Champions League: Siege für Bayern und Wolfsburg

Von am 13. September 2018 – 8.55 Uhr 27 Kommentare

Nach den Hinspielen zum Sechzehntelfinale der UEFA Women´s Champions League kann der FC Bayern München bereits für das Achtelfinale planen. Der VfL Wolfsburg geht hingegen nur mit einem knappen Vorsprung ins Rückspiel.

Logo der UEFA Women´s Champions League

Logo der UEFA Women´s Champions League © UEFA

Bayern mit Torfestival

Die Münchenerinnen gewann bei ŽFK Spartak Subotica mit 7:0 (3:0). Gina Lewandowski brachte die Bayern früh in Führung (12.), noch vor Pause traf Jill Roord doppelt (29., 39.). In der zweiten traf dann zunächst Lina Magull vom Punkt (64. Elfmeter), ehe in der Schlussphase Jovana Damnjanović (82.), Kristin Demann (87.) und Lineth Beerensteyn (90.+3) das Ergebnis in die Höhe schraubten.

Anzeige

Harder trifft bei Wolfsburg-Sieg

Schwerer als erwartet tat sich der VfL Wolfsburg beim 1:0 (1:0)-Auswärtssieg beim isländischen Meister Thór/KA aus Akureyri. Pernille Harder erzielte den einzigen Treffer der Partie (31.).

UEFA Women´s Champions League, Sechzehntelfinale, Ergebnisse Hinspiele

Mittwoch, 12. September

BIIK-Kazygurt – FC Barcelona 3:1
Ryazan-VDV – FC Rosengård 0:1
Somatio Barcelona – Glasgow City 0:2
WFC Sarajevo – Chelsea Women 0:5
ŽFK Spartak Subotica – FC Bayern München 0:7
WFC Kharkiv – Linköping FC 1:6
Avaldsnes IL – Olympique Lyon 0:2
FC Honka – FC Zürich Frauen 0:1
Thór/KA – VfL Wolfsburg 0:1
AFC Ajax – AC Sparta Prag 2:0
ACF Fiorentina Fortuna Hjørring 2:0
FSK St. Pölten – Paris Saint-Germain 1:4
Juventus Turin – Brøndby 2:2

Jetzt lesen
DFB-Pokal: München und Potsdam im Viertelfinale

Donnerstag, 13. September 2018

Gintra Universitetas – Slavia Prag (17 Uhr)
LSK – WFC Zvezda 2005 (19 Uhr)
Atlético Madrid – Manchester City (19.30 Uhr)

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • Dussel Duck sagt:

    Ich hoffe mal, dass WOB im Rückspiel nicht noch den ganz großen Flop landet. Wenn sie aber weiterkommen (und damit rechne ich ja eigentlich), könnte im Achtelfinale wieder Chelsea auf sie warten (oder auf M natürlich). Wenn ich das richtig sehe, hat Chelsea von allen Teams im Wettbewerb nur den zehnthöchsten Klubkoeffizienten. Es wäre also ganz nett, wenn zwei Vereine vor ihnen ausscheiden würden (Hjörring? Barca? Evtl. Man City?)
    Statistisch interessant fand ich noch, dass Shymkent gegen Barca 18 Mal gefoult hat, aber nur eine Spielerin eine gelbe Karte sah. Foulen die so clever, oder war die Schiedsrichterin nicht auf der Höhe? (Ich werd’s wohl nicht erfahren.)

    (2)
  • Helmut sagt:

    Wenn man die offiziellen UEFA-Statistiken und die dazugehörigen Live-Ticker von den Spielen der deutschen Mannschaften miteinander vergleicht, fällt eins auf. Die mangelnde, schon fast grob fahrlässige, Torausbeute des VfL.

    Thór/KA – VfL Wolfsburg:
    https://de.uefa.com/womenschampionsleague/season=2019/matches/round=2001002/match=2025461/statistics/index.html?iv=true

    ŽFK Spartak Subotica – FC Bayern München
    https://de.uefa.com/womenschampionsleague/season=2019/matches/round=2001002/match=2025465/statistics/index.html?iv=true

    (0)
  • Witzfigur sagt:

    Du schreibst das ja gerade so, als ob das neu wäre, ist es aber nicht! Das zieht sich durch alle dt. Teams, einschliesslich N11 und auch nicht erst seit gestern!

    (3)
  • Fan2 sagt:

    @DusselDuck: Da Frankfurt nicht dabei ist, müsste theoretisch nur ein Team ausscheiden.

    Allerdings glaube ich nicht, dass das passieren wird. Barca wird das mit Sicherheit noch drehen, ManCity dürfte mit Atletico sehr einfach fertig werfen. Hjörring wäre der einzige Wackelkandidat.

    Schon jetzt wird aber einiges klar: Die einzigen wirklich effektiven Teams sind Chelsea, Bayern und Linköping, alle anderen, selbst Lyon, taten sich sehr schwer.
    Das heißt, wir könnten noch so manche Überraschung erleben.

    Mit Linköping steht ein weiteres starkes Team schon relativ sicher in der nächsten Runde, das ungesetzt ist.

    Insgesamt dürfte es vor allem für Wolfsburg nicht einfacher werden. Man wird gespannt sein, was City macht, aber auch da wäre alles andere als ein klarer Sieg eine Überraschung. Würde mich nicht wundern, wenn wir in diesem Jahr mal ein rein englisch-französisches Halbfinale erleben würden.

    (-7)
  • Zaunreiter sagt:

    Weiß jemand einen stream für Atletico vs Man City ?

    Ich finde nämlich nichts…kein Hinweis auf deren Twitterkanälen, kein Erfolg bei google.

    Und es steht schon 0:1 durch Gemma Bonner

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Bewegte Bilder…
    Anstelle von Live, vergnüge ich mich nun mit einer Konserve von gestern, Fiorentina vs Hjörring

    http://www.womenssoccerunited.com/live-stream-fiorentina-v-fortuna-hjorring-uwcl/

    (1)
  • Dussel Duck sagt:

    @Fan 2
    Frankfurt hatte ich eigentlich mit einberechnet. Der Liste zufolge, die ich auf Uefa.com gesehen habe, stehen außerdem derzeit noch 9 Teams vor Chelsea, nämlich Lyon, WOB, PSG, Barca, Malmö, Man City, Bayern, Slavia Prag und Hjoerring. Demnach müsste außer den Dänen noch ein Team rausfliegen, damit Chelsea im Achtelfinale gesetzt ist. (Hm, wenn Chelsea ungesetzt bliebe und einem französischen Team zugelost würde, wäre mir das natürlich auch recht – haha!)

    Noch eine andere Sache, da ich gerade tippe: In ihrer neuesten Kolumne im Guardian beklagt Eni Aluko (früher Chelsea, heute Juve) das K.o.-System von der ersten Hauptrunde an. Ihr Gedankengang: Wenn man das Niveau der Teams heben wolle durch mehr internationale Spiele, müsse man auch sicherstellen, dass Wohl und Wehe eines bislang ungesetzten Teams in der CL nicht vom Losglueck abhängt. Sie erinnerte ausdrücklich an Chelseas Pech in der Vergangenheit mit WOB. Aluko hätte gern zu Beginn eine Gruppenphase wie bei den Männern, damit die Entwicklung aufstrebender Teams in Europa nicht auf Jahre durch Lospech verzögert werden kann (und heimische Fans mithilfe mehrerer internationaler Spiele angelockt werden können). Meine Sympathie hat die Dame ja, aber bis die UEFA sich bereitfindet, für noch viel mehr Matches viel mehr Reisezuschuesse zu zahlen, wird wohl noch reichlich Zeit vergehen.

    (5)
  • Fan2 sagt:

    https://de.uefa.com/womenschampionsleague/season=2019/draws/

    Soweit ich weiß, ist das hier die Setzliste, nach der verfahren wird.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Fan2:
    „ManCity dürfte mit Atletico sehr einfach fertig werfen.“
    und
    „Man wird gespannt sein, was City macht, aber auch da wäre alles andere als ein klarer Sieg eine Überraschung. Würde mich nicht wundern, wenn wir in diesem Jahr mal ein rein englisch-französisches Halbfinale erleben würden.“

    Ja, ja, Manchester City, das hat sich heute ziemlich blamiert. Drei(!) Torschüsse gab es gegen Atletico zu verzeichnen – und fast hätten sie damit noch gewonnen. Aber Atleticos 19. von 21 Torschüssen war dann doch drin, das Scheibenschießen auf das englische Tor hat sich dann doch noch halbwegs ausgezahlt.

    Ist schon bemerkenswert, wer bereits in dieser Runde Probleme mit dem Weiterkommen bekommen hat: die Spanierinnen, die Engländerinnen, die Italienerinnen …
    Um die Französinnen und Deutschen mache ich mir zum jetzigen Zeitpunkt noch die wenigsten Sorgen. Strebersmiley Emoticon

    (4)
  • FFFan sagt:

    Der ‚Aufreger‘ dieser Runde ist sicherlich der überraschende Sieg von BIIK Kazygurt über den FC Barcelona. Hier sind die ‚Highlights‘:

    Ob ‚Barca‘ das im Rückspiel noch drehen kann?

    Auch Wolfsburg tat sich trotz drückender Überlegenheit erstaunlich schwer. Das Spiel lief zwar 90 Minuten lang fast nur in eine Richtung, aber entweder wurde im Strafraum zu umständlich agiert oder die Torhüterin hielt sehr stark. Der einzige Treffer durch P.Harder war sogar eher ein ‚Zufallsprodukt‘. In der Schlussminute wäre dem Außenseiter durch seine auffälligste Spielerin, die Mexikanerin S.Mayor, fast noch der Ausgleich geglückt. Das hätte dann aber wirklich den Spielverlauf auf den Kopf gestellt! Auch hier gibt’s die Höhepunkte des Spiels sowie ein paar Stimmen zum Spiel:

    Bayern München und der FC Chelsea können nach ihren Kantersiegen schon für die nächste Runde planen. Auch Titelverteidiger Lyon sollte trotz ’nur‘ zwei Toren keine Probleme haben. Dagegen muss Manchester City noch zittern: Gegner Atletico Madrid entpuppte sich als ‚harte Nuss‘. Das Unentschieden ist für die ‚Citizens‘ sogar noch schmeichelhaft, wenn man sich die Statistik anschaut: 21-3 Abschlussversuche (davon 5-2 Torschüsse) zugunsten von ‚Atleti‘, dazu ein Eckenverhältnis von 12-1 (aber ausgerechnet dieser eine Eckball führte zum Führungstreffer der Gäste)!

    @ Fan2 & D.D.:

    Maßgebend ist wohl noch die Rangliste von vor der Saison:

    https://www.uefa.com/memberassociations/uefarankings/womensclub/#/yr/2018

    Demnach hätte Chelsea gute Chancen, bei der Achtelfinalauslosung zu den ‚gesetzten‘ Teams zu gehören. Dazu müsste neben dem nicht teilnehmenden 1.FFC Frankfurt lediglich noch ein weiterer Verein aus den Top 9 ausscheiden, z.B. Hjörring oder Barcelona oder ManCity…

    (2)
  • Dussel Duck sagt:

    Betr.: Rangliste
    Cool! Wenn Eure Ranglisten stimmen, bleiben wir wohl noch eine Runde von den Engländerinnen verschont. (Außer Hjørring verdirbt mir alles und kommt weiter.)

    Betr.: Barca
    Die Tore von Shymkent sahen aus katalanischer Sicht alle unglücklich bis vermeidbar aus. Anscheinend fehlte den Spanierinnen vor allem die Cleverness vor des Gegners Tor. (Hm, wo habe ich deeeeen Satz schon mal gehört?)

    (1)
  • Fan2 sagt:

    @enthusio: Nun, jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf. ManCity musste bei seinem Spiel auf Houghton, Stokes und Scott verzichten, außerdem fehlt immer noch Bremer. Gegen einen Gegner wie Atletico kann das dann mal auch zuviel sein.

    Und Barca musste auf seine Toptorschützin Lieke Martens verzichten.
    Alles aber Ergebnisse, die man daheim bereinigen kann und wird.
    Auch Wolfsburg hat sich ja schon mal in der 1. Runde blamiert.

    Insgesamt darf man aber auch sagen, dass die deutschen Klubs ziemliches Losglück hatten. Die Franzosen, die Däninnen, die Italienerinnen sowie eben ManCity haben es da deutlich schwerer getroffen. Insofern haben die Ergebnisse noch nicht unbedingt viel zu sagen.

    Sehr gespannt bin ich auf Ajax.

    (-4)
  • enthusio sagt:

    @Fan2:
    „Insofern haben die Ergebnisse noch nicht unbedingt viel zu sagen.“

    Das sehe ich ganz anders.
    Barcelona und Manchester haben sehr viel Geld in den Frauenfussball investiert und werden in Frauenfußballkreisen – so auch von Dir – ziemlich hoch gehandelt.

    Eine 1:3-Niederlage in Kasachstan ist einfach nur peinlich und zeigt, dass Barcelona noch nicht auf europäischem Top-Niveau angekommen ist.

    Ganze drei Torschüsse des Halbfinalisten von 2017 Manchester City im gesamten Spiel gegen Atletico sind ebenfalls ein Armutszeugnis und durch nichts zu entschuldigen.

    Wolfsburg hat sich blamiert ? Das hätten sie, wenn sie verloren oder eine grottenschlechte Leistung geboten hätten. Haben sie aber nicht. Sie haben nur – wie auch Lyon – ihre zahlreichen Torchancen nicht genutzt.

    In der Realität zeigt sich also, dass manch großer Name erst noch beweisen muß, auch bei den Frauen erfolgreich zu sein. Das gilt übrigens auch für Bayern und Chelsea.

