Leverkusen rettet sich, Bremen steigt ab

Von am 12. Mai 2019 – 16.39 Uhr 18 Kommentare

Am 22. und letzten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga sicherte Henrietta Csiszár in einem Herzschlagfinale mit zwei späten Treffern Bayer 04 Leverkusen auf Kosten des SV Werder Bremen den Klassenerhalt.

Unbeschreiblicher Jubel: Henrietta Csiszár (li.) bejubelt ihren Treffer zum 2:1

Unbeschreiblicher Jubel: Henrietta Csiszár (li.) bejubelt ihren Treffer zum 2:1 © imago / foto2press

Anzeige

Bayer 04 Leverkusen setzte sich vor 395 Zuschauern im Jugendfußball-Zentrum Kurtekotten in Köln gegen die SGS Essen nach Rückstand noch mit 2:1 (0:1) durch und machte damit auf den letzten Drücker den Klassenerhalt perfekt.

Henrietta Csiszár sorgt für Jubelsturm

Lena Oberdorf hatte die Gäste in Führung gebracht (45.+2), doch Henrietta Csiszár, die gerade erst noch ihren Vertrag bei der Werkself verlängert hatte, sorgte zunächst für den Ausgleich (71.), ehe sie mit ihrem zweiten Treffer (81.) den notwendigen Sieg unter Dach und Fach brachte. Die Gäste verpassten hingegen durch die Niederlage die Gelegenheit, die Saison auf Platz 3 abzuschließen.

„Extrem erleichtert“

Eskandar Zamani, der erneut die erkrankte Leverkusener Trainerin Verena Hagedorn vertrat, meinte: „Wir sind alle sehr erleichtert, das war schon ein großer Druck in den letzten Wochen. Wir haben in den letzten fünf Wochen extrem hart gearbeitet und der Glaube an den Klassenerhalt steckte nach wie vor in der Mannschaft.“

Bremens Punktgewinn zu wenig

Der SV Werder Bremen muss hingegen den bitteren Gang in die 2. Liga antreten. Das 1:1 (1:1) vor 1.236 Zuschauern im Möslestadion beim SC Freiburg war am Ende zu wenig. Selina Cerci brachte die Hanseatinnen zwar früh in Führung (9.), Klara Bühl gelang der Ausgleich (41.). Lange Zeit schien das Remis zum Klassenerhalt zu reichen, ehe Leverkusens später Siegtreffer das Blatt wendete.

Roth: „Bitterer Tag“

Bremens scheidende Trainerin Carmen Roth meinte: „Wir sind alle am Boden und enttäuscht. Es ist eine unfassbare Leere vorhanden. Wir haben heute nochmal alles reingeworfen und versucht. Wir haben insgesamt eine tolle Rückrunde gespielt. Nach der Rückserie hätten wir es einfach verdient in dieser Liga zu bleiben. Ich bin stolz darauf, was die Mädels gezeigt. Es ist ein bitterer Tag.“

Wolfsburg siegt nach Leistungssteigerung

Meister VfL Wolfsburg gewann vor 3.406 Zuschauern im AOK-Stadion gegen den 1. FFC Turbine Potsdam mit 2:0 (0:0). Pernille Harder (55.) und die eingewechselte Ewa Pajor (59.) sorgten für den Erfolg der in der zweiten Halbzeit druckvoller agierenden Gastgeberinnen. Pajor krönte sich mit 24 Treffern zur Torschützenkönigin der Saison.

Frankfurt sichert sich Platz 5

Der 1. FFC Frankfurt gewann vor 418 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg beim MSV Duisburg mit 2:0 (2:0) und schloss die Saison somit auf dem fünften Tabellenplatz ab. Laura Freigang (7.) und Tanja Pawollek (24.) sorgten für die Treffer. Die Gastgeberinnen beendeten nach der Gelb-Roten Karte gegen Lucie Haršányová (89.) das Spiel in Unterzahl.

Bayern dreht erst in der Schlussphase auf

Der FC Bayern München beschloss die Saison mit einem 5:0 (1:0)-Sieg bei Borussia Mönchengladbach. Sara Däbritz sorgte gegen Ende der ersten Halbzeit vor 351 Zuschauern im Grenzlandstadion für die Führung (40.), in der zweiten Halbzeit schraubten Jovana Damnjanović (70., 90.), Lina Magull (84.) und Jill Roord (87.) das Ergebnis in die Höhe.

Sand macht Zwei-Tore-Rückstand wett

Der SC Sand erkämpfte sich vor 635 Zuschauern im ORSAY-Stadion gegen die TSG 1899 Hoffenheim nach Zwei-Tore-Rückstand beim 2:2 (0:2) noch ein Remis. Tabea Waßmuth brachte die Gäste mit einem Doppelschlag in Führung (30., 34.), doch in der zweiten Halbzeit trafen Diane Caldwell (67.) und Isabelle Meyer (81.) für die Gastgeberinnen.

Abschlusstabelle Frauen-Bundesliga 2018/19

Pl.TeamSp.S.U.N.Tore+-Pkt.
1.Logo des VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg22192194:118359
2.Logo des FC Bayern München FC Bayern München22174175:185755
3.Logo des 1. FFC Turbine Potsdam 1. FFC Turbine Potsdam22126459:253442
4.Logo der SGS Essen SGS Essen22118350:282241
5.Logo des 1. FFC Frankfurt 1. FFC Frankfurt22104848:381034
6.Logo der TSG 1899 Hoffenheim TSG 1899 Hoffenheim2296748:291933
7.Logo des SC Freiburg SC Freiburg22751041:33826
8.Logo des SC Sand SC Sand2267929:40-1125
9.Logo des MSV Duisburg MSV Duisburg22541321:61-4019
10.Logo von Bayer 04 Leverkusen Bayer 04 Leverkusen22531422:75-5318
11.Logo des SV Werder Bremen SV Werder Bremen22441423:48-2516
12.Logo von Borussia Mönchengladbach Borussia Mönchengladbach221217:110-1031

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben