DFB-Pokal: Wolfsburg und Freiburg gewinnen zweistellig

Von am 8. September 2018 – 19.57 Uhr 6 Kommentare

Zum Auftakt der 2. Hauptrunde im DFB-Pokal hat der VfL Wolfsburg einen Kantersieg bei Viertligist Hannover 96 gelandet. Giulia Gwinn traf vierfach beim Sieg des SC Freiburg.

Freiburgs Giulia Gwinn im Zweikampf

Glänzte als vierfache Torschützin: SC Freiburgs Giulia Gwinn (re.) © imago/foto2press

Wolfsburg locker und souverän

Die Wolfsburgerinnen zogen souverän vor der Kulisse von 1.669 Zuschauern mit einem 11:0 (7:0)-Sieg ins Achtelfinale ein. Die Tore erzielten Sara Björk Gunnarsdóttir (5., 41. Elfmeter), Pernille Harder (9.), Zsanett Jakabfi (11., 75.), Katharina Baunach (29.), Ella Masar Mcleod (37., 89.), Alex Popp (45.), Caroline Graham Hansen (52.) und Nilla Fischer (55.).

Anzeige

Sahlmann trifft dreifach

Zeitgleich behielt Erstliga-Aufsteiger Bayer 04 Leverkusen vor 650 Zuschauern mit 4:0 (3:0) die Oberhand bei Regionalligist SV Alberweiler. Henrike Sahlmann (14., 41., 61.) glänzte mit drei Treffern, Elisabeth Mayr (39.) war ebenfalls erfolgreich.

Freiburg feiert Schützenfest

Am Nachmittag gewann dann der SC Freiburg bei Vorwärts Spoho 98 vor 350 Zuschauern mit 12:0 (6:0). Für die Elf aus dem Breisgau waren Anja Hegenauer (7.), Desiree van Lunteren (12.), Giulia Gwinn (37., 45., 52., 54.), Rebecca Knaak (43. Elfmeter), Verena Wieder (45.), Sandra Starke (46., 76.), Lena Lotzen (48.) und Klara Bühl (78.) erfolgreich. Alle weiteren 13 Partien werden am Sonntag ausgetragen.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • Pauline Leon sagt:

    ich war bei spoho gegen freiburg. spoho bot eine stimmungsvolle kulisse, nette menschen, lecker verköstigung und viel freude über das große los. auch nach dem spiel.
    die stadionsprecherin war ganz klar eine der humorvollsten aller sprecher/innen, die ich je hören durfte. trotz ihrer sehr kurzen ansagen.

    spoho war klar unterlegen, hatte kaum offensivaktionen (in hz2 vielleicht eine!), aber auch sie hatten individuelle klasse zu bieten. bei einer aktion ließ eine kölnerin mit ner simplen drehung gleich drei freiburgerinnen stehen. wer auch immer es auf sc-seite war, für freiburg ist noch luft nach oben, bei immer noch schwierigkeiten mit dem torabschluß. es wird ungern aus mehr als 16 metern geschossen…

    für lena lotzen war es wohl ein überwältigender auftritt. das erste pflichtspiel (oder sogar das erste spiel überhaupt?) seit ihrem traurigen abgang gegen psg!
    gleich ein tor und schöne tricks am ball, ich wünsche ihr alles gute und einen haltenden bänderapparat. dann klappt das auch mit den toren in der bundesliga, da bin ich zuversichtlich…

    (7)
  • enthusio sagt:

    Der hohe Wolfsburger Sieg war gegen den Oberligisten allerdings teuer erkauft, denn gleich vier Spielerinnen – Blässe, Harder, Gunnarsdottir und Goeßling – mußten angeschlagen oder verletzt vorzeitig das Spielfeld verlassen. Hoffentlich hat sich niemand von ihnen ernsthaft verletzt.

    Von den Neuzugängen spielte übrigens nur Torhüterin Earps von Beginn an, Doorsoun und Wolter saßen zunächst nur auf der Bank.

    Ich bin für die Zukunft sehr gespannt, ob meine Ex-Essenerin Sara Doorsoun sich in diesem hochkarätigen Kader einen Stammplatz erarbeiten wird und auf welcher Position sie von Stephan Lerch eingesetzt wird.

    (2)
  • Altwolf sagt:

    Hallo
    @enthusio,

    keine Sorge, Sara wird nochmals einen weiteren Entwicklungsschritt machen, da sie unter den jetzigen Trainingsbedingungen allein in der Fitness zulegen wird, wie sie es selbst schon angedeutet hatte und sicherlich mit höherem Tempo spielen. Mittelfristig wird sie entweder die Position von N.Fischer o. die von L.Gößling einnehmen können.

