Italien und Niederlande komplettieren Viertelfinale

Von am 25. Juni 2019 – 23.29 Uhr 23 Kommentare

Italien hat zum ersten Mal seit 1991 das Viertelfinale einer Frauenfußball-WM erreicht. Dort steht auch die Niederlande nach einem glücklichen Zittersieg gegen Japan.

Lieke Martens bejubelt einen Treffer gegen Japan

Lieke Martens erlöste den Europameister mit dem späten Elfmetertor © imago / PA Images

Anzeige

Weniger Ballbesitz, weniger Torschüsse und 0:9-Ecken – dennoch zog am Ende Italien mit einem ungefährdeten 2:0 (1:0)-Sieg gegen China ins Viertelfinale ein.

China verschläft Beginn

Das lag vor allem daran, dass die Chinesinnen vor 17.492 Zuschauern im Stade de la Mosson in Montpellier in der Anfangsphase zu hoch verteidigten und den Italienerinnen ins offene Messer liefen. Die bedankten sich mit dem 1:0 durch Valentina Giancinti (15.).

Galli sorgt für Entscheidung

Danach spielten fast nur noch die Chinesinnen, einen Schuss von Yan Wang parierte Laura Giuliani glänzend (27.) und Italien hatte Glück, dass es nach einem Foul an Wang Shuang keinen Elfmeter gab. Doch Italien bestach durch Kaltschnäuzigkeit und Effizienz. Bereits kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit fiel die Entscheidung: Die eingewechselte Aurora Galli zog einfach aus gut 20 Metern ab und erhöhte zum 2:0 (49.).

Niederlande siegen glücklich

Am Abend rang dann Europameister Niederlande nach hartem Kampf Vizeweltmeister Japan vor 21.076 Zuschauern im Roazhon Park in Rennes mit 2:1 (1:0) nieder.

Europameister nur zu Beginn stark

Die Niederländerinnen begannen mit viel Schwung und ging nach einer Ecke durch einen schönen Treffer von Lieke Martens in Führung (17.). Nach einer guten halben Stunde fand Japan immer besser in die Partie und fing an, selbst Chancen zu kreieren. Noch vor der Pause gelang Yui Hasegawa mit einem schönen Schlenzer der Ausgleich (43.).

Pechvogel Kumagai

Ab Mitte der zweiten Halbzeit drückten die Japanerinnen immer mehr aufs Tempo, die Niederländerinnen wirkten müde. Hasegawa verfehlte die Führung genauso knapp (71.), wie Mana Iwabuchi (76.) und Hina Sugita, die den Ball an die Latte donnerte (79.). Yuki Mumiki (81.) und Narumi Miura (82.) brachten die Niederlande an den Rand einer Niederlage. Doch dann traf ein Schuss Vivianne Miedema Saki Kumagai am Arm. Schiedsrichterin Melissa Borjas entschied auf Handelfmeter, Martens sorgte mit ihrem zweiten Treffer für die Entscheidung (90.).

Schlagwörter: , , ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben