Lara Dickenmann verlängert beim VfL Wolfsburg

Von am 16. Oktober 2018 – 17.04 Uhr 8 Kommentare

Mittelfeldspielerin Lara Dickenmann hat ihren bis Sommer 2019 datierten Vertrag beim VfL Wolfsburg um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Frauenfußball - Logo des VfL Wolfsburg Frauenfußball

Der Frauenfußball des VfL Wolfsburg erhält ein eigenes Logo © VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburgs Mittelfeldspielerin Lara Dickenmann im Spiel bei der SGS Essen

Wolfsburgs Mittelfeldspielerin Lara Dickenmann bleibt bis 2021 © imago / Nordphoto

Anzeige

Lara Dickenmann erklärt: „Obwohl wir schon so viele Titel gewonnen haben, steckt in der Mannschaft immer noch Hunger auf mehr. Diese Mentalität hat mich von Anfang an in Wolfsburg beeindruckt. Ich spiele in einer der besten Mannschaften Europas und gebe mein Bestes, damit wir noch lange in der Erfolgsspur bleiben.“

Hohe Identifikation

VfL Wolfsburgs Sportlicher Leiter Ralf Kellermann erklärt: „Darüber freuen wir uns sehr. Lara zählt zu unseren international erfahrensten Spielerinnen. Sie identifiziert sich in hohem Maße mit dem VfL Wolfsburg und ist genauso andersherum längst ein Gesicht des Vereins. Toll, dass wir weiter mit ihr planen können.“

Seit 2015 in Wolfsburg

Lara Dickenmann spielt seit Sommer 2015 für den VfL Wolfsburg, nachdem sie zuvor sechs Jahre für Olympique Lyon aktiv war. Für den VfL Wolfsburg bestritt sie bisher 96 Pflichtspiele, in denen sie 20 Treffer erzielte. Zweimal gewann sie mit den VfL-Frauen bislang das Double (2017 und 2018) sowie darüber hinaus 2016 den DFB-Pokal.

Jetzt lesen
2. Liga: Wetzlar stürzt Tabellenführer Bayern

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Super, eine Top-Spielerin bleibt der Bundesliga erhalten. 🙂

    (7)
  • enthusio sagt:

    Beim VfL Wolfsburg laufen nach jetzigem Stand folgende 10 Verträge zum Saisonende aus:
    Burmeister und Earps, Baunach und Blässe, Goeßling und Popp, Neto und Minde, Masar-McLeod und Graham Hansen.
    Ralf Kellermann hat also noch einiges zu tun, um Vertragsverlängerungen unter Dach und Fach zu bringen.

    Bis 2020 haben Vertrag: Peter und Wedemeyer, Maritz und Gunnarsdottir, Harder und Pajor und Jakabfi.

    Bis 2021 haben Vertrag: Dickenmann und Doorsoun, Wolter und Loeck und Stolze

    Bis 2022 hat Vertrag: Schult

    Nicht bekannt: Wittje

    (8)
  • balea sagt:

    Dickenmann Jg 85 verlängert bis 21. Jackpot.

    (-14)
  • enthusio sagt:

    @balea:

    Weißt Du noch, wer Melanie Hoffmann ist ? Sie hat vor wenigen Jahren mit 38 Jahren noch Top-Leistungen für die SGS Essen erbracht.
    Und die Kanadierin Christine Sinclair spielt 2019 mit dann 36 Jahren ihre 5. Weltmeisterschaft .
    Lara Dickenmann ist erst 33 Jahre alt und topfit.
    Noch Fragen ? 🙂

    (11)
  • Rudi Pohlhammer sagt:

    @Enthusio,

    sehr guter Konter von dir. Der Troll @balea ist nämlich ein bereits ausgemachter WOB-Hasser und in manchen Kommentaren ähnlich wie ein hier bereits bekannter Troll mit dem „schönen“ Namen @Fan 2 oder auch @Sheldon wie ihn Manche auch nennen. Da kannst du was Wolfsburg betrifft keinen vernünftigen oder fairen Kommentar erwarten.

