U17-WM: DFB-Elf nach Sieg gegen USA im Viertelfinale

Von am 21. November 2018 – 22.59 Uhr 26 Kommentare

Die deutsche U17-Frauenfußball-Nationalelf hat bei der WM in Uruguay mit einem klaren Sieg gegen die USA das Viertelfinale erreicht. Dabei traf Shekiera Martinez doppelt. Im Viertelfinale geht es nun am Sonntag gegen Kanada.

Shekiera Martinez erzielte einen Treffer für die U17 bei der WM in Uruguay

Shekiera Martinez (re.) bestach durch Effizienz © imago / Agencia EFE

Anzeige

Im Viertelfinale gegen Kanada

Die DFB-Juniorinnen gewannen in Montevideo mit 4:0 (2:0) gegen die Amerikanerinnen und zogen damit als Gruppensieger ins Viertelfinale ein, wo es am Sonntag 25. November, 23 Uhr (Eurosport live), in Montevideo gegen Kanada gehen wird.

Frühe Führung

Dabei täuscht das klare Ergebnis über lange Strecken des Spielverlaufs hinweg. Vanessa Fudalla brachte Deutschland zwar mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung (4.), in der Folge war es aber vor allem DFB-Torhüterin Wiebke Willebrandt zu verdanken, dass nicht der Ausgleich fiel. Sie wurde nach dem Spiel zur Spielerin des Spiels gekürt.

USA haben Chancen, Deutschland macht die Tore

Wie aus dem Nichts baute Shekiera Martinez dann die Führung aus (32.), erneut Martinez (65.) nach kurz zuvor verschossenem Elfmeter von Ivana Fuso und in der Schlussphase Laura Donhauser (88.) gegen inzwischen nach dem Platzverweis gegen Talia DellaPeruta in Unterzahl spielenden Gegner schraubten das Ergebnis in die Höhe. Die USA hatten Pech, dass sie gleich drei Mal Aluminium trafen.

Schlagwörter:

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

26 Kommentare »

  • Jens sagt:

    Bin ja nicht der große Experte…
    Aber diesmal muss ich mal anmerken, dass die Deutschen sehr, sehr oft beim Verteidigen den Ball nicht getroffen haben, die Amerikanerinnen hatten sehr oft den Ball schon gespielt und die Deutschen traten Luft. Auch bei Rausspielen immer wieder ein amerikanisches Bein dazwischen. Verteidigerinnen (z.B. Pollak) immer wieder überlaufen…
    Der glücklichste Sieg einer Mannschaft, den ich seit langem gesehen habe. Vor allem die Höhe ist unglaublich.
    Dennoch: viel Glück (weiterhin!) im weiteren Turnierverlauf!

    (4)
  • Tanne sagt:

    Urunstopable

    (-4)
  • bale sagt:

    Vielleicht wächst shekira zu einer topspielerin heran!!!!
    Und bei den mädels/jungs torhütern immer sehr gut
    Nun bin ich gespannt gegen kanada
    Dusel oder verdient

    (4)
  • FFFan sagt:

    Glückwunsch an unsere U17-Mädels zum Sieg und zum Erreichen des Viertelfinales!

    Aber was war das denn bitte für ein Spiel? Das Ergebnis von 4-0 für Deutschland passt irgendwie so gar nicht zum Spielverlauf bzw. den Leistungen beider Teams.

    Schon vor dem Spiel mussten die Deutschen eine ‚Hiobsbotschaft‘ verkraften: Abwehrchefin und Vize-Kapitänin G.Stegemann hat sich im Kamerun-Spiel leider doch schwerer am Sprunggelenk verletzt und fällt für den Rest des Turniers aus! 🙁 Darüber hinaus wird auch P.Berning als verletzt gemeldet…

