am 16. Januar 2019 – 10.12 Uhr 1 Kommentar

In vierten und letzten Teil unseres Online-Checks der Frauenfußball-Bundesliga beleuchten wir die Web-Aktivität der beiden Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen und Borussia Mönchengladbach.

Mehr »
Bundesliga Frauen

News, Infos, Transfers und vieles mehr rund um die höchste deutsche Spielklasse.

DFB-Pokal Frauen

Hier gibt's alle Infos und News über den wichtigsten nationalen Frauen-Wettbewerb.

Champions League

Bayern München und der VfL Wolfsburg spielen auch 2018/19 in der Champions League.

DFB-Frauen

Rund um die DFB-Frauen gibt es hier alle Infos, von der U15 bis zur Frauenfußball-Nationalelf.

Frauen-WM 2019

Alle Beiträge zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich.

Ins Abseits bugsiert…

am 9. Februar 2007 – 16.39 Uhr 3 Kommentare
Herthafreundin

…, wie das geht, das wisst Ihr alle, weibliche wie männliche Leser dieses Blogs, nicht wahr? Nicht? Notfalls erklärt es Euch Talkmasterin Vera Int-Veen auf der neuen Plattform des Männer-Bundesligisten Hertha BSC Berlin, die den ebenso originellen wie ausgesprochen innovativen Namen „Herthafreundin“ trägt. Ja, „innovativ“ will die alte Dame Hertha damit sein. Hihi, wäre man vor dreißig Jahren vielleicht noch gewesen, wenn man(n) explizit weibliche Fußballfans anspricht und deren Existenz damit – oh Schreck! – bestätigt. Heute aber, da trifft Matthias Bettag, Sprecher des Bündnis aktiver Fussballfans (BAFF) den Nagel auf den Kopf, bedient man damit lediglich „- sogar im Fußballumfeld – längst überholte Klischees“.

herthafreundin.jpgEin Ärgernis also, diese Rückwärtsgewandtheit ausgerechnet in der sonst so modernen und weltoffenen Bundeshauptstadt Berlin. Ein Ärgernis, also eigentlich überhaupt und total ungeeignet für unsere Kategorie „Witziges & Kurioses“? Jein. Natürlich würde ich mir wünschen, derartige Ideen hätten endlich ihren Ruheplatz in der Mottenkiste gefunden. Andererseits hat mich die Umsetzung so zum Lachen gebracht, dass ich meine, der einzig angemessene Umgang mit diesem Lifestyle-Angebot Marke Hertha kann für alle, die im 21. Jahrhundert angekommen sind, nur der humorvolle sein. Mehr »

Pasta statt Peking-Ente

am 8. Februar 2007 – 9.52 Uhr 1 Kommentar

Ich muss gestehen, ich bekomme es langsam mit der Angst zu tun. Neulich las ich mit Schrecken ein Zitat von Ariane Hingst über die Nahrungsaufnahme beim Vier-Nationen-Turnier: „Wir waren schon in einem Pizza-Hut und in einem deutschen Restaurant, um satt zu werden.“  Ich schlucke erst mal kräftig und frage mich: Muss ich also während der WM zumindest einen dramatischen Gewichtsverlust ins Kalkül ziehen oder sogar Schlimmeres, falls ich mal kein europäisches Restaurant finde? Mehr »

Rätselraten um Ma Xiaoxu

am 7. Februar 2007 – 12.45 Uhr Kommentare deaktiviert für Rätselraten um Ma Xiaoxu

Auch zwei Tage nach Bekanntgabe des Wechsel von Chinas Nachwuchsstar Ma Xiaoxu von Dalian Shide zum schwedischen Spitzenverein Umeå IK bleiben Fragezeichen. Während in der schwedischen Presse nach und nach Details über die Verpflichtung durchsickern, halten sich die chinesischen Medien weiterhin bedeckt. Nicht ohne Grund, wie Womensoccer.de erfuhr. Denn Ma bestreitet den Wechsel nach wie vor hartnäckig. Mehr »

