Bayern München trennt sich von Trainer Thomas Wörle

Von am 10. Oktober 2018 – 13.15 Uhr 42 Kommentare

Der FC Bayern München und sein Trainer Thomas Wörle gehen ab der kommenden Saison getrennter Wege. Der zum 30. Juni 2019 auslaufenden Vertrag wird nicht verlängert.

Thomas Wörle an der Seitenlinie

Verlässt Bayern München am Saisonende: Thomas Wörle © imago / foto2press

Anzeige

„Dies ist das Ergebnis einvernehmlicher Gespräche zwischen Karin Danner, Leiterin der Frauenfußballabteilung und Thomas Wörle“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. „Diese Entscheidung ist keine Momentaufnahme, sondern wurde vorausschauend für die nächsten Jahre so getroffen.“

Zwei Meistertitel, ein DFB-Pokal-Sieg

In seinen neun Jahren beim FC Bayern München wurde Wörle mit dem FC Bayern München zwei Mal Deutscher Meister (2015, 2016) und gewann 2012 den DFB-Pokal.

Wörle: „Bis zum Schluss alles geben“

Thomas Wörle sagt: „Ich werde in meiner letzten Saison bis zum letzten Tag alles für den FC Bayern geben, um eine sehr erfolgreiche und sehr schöne Zeit gemeinsam mit meinem Team auch erfolgreich zu Ende zu bringen.“

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

42 Kommentare »

  • Fan sagt:

    @Wolle,

    wieso sollte Gwinn nach München wechseln? Da gibt es noch einen anderen Spitzenverein in Deutschland, welcher für Gwinn auch eine Option wäre.

    (4)
  • SCF Klausi sagt:

    Herr Keller,Herr Leki,sofort das Sparschwein schlachten und den Etat der Frauen erhöhen.Ich denke 500.000,- € dürften fürs erste genügen,dann zur nächsten Saison nochmal soviel.

    Frau Bauer,sofort die Verträge mit Scheuer und allen Leistungsträgerinnen verlängern und ihnen soviel Schotter draufpacken das sie nicht ablehnen können.Wir Fans wollen auch mal eine Mannschaft mit der man sich auf längere Zeit identifizieren kann und nicht,wenn man die Namen endlich alle kennt wieder neue Namen lernen muss.

    Dass sich München in Freiburg bedient und Scheuer als neuen Trainer holt halte ich gar nicht so abwegig.Warum selbst kreativ werden wenn man einen Konkurrenten auf Distanz halten kann.Sich in Wolfsburg zu bedienen dafür ist Frau Danner dann doch zu feige,ihr Chef Uli hätte damit allerdings kein Problem.Und wenn ich richtig recherchiert habe wäre Scheuer womöglich auch ablösefrei.

    Aber das ist alles nur Spekulation und man muss abwarten wen München letztendlich als neuen Trainer vorstellt.

    Noch ein paar Worte zu Gwinn.

    Wie @ Fan schon erwähnte ist Gwinn wenn sie so weiter spielt nicht nur für München eine interessante Spielerin,auch Wolfsburg könnte seine Fühler nach ihr ausstrecken.Ebenso Lyon,Paris und London sind schöne Städte mit Argumenten die man nicht unbedingt ausschlagen kann.Einen Wechsel nach München schließe ich zwar nicht aus,aber bei ihren Leistungen stehen mit Sicherheit auch noch andere Vereine auf der Matte die sie verpflichten wollen und auch können.

    (5)
  • Traumfee99 sagt:

    Hab vor kurzem bei einem Kommentar gelesen, dass ein Münchner Fan im gleichen Flieger nach München war wie Peter Neururer.
    Ist er vielleicht der neue Trainer für die Bayern-Mädels ????

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ ruhri:
    „Für mich wäre da – leider – Daniel Kraus ein ganz heißer Nachfolgekandidat.“

    Könnte ich mir auch ganz gut vorstellen. D.Kraus hat schon bei zwei Vereinen der Frauen-Bundesliga erfolgreich gearbeitet und ist als Inhaber der Fußballlehrer-Lizenz auch formal höher qualifiziert als die meisten anderen Bundesligatrainer.

    Falls ‚Stallgeruch‘ ein Kriterium sein sollte, käme aber auch die Trainerin von Werder Bremen in Frage…

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Fan:
    „Da gibt es noch einen anderen Spitzenverein in Deutschland, welcher für Gwinn auch eine Option wäre.“

    Die SGS Essen, wenn Linda Dallmann in der nächsten Saison den Verein verlassen sollte. 🙂

    (2)
  • Bernd sagt:

    @Fan
    Nunja, zwar ist Freiburg natürlich die schönste Stadt der Welt,;-)
    aber München hat da meines Wissens auch Vorteile gegenüber der Stadt des anderen Spitzenvereins. Was aber noch viel mehr zählt ist wohl die Verbindung zum Elternhaus am Bodensee. Nach Freiburg und München ist die Entfernung sehr ähnlich. Nach Niedersachsen ist es vom Bodensee allerdings eine kleine Weltreise. Die Eltern besuchen die Spiele von Giulia regelmäßig. Wenn sie innerhalb der Bundesliga wechselt, lege ich mich daher auf Bayern fest, auch wenn ich mir das keineswegs wünsche!
    @ enthusio
    Da muss ich Dich enttäuschen, bevor sie nach Essen wechseln würde, bleibt sie ganz sicher eher in Freiburg. Zum einen gefällt es ihr hier sehr gut und sie fühlt sich wohl. Zum anderen ist sie auch Fan der Profis des SC Freiburg. Da sie ihre Lieblingsmannschaft in Essen wohl nur mit ganz viel Glück im DFB-Pokal sehen könnte, hat sie im Dreisamstadion schon eher die Möglichkeit dazu.

    (4)
  • SCF Klausi sagt:

    @ FFFan

    Wenn Stallgeruch ein Kriterium sein sollte käme auch Sissy Raith in Frage.Sie würde,falls es zu einer früheren Trennung kommen sollte,sofort zur Verfügung stehen.

    @ HFVFAN

    Deine Aussage stimmt so nicht ganz.Von den aktuellen FCB Spielerinnen mit Freiburger Vergangenheit hat Scheuer nur Magull und Benkarth trainiert.

    (2)
  • Fan sagt:

    @Enthusio,

    nix gegen die SGS Essen, aber dann kann Gwinn auch in Freiburg aus sportlichen Gründen bleiben.

    (4)
  • Fan sagt:

    Liebe SCf-Freunde,

    jetzt fallt nicht gleich in Panik. Warum sollte Scheuer oder sonst noch eine Spielerin eures Verein nach München wechseln? Ich glaube absolut nicht dass Scheuer nach München wechselt, wo er in Freiburg in den letzten Jahren eine gute Mannschaft geformt hat. Auch die Abgänge von Magull und Benkarth nach München wurden doch sehr gut kompensiert, wobei ich Magull ein wenig überbewertet als Spielerin sehe. In WOB konnte sie sich jedenfalls nicht durchsetzen. Und wer weis wie lange es bei Bayern München noch Frauenfussball gibt. Ich glaube nicht dass ein Herr Hoeneß sich dieses Draufzahlgeschäft noch lange anschaut angesichts der schlechten Besucherzahlen bei den Heimspielen der Bayernmädels.

    (1)
  • enthusio sagt:

    Wenn es in Wolfsburg in der nächsten Saison tatsächlich einen personellen Umbruch geben sollte, ist es natürlich möglich, dass Gwinn oder auch Lea Schüller als Toptalente zum stärksten Verein Deutschlands wechseln könnten.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-frauen-personalplanungen-laufen-neuer-vertrag-fur-goe%C3%9Fling/

    @Bernd und @Fan:
    Einen Wechsel von Gwinn nach Essen – so sehr ich ihn mir auch wünschen würde – wird es selbstverständlich nicht geben, war von mir ja auch nur als satirische Anmerkung gemeint.
    Leider haben Vereine wie Essen und Freiburg wenig Chancen, wenn ein Topverein wie Wolfsburg bei ihren besten Spielerinnen anfragt.

    Bin gespannt, ob Linda Dallmann nach dieser Saison noch für Essen spielen wird.
    Schüller hat allerdings noch Vertrag bis 2020 und müßte demnach aus ihrem Vertrag herausgekauft werden.
    Bei Gwinn ist nicht bekannt, wie lange ihr Vertrag bei Freiburg läuft.

    Zur Nachfolge von Wörle:
    Vielleicht haben die Bayern ja ganz andere Überlegungen und holen sich einen ausländischen Trainer. Wäre doch auch mal interessant.

    (5)
  • HFVFAN sagt:

    SCF Klausi
    und was ist Behringer, Däbritz, Leupolz……usw.

    (-2)
  • shane sagt:

    @HFVFan: ganz einfach – als diese fauen noch beim SFC spielten, war scheuer dort noch nicht trainer.

    (1)
  • holly sagt:

    wiso sollte herr scheuer und wer noch alles nach münchen wechseln wenn sie nächste saison keine cl spielen.

    frau danner sehe ich nicht so in der kritik. es ist ja nicht so das sie schlechte spielerinnen geholt hat.
    das die spielerinnen unter herr wöhrle kann man ihr nicht anlasten. sonst könnte sie ja auch gleich die trainerin sein

    (6)
  • SCF Klausi sagt:

    @ HFVFAN

    Leupholz,Däbritz,Behringer und Schweers wurden zwar in Freiburg ausgebildet,aber sie wechselten alle schon nach München bevor Scheuer Trainer in Freiburg wurde.

    (4)
  • Wolle sagt:

    Also ich zähle aktuell 6 Freiburgerinnen im aktuellen Bayern-Kader: Benkrath, Beringer, Leupolz, Däbritz, Schweers und Magul.
    Scheuer ist mein Favorit weil er in Ulis Beuteschema passen würde: Jung, erfolgreich und er schwächt einen lästigen Konkurenten um die CL-Plätze. Das hat bei Uli doch Tradition. Und bei allem Respekt vor Freiburg, mit Ulis Tagesgeldkonto können Sie nicht konkurieren.

    Wohin Gwinn auch wechseln sollte, würde wohl mal wieder ein vielversprechendes Talent in seiner Entwicklung stagnieren. Kennt in Müchen noch jemand Anna Gerhard oder beim VW-Club Jasmn Sehan?
    Auch eine Spielerin wie Leonie Maier hat sich seit Ihrem Wechsel nach München in der N11 nicht wirklich weiterentwickelt. Magul ist in WOB auch kaum zum Zug gekommen.
    Ich würde mir wünschen das Gwinn noch mind. 2 Jahre in Freiburg bleiben und zu einer festen Größe reifen würde bevor Sie den nächsten Karriereschritt macht. Wohin auch immer.

    (8)
  • HFVFAN sagt:

    ja Klausi und all die Anderen ihr habt recht. Scheuer ist noch nicht landge Trainer in Freiburg. Den Umbruch habe ich ja selber mit erlebt.

    (0)
  • balea sagt:

    @enthusio
    Interessanter Artikel im Sportbuzzer. Der Haupotsponsor VW Diesel nimmt lieber viel Geld in die Hand, um die Konkurrenz kaputt zu kaufen, als die Millionen betrogenen Kunden zu entschädigen oder sich auch nur einen Penny um eine minimale Verminderung der Verpestung der Umwelt zu scheren.
    In WOB sieht die Zukunft wirklich rosig aus.

    Das Auto. Der FF.

    (-7)
  • Rudi sagt:

    @balea,

    hätte nicht gedacht dass es in diesem Forum noch ein zweiten Typ wie einen gewissen Fan2 oder Sheldon gibt der so einen Schwachsinn verzapft.

    (3)
  • balea sagt:

    @Rudi

    Sponsoring hat den Zweck, die Verbindung zwischen den Produkten des Sponsors und dem Ziel zu intensivieren. Das ist VW sehr gut gelungen – wenn ich an den Verein denke, fällt mir eben VW ein.
    Das ich bestimmte Tendenzen in der „Vereins“führung bei WOB falsch finde, ist kein Geheimnis.
    Es ist Dir unbenomnen, Dich über meine Kritk an diesen Strukturen zu ärgern.

    Ich habe mich übrigens sehr deutlich gegen die homophoben Kommentare von Sheldon geäussert. Da hast Du geschwiegen. Vielleicht solltest Du Deine Kritik das nächste Mal konkreter fassen: „Typ“ und „Schwachsinn“ sind etwas unbestimmt.

    (-3)

Kommentar schreiben