    (7)
  • Jens sagt:

    Gibt es auch irgendwo die Tore von München zu sein?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon/Fan2

    Da bin ich aber neugierig, wann sich WOB denn seit der Teilnahme in d. CL in der 1.Runde blamiert hat.
    Du hast da sicherlich das entsprechende Spiel parat.

    Das Spiel gegen Thor /KA war ziemlich einseitig, jedoch war die Chancenverwertung bei WOB mangelhaft und ist unbedingt zu verbessern.

    Du jubelst hier die englischen Clubs ziemlich hoch, aber ich glaube du hast kein Spiel von denen gesehen, denn spielerisch ist Athletico besser und was ManCity da spielt, ob mit oder ohne die verletzten Spielerinnen, ist immer noch das Gleiche wie auch bei Chelsea, möglichst hinten dicht und dann weite Bälle nach vorn in der Hoffnung durch schnelle Spielerinnen in den 16er und zum Abschluß zu kommen.

    Da hat selbst der FC Bayern inzwischen mehr spielerische Fähigkeiten.

    Andererseits kann man deine „Begeisterung“ für die englischen Clubs ja nachvollziehen, denn diese MF-Clubs konnten durch das finanzielle Engagement ihrer „Mitgliedsbeiträge u. Eintrittskarten“ die inzwischen getätigten hohen Investitionen „allein“ aufbringen und haben entsprechend so auch das Geld dafür selbst verdienen.

    (3)
  • Fan2 sagt:

    @Altwolf: 0:0 gegen Subotica im Hinspiel 2015/16.

    Mir gehts dabei gar nicht um spielerische Fähigkeiten. Das, was heute unter spielerischen Fähigkeiten verstanden wird, ist zumeist ein selbstverliebtes Hin- und Hergeschiebe der Bälle im Mittelfeld, durch das das Tempo rausgenommen wird und das Spiel verlangsamt wird. Kick & Rush dagegen hat bei Turnieren häufig große Wirkung gezeigt.

    Was zu ManCity zu sagen ist: Sie haben mit der Spielweise gegen einen deutlich stärkeren Gegner exakt dieselbe Anzahl an Toren geschossen wie Wolfsburg.

    @enthusio: Für dich scheint es doch eh nur zwei Teams in Europa zu geben, die Fußball spielen können. Da braucht man gar nicht großartig weiter zu diskutieren.

    Nur die Tore nicht gemacht ist so eine Floskel, die ich nicht mehr hören kann. Denn im Fußball geht es um nichts anderes. Mangelnde Chancenverwertung ist das Armutszeugnis beim Fußball schlechthin, denn es zeigt, dass die Spielerinnen nicht in der Lage sind, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

    Wie gesagt, viele Teams haben gegen weitaus stärkere Gegner als ihn Wolfsburg hatte, mehr Tore geschossen. Das sollte doch zu denken geben.

    Und bevor wir hier jetzt vorschnell den Stab über Barcelona brechen: In Kasachstan haben sich schon ganz andere die Finger verbrannt. Bardolino aus Italien beispielsweise, musste gegen die Kasachen schon die Segel streichen. Und 2015 musste Frankfurt nicht nur seinen einzigen Punktverlust, sondern auch seine einzigen beiden Gegentore bis zum Finale in Kasachstan hinnehmen. Am Ende gewannen sie trotzdem die CL.

    (-1)
  • shane sagt:

    „Eine 1:3-Niederlage in Kasachstan ist einfach nur peinlich und zeigt, dass Barcelona noch nicht auf europäischem Top-Niveau angekommen ist.“

    Naja, Kazygurt ist zuhause traditionell recht stark (und/oder die gegnerinnen reisegeschwaecht) – 2017 3:0 gg Glasgow (das, dann selbst zuhause mit 4:1 die naechste runde knapp verpasste), 2016 3:1 gg Verona, 2015 schonmal 1:1 gg Barca(!), die es dann daheim mit 4:1 richteten, 2014 2:2 gg frankfurt.

    also, barca hat sich da sicher nicht mit ruhm bekleckert, aber das ende dieser CL-saison ist es aller wahrscheinlichkeit nach nicht.

    (0)
  • shane sagt:

    „Auch hier gibt’s die Höhepunkte des Spiels sowie ein paar Stimmen zum Spiel:“

    Danke! Kann mich kaum auf’s Spiel konzentrieren, so abgelenkt bin ich von der Landschaft im Hintergrund. Einfach nur… *seufz*. Schade, dass da fuer die Spielerinnen nicht noch bisschen Tourismusprogramm mit abfaellt, wenn mensch schon die weite Reise macht.

    (0)

Kommentar schreiben