Deutschland bezwingt Spanien, Frankreich siegt dank VAR

Von am 12. Juni 2019 – 23.30 Uhr 32 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat auch ihr zweites Spiel bei der WM in Frankreich gewonnen. Gegen Spanien reichte ein einziger Gedankenblitz kurz vor der Pause.Frankreich profitierte von einer VAR-Entscheidung und auch Nigeria gewann.

Sara Däbritz bejubelt mit Alex Popp den Treffer gegen Spanien

Sara Däbritz bejubelt mit Alex Popp den Treffer gegen Spanien © imago / DeFodi

Anzeige

Vor 20.761 Zuschauer im Stade du Hainaut von Valenciennes gewann die Elf von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg mit 1:0 (0:0). Sara Däbritz erzielte aus kurzer Distanz den einzigen Treffer der Partie (42.).

Drei Änderungen in der Startformation

Gegenüber dem 1:0-Sieg gegen China nahm Voss-Tecklenburg drei Änderungen vor. Für die verletzte Dzsenifer Marozsán, Carolin Simon und Melanie Leupolz standen erstmals Lena Oberdorf, Lena Goeßling und Verena Schweers in der Startformation.

Spanien kommt besser ins Spiel

Die Spanierinnen waren erwartet spielstark und in der ersten Halbzeit bei zunächst regnerischen Bedingungen die stärkere Mannschaft. Nahikari Garcia hatte die erste gute spanische Chance (14.), kurz darauf verpasste Silvia Meseguer nur knapp (16.).

Sara Däbritz trifft

Doch der einzige Treffer gelang der DFB-Elf: Nach einer Flanke von Svenja Huth kommte Spaniens Torhüterin Sandra Paños den Ball nicht festhalten, Däbritz reagierte gedankenschnell und staubte zur Führung ab (42.). Sie erklärte nach der Partie: „Ich habe einfach spekuliert, dass ich noch hinkomme und es war überragend, dass er reingegangen ist. Wir haben geackert und gekämpft.“

Klara Bühl sorgt für Schwung

In der zweiten Halbzeit biss sich Deutschland immer besser ins Spiel, die für Kathy Hendrich eingewechselte Klara Bühl sorgte für einige gute Offensivaktionen (64., 87.). Spanien war nur noch einmal durch einen Freistoß von Marta Torrejón gefährlich. Am Ende siegte Deutschland verdient als aufgrund der größeren Effizienz.

“Großartige Energieleistung“

Voss-Tecklenburg meinte: „Wir wussten vorher, dass es spannend und eng wird. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und waren nervös. Wir hatten etwas Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Gott sei Dank sind wir in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir eine großartige Energieleistung gezeigt.

Frankreich siegt dank VAR

Gastgeber Frankreich hat dank einer VAR-Entscheidung den zweiten WM-Sieg gelandet. Auch Nigeria wahrte seine Chancen auf den Einzug in die K.-o.-Runde. Im Stade Nice von Nizza gewann Frankreich mit 2:1 (0:0) gegen Norwegen.

Die als Spielerin des Spiels ausgezeichnete Valérie Gauvin brachte ihr Team anfangs der zweiten Halbzeit verdient in Führung (46.), ehe ein Eigentor von Wendie Renard nach einer Hereingabe von Isabell Herlovsen für den Ausgleich sorgte (54.).

Nach Auswertung der Videobilder wertete Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus eine unglückliche Aktion von Ingrid Engen gegen Marion Torrent als elfmeterwürdiges Foul, Eugénie Le Sommer zog dem Spiel den Stecker und verwandelte zum Endstand (72.).

Eigentor leitet Nigeria-Sieg ein

Bereits am Nachmittag gewann Nigeria vor 11.252 Zuschauern im Stade des Alpes von Grenoble gegen Südkorea mit 2:0 (1:0). Ein Eigentor von Kim Doyeon brachte die Nigerianerinnen auf die Siegerstraße (29.), in der zweiten Halbzeit sorgte Asisat Oshoala für die Entscheidung (75.).

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben