U20-WM: DFB-Frauen vorzeitig im Viertelfinale

Von am 9. August 2018 – 19.55 Uhr 41 Kommentare

Die deutsche U20-Frauenfußball-Nationalelf hat auch ihr zweites Spiel bei der U20-WM in Frankreich gewonnen und vorzeitig das Viertelfinale erreicht.

Das Logo des DFB

Das Logo des DFB ©️ DFB

In Saint-Malo kam die Auswahl von DFB-Trainerin Maren Meinert nach dem Auftakterfolg gegen Nigeria zu einem 2:0 (2:0) gegen China. Durch den 1:0-Sieg Nigerias gegen Haiti im zweiten Spiel der Gruppe ist den DFB-Frauen die Teilnahme am Viertelfinale sicher.

Anzeige

Tore von Gwinn und Freigang

Giulia Gwinn mit einem schönen Schuss (31.) und Laura Freigang per Kopf (40.) erzielten die Treffer für die DFB-Frauen, die am Montag in ihrem letzten Gruppenspiel (16.30 Uhr, Eurosport 2 live) auf Haiti treffen werden.

Fischer hält DFB-Elf auf Kurs

Bis zur Führung bot die DFB-Elf eine mäßige Leistung und fand nur selten zu einem geordneten Spielaufbau. Erst mit der Führung im Rücken wurde das deutsche Spiel flüssiger. Nach der Pause verhinderte DFB-Torhüterin Vanessa Fischer mit einer Parade einen möglichen Anschlusstreffer der Chinesinnen durch Qiwen Xie (57.).

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

41 Kommentare »

  • karl sagt:

    Diese deutsche Mannschaft knuepft an die goldenen Zeiten an, als die gegnerischen Teams der Meinung waren die Deutschen koennten aus dem Nichts Tore machen. Mir gefaellt das, mal sehen , ob es so weiter geht….

    (2)
  • Bernd sagt:

    Herzlichen Glückwunsch zum 2:0 gegen China und zum vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale! Zwei schöne Tore und ein insgesamt verdienter Sieg.
    Jetzt kommt wieder die alte Frage, was im unbedeutenden dritten Gruppenspiel sinnvoll ist? Spielerinnen schonen und vor Verletzungen schützen, deshalb einem „B“- Team den Vorzug geben. Oder, den Spielrythmus beibehalten und wieder die Stammelf spielen lassen um noch besser als spielerische Einheit zusammenzufinden.
    Argumente gibt es für beides -, oder auch für eine Mischvariante.
    Das überlasse ich besser dem Trainerteam, denn die sind näher dran und wissen deshalb wohl besser was wichtiger ist.

    Apropos Trainer, nach der massiven Kritik an Frau Meinert, habe ich heute erstmals versucht mitzubekommen wie sie sich während des Spiels verhält. Ehrlich gesagt bekommt man im Fernsehen wenig vom Trainer mit, deshalb ist es kaum möglich danach seriös über ein Trainerverhalten zu urteilen. Jedoch habe ich sie nicht so passiv empfunden, wie hier schon beschrieben wurde.
    Da die dritte Partie für das Weiterkommen nicht mehr entscheidend ist, kann ich ausnahmsweise damit leben, das Spiel nicht im TV sehen zu können.
    Beachtlich das 0:0 von Neuseeland gegen Gastgeber Frankreich!
    Egal ob Spanien, Japan oder USA, unser Gegner im Viertelfinale wird kein leichter sein!

    (5)
  • Witzfigur sagt:

    Als ich von karl’s „goldenen Zeit“ las, habe ich mir vor Lachen eingepisst, aber nach Bernd’s Lobhudelei ohne Ende war umgekehrte Peristaltik angesagt!

    (-6)
  • SCF Klausi sagt:

    Spielerisch war das eher wieder eine dürftige Leistung unserer U20,aber auf Grund der Leistungssteigerung in HZ 2 ist der Sieg doch verdient.

    @ Bernd

    Ich persönlich würde Oberdorf und Nüskens um sie zu schonen für das nächste Spiel herausnehmen und für Sanders würde ich Bühl starten lassen.

    Bühl,Minge und Gwinn sind durch das Zusammenspiel Verein aufeinander eingespielt,man kennt die Laufwege und weiss wie man sich anspielen kann.Davon könnte die gesamte Mannschaft profitieren und mehr Druck auf den Gegner erzeugt werden.Ausserdem halte ich Bühl im Vergleich zu Sanders,jetzt nachdem ich einen direkten Vergleich habe,für die technisch wesentlich bessere Spielerin.Aus meiner Sicht wird es Sanders schwer haben sich gegen Bühl durchzusetzen wenn sie ab Januar nach Freiburg kommt.

    Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.

    (17)
  • FFFan sagt:

    Ich hoffe, man darf der deutschen Mannschaft zum Einzug ins Viertelfinale gratulieren, ohne gleich wieder als ‚Schönredner‘ abgestempelt zu werden!^^

    Die Leistungsbewertung muss natürlich differenzierter ausfallen, aber die Ergebnisse sind uneingeschränkt positiv: aus zwei Spielen hat man die Maximalausbeute von sechs Punkten geholt, ist (als einziges der 16 Teams!) noch ohne Gegentor und auch bislang ohne Gelbe Karte (auch das kann im Verlauf des Turniers noch Bedeutung erlangen).

