Schweden und USA im WM-Achtelfinale

Von am 16. Juni 2019 – 20.36 Uhr 27 Kommentare

Schweden und die USA haben sich wie erwartet vorzeitig für das Achtelfinale der Frauenfußball-WM in Frankreich qualifiziert. US-Stürmerin Carli Lloyd und Chiles Torhüterin Christiane Endler standen dabei im Rampenlicht.

US-Spielerin Carli Lloyd (re.) bejubelt ihren Treffer zum 3:0

US-Spielerin Carli Lloyd (re.) bejubelt ihren Treffer zum 3:0 © imago / foto2press

Anzeige

Schweden kam vor der bisherigen WM-Minuskulisse von 9.354 Zuschauer im Stade de Nice von Nizza zu einem 5:1 (3:0)-Sieg.

Schweden sorgt früh für klare Verhältnisse

Linda Sembrant per Kopf (6.), Kosovare Asllani mit einem Bauerntrick (19.) und ein satter Schuss von Fridolina Rolfö (42.) sorgten für eine komfortable Pausenführung der Schwedinnen. In der zweiten Halbzeit ließen es die Schwedinnen bei sommerlichen Temperaturen ruhiger angehen. Es dauerte bis zur 81. Minute, ehe Lina Hurtig per Kopf erhöhte (81.).

Thailand jubelt

Thailands Kapitänin Kanjana Sung-Ngoen sorgte dann für Jubel, als sie in der Nachspielzeit mit einem Schuss ins kurze Eck gegen die falsch positionierte schwedische Torhüterin Hedvig Lindahl für den Ehrentreffer der Thailänderinnen sorgte (90.+1). Für den Schlusspunkt der Partie sorgte Elen Rubensson, die einen nach VAR-Entscheid gegebenen Handelfmeter zum Endstand für insgesamt wenig überzeugende Schwedinnen ins Netz setzte (90.+6).

Lloyd trifft doppelt und sorgt für Rekord

Die USA kamen im Prinzenparkstadion von Paris zu einem 3:0 (3:0)-Erfolg gegen Chile. US-Trainerin Jill Ellis änderte ihre Startformation gegenüber dem 13:0-Rekorderfolg gegen Thailand gleich auf sieben Positionen. Dem US-Spiel tat das aber nur wenig Abbruch, Carli Lloyd sorgte mit einem Drehschuss früh für die Führung (11.) und stellte damit einen neuen Rekord auf, im sechsten WM-Spiel in Folge ein Tor erzielt zu haben. Julie Ertz erhöhte per Kopf auf 2:0 (26.), dem Treffer ging allerdings ein irregulärer Eckball voraus. Noch vor der Pause war Lloyd noch einmal zur Stelle, als sie sich in die Höhe schraubte und die Führung ausbaute (35.).

Endler bringt US-Spielerinnen zur Verzweiflung

In der zweiten Halbzeit hatten die Amerikanerinnen zahlreiche weitere Chancen, doch Chiles Torhüterin Christiane Endler erwies sich einmal mehr als Meisterin ihres Fachs und parierte gleich dreimal glänzend gegen Christen Press. Carli Lloyd leistete sich sogar noch den Luxus eines Lattentreffers und eines verschossenen zweifelhaften, per VAR-Entscheids gegebenen Foulelfmeters. Endler wurde bemerkenswerterweise trotz der 0:3-Niederlage ihres Teams zur Spielerin des Spiels gekürt.

Schlagwörter: , , ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben