Jens Scheuer wird Trainer bei Bayern München

Von am 19. Dezember 2018 – 10.35 Uhr 32 Kommentare

Jens Scheuer, derzeit Trainer bei Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg, wird ab der kommenden Saison den FC Bayern München trainieren.

Freiburgs Trainer Jens Scheuer wird Nachfolger von Thomas Wörle

Jens Scheuer wird Nachfolger von Thomas Wörle © imago / Foto2press

Anzeige

Der 40-Jährige tritt ab 1. Juli 2019 die Nachfolge von Thomas Wörle an.

Ambitionierter Trainer

„Wir freuen uns, dass sich mit Jens Scheuer ein sehr ambitionierter Trainer für den FC Bayern München entschieden hat. Wir sind überzeugt, mit ihm unsere Frauenabteilung erfolgreich weiterentwickeln zu können“, sagte Karin Danner, Managerin der FC Bayern Frauen.

Erfolgreich in Freiburg

Scheuer hat die Frauen des SC Freiburg seit 2015 zu einer der Top-Mannschaften in der Frauenfußball-Bundesliga geformt. In seinen ersten beiden Jahren als Cheftrainer führte er die Breisgauerinnen jeweils auf den vierten und zuletzt auf den dritten Tabellenplatz.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

32 Kommentare »

  • Bernd sagt:

    @ SCF Klausi
    http://www.sportbuzzer.de/artikel/frauenfussball-nationalspielerin-giulia-gwinn-vorm-wechsel-zum-fc-bayen/

    Dieses offene Geheimnis ist wie gesagt schon lange klar, hatte den Wechsel auch vor längerem hier schon angekündigt. München ist vom Elternhaus nicht weiter weg als Freiburg. Bei den Spielen ist mindestens ein Elternteil immer dabei, meistens beide. Vom Bodensee nach Wolfsburg war da sicherlich ein zusätzlicher Standortnachteil. In München trifft sie auf einige bekannte Spielerinnen vom SC. Irgendjemand hatte im Forum geschrieben, dass Verena Wieder noch Vertrag hat. Das beruhigt, denn Gwinn und Wieder sind gute Freunde. Auch wenn ich den Wechsel sehr bedaure, aber nachvollziehbar ist er für mich. Die offizielle Bekanntgabe ist nur noch Formsache, evtl. wieder mal vor dem Bayernspiel?

    (3)
  • Strike sagt:

    Die erste Spielerin geht schon zu Bayern , könnte gut gehen weil ihr Trainer sie mit nimmt ansonsten eine deutsche mehr auf der Bank 🤢

    (-5)
  • Ritchie sagt:

    Jens Scheuer geht nicht den „Freiburger Weg“ und baut über etliche Jahre etwas in Freiburg auf.
    Beim FC Bayern hat er natürlich die besten Voraussetzungen um kurz-, mittel- und auch langfristig erfolgreich zu sein.
    Ob es eine langfristige Sache wird – da habe ich meine Zweifel.

    Zu Giulia Gwinn: Dass sie in München mit dem gleichen Trainer weitermachen kann, war wohl nicht geplant, oder doch?
    Ich sehe da auch einen Vorteil für sie.

    (-1)
  • Bernd sagt:

    @ Strike
    Bei welchem Verein gibt es keine Spielerinnen auf der Bank oder der Tribüne? Ist die Nationalität dieser jeweiligen Spielerinnen für Dich von Bedeutung?
    Gwinns Wechsel nach München steht deutlich länger fest, als der von Scheuer, wurde nur später kommuniziert. Wenn Du so willst, nimmt Sie also eher den Trainer mit.

    (5)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Bernd

    Zu Gwinns Wechsel äussere ich mich besser nicht sonst werde ich editiert,nur soviel,dieser Club aus dem Süden mit ihrem weiblichen Uli Höneß in Person von Karin Danner wird mir von Jahr zu Jahr unsympathischer.Die sollen ihren Laden in München abmelden und in Freiburg als zweite Mannschaft antreten wenn ihen nichts besseres einfällt als Jahr für Jahr unsere besten Spielerinnen zu holen weil ihnen sonst keine andere einfällt.Mehr schreibe ich dazu nicht,den Rest kannst Du dir denken.

