Ein Gipfeltreffen und zwei Derbys

0

Der 3. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga wird heute ab 14 Uhr mit fünf Spielen komplettiert. Dabei kommt es unter anderem zum Topspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und der TSG 1899 Hoffenheim und zu zwei Derbys.

Hoffenheims Co-Kapitänin Fabienne Dongus
Co-Kapitänin Fabienne Dongus reist mit ihrem Team als Spitzenreiter zum VfL Wolfsburg © imago/foto2press

VfL Wolfsburg – TSG 1899 Hoffenheim

Im AOK-Stadion empfängt der Tabellenzweite VfL Wolfsburg Tabellenführer TSG 1899 Hoffenheim. „Ich habe großen Respekt vor der TSG, weil sie Fußball spielen will und Fußball spielen kann“, zollt Wolfsburgs Trainer Stephan Lerch dem Gegner Respekt. Sein Gegenüber Jürgen Ehrmann meint: „Wir sind in der Lage, auch gegen Wolfsburg zu Torchancen zu kommen, nur müssen wir diese dann auch effizient nutzen.“

Mehr Infos auf der Match-Seite VfL Wolfsburg – TSG 1899 Hoffenheim

SC Freiburg – SC Sand

Der SC Freiburg hat im Badischen Derby den SC Sand im Möslestadion zu Gast. Nach zwei Niederlagen in Folge steht die Elf aus dem Breisgau unter Zugzwang. Zumal sich der Gast aus der Ortenau mit einer knappen Niederlage beim VfL Wolfsburg und einem klaren Sieg gegen die SGS Essen bisher stark präsentierte.

Mehr Infos auf der Match-Seite SC Freiburg – SC Sand

Bayern München – Bayer 04 Leverkusen

Der FC Bayern München ist gegen Bayer 04 Leverkusen klarer Favorit. Im zweiten Heimspiel der Saison geht es erstmals wieder ins Stadion an der Grünwalder Straße. Die Münchenerinnen sind mit vier Siegen aus vier Spielen erfolgreich in alle drei Wettbewerbe, die Bundesliga, den DFB-Pokal und die UEFA Women’s Champions League, gestartet. Gegen Leverkusen wird Carolin Simon fehlen, bei den Gästen ist Stürmerin Dóra Zeller wieder fit. Die Partie wird live auf Magenta Sport übertragen.

Mehr Infos auf der Match-Seite FC Bayern München – Bayer 04 Leverkusen

1. FFC Frankfurt – FF USV Jena

Der 1. FFC Frankfurt trifft im heimischen Stadion am Brentanobad auf den noch punktlosen FF USV Jena. „Ich erwarte, dass wir unsere technischen Qualitäten als Favorit, unsere Spielfreude und unsere hohe Laufbereitschaft auf den Platz bringen“, so Frankfurts Trainer Niko Arnautis. Für den gegnerischen Trainer Chris Heck gibt es ein Wiedersehen mit vielen Bekannten. Von 2011 bis Dezember 2018 war der gebürtige Hesse in Diensten des FFC aktiv – zunächst nur als Trainer von U16, U17 oder U20, später in Doppelfunktion als Nachwuchskoordinator.

Mehr Infos auf der Match-Seite 1. FFC Frankfurt – FF USV Jena

SGS Essen – MSV Duisburg

Im Revierderby hat die SGS Essen den MSV Duisburg zu Gast. Essens Trainer Markus Högner meint: „Mein Trainerstab und ich hoffen, dass wir den Schwung aus dem Pokalerfolg mitnehmen können.“ Die Duisburgerinnen haben mit zwei Niederlagen in der Liga und dem Pokal-Aus bei Zweitligist Arminia Bielefeld einen klassischen Fehlstart hingelegt. „Wir haben eine gute Truppe, die auf diesem Level bestehen kann, aber das geht nur, wenn wir schnell etwas ändern. Es braucht schon einen anderen Spirit, eine andere Mentalität auf dem Platz“, so Duisburgs Trainer Thomas Gerstner.

Mehr Infos auf der Match-Seite SGS Essen – MSV Duisburg

Potsdam gewinnt in Köln

Eine Partie wurde bereits am Freitagabend ausgetragen. Dabei gewann Turbine Potsdam beim 1. FC Köln mit 2:1 (1:1).

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei