Home » Kurznews

Kurznews

Frauenfußball News in Kürze

Hinweise an die Womensoccer-Redaktion willkommen!

+++ Sara Däbritz vor Wechsel nach Paris? +++ U19-EM: DFB-Frauen gegen England, Belgien und Spanien +++ Dzsenifer Marozsán ist Frankreichs Spielerin der Saison +++ Julia Arnolds neue Leidenschaft +++ Pauline Bremer verlängert bei Manchester City +++ Alle Zweitligaspiele ab 2019/20 im Livestreaming +++ Zinsberger zu Bayern-Abgang: „Kann jeder sehen, wie er will“ +++ Susann Kunkel leitet DFB-Pokalfinale +++ U19 für EM-Endrunde qualifiziert +++ U19 feiert Kantersieg +++ U15-Kader für Tschechien-Länderspiele benannt +++ DFB-Gegner Japan verliert in Frankreich +++ U17 für EM-Endrunde qualifiziert +++ Therese Sjögran: „Die Deutschen sind zu zufrieden“ +++ EM-Quali: U17 schlägt auch Irland +++ Frauenfußball vor leeren Tribünen +++ EM-Quali: U17 gewinnt gegen Schottland +++ US-Spielerinnen verklagen eigenen Verband +++ Ticketverkauf für Champions-League-Finale gestartet +++

Aufgeschnappt am 18. April 2019

+++ Nach einem Bericht des Münchner Merkur wechselt DFB-Nationalspielerin Sara Däbritz zur kommenden Saison vom FC Bayern München zu Paris Saint-Germain.

Aufgeschnappt am 16. April 2019

+++ Die deutsche U19-Frauenfußball-Nationalelf bekommt es bei der Endrunde der U19-EM in Schottland (16. bis 28. Juli) in Gruppe B mit England, Belgien und Titelverteidiger Spanien zu tun. Wie die heutige Auslosung in Glasgow weiter ergab, treffen in Gruppe A Gastgeber Schottland, Niederlande, Norwegen und Frankreich aufeinander. Die besten fünf Teams der EM-Endrunde sichern sich zudem einen Startplatz für die U20-WM 2020.

+++ DFB-Nationalspielerin Dzsenifer Marozsán ist zum dritten Mal in Folge als beste Spielerin der französischen Liga ausgezeichnet worden. Die 26-jährige Mittelfeldspielerin von Olympique Lyon hatte die Auszeichnung bereits in den Jahren 2017 und 2018 erhalten.

Aufgeschnappt am 13. April 2019

+++ Rückkehrerin Julia Arnold überrascht beim FF USV Jena mit einer neuen Leidenschaft (Bezahlartikel).

Aufgeschnappt am 12. April 2019

+++ DFB-Stürmerin Pauline Bremer hat ihren Vertrag bei Manchester City verlängert. Über die Vertragslaufzeit machte der Verein keine Angaben. Bremer war im August 2017 von Olympique Lyon und Manchester City gewechselt, ein Bruch im rechten Bein zwang sie jedoch schnell zu einer mehr als einjährigen Zwangspause. „Es fühlt sich gut an, einen neuen Vertrag unterschrieben zu haben“, so Bremer. „Ich freue mich sehr, die Reise mit City fortzusetzen.“

+++ Alle Spiele der 2. Frauenfußball-Bundesliga werden ab der Saison 2019/20 im Livestreaming angeboten. Der DFB und das Essener Unternehmen soccerwatch.tv vereinbarten eine entsprechende Kooperation über zunächst zwei Spielzeiten. Ziel der Vereinbarung ist es, die öffentliche Wahrnehmung der 2. Frauenfußball-Bundesliga zu erhöhen. Alle Spiele werden in hoher Streamingqualität auf FUSSBALL.DE und soccerwatch.tv zu sehen sein.

Aufgeschnappt am 11. April 2019

Nach einem Bericht des österreichischen „Der Standard“ scheint der Weggang von Torhüterin Manuela Zinsberger beim FC Bayern München nicht ganz freiwillig gewesen zu sein. „Es kann jeder sehen, wie er will. Dazu werde ich jetzt nichts sagen. Früher oder später werde ich mein Statement dazu abgeben“, so Zinsberger.