    In Anbetracht der bevorstehenden englischen Woche sind die Blessuren der von dir angesprochenen Spielerinnen natürlich bedauerlich, betreffen aber, so glaube ich, nur A.Blässe u. L.Gößling, denn b. P.Harder u. S.B.Gunnarsdottir war es wohl ein geplanter Wechsel, da sie ja noch zuvor in ihrer N-11 durchgespielt hatten. Näheres wurde dazu jedoch hier in WOB noch nicht kommuniziert.

    Positiv u.bemerkenswert fand ich die Kommentare von A.Breitenreiter beim You Tube-Stream , der damit zeigte, wie sehr er sich mit dem FF-Team des eigenen Clubs und der regionalen Szene und auch mit dem FF insgesamt beschäftigt und auskennt.

    Bei den Wölfinnen sieht man, das wir noch nicht in der Saison sind und neben Abstimmungs- auch bei einigen Spielerinnen immer noch Abschlußprobleme haben.

    @Dussel Duck
    Unter „Hannover 96 vs. VFL Wolfsburg“ kannst du bei You Tube das ganze Spiel sehen.

    (2)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Pauline Leon

    Deine Schilderung deckt sich mit dem Spielbericht auf der SC Homepage :

    https://www.scfreiburg.com/node/22889

    Trotz dass fünf Spielerinnen verletzt sind,Beck zog sich unter Woche im Training eine Bänderverletzung zu und eine genaue Diagnose sowie Dauer der Ausfallzeit steht noch offen und der vielen Neuzugänge scheinen die SC Frauen schon in guter Form zu sein.

    Dass unter solchen Umständen noch nicht alles Rund läuft ist normal.Es ist aber erfreulich zu sehen das bei Lena Lotzen die Formkurve langsam wieder nach oben zeigt,ähnliches gilt für Sandra Starke,die nach einigen Rückschlägen in der letzten Saison auch wieder langsam in Tritt kommt.

    Mit Gwinn und Wieder scheint sich ein Duo zu finden,dass in der Liga noch einige Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann.Besonders Gwinn scheint nach der aus ihrer Sicht verkorksten U20 WM die Lust am Tore schiessen gefunden zu haben,auch Wieder konnte sich in allen Spielen in der sie zum Einsatz kam in die Torschützenliste eintragen.

    Dass der SC so wenig den Abschluss aus der zweiten Reihe sucht liegt eher in der von Scheuer bevorzugten Spielweise,Spielerinnen die dazu in der Lage wären hätten wir genügend im Team,einige davon standen gestern auch auf dem Platz.

    Ich sehe das Pokalspiel als Pflichtaufgabe und einen gelungenen letzten Test unter Wettkampfbedingungen zum Ligastart in dem sich das neu formierte Team noch mal etwas Sicherheit holen konnte.

    Kopf hoch Spoho Köln und viel Erfolg in eurer Liga.

    (3)
  • Dussel Duck sagt:

    @ Altwolf
    Vielen Dank für den Hinweis zu Youtube.
    Heute klappt das tatsächlich problemlos. Hm, warum haben die das nicht gestern schon hingekriegt? Na, egal, jetzt schnell zurück zu Youtube, wo (bei mir) gerade die Teams einlaufen. Besser Aufzeichnung als gar nichts!!!

    (1)
  • Bernd sagt:

    Schönes und faires Spiel des SC Freiburg gegen Spoho Köln in Frechen. Lange hielten die Spoho-Frauen mit viel Laufarbeit dagegen, aber gegen Ende der ersten Hälfte schwanden langsam die Kräfte. Nach dem Spiel gab es eigentlich nur Gewinner. Die Spoho-Fans feierten ihr Team und es gab viele lachende Gesichter. Respekt für ein Ballmädchen mit der Nummer 12 auf der Tribünenseite! Sie zeigte sich stets auf Ballhöhe und war voll konzentriert bei der Sache. Den beiden Jungs hinter dem Tor von Lena Nuding hingegen, war bei dem Spiel auf ein Tor etwas langweilig.
    Erster Treffer durch A.-M. Haargenauer (so die Stadionsprecherin) sicherlich wegen dem sehr platziertem Schuss ins untere Eck. Erste Pflichtspieltore für den SC auch durch van Lunteren, Wieder und Lotzen. Herzlichen Glückwunsch dazu!
    Giulia Gwinn legte mit ihrem Speed den Ball immer wieder seitlich an der Torhüterin vorbei und schoss dann von der Seite ins Tor. Als sie es dann auch einmal mit einem Direktschuss probierte, hielt die Spoho Torhüterin prompt sehr stark.
    Ein Traum wäre es die SC-Frauen am 1. Mai nochmal nach Köln begleiten zu dürfen.
    Nach dem Spiel zeigten sich auch die beiden anwesenden Polizistinnen fanfreundlich und nahmen Spoho-Fans aus Komfortgründen im Polizeiwagen mit.
    In Sand kommt dann am Sonntag, die erste richtige Standortbestimmung für das runderneuerte SC-Team! Man darf gespannt sein!

    (4)

Kommentar schreiben