Bayern schließt zu Wolfsburg auf

Von am 17. Februar 2019 – 17.22 Uhr 14 Kommentare

Der FC Bayern München hat im Topspiel vom 14. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga Tabellenführer VfL Wolfsburg die erste Niederlage beigebracht. Im Klassiker zwischen Frankfurt und Potsdam gab es ein packendes Remis, Freiburg und Bremen feierten Kantersiege.

Die Spielerinnen des FC Bayern bejubeln ihren Sieg gegen den VfL Wolfsburg

Die Spielerinnen des FC Bayern bejubeln ihren Sieg gegen den VfL Wolfsburg © imago/foto2press

Anzeige

Bayern macht Titelkampf spannend

Der FC Bayern München gewann das Topspiel gegen den VfL Wolfsburg mit 4:2 (2:0) und brachte dem Tabellenführer die erste Saisonniederlage bei. 2.155 Zuschauer am FC Bayern Campus sahen eine starke erste Halbzeit der Gastgeberinnen, die durch Carina Wenninger (20.) und Gina Lewandowski (40.) in Führung gingen. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Münchenerinnen durch ein Eigentor von Nilla Fischer (64.), doch Wolfsburg kämpfte sich durch Tore von Fischer (71.) und Ewa Pajor (77.) noch einmal zurück. Doch in der Nachspielzeit sorgte dann bei einem Konter in die Wolfsburger Drangperiode hinein die eingewechselte Fridolina Rolfö nach Zuspiel von Sydney Lohmann für die Entscheidung (90.+1) und neue Spannung im Titelkampf, denn beide Team trennt nun nur noch das Torverhältnis.

Packendes Remis im Klassiker

Der 1. FFC Frankfurt und der 1. FFC Turbine Potsdam trennten sich vor 1.780 Zuschauern im Stadion am Brentanobad mit 3:3 (1:2). Rahel Kiwic sorgte für die frühe Turbine-Führung (13.), Marith Prießen gelang postwendend der Ausgleich (15.). Ein zweifelhafter, sich verwandelter Handelfmeter von Felicitas Rauch sorgte für die neuerliche Gästeführung (26.). Turbine schien auf der Siegerstraße, als Viktoria Schwalm der dritte Treffer gelang (68.). Doch Frankfurt bewies Moral und blies zur Aufholjagd, die durch Tore von Géraldine Reuteler (72.) und die eingewechselte Shekiera Martinez (86.) von Erfolg gekrönt war.

Essen rettet Punkt

Die SGS Essen kam nach einem Zwei-Tore-Rückstand vor 1.197 Zuschauern im Stadion Essen noch zu einem 2:2 (0:1) gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Nicole Billa (12. Elfmeter) und Maximiliane Rall (53.) brachte die Gäste auf die Siegerstraße, doch Marina Hegering (63.) und Ramona Petzelberger (74.) retteten den Gastgeberinnen zumindest einen Punkt.

Nati trifft doppelt bei Bremen-Sieg

Der SV Werder Bremen kam vor 289 Zuschauern auf Platz 11 des Weserstadions zu einem klaren 5:0 (2:0)-Sieg. Katharina Schiechtl (32.) und Julia Kofler (45.+1) sorgten für die Halbzeitführung. Nach der Pause war zweimal Winter-Neuzugang Sofia Nati (50., 83.) sowie Lisa-Marie Scholz (65.) erfolgreich.

Jetzt lesen
2. Liga: Meppen gewinnt Nachholspiel in Essen

Freiburg feiert Kantersieg

Der SC Freiburg kam gegen Bayer 04 Leverkusen zu einem 6:0 (3:0)-Erfolg. Sharon Beck (12.), Sandra Starke (28.) und Desiree van Lunteren (30.) machten schon in der ersten halben Stunde alles klar. In der zweiten Halbzeit trafen erneut Beck (62.), Carolin Schiewe (72.) und Giulia Gwinn (80.). Die Gäste beendeten die Partie nach der Gelb-Roten Karte gegen Karoline Heinze (87.) in Unterzahl.

Sand souverän

Der SC Sand gewann vor 165 Zuschauern im Grenzlandstadion bei Borussia Mönchengladbach mit 4:1 (3:0). Jana Vojteková (19.), Nina Burger (23.) und Milena Nikolić (39.) sorgten bereits zur Halbzeit für klare Verhältnisse. Den Gladbacherinnen gelang anfangs der zweiten Halbzeit zwar durch Valentina Oppedisano der Anschlusstreffer (50.), doch Anne van Bonn sorgte in der Nachspielzeit für den Endstand (90.+1).

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

Kommentar schreiben