Aufgeschnappt am 9. April 2019

+++ Susann Kunkel wird das DFB-Pokalfinale am 1. Mai in Köln zwischen dem VfL Wolfsburg und dem SC Freiburg leiten. Die 35-Jährige meint: „Ich bin einfach überwältig. Es ist eine ganz großartige Ansetzung, die man eigentlich nur einmal im Schiedsrichterinnen-Leben bekommt. Für das Pokalfinale der Frauen angesetzt zu sein, ist für mich der absolute Karriere-Höhepunkt.“ Komplettiert wird das Gespann von ihren Assistentinnen Marina Wozniak (Herne) und Sylvia Peters (Lübeck) sowie der Vierten Offiziellen Mirka Derlin (Bad Schwartau).

+++ Die deutsche U19 hat sich für die Endrunde der U19-EM in Schottland (16. bis 28. Juli) qualifiziert. Im abschließenden Gruppenspiel der 2. Qualifikationsrunde reichte nach zwei Siegen zuvor ein 2:2 (1:1) gegen Österreich. Paulina Käte Krumbiegel erzielte die Führung (13.), Melanie Brunnthaler gelang der Ausgleich (28.). Maria Plattner brachte die Österreicherinnen in Führung (61.), Kapitänin Gina-Maria Chmielinski sorgte nur kurz darauf für den Ausgleich (65.).

Aufgeschnappt am 6. April 2019

+++ Die deutsche U19 hat auch ihr zweites Spiel bei der 2. EM-Qualifikationsrunde gewonnen. Nach dem 4:0-Auftaktsieg gegen Griechenland gewann die Elf von Trainerin Maren Meinert mit 5:0 (1:0) gegen Tschechien. Die Tore erzielten Sjoeke Nuesken (8.), Shekiera Martinez (49., 86.), Paulina Käte Krumbiegel (77. Elfmeter) und Marie Müller (80. Elfmeter). Im letzten Spiel gegen Österreich am Dienstag (12 Uhr) in Ludwigsfelde genügt ein Remis zur Teilnahme an der EM-Endrunde in Schottland (16. bis 28. Juli).

Aufgeschnappt am 5. April 2019

+++ DFB-Trainerin Bettina Wiegmann hat ihren U15-Kader für die beiden Länderspiele gegen Tschechien in Prestice (25. April, 17 Uhr) und Domazlice (27. April, 11 Uhr) bekanntgegeben. „Ich erwarte, dass wir uns gegen Tschechien spielerisch gut und robust präsentieren müssen, wenn wir die Spiele erfolgreich gestalten wollen“, so Wiegmann.

Tor: Jil Frehse (Borussia Mönchengladbach), Josefine Osigus (SGS Essen)
Abwehr: Linette Hofmann (Amicitia Viernheim), Felicitas Fee Kockmann (Sportfreunde Lowick), Sonja Lux (FC Memmingen), Lily Reimöller (TSG Gießen-Wieseck), Tomke Schneider (Viktoria Aschaffenburg)
Mittelfeld: Dilara Acikgöz (Sportfreunde Schwäbisch Hall), Ilayda Acikgöz (Sportfreunde Schwäbisch Hall), Jule Betz (1. FC Schweinfurt 05), Vanessa Diehm (1.CfR Pforzheim), Clara Fröhlich (SSV Bergisch Born), Lia Henkelmann (VfL Wolfsburg), Miriam Hils (SuS Kaiserau), Sara Schaller (RB Leipzig), Amelie Schuster (SG Quelle Fürth), Sophie Zdebel (Bayer 04 Leverkusen)
Sturm: Ahlem Ammar (VfL Wolfsburg), Franziska Kett (SpVgg GW Deggendorf), Hadil Larbaoui (SpVgg Altenerding), Dafina Redzepi (TSG Hoffenheim), Cora Zicai (SC Freiburg)

+++ Fünf Tage vor dem Duell gegen Deutschland in Paderborn (9. April, 16 Uhr, ZDF live) hat Japan ein Testspiel in Frankreich mit 1:3 (1:2) verloren. Die Französinnen gingen vor 15.379 Zuschauern in Auxerre früh durch Valérie Gauvin in Führung (3.), allerdings war nicht hundertprozentig zu klären, ob der Ball im vollen Umfang die Torlinie überquert hatte. Rikako Kobayashi gelang für die Japanerinnen nach einem Fehler der gerade erst eingewechselten Torhüterin Sarah Bouhaddi der Ausgleich (24.). Die ihr erstes Länderspiel bestreitende Pauline Peyraud-Magnin hatte sich kurz zuvor bei einem Abschlag ohne Fremdeinwirkung das linke Knie verletzt und musste ausgewechselt werden. Eugénie Le Sommer sorgte für die neuerliche Führung der Gastgeberinnen (33.), die auch in der zweiten Halbzeit Ton angebend blieben. In der Schlussphase traf Kaditiatou Diani (82.).

Aufgeschnappt am 26. März 2019

Die deutsche U17-Frauenfußball-Nationalelf hat sich durch einen 4:0 (1:0)-Sieg gegen Norwegen für die EM-Endrunde in Bulgarien qualifiziert. Zum Abschluss der 2. Qualifikationsrunde trafen Natasha Kowalski (39.), Sophie Weidauer (73.), die eingewechselte Gentiana Fetaj (90.) sowie Jule Brand (90.+4). Zuvor hatte die DFB-Auswahl 5:0 gegen Schottland und 2:0 gegen Irland gewonnen.

Aufgeschnappt am 24. März 2019

+++ Therese Sjögran, Sportdirektorin des schwedischen Vereins FC Rosengård, spricht mit der taz über die Professionalisierung des Frauenfußballs in Europa, Scouting und fehlende Gleichberechtigung.

Aufgeschnappt am 23. März 2019

+++ Die deutsche U17-Frauenfußball-Nationalelf hat ihr zweites Spiel bei der 2. EM-Qualifikationsrunde in Schotland gegen Irland mit 2:0 (1:0) gewonnen. Nicole Woltmann (34.) und die eingewechselte Natasha Kowalski (62.) erzielten die Tore. Zum Auftakt hatte die DFB-Elf mit 5:0 gegen Gastgeber Schottland gewonnen. Am Dienstag (15.30 Uhr) geht es im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich für die EM-Endrunde.

+++ International ist Frauenfußball auf dem Vormarsch. Doch national sieht es ganz anders aus: In den meisten europäischen Ligen sinken die ohnehin schon bescheidenen Zuschauerzahlen. Lediglich England macht eine Ausnahme. Die Deutsche Welle geht der Frage nach, warum das so ist.

Aufgeschnappt am 20. März 2019

+++ Die deutsche U17 hat zum Auftakt der 2. EM-Qualifikationsrunde gegen Gastgeber Schottland in Edinburgh mit 5:0 (4:0) gewonnen. Die Treffer erzielten Sophie Weidauer (11., 50.), Nicole Woldmann (31.), Carlotta Wamser (32.) und Julia Pollak (40.). Am Samstag (13 Uhr) geht es gegen Irland. Am Dienstag (15.30 Uhr) zum Abschluss der Gruppe 4 gegen Norwegen. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich für die EM-Endrunde in Bulgarien (30. April bis 17. Mai).

Aufgeschnappt am 10. März 2019

+++ 28 Spielerinnen der US-Frauenfußball-Nationalelf haben am Freitag ihren eigenen Verband wegen Diskriminierung verklägt. Mehr dazu gibt es in einem Beitrag des Deutschlandfunks.

Aufgeschnappt am 8. März 2019

+++ Heute hat der Ticketverkauf für das Finale der UEFA Women´s Champions League im Ferencváros-Stadion von Budapest am Samstag, 18. Mai, 18 Uhr, begonnen.

219 Kommentare »

  • Bernd sagt:

    Verlosung
    „Die Teilnahme ist kostenlos und nur für Strom- und Gaskunden der EWP möglich“.

    Dies erfährt man, wenn man am Gewinnspiel für Eintrittskarten bei Turbine Potsdam mitmachen möchte. Nicht gerade gastfreundlich! Die Werbung sollte dann doch eher in lokalen Medien plaziert werden.

  • FFFan sagt:

    „Die zweite Qualifikationsrunde [der U19-Europameisterschaft] wird im November ausgetragen.“

    Nein, sie wird im November ausgelost! Ausgetragen wird sie erst im nächsten Frühjahr.

  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Danke!

  • Manni der Libero sagt:

    Doch trotz des Weiterkommens der Schweiz. Seit vier Spielen kein Sieg mehr. Reicht dies gegen Holland?

  • Zaunreiter sagt:

    Da die beiden Spiele gestern zu unterschiedlichen Zeiten begannen, konnte ich vom ersten Spiel nur die letzte Viertelstunde sehen (inzwischen auch ein paar Schnipsel div. Videos) und das andere Spiel die restliche Zeit.
    Mein Fazit: Die Schweizerinnen haben förmlich um einen Gegentor gebettelt. Also ich weiß nicht, da war keine Inspiration da. Kein Feuer. Mich hätte es auch nicht gewundert, hätten die Belgierinnen am Schluß noch ein Tor gemacht. Aber vielleicht straft mich MVT Lügen und sie hat nach dem Motto „Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss“ spielen lassen.

    Stand jetzt sehe ich die Niederländerinnen im Vorteil, weil sie auch in den Schlussminuten im zweiten Spiel noch ein Tor durch Beerensteyn erzielt haben.
    Hier ein Schnipsel dazu:

    Ich schaue allerdings auch auf die Concacaf-Zone. Und da will ich hier mal die Ergebnisse des zweiten Spieltages posten:

    Gruppe A:
    Panama – USA 0:5 (0:4)
    Mexico – Trinidad & Tobago 4:1 (1:0)

    Gruppe B:
    Jamaica – Costa Rica 1:0 (0:0) – Die Überraschung!
    Cuba – Canada 0:12 (0:5)

    Heute nacht findet der 3. Spieltag der Gruppe A statt mit den Begegnungen
    Panama – Mexico (17 Uhr Ortszeit) = 23 Uhr MESZ
    Trinidad & Tobago – USA (19:30 Uhr Ortszeit) = 01:30 Uhr MESZ

  • FFFan sagt:

    Riesenüberraschung in Nordamerika: Mexiko verliert mit 0-2 gegen Panama! Damit sind die Mexikanerinnen raus aus der CONCACAF-Meisterschaft. Und nicht nur das – sie sind auch raus aus der WM 2019! Der krasse Außenseiter Panama (Nr. 66 der Weltrangliste) hat dagegen weiterhin die Chance, sich für die WM zu qualifizieren.

    Auch in der Gruppe B bahnt sich eine Sensation an. Costa Rica, WM-Teilnehmer von 2015, droht auszuscheiden, falls nicht im letzten Gruppenspiel gegen Kanada ein Sieg gelingt. Dagegen könnte Jamaika mit einem Sieg gegen Kuba das Halbfinale erreichen.

    Die Top-Favoriten USA (spielt in diesen Minuten gegen Trinidad & Tobago) und Kanada gaben sich bislang keine Blöße.

  • Pauline Leon sagt:

    weiß jemand, wo die play-off finale zu sehen sind? sind ja eigentlich plicht-liveübertragungen.
    vielleicht herr Juchem???

  • FFFan sagt:

    Kurzes Update von der CONCACAF-Meisterschaft: im Halbfinale wurde der ‚Zwergenaufstand‘ niedergeschlagen! Beide Spiele waren eine klare Angelegenheit: Kanada schlug Panama mit 7-0 und die USA besiegten Jamaika mit 6-0. Damit sind die beiden Top-Teams für die WM 2019 qualifiziert; nach der Pflicht folgt für sie am Mittwoch die Kür, nämlich das Endspiel um die kontinentale Meisterschaft!

    Sehr spannend wird es vorher im Spiel um Platz 3 zwischen Panama und Jamaika: dem Sieger winkt ein WM-Ticket, während der Verlierer seine letzte Chance auf eine WM-Teilnahme in zwei Playoff-Spielen gegen Argentinien suchen muss.

  • FFFan sagt:

    Die USA sind CONCACAF-Champion 2018! Im strömenden Regen von Frisco/Texas gewannen sie das Endspiel gegen Kanada mit 2-0. Die Tore fielen dabei ganz am Anfang und ganz am Schluss.

    Viel wichtiger: Jamaika gewann das Spiel um Platz 3 gegen Panama im Elfmeterschießen mit 4-2. Zuvor hatte es nach 120 Minuten 2-2 gestanden.
    Die ‚Reggae Girls‘ sind damit für die Weltmeisterschaft in Frankreich qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch!

    Torschützenkönigin wurde Alex Morgan (USA) mit 7 Toren. Ihre Teamkollegin Julie Ertz wurde als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet. Beste Torhüterin wurde die erst 17 Jahre alte Yineth Bailey (Panama) – ein Name, den man sich merken muss. Das gilt auch für die 16-jährige Jody Brown (Jamaika), die zur besten jungen Spielerin gekürt wurde.