„Hang On To Your Dreams“

am 6. Februar 2007 – 14.21 Uhr 2 Kommentare
steamy_nights_200.jpg

Dass Fußball und Musik zusammengehören, wissen wir ja schon lange. In meinem Geburtsjahr 1967 beglückten uns gleich zwei Spieler mit unvergesslichen Songs: Franz Beckenbauers „Gute Freunde kann niemand trennen“ und Gerd Müllers „Dann macht es bumm“ sorgten für Heiterkeit in der Öffentlichkeit. Die erste Casting-Runde von „Deutschland sucht den Superstar“ hätten wohl beide nicht überstanden. Ganz zu schweigen von Lothar Matthäus mit seiner mutigen Version von „Muß i denn“ aus dem Jahr 2000, und einigen anderen Gesangsversuchen im In- und Ausland.

1973 schaffte es erstmals eine deutsche Nationalelf in die Charts. Die Single „Fußball ist unser Leben“ erreichte Platz 27, das Album erinnert bis heute an eine Tony-Marschall-Schallplatte ohne Tony Marschall. 2003 überraschten uns die schwedischen Frauenfußballerinnen vor der WM in den USA mit dem Hit „Gula och Blå“ (Gelb und Blau).

steamy_nights_200.jpgNun im Jahr 2007 kommt wieder Bewegung in das Thema Fußball und Musik: Mit dem WM-Song „Hang On To Your Dreams“ will die siebenköpfige Düsseldorfer Rock/Pop-Band „Steamy Nights“ der erfolgreichen deutschen Frauen-Nationalmannschaft Tribut zollen. Animiert von Herbert Grönemeyers WM-Song 2006 kam Schlagzeuger Peter Kewitz beim Autofahren auf die Idee, den DFB-Spielerinnen einen Song zu widmen.

„Wir sind davon überzeugt, dass Erfolg für den Frauenfußball und für uns nicht nur von handwerklicher Qualität, sondern manchmal auch von (scheinbar) ausgefallenen Ideen abhängt“, so Kewitz gegenüber Womensoccer.de.

Wir hatten die Gelegenheit, vorab eine Rohversion von „Hang On To Your Dreams“ zu hören und meinen: Ein fetziger, melodiöser Song mit der starken Stimme von Jeanette Scherff! Vielleicht schauen unsere DFB-Frauen ja mal bei den „Steamy Nights“ vorbei und gehen zusammen ins Tonstudio…

PS: Womensoccer.de verlost ein Exemplar des Steamy-Nights-Debütalbums „Unknown“. Dafür müsst Ihr nur eine einfache Frage beantworten: „Wer erzielte für Deutschland im WM-Finale 2003 gegen Schweden das Golden Goal zum Titelgewinn?“ Sendet einfach eine Mail mit der richtigen Antwort an mj[at]womensoccer.de. Einsendeschluss ist der 1. März 2007.

China-Power unweit des Polarkreises

am 5. Februar 2007 – 22.35 Uhr Kommentare deaktiviert für China-Power unweit des Polarkreises

300 Kilometer südlich des Polarkreises liegt Umeå. Eine 100.000-Einwohner-Stadt im Norden Schwedens, die wohl kaum einer kennen würde, würde hier nicht Frauenfußball gespielt. Im Winter fällt hier die Temperatur schon einmal unter minus 30 Grad, dennoch gilt Umeå, von den Schweden „Frauenstadt“ genannt, als Hochburg des Frauenfußballs. Hier spielt nicht nur die brasilianische FIFA-Weltfußballerin Marta, seit heute hat man in den kalten Gefilden einen neuen Trumpf im Ärmel: den chinesischen Nachwuchsstar Ma Xiaoxu.

Umeås cleverem Manager Roland Arnquist ist damit ein neuerlicher Coup gelungen. „Das ist die größte Verpflichtung im schwedischen Fußball, seit Marta vor drei Jahren zu Umeå IK gekommen ist“, freut sich Arnquist.

