Kerstin Garefrekes (44.), Renate Lingor (68.) und Annike Krahn (72.) waren für die DFB-Elf erfolgreich. Mehr

Rainers WM-Ecke: Besuch von Mama und Papa Angerer

Mama und Papa AngererDie Chinesen werden wach in Wuhan. Denn am Freitag ist das eigene Team in der Stadt eingetroffen. Und zum ersten Mal haben zahlreiche Fans das gemeinsame Mannschaftshotel Howard Johnson belagert.

Das Holiday Inn am Yangtze-Ufer ist inzwischen fest in deutscher Hand. Zuerst kamen wir Journalisten, dann auch die Leute der Fanreise. Erster Kontakt zwischen beiden Gruppen. Und am Abend schauten sogar erstmals vom DFB auch Heike Ullrich und Niels Barnhofer auf ein Bier bei uns herein.

Besuch von Papa und Mama hat Nadine Angerer bekommen. Die sind in der Gruppe, die sich über den DFB zu einer Reisegruppe zusammengeschlossen hat. Mehr

Rainers WM-Ecke: Sogar die Omas kennen Natze

Nadine AngererDa staunten die Fotografen, die mit einem TV-Sender exklusiv auf Fototour durch Wuhan waren. Eine Stunde lang spielten Nadine Angerer, Birgit Prinz und Renate Lingor Fotomodell, bevor es zurück ins Hotel ging. Unterwegs ging es zu den Tempelanlagen namens Guiyuan.

Überraschend für die Journalisten: Nadine Angerer hat offenbar bereits große Bekanntheit und Sympathien im chinesischen Volk erreicht. Denn drei alte Damen, die auf einer Bank saßen und anschließend von den Kollegen gefragt wurden, wer denn da vorbei ging, erinnerten sich an Natze ganz genau. "Das ist die deutsche Torhüterin aus dem Fußballteam", kam die überraschende Antwort: Nadine Angerer.Mehr

Einfallslosigkeit gegen taktische Brillanz

Simone LaudehrSo hatte sich die deutsche Nationalmannschaft den so genannten "WM-Start" sicherlich nicht vorgestellt. Erst gegen England gehe die WM richtig los, das 11:0 gegen Argentinien sei kein Gradmesser gewesen, wurde immer wieder betont. War es auch nicht. Gegen eine Mannschaft wie England, die bei der WM zur Mittelklasse gehört, fand der amtierende Weltmeister kein Rezept, die von Hope Powell taktisch hervorragend eingestellte Abwehr der "Three Lions" zu knacken.

Nach dem heutigen 0:0-Unentschieden muss die deutsche Mannschaft vor ihrem letzten Gruppenspiel am Montag noch um die Qualifikation für das Viertelfinale bangen. Dafür braucht sie gegen Japan mindestens einen Punkt, sollte England - und davon ist auszugehen - zeitgleich Argentinien bezwingen.Mehr

Deutschland startet mit Kantersieg in die WM

Kerstin GarefrekesTitelverteidiger Deutschland ist mit einem 11:0-Kantersieg gegen Argentinien in die fünfte Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China gestartet. Dabei dominierte die Elf von Bundestrainerin Silvia Neid die Begegnung über 90 Minuten nach Belieben und konnte sich über den höchsten WM-Sieg aller Zeiten freuen. Argentinien hingegen dürfte in dieser Verfassung bei der WM zur Schießbude mutieren. Mehr

Die Schwächen schonungslos aufgezeigt bekommen

Nach den letzten Siegen gegen schwächere Teams hat die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft im heutigen letzten Testspiel vor der Weltmeisterschaft in China gegen den WM-Mitfavoriten Norwegen ihre Schwächen gnadenlos aufgezeigt bekommen. Während die Offensive durchaus zu gefallen wusste, sind eklatante Defizite im Defensivverhalten unübersehbar. In den letzten zehn Tagen bis zum Eröffnungsspiel hat die Mannschaft daher noch viel Arbeit vor sich, um die Bindung zwischen den Mannschaftsteilen wieder herzustellen. Mehr

A-Natio: Noch drei Würfel müssen fallen

Acht Plätze sind vergeben, drei noch offen - das ist die klare Aussage von Bundestrainerin Silvia Neid vor der morgigen WM-Generalprobe gegen Norwegen um 15.55 Uhr in Mainz (live im ZDF). Sollten alle Spielerinnen fit sein, soll morgen bereits die Elf auflaufen, der die Bundestrainerin auch im WM-Auftaktmatch gegen Argentinien das Vertrauen schenken will. Wer noch um seinen Startplatz kämpfen muss und wie es um die Chancen der einzelnen Spielerinnen bestellt ist, beleuchtet dieser Beitrag. Mehr

Ist Deutschland wirklich schon in WM-Form?

Linda BresonikZugegeben: Ein 7:0-Sieg in einem wichtigen Spiel auf dem Weg zur Europameisterschaft 2009 in Finnland ist eine feine Sache. „Ich bin sehr zufrieden. Sieben Tore muss man in der EM-Qualifikation erst einmal schießen“, freute sich Bundestrainerin Silvia Neid zurecht nach dem klaren Erfolg gegen die Schweiz in Koblenz.

Doch der Gegner war nicht einmal im Ansatz ein Maßstab dafür, welche Gegenwehr das deutsche Team bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China zu erwarten hat. Die enttäuschenden Schweizerinnen wurden zu Statisten degradiert, wirkten heillos überfordert und taktisch nicht optimal eingestellt.

Ein echter Härtetest für den Ernstfall Weltmeisterschaft war das Spiel für die DFB-Elf gegen dieses am heutigen Abend drittklassige Team sicherlich nicht, das seit 16 Jahren kein Tor gegen Deutschland geschossen hat.

Die Nationalmannschaft vor der WM: Torwartfrage sorgt für Diskussionen

Heute Vormittag gegen halb elf lief die Meldung über den Ticker, dass die Potsdamerin Nadine Angerer bei der Weltmeisterschaft vom 10. bis 30. September...

Nadine Angerer bei der WM Torhüterin Nummer 1

Nadine Angerer wird bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China die Nummer 1 im Tor der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft sein. Diese Entscheidung hat DFB-Trainerin Silvia Neid am...

Deutsche Nationalmannschaft meldet sich mit einem 4:0 gegen Dänemark eindrucksvoll zurück

Bewusst hatte sich der DFB für diesen Zeitpunkt der Vorbereitung einen starken Gegner gewünscht und mit Dänemark zudem noch einen WM-Teilnehmer gefunden. Es sollte...

Die Nationalmannschaft vor der WM: Abwehr

Die deutsche Nationalmannschaft wird sich am Sonntag in Magdeburg (13.15 Uhr live im ZDF gegen Dänemark) und am Donnerstag in Gera (17.20 Uhr live...