  • Zaunreiter sagt:

    Well done #reggaegirls! Ein karibisches Team zum ersten Mal bei einer WM! Und Usain Bolt hat euch auch schon per Twitter gratuliert!

    @Markus Juchem:
    Können Sie die Kommentarfunktion nicht mit einem Button gestalten, der die Möglichkeit bietet, die neuesten Kommentare oder auch chronologisch auszuwählen? Weil so musste ich mich jetzt siebenmal bis ganz zu den neuesten Kommentaren durchklicken.

  • FFFan sagt:

    betr. U17-WM:

    U.Ballweg beklagt „Verletzungssorgen“. Aber wer fehlt denn eigentlich?
    Soweit ich das überblicken kann, sind alle Stammspielerinnen der EM auch für die WM nominiert: W.Willebrandt im Tor, die 3er-Kette mit A.Aehling, G.Stegemann und E.Bernhardt, der ‚Bayern-Block‘ im Mittelfeld mit L.Donhauser, V.Fudalla, L.Köster, G.Corley und J.Pollak sowie die Stürmerinnen I.Fuso und S.Martinez. Dazu mit M.Grohs, M.Steck, P.Berning und S.Weidauer noch weitere von der EM bekannte Spielerinnen.
    Nennenswerte Ausfälle sehe ich da nicht.

  • enthusio sagt:

    @FFFan:
    „U.Ballweg beklagt „Verletzungssorgen“. Aber wer fehlt denn eigentlich?“

    Zumindest Shekiera Martinez fehlte verletzungsbedingt beim Trainingslager und Testspiel gegen Finnland.
    Auf der Homepage des 1.FFC Frankfurt heißt es im Vorbericht zum Spiel gegen die SGS Essen: „Ob FFC-Cheftrainer Niko Arnautis wieder auf Shekiera Martinez (Muskelfaserris im rechten Oberschenkel) zurückgreifen kann, entscheidet sich kurzfristig.“

  • enthusio sagt:

    Die Niederlande haben gestern gegen die Schweiz im Final-Hinspiel der WM-Quali vor 25.000 Zuschauern klar mit 3:0 gewonnen.
    Vivianne Miedema stand diesmal wieder in der Startelf und erzielte auch ein Tor.
    Die Schweiz mußte in desem wichtigen Spiel neben ihrer langzeitverletzten Kapitänin Lara Dickenmann auch auf die gesperrte Stürmerin Ramona Bachmann verzichten.

    Damit dürfte Martina Voss-Tecklenburg ihr großes Ziel einer WM-Quali der Schweiz verpasst haben, während der amtierende Europameister Niederlande dabei wäre.

    https://bazonline.ch/sport/fussball/die-wm-rueckt-fuer-die-schweiz-in-weite-ferne/story/20675090

  • Aldur sagt:

    Das erste Playoff war eine erschreckend einseitige Angelegenheit zu Gunsten von Oranje. Im Grunde lief das Spiel 90 Minuten auf ein Tor. Die Offensivbemühungen der Schweiz, die neben der langzeitverletzten Dickenmann auch die gesperrte Bachmann ersetzen musste, waren quasi nicht existent. Die Eidgenössinnen können sich lediglich auf die Fahne schreiben, eine Halbzeit lang sehr konzentriert und kompakt verteidigt zu haben, und so nur wenig klare Abschlussaktionen der Niederländerinnen zugelassen zu haben.

    Das änderte sich aber im zweiten Durchgang. Mit dem Freistoßtreffer zum 1:0 als Dosenöffner, schwanden bei der Schweiz zusehends Moral und Kräfte, so dass die Frauen in Orange immer mehr Räume bekamen, ihre Offensivpower auszuspielen. Dem 2:0 ging allerdings ein fürchterlicher Fehlpass von Bühler im Spielaufbau voraus, den van de Sanden abfing und dann Martens einsetzte, die aus halblinker Position keine Mühe mehr hatte, den Ball im langen Eck zu platzieren. Beim 3:0 geht die eingewechselte Beerensteyn am rechten Flügel spielerisch an Maritz vorbei, bringt den Ball flach in die Mitte, wo Miedema mit einer Körpertäuschung Bühler und Vereinskollegin Wälti ins Kino schickt, und den Ball flach in die Ecke knallt. Mit etwas konzentrieterem Ausspielen der Möglichkeiten, hätten die Niederländerinnen das für die Schweiz zum Debakel werden lassen können, so waren unsere südlichen Nachbarn mit 0:3 noch gut bedient.