Die Schwedinnen haben neben der Verstärkung im Sturm eine neue Attraktion, die den Zuschauerschnitt in die Höhe treiben wird. Auch in China darf man sich freuen, denn im harten Tagesgeschäft der schwedischen Damallsvenskan wird die 19-Jährige „Sun Wen junior“ eine vortreffliche Vorbereitung auf die WM im September erhalten. Bis 20. August steht Ma unter Vertrag, mit der Option auf Verlängerung nach der WM.

Auch Trainer Andrée Jeglertz schäumt über vor Freude: „Das ist die Verpflichtung, nach der wir wirklich Ausschau gehalten haben. Ma ist eine fantastische Spielerin mit enormer Schnelligkeit und Technik …“.

Zum ersten Mal wird eine Chinesin für einen europäischen Verein spielen. Eine neuerliche Bestätigung dafür, dass der asiatische Frauenfußball im Aufschwung ist. Ist die Verpflichtung von Ma der Beginn eines neuen Trends?

Es musste viel Wasser die Weser hinunter fließen…

am 5. Februar 2007 – 13.58 Uhr Kommentare deaktiviert für Es musste viel Wasser die Weser hinunter fließen…

…ehe man sich beim derzeitigen Tabellenzweiten der Männer-Bundesliga, dem SV Werder Bremen, nun doch dazu aufraffen konnte, nach 30 Jahren wieder eine Frauenfußball-Abteilung aufzubauen. Einmal hieß es jahrelang, es stehe kein Platz mehr zur Verfügung. Und vor allem wolle man nicht allen Unmut auf sich ziehen, indem man den kleineren Vereinen ihre guten Spielerinnen entzieht, erklärte Präsident Klaus-Dieter Fischer auch im Nachhinein auf der Werder-Homepage. Der Frauenfußball sollte dadurch gestärkt werden.

Was für ein Idealismus! Kaum zu glauben, oder? Mehr »

Neuseeland: Nur Kanonenfutter für die Großen

am 4. Februar 2007 – 18.30 Uhr 1 Kommentar

Ehrlich gesagt frage ich mich ja noch immer, was Australien mit Asien zu tun hat. Der Wechsel des Landes von der ozeanischen in die asiatische Fußball-Konföderation Anfang 2006 hat seltsamerweise keine größere öffentliche Diskussion ausgelöst. Richtig gefreut darüber haben sich auf jeden Fall die Frauenfußballerinnen in Neuseeland. Denn für sie hat eine neue Zeitrechnung begonnen. Doch ist die Freude wirklich berechtigt? Mehr »

Linda Bresonik zur WM? Gut wäre es!

am 3. Februar 2007 – 14.28 Uhr Kommentare deaktiviert für Linda Bresonik zur WM? Gut wäre es!

Beim Vier-Nationen-Turnier standen bekanntlich vor allem die Spielerinnen aus der zweiten Reihe im Fokus. Für sie waren die drei Spiele eine wegen des bunt gemischten Teams zwar undankbare, zweifellos aber sehr wichtige Plattform, um mit Blick auf die WM in China für sich zu werben. Besonderes Interesse zog aus nachvollziehbaren Gründen der Auftritt von Linda Bresonik auf sich. Mehr »

Womensoccer.de Exklusiv: Christine Sinclair Kanadas Spielerin des Jahres

am 2. Februar 2007 – 20.04 Uhr 2 Kommentare

Wie Womensoccer.de vorab exklusiv erfuhr, ist Christine Sinclair zum zweiten Mal in Folge zur Kanadas Spielerin des Jahres gewählt worden. Die 23-Jährige Stürmerin ist eines der Aushängeschilder des kanadischen Frauenfußballs und einer der Trümpfe im Team für die bevorstehende Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2007 in China. Seit 21. Januar befindet sie sich mit 23 weiteren Spielerinnen der Nationalmannschaft in einem langfristig angelegten WM-Trainingslager in Vancouver.

China für Weltmeisterschaft gerüstet

am 2. Februar 2007 – 17.48 Uhr 1 Kommentar

Rund sieben Monate vor Beginn der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China werden den Organisatoren gute Noten ausgestellt. „Aus eigener Anschauung kann ich bestätigen, dass sich die für die fünfte Austragung der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft vorgesehenen Stadien in einem ausgezeichneten Zustand befinden“, betonte Worawi Makudi, der Vorsitzende der Kommission für Frauenfußball und die FIFA Frauen-WM heute nach einer Sitzung in Zürich. Mehr »

USA: Schatten der Vergangenheit reichen weit

am 2. Februar 2007 – 9.50 Uhr Kommentare deaktiviert für USA: Schatten der Vergangenheit reichen weit

Greg Ryan ist das, was man gemeinhin einen Erfolgstrainer nennt. Beim 2:0-Sieg gegen China im Rahmen des Vier-Nationen-Turniers betreute er die U.S.-Auswahl zum 34. Mal. Verloren hat er noch nicht, sieht man von der Niederlage im Elfmeterschießen gegen Deutschland beim Algarve Cup 2006 ab, die offiziell als Remis gewertet wird. Eine erstaunliche Bilanz, und dennoch hat der Frauenfußball in den USA mit Problemen zu kämpfen. Mehr »

War diese Reise wirklich nötig?

am 1. Februar 2007 – 12.10 Uhr 1 Kommentar

Der israelische Journalist Uri Avnery, der in der Wochenzeitung „Freitag“ die „Eselsfrage“ zur Reise von US-Außenministerin Condoleezza Rice in den Nahen Osten stellte, war es, der mich zu diesem Beitrag animierte. War diese Reise wirklich nötig? Unwillkürlich musste ich sofort an die Teilnahme Deutschlands am Vier-Nationen-Turnier denken. War diese denn wirklich nötig? Mehr »

Ist Norwegen reif für den WM-Titel?

am 31. Januar 2007 – 14.12 Uhr 1 Kommentar

Es hat schon eine gewisse Tradition, dass Norwegen nach Zypern reist. Das war Anfang der 90er-Jahre schon so, als man sich etwa 1990, 1992 und 1993 jeweils zu einem Miniturnier, dem Zypern-Cup, mit anderen Teams in Agia Napa traf. Ab kommenden Sonntag wird der Vizeeuropameister ein 12-tägiges Trainingslager auf der Mittelmeerinsel durchführen. Bei Temperaturen an die 20 Grad wird der offizielle Start in die WM-Vorbereitung fallen. Doch inoffiziell hat das Unternehmen „WM-Titel“ längst begonnen. Mehr »

Was hat Pokern mit Frauenfußball zu tun?

am 31. Januar 2007 – 1.59 Uhr 4 Kommentare

Gestern am späten Nachmittag flatterte eine Pressemitteilung in meine Mailbox, die mich stutzig machte. Darin verkündete eine schwedische Online-Poker-Plattform, ab sofort einen britischen Frauenfußball-Verein zu sponsern. Meine Neugier war geweckt. Und ich lernte die Geschichte kennen von Andrea und Karin, den Gründerinnen des Londoner Vereins K.I.K.K. United. Mehr »

Presseschau Vier-Nationen-Turnier (3)

am 30. Januar 2007 – 14.07 Uhr 2 Kommentare

Das Vier-Nationen-Turnier ist vorbei, am Ende sicherten sich die USA mit einem 2:0-Erfolg gegen China den Turniersieg vor den Gastgeberinnen. Deutschland landete auf Platz drei, gefolgt von den Engländerinnen, die aber trotz des letzten Platzes am Ende wohl mit der größten Genugtuung die Heimreise antreten werden. Deutschland blieb hingegen erst zum zweiten Mal in seiner Länderspielgeschichte in drei Spielen in Folge ohne Torerfolg. Umso erstaunlicher das überschwängliche Fazit von Bundestrainerin Silvia Neid. Mehr »

Verdammt, schon wieder ein Kreuzbandriss!

am 29. Januar 2007 – 13.04 Uhr Kommentare deaktiviert für Verdammt, schon wieder ein Kreuzbandriss!

Ich glaubte meinen Augen kaum zu trauen, als ich am Samstag die DFB-News durchforstete und auf die Meldung „Rottenberg fällt mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus“ (mittlerweile bestätigt) stieß. So etwas nennt man wohl Déjà-vu. Denn es war erst zwei Wochen her, als ich im schwedischen Newsblog von Dandal mit der gleichen Verletzung bei Schwedens Nationaltorfrau Hedvig Lindahl konfrontiert wurde.

Nun hat es also siebeneinhalb Monate vor der WM in China die Schlussfrauen des amtierenden Weltmeisters und des Vize-Weltmeisters getroffen. Doch beide sind guten Mutes (ZDF-Beitrag zur Verletzung Rottenbergs), rechtzeitig zu den Titelkämpfen in Fernost wieder fit zu werden. Dazu haben sie auch allen Grund. Mehr »

Namibias Frauen träumen von Olympia

am 29. Januar 2007 – 10.50 Uhr Kommentare deaktiviert für Namibias Frauen träumen von Olympia

Ich wollte schon immer mal nach Afrika. Unter anderem nach Namibia. Das Nachbarland Südafrikas ist zweieinhalb Mal so groß wie Deutschland, hat aber nur eine Handvoll mehr Einwohner als Hamburg. Promis wie Schauspielerin Angelina Jolie fahren dorthin zum Kinderkriegen, das ZDF widmete der ehemaligen deutschen Kolonie kürzlich einen Zweiteiler. Zu Recht, denn Namibia hat Spannendes zu bieten, auch im Frauenfußball. Mehr »

Presseschau Vier-Nationen-Turnier (2)

am 28. Januar 2007 – 16.11 Uhr Kommentare deaktiviert für Presseschau Vier-Nationen-Turnier (2)

Nach dem zweiten Spieltag beim Vier-Nationen-Turnier in Guangzhou weiß die internationale Presse nicht allzu viel zu berichten. Während Chinas Torhüterin Han Wenxia gelobt wird für ihre tolle Leistung im Spiel gegen Deutschland, wird das überraschende Remis Englands gegen die USA nicht näher analysiert. Schade, eigentlich! Mehr »

Erneut nur Remis für Deutschland

am 28. Januar 2007 – 8.48 Uhr Kommentare deaktiviert für Erneut nur Remis für Deutschland

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist auch in ihrem zweiten Spiel beim Vier-Nationen-Turnier in China nicht über ein 0:0 hinaus kommen. Die DFB-Frauen bestimmten gegen Gastgeber China über die gesamte Spielzeit das Geschehen, konnten aber kein Kapital schlagen aus ihren zahlreichen Torchancen und einem Schussverhältnis von 21:4. Zudem bewies einmal mehr die chinesische Torhüterin Han Wenxia ihre Extraklasse. Sie behielt ein ums andere Mal gegenüber den deutschen Stürmerinnen die Oberhand.

Presseschau Vier-Nationen-Turnier (1)

am 27. Januar 2007 – 20.03 Uhr Kommentare deaktiviert für Presseschau Vier-Nationen-Turnier (1)

Das Vier-Nationen-Turnier ist derzeit in aller Munde, deswegen ist es auch Schwerpunkt unserer ersten Presseschau.

Deutschland – USA 0:0

US-Trainer Greg Ryan hebt auf ussoccer.com insbesondere auf das junge Alter vieler seiner Spielerinnen ab, wenn er moniert, dass an der Struktur im Spiel und an der Abstimmung untereinander gearbeitet werden muss. Die Leistung müsse über 90 Minuten noch konstanter werden. Dies sei aber ein normaler Prozess. „Da müssen alle durch und es macht uns glücklich, sie auf diesem Weg begleiten zu können.“

Dass die Begegnung in der zweiten Halbzeit zu Gunsten der deutschen Mannschaft kippte, da sind sich ussoccer.com und der DFB einig. „Nach dem Wechsel verstärkte die Mannschaft von DFB-Trainerin Silvia Neid die Offensive und bestimmte die Partie nun deutlich“, heißt es in der DFB-Mitteilung. Dies untermauern die Zahlen, die ussoccer.com dem Leser anbietet. Demnach haben beide Teams acht Torschussversuche abgegeben, die Deutschen sechs davon in der zweiten Hälfte. Dass in der zweiten Halbzeit aber auch ingesamt mehr Schüsse gezählt wurden, nämlich 10 von 16, spricht dafür, dass beide Mannschaften in ungewohnter Zusammenstellung erst auf Touren kommen mussten. Mehr »

:-)

am 27. Januar 2007 – 14.06 Uhr Kommentare deaktiviert für :-)

In der amerikanischen Tageszeitung „USA Today“ las ich neulich einen witzigen Leserbrief zum lukrativen Wechsel David Beckhams in die Major League Soccer (MLS). Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt: „Und was hat das mit Frauenfußball zu tun?“ Nun, John Orr aus Clearwater/Florida macht darin einen erstaunlichen Vorschlag, wie der Engländer sein üppiges Gehalt sinnvoll einsetzen soll: „Wenn Beckham in den USA wirklich seine Spuren hinterlassen will, dann sollte er zuallererst eine professionelle Frauenfußball-Liga auf die Beine stellen und zum Laufen bringen.“ Tonya Antonucci würde sich über ein paar Extra-Dollars sicherlich freuen…

Aufgepasst auf China!

am 26. Januar 2007 – 18.40 Uhr Kommentare deaktiviert für Aufgepasst auf China!

Alle Achtung – das war schon beeindruckend, wie die chinesischen Fußball-Frauen in ihrem Auftaktspiel zum Vier-Nationen-Turnier England in der ersten Halbzeit schwindlig spielten. Das einmonatige Trainingslager vor dem Turnier hat sich offensichtlich schon jetzt bezahlt gemacht. Dabei sorgte vor allem eine Spielerin für Furore, die im Trubel um Nachwuchsstar Ma Xiaoxu in der Vergangenheit etwas im Schatten stand: Han Duan. Mehr »

Luxus auf dem deutschen Flügel

am 26. Januar 2007 – 12.27 Uhr Kommentare deaktiviert für Luxus auf dem deutschen Flügel

Deutschland – USA, erstes Spiel Vier-Nationen-Turnier. In der 46. Minute war es soweit. Melanie Behringer kam für Martina Müller in die Partie. Die Freiburgerin setzte Akzente, war ein Aktivposten im Spiel des Weltmeisters. Mal wieder. Doch ein WM-Ticket ist für die 21-Jährige noch in weiter Ferne. Mehr »

Deutschland – USA 0:0

am 26. Januar 2007 – 11.03 Uhr Kommentare deaktiviert für Deutschland – USA 0:0

Schiedlich, friedlich mit 0:0 trennten sich der Weltranglistenerste Deutschland und der Weltranglistenzweite USA in ihrem ersten Spiel beim Vier-Nationen-Turnier in China. Nachdem sich die USA in der ersten Halbzeit ein leichtes Übergewicht erkämpft hatten, gestaltete sich die zweite Spielhälfte ausgeglichener. Chancen blieben jedoch Mangelware und verteilten sich gleichmäßig auf beide Seiten. Aktivposten im deutschen Team waren Célia Okoyino da Mbabi und Petra Wimbersky, bei den USA gefielen Lindsay Tarpley und Heather O’Reilly.

Zuvor hatte China England mit 2:0 besiegt.

Mehr zum Thema in Kürze.