Alex Popp verlängert beim VfL Wolfsburg

Von am 2. November 2018 – 8.40 Uhr 5 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg und seine Offensivspielerin Alex Popp haben sich auf eine Verlängerung des zum Saisonende auslaufenden Vertrags verständigt.

Alex Popp im Zweikampf mit Lena Uebach

Alex Popp (li.) hat ihren Vertrag in Wolfsburg langfristig verlängert © imago / Hübner

Die DFB-Nationalspielerin unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Anzeige

Kellermann: „Tolles Signal“

„Alexandra hat nicht nur große Verdienste um den VfL Wolfsburg, sondern ist auch weiterhin ein wichtiger Eckpfeiler in unseren Planungen. Dass sie sich so klar zum Verein bekennt, anstatt eine neue Herausforderung zu suchen, ist ein tolles Signal“, so Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen. „Wir freuen uns riesig, dass sie bei uns bleibt.“

Volle Identifikation

Alex Popp meint: „Ich freue mich sehr, dass der Verein weiterhin auf mich baut. Dass ich mich in Wolfsburg unheimlich wohlfühle und mich voll mit dem Klub identifiziere, muss ich nicht betonen. Es macht mir großen Spaß, Teil dieser Mannschaft zu sein und mit ihr um weitere Titel zu kämpfen. Deshalb gibt es auch keinen Grund für mich, von hier wegzugehen.“

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • Pauline Leon sagt:

    herzlichen glückwunsch an alle beteiligten.
    dann hat poppi ja den rest der saison und bei der wm den kopf frei und kann ordentlich zulangen..

    schönes foto auch, die aktuelle nr.11 kann den ball (noch) gegen eine nr.11 der zukunft behaupten.

    (6)
  • JolaFan sagt:

    Das ist leider eine falsche Entscheidung fuer Popp. Bei jetziger Konstellation ist sie beim VfL nur eine zweite Wahl und eigentlich nur Mitlaeuferin, ein Schatten der guten Fussballerin aus der Vergangenheit. Es waere viel besser fuer sie, eine neue Herausforderung z.B. beim FC Bayern oder auch im Ausland (England, USA) zu suchen. Schade…

    (-24)
  • ollerRentner sagt:

    Wieso sollte Alex Popp nur die zweite Wahl sein?

    Mir fällt im Zusammenhang mit den Spielen der letzten Zeit auf, dass die Mannschaft voll als Gesamtheit funktioniert, in der immer wieder mal Personen ausgetauscht werden können, ohne dass es extreme Auswirkungen hat.

    Es gab in letzter Zeit vor allen Dingen immer wieder schwere Verletzungen in der Bundesliga, die jeweils zu langen Ausfällen führten. Da müssen Alternativen für Positionen existieren, ohne dass die Mannschaft nicht mehr funktioniert, wenn man das Niveau halten will.

    Alex Popp kann auf diversen Positionen spielen und hat höchstens das eine Problem, dass ihr Temperament sie manchmal in die Nähe von Karten treibt… 😉

    Ich finde es ausgesprochen gut für die Mannschaft, dass sie langfristig verlängert hat. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil davon.

    Es ist zwar bezüglich des aktuellen Titelkampfes, der momentan keiner ist, zwar kaum Spannung vorhanden, aber die Liga als solche ist sehr wohl interessant und spannend. Ausserdem macht es momentan einfach richtig Spass dem Spiel der Wölfinnen zuzusehen.

    (23)
  • Altwolf sagt:

    @JolaFan
    Das ist eher eine völlig falsche Einschätzung zur Situation und des Stellenwertes von A.Popp beim VFL von Dir.

    Die Verlängerung um 3 Jahre ist ein eindeutiges Zeichen dafür, das sich der VFL zu seinen bisherigen Zielen, auch in Zukunft weiterhin um alle drei Titel spielen zu wollen, bekennt.
    Dies ist genau auch das Signal für die übrigen Spielerinnen, die sich hier verpflichten liessen, um genau um diese Titel mit diesem Team spielen zu können und zu wollen.

    Alex Popp ist eine der prägenden Gesichter der Wölfinnen und für mich auch eine mögliche Kapitänin des Teams, wenn N.Fischer uns nach dieser Saison verläßt. Natürlich kämen da auch noch P.Harder, A.Schult o. B.Peter in Frage.

    A.Popp hat sich im Laufe der letzten Jahre mit dem VFL verändert, etwas kontrollierter, kaum noch theatralisch, aber immer 100%-ig engagiert, mit deutlich verbesserten spielerischen Fähigkeiten, unverändert überragendem Kopfballspiel u. aus diesem Team nicht wegzudenken. Sie spielt inzwischen andere Positionen, mehr im Mittelfeld,da sie ihre Stärken auch defensiv hat u. offensiv mehr hinter den Spitzen oder ü.aussen agiert, wobei die Offensive bei den Wölfinnen sowieso ständig ihre Positionen wechselt.

    Zudem hat sie im Team, im Club, der Stadt und bei den Fans ein sehr hohes „Standing“, also meilenweit von deiner Einschätzung als „2.Wahl“ entfernt. Wenn R.Kellermann als Club-Vertreter, ihr einen 3 Jahresvertrag anbietet, dann ist das allerhöchste Wertschätzung und im Frauenfußball eher selten.
    Wie @ollerRentner schon so richtig anmerkte, sie ist wesentlicher Bestandteil dieser so spielerisch überzeugenden Frauschaft.

    (12)
  • Meta sagt:

    @JolaFan:

    Was soll sie denn beim FC Bayern? Schlechter werden wie alle anderen Nationalspielerinnen auch?

    Und wieso sollte Poppi beim VfL nur 2. Wahl sein? OK, sie schießt vielleicht nicht so viele Tore zurzeit wie Eva oder Pi. Aber ich kenne kaum jemanden, der so viel rackert, Löcher reißt und sich in jeden Zweikampf wirft. Zudem wird Poppi auch meist nicht im Sturmzentrum, sondern eher über Außen oder auf der VI gebracht. Da ist es schon schwerer, Tor selbst zu erzielen. Und ich kenne auch keine andere Spielerin beim VfL, die ein derartiges Standing bei den Fans

    (5)

Kommentar schreiben