    Auch wenn am Dienstag noch ein Spiel zu spielen ist, fehlt mir irgendwie die Phantasie, wie die Schweiz das 0:3 – selbst mit Bachmann – noch umbiegen soll. Ich denke, wenn es so kommt, haben sie die WM dann aber nicht im Playoff verzockt, sondern in den beiden letzten Gruppenspielen, gegen Polen und Schottland, durch die sie überhaupt ins Playoff mussten. Da bin ich mir nach wie vor nicht sicher, ob die frühzeitige Verkündung des Abschieds der Cheftrainerin nicht kontraproduktiv war.

    Bemerkenswert war noch der Zuschauerzuspruch gestern Abend. Der schweizer Kommentator wusste zu berichten, dass das Spiel im Utrechter Galgenwaard-Stadion innerhalb einer halben Stunde ausverkauft war. Selbst wenn das übertrieben ist, ist es schon beeindruckend, wie die jüngsten Erfolge des holländischen Frauenfussballs dort die Massen mobilisieren, wenn man die jüngsten Zuschauerzahlen unsere DFB Frauen dagegenhält.

  • FFFan sagt:

    Auch im ‚interkontinentalen‘ Playoff zwischen Argentinien und Panama ist schon nach dem Hinspiel alles klar: Argentinien siegte zuhause mit 4-0. In der Nachspielzeit brachten sich die Gäste aus Panama endgültig um alle Chancen, als sie noch zwei Gegentore und zwei Platzverweise kassierten!

    Ansonsten wird zurzeit fleißig getestet: Frankreich schlug Brasilien 3-1, Österreich unterlag Englands B-Elf 0-3 und die USA kamen in Portugal zu einem 1-0. Australien verlor überraschend gegen Chile mit 2-3!

  • enthusio sagt:

    Im Spitzenspiel der französischen Liga trennten sich gestern Abend Paris und Lyon mit 1:1.
    Nach einem bösen Patzer Bouhaddis ging Paris überrachend in Führung. Die Torhüterin spielte nach einem Rückpass der Pariser Stürmerin Wang den Ball in die Füße, wurde daraufhin von ihr mühelos ausgespielt, so dass diese den Ball an Wendie Renard vorbei ins Tor schießen konnte.
    Doch kurz darauf erzielte Wendie Renard mit einem wuchtigen Kopfball nach Ecke Marozsans, die diesmal in der Startelf stand, für Lyon den Ausgleich.

    In der 1. Halbzeit vergab Ada Hegerberg für Lyon mehrere gute Torchancen. (Zur 2. Halbzeit kann ich leider nichts schreiben.)

  • Altwolf sagt:

    Seit dem 16.11.2018 besteht eine Kooperation zwischen dem VFL WOB und Orlando City Soccer Club (MLS) aus Florida, wobei beide neben den starken Frauenteams, dort die Orlando Pride, auch das Engagement mit der Regenbogensymbolik verbindet.

  • FFFan sagt:

    Neues vom internationalen Fußball:

    Bei der U17-WM in Uruguay wurden gestern die Halbfinalpartien gespielt:

    Neuseeland-Spanien 0-2

    Die Spanierinnen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Allerdings hielten die ‚Football Ferns‘ in der ersten Halbzeit überraschend gut mit, stellten sich keineswegs nur hinten rein und verzeichneten eine gute Torchance durch M.Fraser, deren Schuss C.Coll im spanischen Tor gerade noch an die Querlatte lenken konnte. Jedoch hatten die ‚Kiwis‘ ein Problem auf ihrer linken Abwehrseite, wo der Europameister über die pfeilschnelle E.Navarro immer wieder für Gefahr sorgte und in der 11.Minute eigentlich einen Strafstoß hätte bekommen müssen. Die 1:0-Pausenführung durch den bereits fünften Turniertreffer von C.Pina (39.) war insgesamt verdient.
    Im zweiten Spielabschnitt fiel dann relativ schnell eine Vorentscheidung, als Mittelfeldspielerin I.Lopez (die überhaupt ein überragendes Turnier spielt und für mich eine Kandidatin für den ‚Goldenen Ball‘ ist) mit einem wahren ‚Traumtor‘ die Führung ausbaute (48.). Die Spanierinnen hatten nun ihren Rhythmus gefunden, strahlten viel Selbstvertrauen aus und kontrollierten das Spiel über Ballbesitz (67% wurden am Ende ermittelt), wie man es von ihnen kennt. Von Neuseeland ging nicht mehr viel Gefahr aus, lediglich einmal noch musste Coll gegen die durchgebrochene A.Pratt ‚Kopf und Kragen riskieren‘ (83.) – dann war der Finaleinzug ‚unter Dach und Fach‘!