    Das Spiel selbst ging dann aus deutscher Sicht traumhaft los mit dem frühen 1-0 durch einen perfekt getretenen Freistoß von V.Fudalla. Doch die US-Girls, die zum Weiterkommen einen Sieg benötigten, reagierten sehr gut auf den Rückstand. Sie kombinierten hervorragend und erspielten sich Torchancen im Minutentakt. Immer wieder fand das Team von M.Carr die Räume hinter den ‚hoch‘ stehenden Außenverteidigerinnen der Deutschen oder spielte gefährliche Pässe durch die ‚Schnittstellen‘ der neuformierten Fünferkette und stürzte so die deutsche Defensive von einer Verlegenheit in die andere. Die Amerikanerinnen drückten und drückten, deckten unsere Schwächen schonungslos auf und es schien nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fällt. Doch jedesmal stand entweder der Pfosten oder die überragende Torhüterin W.Willebrandt einem Torerfolg im Weg, einmal musste sogar L.Donhauser in höchster Not auf der Linie retten. Und anders als im letzten Spiel reagierte das Trainerteam um U.Ballweg frühzeitig und stellte schon Mitte der ersten Halbzeit taktisch um: man stand nun insgesamt etwas ‚tiefer‘, I.Fuso wurde ins Mittelfeld zurückgezogen und S.Martinez blieb allein vorn als Anspielstation. Die Stürmerin vom 1.FFC Frankfurt sollte den Ball ‚festmachen‘, bis Mitspielerinnen nachgerückt waren; diese Aufgabe löste sie sehr gut. Dadurch beruhigte sich das Spiel etwas, die Bälle gingen jetzt auf deutscher Seite nicht mehr so schnell verloren. Und die DFB-U17 zeigte den ‚Amis‘, wie man es richtig macht: mit der ersten Chance aus dem Spiel heraus erzielte Martinez nach einem Konter das 2-0 und stellte damit den Spielverlauf total ‚auf den Kopf‘! Dieser Treffer nahm den US-Girls merklich ‚den Wind aus den Segeln‘ – das Spiel wurde jetzt immer langsamer, was der deutschen Mannschaft sehr entgegenkam. Vielleicht mussten die Spielerinnen auch einfach dem bisher hohen Tempo Tribut zollen, die Bedingungen waren auch alles andere als einfach bei fast 30°C, noch dazu auf Kunstrasen, der ja die Wärme besonders stark abstrahlt! Und als der Ball kurz vor der Pause endlich doch mal im deutschen Tor landete, zählte es nicht (wohl zu Recht wg. Handspiel von D’Aquila). Beim Gang in die Kabinen konnte man an den Gesichtern der Amerikanerinnen ablesen, dass sie sich ‚im falschen Film‘ wähnten. Kein Wunder, hatten sie doch ihre mit Abstand beste Halbzeit bei diesem Turnier gespielt und eine Schussbilanz von 15-5 zu ihren Gunsten vorzuweisen. Und die Deutschen? Hatten eine gute Torhüterin und jede Menge ‚Dusel‘!

    Die zweite Halbzeit ist relativ schnell erzählt: den USA gelang es nicht mehr, an die starken ersten 45 (besonders die sehr starken ersten 30) Minuten anzuknüpfen, ihre Aktionen wurden ungenauer und fehlerhafter. Die DFB-Elf verlegte sich aufs Kontern (Martinez ist dabei mit ihrer Schnelligkeit eine echte ‚Waffe‘) und kam so zu einigen Chancen. So fiel auch das 3-0 durch Martinez, womit das Spiel entschieden war. Die Ballweg-Schützlinge ließen im zweiten Spielabschnitt sogar noch einiges liegen (u.a. verschoss I.Fuso einen Strafstoß, und einen Schuss der eingewechselten S.Weidauer entschärfte A.Anderson im Tor der USA mit einer Glanzparade). Aber auch der Gegner traf noch weitere zweimal Aluminium und hatte, selbst in Unterzahl, bis in die Schlussphase hinein mehrere gute Chancen auf den Ehrentreffer.

    „Triumph der Effizienz“ bzw. „Spiel der verpassten Gelegenheiten“, so könnte je nach Sichtweise die ‚Überschrift‘ dieses Spiels lauten. Auf deutscher Seite ist natürlich die Leistung von Wiebke Willebrandt hervorzuheben, die völlig zu Recht als „Spielerin des Spiels“ ausgezeichnet wurde. Ein Sonderlob gebührt (neben der zweifachen Torschützin Martinez) auch Kapitänin Ivana Fuso, die drei Torvorlagen gab und auch den Freistoß zum 1-0 herausholte! Alle anderen haben sich, nach anfänglichen Schwierigkeiten, gut in die Partie reingekämpft.

    Am Sonntag geht es (erneut in Montevideo) für unsere U17 weiter mit dem Viertelfinale gegen Kanada. Von deren 0-5 gegen Spanien sollten wir uns nicht ‚einlullen‘ lassen, denn erstens ist Spanien nach den bisherigen Eindrücken eine Klasse für sich und zweitens spielten die bereits fürs Viertelfinale qualifizierten Nordamerikanerinnen da mit einer besseren B-Elf. Ich denke, wir können uns auf ein spannendes Spiel freuen!
    Für die US-Amerikanerinnen, die gestern deutlich ‚unter Wert geschlagen‘ wurden, ist das Turnier hingegen beendet.

    (22)
  • Witzfigur sagt:

    Ich blende mal alle Nebengeräusche zu diesem Spiel aus, freue mich für das U17-Team und dem Stuff und gratuliere allen Beteiligten zu diesem Sieg, der wirklich etwas ganz, ganz Besonderes ist!
    Die Fügung, dass es jetzt im VF gegen Kanada und nicht schon gegen Spanien geht, stimmt mich weiterhin optimistisch, und ich denke, das HF sollte schon drin sein – jetzt erst recht!
    Nachdem ich das Gruppenspiel Spanien vs. Kanada gesehen hatte, bin ich der Überzeugung, wer Nordkorea und USA schlägt, ist auch reif für ein Weiterkommen gegen Kanada.

    (14)
  • jochen-or sagt:

    Schon bei der Europameisterschaft wurde deutlich, dass die U-17 dieses Jahrgangs keine starke Mannschaft ist. Chancenlos – ja fast blamabel gegen Spanien im Endspiel.
    Eine Besserung war für mich auch nicht bei dieser WM sichtbar. Ungelenke Spielerinnen in der Abwehr – keine Regisseurin in einem schwachen Mittelfeld.
    Einzig Martinez halte ich für ein beachtliches Talent.
    Es sollte bald Schluss sein bei dieser WM – aber für Überraschungen war die Elf ja schon 2x gut.
    Aber auch Glück verbraucht sich.

    (-7)
  • FFFan sagt:

    @ jochen:
    „Schon bei der Europameisterschaft wurde deutlich, dass die U-17 dieses Jahrgangs keine starke Mannschaft ist. Chancenlos – ja fast blamabel gegen Spanien im Endspiel.“

    Da muss ich eindeutig widersprechen! Spanien hat derzeit eine der besten, wenn nicht die beste U17 der Welt. Alle Spielerinnen sind äußerst begabt und technisch hervorragend ausgebildet. Dazu kommt ein Pass- und Positionsspiel, das in dieser Altersklasse seinesgleichen sucht (selbst die japanische U17 kommt da m.E. nicht ganz mit). Das heißt nicht, dass sie automatisch Weltmeister werden. Hin und wieder mangelt es ihnen nämlich an Effektivität, siehe das 1-1 gegen Kolumbien!

    Gegen dieses spanische Team im EM-Endspiel verloren zu haben, ist absolut keine Blamage. Und so „chancenlos“ waren wir ja gar nicht (vielleicht verwechselst du es mit der U19-EM – da war Deutschland tatsächlich chancenlos!). In der ersten Halbzeit hatten wir sogar die besseren Torgelegenheiten. Erst nach der Pause neigte sich die ‚Waagschale‘ zu Gunsten der Spanierinnen.
    Und das 8-0 gegen England im Halbfinale sollte auch nicht unterschlagen werden.

    Nein, die deutsche U17 ist trotz aller im Verlauf der WM-Vorrunde zu Tage getretenen Defizite eine starke Mannschaft, selbst wenn im Viertelfinale Schluss sein sollte!

    (8)
  • Rudi sagt:

    Da wird von einigen Schreibern hier im Forum wieder nur das Ergebnis gesehen, nicht aber die großen spielerischen, taktischen und vor Allem technischen Defizite die diese deutsche Mannschaft hat. Wenn das die Zukunft des deutschen Frauenfußball ist, na dann gute Nacht. Man gewinnt nicht immer Spiele mit soviel Dusel wie gegen die USA. Dieses Spiel hätte auch gut und gerne 4:0 für die USA ausgehen können. Und hat schon mal jemand darüber nach gedacht woran das wohl liegt dass Spanien, wie @FFFan hier zurecht schreibt, eine der besten Teams der Welt hat? Was wird in Spanien besser gemacht? Was läuft dann hier in Deutschland im Jugendbereich der Mädels schief?

    (4)
  • Pauline Leon sagt:

    super leistung.
    eines der wenigen deutschen teams die es schaffen, während eines fifa turniers die usa zu schlagen.

    das kommt nicht oft vor. und nach zweimaligem sichten des spiels ist das nicht unverdient.

    herzlichen glückwunsch!
    beim letzten mal kam danach der gewinn der u20-wm.
    haut rein!
    und alles gute.
    auch in canada 2014 kam im viertelfinale… canada

    (6)
  • Rudi sagt:

    @Pauline Leon;

    super leistung??? Du schaust auch nur auf das Ergebnis,oder…? Wie das zu Stande kam und die schwache Leistung des Teams, welches einen Dusel für 3 Spiele hatte ist dir wohl ziemlich egal.

    (-3)
  • Witzfigur sagt:

    Rudi aka FFan2, Sheldon etc.

    @Pauline
    Nicht weiter reagieren, sondern ignorieren!

    […]

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (3)
  • Helmut sagt:

    Mann sollte mit diesen Kindern nicht all zu hart ins Gericht gehen und ich schreibe mit Absicht Kinder. Das Spiel mag zwar für manchen Zuschauer „verrückt“ gewesen sein, aber in dieser Altersklasse ist dies nichts außergewöhnliches.
    Außergewöhnlich ist für mich allerdings das man diese Gruppe als erster überstanden hat. Nach den Vorzeichen habe ich ein Ausscheiden in der Vorrunde prophezeit. Der direkte Vergleich vor dem Turnier mit Nord-Korea war 0/1/3 und den USA 1/3/9, wobei der letzte Sieg aus dem Jahr 2003 stammt.
    Auch wurde die Trainerin vor dem Turnier wegen Krankheit ausgetauscht.

    Also Glückwunsch zum Weiterkommen.

    Und nun zum Thema Glück:
    vier von sechs U-17 EM-Titel wurden im 11-Meter-Schießen gewonnen!
    (Glück oder doch Können?)

    (15)
  • Zaunreiter sagt:

    Hmm…selbst wenn Rudi nach Meinung von Witzfigur ein weiterer Nick von Sheldon/FFFan2 sein sollte, muss ich trotzdem zustimmen.
    Das Torverhältnis ist eindeutig zu hoch ausgefallen, zumal das 2:0 durch Fräulein Martinez aus dem Abseits heraus entstanden ist.
    Und wäre das Anschlusstor kurz vor der Pause regelgerecht gewesen, d. h. der Ball nicht an die Hand gekommen, hätte es nur noch 2:1 gestanden. Wie es dann nach der Pause weitergelaufen wäre, steht in den Sternen.
    Also man sollte schon mal die Kirche im Dorf lassen und das Spiel relativieren. Ich kann mich an ein Spiel der U15 gegen jenen Gegner vor Jahresfrist in meinem Heimatstadion erinnern, wo die USA den deutschen Girls den Hintern versohlt haben.

    (-14)
  • Witzfigur sagt:

    Hätte, wäre wenn – Fahrradkette!
    In Gegensatz zu Dir finde ich keine wirkliche Bestätigung für eine Abseitsstellung von Martinez! Ohne blauäugig sein zu wollen, ist das für mich ein regelkonformes Tor gewesen.
    Nicht ein Ami würde bei umgekehrten Verhältnissen so reagieren wie mancher hier.
    Und die Aussage, Martinez wäre die einzige gute Spielerin, ist ja wohl sowas von daneben! Ich sehe da auch Stegemann, Fuso, Willebrandt, Köster, Donhauser u.a. durchaus mit Potenzial für mehr!
    So den Stab über eine Vielzahl von Spielerinnen brechen, deren Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist, ist absolut unangemessen!

    (15)
  • Rudi sagt:

    @Witzfigur,

    nur zur Klarstellung, mit einem Shelton oder Fan2 hab ich nicht das Geringste zu tun! Und dir würde ich raten deine Scheuklappen abzulegen und mehr Realismus an den Tag legen. Wie ich schon zu @Pauline geschrieben habe, so schaust auch du nur auf das Ergebnis alles Andere ist dann ziemlich zweitrangig.

    (-4)
  • pinkpanther sagt:

    @Witzfigur: Ich bin ganz bei dir und stimme allem von dir gesagten zu!
    Abseits vor dem zweiten Tor? Vielleicht, wahrscheinlich aber nicht. Sicher ist jedenfalls, dass man es auf Grund der Fernsehbilder nicht sicher sagen kann – also ist es müßig, darüber zu spekulieren!
    Und wer gegen Nordkorea (immerhin neben Japan und vielleicht Spanien das Maß aller Dinge in dieser Altersklasse) 4:1 gewinnt und gegen die USA (auch keine Laufkundschaft) 4:0, der kann so schlecht nicht sein … Und was können unsere Mädels dafür, dass die Amis zu blöd waren das Tor zu treffen? OK, Willebrandt schon, die hat nämlich ein paar Mal hervorragend gehalten 🙂
    Auch bei den anderen genannten Spielerinnen stimme ich dir zu: Potential haben einige.
    Sicher, in der ersten halben Stunde ist die Mannschaft mächtig geschwommen, aber hat sich (auch nach taktischer Umstellung) mächtig reingebissen in die Partie und so den Amis immer mehr den Wind aus den Segeln genommen und letztlich verdient gewonnen. Und die Tore 2-4 waren wunderbar herausgespielt – das muss frau erstmal so hinkriegen. Chapeau!
    Was mir außerdem gut gefallen hat ist das Coaching:
    Ulrike Ballweg gefällt mir an der Seitenlinie sehr gut und sie hat noch in der ersten Halbzeit erkannt, dass sie taktisch umstellen muss und dies auch ihren Spielerinnen vermittelt. Außerdem hat sie auch nichts schöngeredet, sondern die Defizite und das Glück zu Beginn klar angesprochen, was bei den Deutschen Fußball-Frauen-Trainerinnen ja nicht unbedingt immer der Fall ist und war.
    Alles in allem ist die deutsche U17 verdient weiterkommen und hat das Potential für die Top 4, kann aber auch an Kanada schon im VF scheitern.
    Ich freue mich jedenfalls schon auf das Spiel und bin guter Dinge, dass es nach der „goldenen“ U17-Generation 2008 (mit Spielerinnen wie Popp, Maroszan, Kayikci, Schult, Maier, Huth, Kemm, Simon, …) mal wieder mit dem Platz auf dem Podest klappt.

    (13)
  • pinkpanther sagt:

    @Rudi: Ob Sheldon oder auch nicht, lass doch bitte solche Killerphrasen wie „so schaust auch du nur auf das Ergebnis“. Im Gegensatz zu dir haben die von dir Attackierten ihre Meinung ordentlich begründet!

    […]

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (3)
  • ollerRentner sagt:

    Helmut sagt: „Mann sollte mit diesen Kindern nicht all zu hart ins Gericht gehen und ich schreibe mit Absicht Kinder. Das Spiel mag zwar für manchen Zuschauer „verrückt“ gewesen sein, aber in dieser Altersklasse ist dies nichts außergewöhnliches.“

    Das sollte man immer im Hinterkopf haben, wenn man das Spiel dieser 15 bis 17 Jahre alten Mädchen sieht. Zusätzlich spielt Fussball zwar eine wesentliche Rolle, aber auch während dieser WM ist Zeit für schulische Prüfungen und das Lernen vorgesehen.

    Soweit ich mich recht erinnere sagte eine der Spielerinnen im Rahmen eines Interviews vor dem Turnier, dass sie wegen ihrer Interessen ein Studium in der Richtung Mathematik/Physik/Raumfahrttechnik anstrebt. Sie hat also letztendlich ganz andere Sachen im Kopf, als „Fussball ist mein Leben“.

    Das sind in der grossen Mehrzahl jugendliche Amateure, die einfach Spass an ihrem Sport haben und das geniessen wollen.

    (15)
  • Pauline Leon sagt:

    wie ich schon sagte habe ich das spiel zweimal in voller länge gesehen. bei zweiten mal sieht die zweite halbzeit relativ ausgeglichen aus. das was der dfb-elf immer vorgeworfen wird, sie könne gegen tiefstehende gegnerinnen nicht spielen, trifft wohl auch auf die usa zu. und die tore waren alle superstark.

    wenn mensch ein lineal auf den scheiß kunstrasen legt, ist das 2:0 natürlich gleiche höhe.
    das 3:0 (super, sogar fuso hat vor ergriffenheit geweint) und 4:0 sind schöne lehrbuchtore und die mauer bei einem freistoß soll genau das verhindern was beim 1:0 passiert ist. wenn sie angst vor dem ball im gesicht haben sollen sie springen. selber schuld.
    dazu kommt der verdiente elfer, also eigentlich 5:0.

    die null stand und wer gewinnen will MUß tore schießen. die klassische fussballlitanei trifft hier zu, inklusive
    „das glück ist mit den tüchtigen“

    ich stimme pinkpanther zu,
    d-land ist verdient ins viertelfinale gezogen.

    (5)
  • Fan sagt:

    @pinkpanther,
    wieso sind das „Killerphrasen“ ? Hast du keine vernünftigen Argumente als hier eine solche Polemik zu verbreiten?

    (-6)

Kommentar schreiben