    Von Verena Wieder halte ich persönlich sehr viel und ich denke,wenn man ihr Vertrauen schenkt wird sie es auch mit guten Leistungen zurückzahlen und Gwinn mittelfristig auch gut ersetzen können.Sie ist schnell,robust und kann sich auch schon für ihr Alter gut durchsetzen.Ausserdem entwickelt sie jetzt schon guten Zug zum Tor und ist abschlußstark.Wenn sie noch ein wenig an ihren Flanken und ihrer Technik arbeitet sehe ich sie auf einer Höhe zu Gwinn.

    Und vielleicht war Frau Bauer auch schon aktiv und hat bereits mit unserer Wunschspielerin Paige Satchell einen Vertrag abgeschlossen.Dann sehe ich uns auch in der nächsten Saison auf dieser Position gut aufgestellt.

    @ Strike

    Das wird so oder so passieren,oder man schiebt in München halt mal wieder eine Spielerin ab.

    Kann mir jemand erklären wie man hier Smilies einfügen kann ?

    (0)
  • Ritchie sagt:

    @SCF Klausi: Der FC Bayern nutzt seine Stellung im deutschen Fußball und strebt eine vergleichbare Dominanz wie bei den Männern jetzt auch im Frauenfußball an.
    Das ist legitim, wird aber auch zu Langeweile führen, den Meisterschaftskampf betreffend, wie wir ihn seit einigen Jahren in der ersten Herrenbundesliga bereits haben – dieses Jahr gibt es ja wieder etwas mehr Spannung. 🙂
    Smileys: Ich habe versuchsweise einfach einen selber geschrieben…
    Möchte damit den Beitrag abschließen, dass ich die Personalpolitik des FC Bayern nicht gut finde, andere Mannschaften werden relativ gezielt zerstört, aber es ist (leider) legitim.
    Zu Frau Gwinn: Sollte sie beim FC Bayern nicht (mehr) regelmäßig spielen, dann war der Wechsel ein sportlicher Fehler, auch die Nationalelf betreffend.

    (-1)
  • Bernd sagt:

    @ SCF Klausi
    Auf Paige Satchell hoffe ich auch noch. Aber wenn ich Sie selbst richtig verstanden habe, wäre ein Wechsel zum Jahresanfang möglich gewesen, da die Saison in Neuseeland zum Jahreswechsel endet. Demnach glaube ich nicht mehr an den Transfer. Mal schauen, ob sie bei der WM im Sommer in Frankreich dabei ist. Letztes Jahr hatte ich sie zufällig am Freiburger Bahnhof getroffen, als sie zur U20 WM nach Frankreich abreiste, während ich zur U19 EM nach Biel fuhr.
    Die „gute Frau Danner“ hatte letztes Jahr bereits angekündigt, dass sie die deutschen Nationalspielerinnen in München „bündeln“ will. Der Wechsel von Gwinn ist auch daher alles andere als überraschend. Der SC ist sicherlich, wie auch bei den Herren, nicht bereit in ein Gehaltspoker mit den Bayern einzusteigen, was ich sinnvoll finde. Aus Sicht der Spielerinnen ist der Wechsel daher aber leider auch nachvolziehbar.
    Bei Verena Wieder bin ich auch nicht so optimistisch. Da sie aus Bayern kommt, wird sie bei positiver Entwicklung, in nicht allzu langer Zeit wohl wieder mit Gwinn zusammen spielen.
    Jetzt wird es Dich bestimmt nicht mehr wundern, dass ich Dir bei den Smilies leider nicht weiterhelfen kann. 😉
    Insgesamt macht es mir den SC Freiburg aber gerade deswegen symphatisch. Lieber ein Ausbildungsverein sein, wo man dabei sein darf, wenn junge Spielerinnen sich zu Nationalspielerinnen entwickeln, wie aktuell Klara Bühl, als zuschauen zu müssen, wie manchmal Topspielerinnen bei den Bayern sich auf der Bank, oder der Tribüne wiederfinden. Top-Spielerinnen zusammenkaufen ist keine besondere Leistung, junge Spielerinnen zu solchen auszubilden hingegen schon. Dieses Jahr hoffe ich endlich auf den Einzug ins Pokalfinale. Nach so vielen Halbfinals sind wir eigentlich mal dran, aber erstmal am 13.3. in Gladbach gewinnen.

    (-1)
  • holly sagt:

    naja noch ist sie nicht in München. Eine Spielerin ihrer Qualtität da ist es doch klar das sie nicht ewig in Freiburg spielen wird.
    Ich kann mir auch G.G. auch bei lyon oder in England gut vorstellen.
    Soviel wie viele hier glauben investiert München garnicht in den FF. den ihr kerngeschäft ist der MF dann Basketball dann kommt lange Zeit garnichts und dann erst der FF.

    Natürlich ist es viel mehr wie bei Clubs wie Freiburg.

    (0)
  • Ritchie sagt:

    Smileys: Die kann man wohl einfach schreiben… B:-) Einfügen scheint hier nicht zu gehen. Auf dieser Seite stehen etliche:
    https://www.smileybedeutung.com/

    Wenn die deutschen Nationalspielerinnen beim FC Bayern „gebündelt“ werden, dann bekommen sie entsprechend weniger Spielzeit, haben „alle“ den gleichen Trainer, der sicherlich nicht so vielseitig trainieren lässt, wie mehrere oder viele Trainer. Kurz: Es wird dadurch für den deutschen Frauenfußball schlechter.
    Stellt euch vor, die Nationalelf besteht aus 10 oder mehr FC Bayern-Spielerinnen…

    @holly: Der FCB hat unabhängig von G.Gwinn auch andere gute Spielerinnen des SC Freiburg unter Vertrag genommen. So hält man aufkommende „kleine“ Vereine trotz deren guter Arbeit bewusst klein. Und stellt der eigenen Ausbildungsqualität nicht gerade das beste Zeugnis aus.

    (1)
  • Ritchie sagt:

    Noch mal zu Smileys: Anscheinend kann man nicht jedes Smiley schreiben. Am besten einfach testen. 🙂

    (1)
  • ajki sagt:

    Ich würde ja wirklich gerne mal wissen, was der FCB denn eigentlich machen soll… es ist doch nun mal ein Verein unter vielen, die in Konkurrenz zueinander stehen. Und es gibt nun mal Wolfsburg mit ihrem starken Engagement über Jahre, einem Superkader und der klaren Favoritenrolle in der Liga. Jeder Verein in der Liga, der an Wolfsburg heran will/muss (u.a. gehts ja eben in dem Saisonturnier um den Titel), kann ja gar nicht anders als sich um Spitzenspielerinnen bemühen. Ohne kontinuierliche Verstärkung spielt man nun mal nicht um erste Plätze. Und letztlich ist jeder Wechsel nie dem Verein zuzuschreiben – es ist der/die Trainer/in, der/die Betreuer/in, die Spielerin,… der/die entscheidet, ob der Wechsel stattfindet oder nicht. Irgendwelche Animositäten einem Verein gegenüber zu entwickeln wegen dieses ständigen Wechselgeschehens kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

    (3)
  • SCF Klausi sagt:

    Wörle zu Danner : Du Karin,ich brauche neue Nationalspielerinnen !

    Danner zu Wörle : Kein Problem,Freiburg liefert.Wieviel sollen es denn sein ?

    Wörle zu Danner : Du Karin,ich kann mit den vielen Freiburgerinnen nix anfangen !

    Danner zu Wörle : Kein Problem,ich verpflichte den Jens aus Freiburg . Und Tschüß Tommi .

    @ ajki,es gibt auch noch andere Frauenbundesligisten mit deutschen Nationalspielerinnen.Aber München bedient sich in den letzten Jahren vorzugsweise in Freiburg.Das hat schon System.Soll sich München doch mal in Essen,Potsdam oder auch Wolfsburg umschauen.Aber an Wolfsburg trauen sie sich nicht ran weil sie dafür zu feige sind.

    @ Bernd,Paige Satchell schon zu dieser Saison zu verpflichten hätte doch keinen Sinn ergeben weil ihre Position durch Gwinn und Wieder schon besetzt ist.Erst mit Gwinns Wechsel wird ein Platz frei und eine Verpflichtung kann man auch jetzt noch zur neuen Saison vornehmen.

    (-3)

Kommentar schreiben