    Mexiko-Kanada 1-0

    Im zweiten Halbfinale standen sich die beiden nordamerikanischen Rivalen gegenüber. Beide hatten zum ersten Mal die Runde der letzten vier erreicht und klar war auch: wer dieses Spiel gewinnt, würde im Endspiel gegen Spanien klarer Außenseiter sein!
    Mexiko musste auf die gesperrte Innenverteidigerin N.Soto verzichten, dafür war R.Reyes nach abgelaufener ‚Gelbsperre‘ wieder dabei. Bei Kanada nahm Trainerin R.Wilkinson im Vergleich zum Viertelfinale (1-0 gegen Deutschland) mehrere Veränderungen vor, u.a. fiel Linksaußen K.Novak überraschend aus der Startelf; dafür brachte Wilkinson mit T.Akindoju eine neue Mittelstürmerin, Superstar J.Huitema rückte auf den linken Flügel, wo sie aber m.E. zu wenig ins Spiel einbezogen war.
    Das Spiel verlief zunächst ausgeglichen, bis in Kanadas Abwehr ausgerechnet die sonst so starke M.Antoine (die mir gegen Deutschland noch als routinierte ’no-nonsense‘-Verteidigerin erschienen war) den Ball vertändelte und anschließend ihre Gegenspielerin im Strafraum foulte. Mexikos Kapitänin N.Perez ließ sich die Chance nicht entgehen – 1:0 (25.)! In der 39.Minute jubelte Huitema über den vermeintlichen Ausgleichstreffer, aber nur kurz, denn die Schiedsrichterin hatte zuvor ein Foul von Akindoju gesehen und gab den Treffer nicht.
    Die zweite Halbzeit begann mit einem Doppelwechsel bei Kanada, u.a. kam Novak für Akindoju, dadurch spielte Huitema endlich etwas zentraler. Die ‚Canucks‘ spielten nun mutiger und offensiver, doch die Mexikanerinnen standen in der Defensive gut geordnet und es gelang ihnen oft, Überzahl in Ballnähe herzustellen. Sie hatten auch die größeren Torchancen und trafen noch zweimal Aluminium, während Kanada am Ende keinen einzigen Schuss aufs Tor zu verzeichnen hatte! Und so waren es ‚El Tri‘, die am Ende jubeln durften!

    Und sonst so? In diesen Tagen werden die letzten Teilnehmer der Frauen-WM 2019 in Frankreich ermittelt:

    Bei der Afrikameisterschaft stehen Nigeria und Südafrika im Endspiel und sind bereits sicher für die WM qualifiziert. Um das letzte WM-Ticket kämpfen im Spiel um Platz 3 Kamerun und Mali. Gastgeber Ghana schied schon in der Vorrunde aus!

    In Ozeanien, wo nur ein WM-Ticket zu vergeben ist, wird zurzeit in Neukaledonien ebenfalls die kontinentale Meisterschaft ausgetragen. Im Finale trifft ‚Abonnement-Meister‘ Neuseeland auf das Team der Fidschi-Inseln. Spannung verspricht diese Paarung nicht: beide trafen schon in der Vorrunde aufeinander und Neuseeland siegte mit 10-0 …

  • FFFan sagt:

    Nun sind auch die beiden letzten Startplätze für die WM 2019 vergeben:

    Kamerun gewann bei der Afrikameisterschaft das Spiel um Platz 3 (4-2 gegen Mali). Damit sind die ‚Löwinnen‘ nächstes Jahr in Frankreich dabei.

    Neuseeland ist erneut Ozeanienmeister (8-0 im Finale gegen Fidschi) und fährt ebenfalls zur WM.

Kommentar schreiben