    (6)
  • Fan2 sagt:

    @enthusio: Für mich war Dickenmann auch mal eine Topspielerin. Doch das war in Lyon. Mittlerweile ist sie über ihren Zenit. Und das nicht bloß, weil sie 33 ist, sondern einfach, weil ihre Leistungen eben nicht mehr genügen.

    Außerdem ist es ja nicht Dickenmann allein: Der halbe Kader von Wolfsburg ist an die oder bereits über 30. Aufbau von unten praktisch gleich 0. Bei Essen gab es mit Hoffmann eine Spielerin, die noch in sehr hohem Alter gespielt hat. Doch in Essen gab es immer genug Plätze für Talente neben Hoffmann. Das ist in Wolfsburg ganz und gar nicht so.

    Ich persönlich gönne Wolfsburg den Tag bzw. die Saison, wo dann 6-7 Spielerinnen auf einmal ihre Karriere beenden werden und dann die Mannschaft komplett auseinander bricht, weil man nicht bei Zeiten vorgesorgt hat. So wie es Frankfurt ergangen ist, als die Generation um Prinz und Co. nach und nach aufgehört hat.

    (-12)
  • Altwolf sagt:

    Die Verpflichtung von L.Dickenmann ist in jeder Hinsicht richtig und gut, denn sie spielt auf ihren Positionen auf der linken Seite konstant gut, nicht immer überragend ,jedoch mit einer hohen Spielintelligenz und ist für mich dort auch auf einem Leistungsniveau, was nicht viele in der AFBL und selbst auch in Europa erreichen.

    Das hier ein User, der ja kaum Spiele sieht, ihre Leistungen anders einschätzt, ist so ja auch zu erwarten.

    Häufig werden sogg. Talente gefordert, jedoch zeigt sich immer wieder, wie schwankend doch deren Leistungen noch sind, was auch normal ist, deshalb werden gerade die erfahrenen Spielerinnen, so auch bei WOB gebraucht.

    Die Prophezeihungen von Dir, @Sheldon/Fan2, hatten bisher immer eine sehr kurze Halbwertszeit.
    Gerade weil sie physisch u. mental topfit sind, spielen sie auch in diesem Lebensalter noch bei einem Topclub.

    (7)
  • Fan2 sagt:

    @Altwolf: Erstaunlich nur, dass andere europäische Spitzenteams das mit Leichtigkeit hinbekommen, Talente zu integrieren. Bacha, Lohmann, Katoto, Maanum, Stanway – alle Stammspielerinnen bei ihren Clubs, alle U20.
    Wolfsburg hat die mit Abstand älteste Mannschaft der Spitzenteams, jetzt schon. Ein Durchschnittsalter von 27,6 einer Startaufstellung hat man im FF, wo Mannschaften wie Freiburg auch gerne mal mit einem Altersschnitt von 22 auflaufen, noch nicht wirklich häufig gesehen. Wie wird das erst in die 3-4 Jahren sein.

    Die Talente gehen heute schon anderswo hin, nach München, Lyon, Paris etc. Da kriegen sie ihre Chancen.
    Wie gesagt, die Quittung kommt dann in ein paar Jahren, wenn dann reihenweise die Spielerinnen ihre Karrieren beenden.

    Bzw. wie wir es gesehen haben, die Quittung kam jetzt schon, siehe Kreuzbandriss von Dickenmann. Alles in allem ist von nachhaltiger Jugendarbeit nichts in Wolfsburg zu erkennen.

    Auch in 4 Jahren wird dieses Team wohl in etwa der folgenden Formation auflaufen:

    Schult – Peter, Doorsoun, Goeßling, Dickenmann – Gunnarsdottir, Neto – Hansen, Harder, Popp – Jakabfi.

    Denn ich bin mir relativ sicher, dass Pajor in 1-2 Jahren zu Lyon wechseln wird, erst als Backup und dann als Ersatz für Le Sommer, wenn die ihre Karriere in der USA ausklingen lässt.

    (-6)

Kommentar schreiben