    @ Bernd:
    „Apropos Trainer, nach der massiven Kritik an Frau Meinert, habe ich heute erstmals versucht mitzubekommen wie sie sich während des Spiels verhält. Ehrlich gesagt bekommt man im Fernsehen wenig vom Trainer mit, deshalb ist es kaum möglich danach seriös über ein Trainerverhalten zu urteilen. Jedoch habe ich sie nicht so passiv empfunden, wie hier schon beschrieben wurde.“

    Das trifft zu und gilt z.B. auch für das Finale der U19-EM. Wer einen Mitschnitt von diesem Spiel besitzt, möge sich selbst davon überzeugen!

    (3)
  • Bernd sagt:

    @ SCF Klausi

    Sehe ich komplett genauso.
    Bühl hat sich mit viel Power und Willen beim SC zu einer echten Größe entwickelt. Brachte gestern noch mal frischen Wind in die zurückhaltende Offensive. Ohne Verletzung könnte Bühl sich endgültig zur torgefährlichen Stammspielerin beim SC etablieren. Hoffe für Sanders bringt der Wechsel im Januar nochmal einen weiteren Entwicklungsschritt. Der Pass auf Gwinn gestern war richtig gut. Hoffe die konservative Therapie bei Kayikci schlägt an, denn im Falle einer OP würde sie wohl deutlich länger als die angepeilten zwei bis drei Monate ausfallen. Schade, dass morgen beim Testspiel des SC Freiburg in Lyon, neben Gwinn, Minge und Bühl auch Kayikci, Schöne und Naomoto fehlen.
    Für die Viertelfinalspiele der WM könnten sich spannende Paarungen ergeben!

    (4)
  • Gernot Stoltzenberg sagt:

    Dass war gestern endlich einmal wider so ein Tag wo ich richtig stolz gewesen war,Deutscher zu sein .Deutsche Medels, dass habt ihr tol gemacht. Danke Danke Danke. Die Chinesinen hatten gegen unsere Deutschen keine Chanche. Es wahr mir eine Ähre. Bitte gerne ein Weiter so!!!

    (-18)
  • Der Zuschauer sagt:

    Glückwunsch zum Einzug ins Viertelfinale auch von mir.
    Aber wir sollten es nicht verschleiern,um mit den Gegnern die jetzt kommen, braucht die Mannschaft eine Steigerung von min. 50 %.Denn wenn sie so mit den vielen Fehlern gegen
    die USA, Spanien oder die Japanerinnen spielen, wird es schon in der erste HZ
    3:0 gegen uns stehen. Also Mädels ,sicher spielen,vor allem vorm eigenen Strafraum dürfen nicht die gleichen Fehler gemacht werden wie bisher,sonst ist nach dem VF schluß.

    (12)
  • Fan2 sagt:

    @Bernd/SCF Klausi: Ich sehe diese direkte Konkurrenz von Bühl und Sanders nicht, denn beide sind meines Erachtens unterschiedliche Spielertypen, die beide ihre Stärken haben.
    Sanders ist im Gegenüber zu Bühl die klassische Strafraumstürmerin, ein Spielertyp, der sonst im Repertoire bei Freiburg nicht vorkommt. Von der körperlichen Robustheit her gibt es in Deutschland sonst mE nur eine, die an ihr vorbei kommt, und das ist Alex Popp, zumindest auf der Stürmerposition. Und Sir weiß halt, wo das Tor steht bzw. ist immer wieder an entscheidenden Toren beteiligt wie auch immer sie das macht.

    (-4)
  • Bernd sagt:

    @Fan2
    Du hast vollkommen Recht, Bühl und Sanders sind unterschiedliche Spielertypen, aber trotzdem direkte „Konkurrenz“.
    Selbst die Torhüterinnen Merle Frohms und Lena Nuding sind unterschiedliche Spielertypen mit unterschiedlichen Stärken, allein schon wegen ihrer unterschiedlichen Größe, aber natürlich gleichzeitig direkte „Konkurrenz“. Der Vergleich von Sanders und Popp gefällt mir hingegen nicht wirklich.

    (4)
  • Dussel Duck sagt:

    Ich habe jetzt zwei Spiele im Fernsehen gesehen und kann mir schlicht nicht vorstellen, dass unsere U20 über das VF hinauskommt.
    Das liegt vor allem natürlich daran, dass man dort auf ein Team der ‚Todesgruppe‘ treffen wird.
    Komisch, die drei vermutlich stärksten Teams der Welt landen allesamt in derselben Vorrundengruppe … und weit weg von der Gastgeberelf. Kann schon sein, dass ich wieder mal Opfer meiner Neigung zu Verschwörungstheorien werde, aber zumindest scheint mir der Auslosungsmodus suboptimal gewesen zu sein (?).

    (6)
  • shane sagt:

    @Gernot: „Es wahr mir eine Ähre.“

    Das ist gut. Das ist grossartig! Ähren sind wichtig! Gerade in dieser von Hitze und Trockenheit geprägten Zeit! Wo die Ährenernte doch eher schlecht ausfiel. Wir könnten in Betracht ziehen, der Ährenbedeutung wegen, auch die DDR-Flagge wieder einzuführen. Also, mindestens den Ährenkranz! Auch Fussballplätze in Zukunft seltener zu mähen und mehr als Wiese zu belassen, käme den Ähren (oder Rispen. Und damit den Bienen!) zugute! Alles zum Wohle unserer teutschen Heimat!

    (7)
  • Fan2 sagt:

    @Bernd: Auch das stimmt nicht zwangsläufig, denn Bühl kann ebenso gut auf Linksaußen ran. Vor allem, wo Freiburg dort aktuell nicht wirklich eine Alternative hat.

    (-3)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Fan2

    Mittlerweile doch,Verena Wieder. Sie hat gegen die FC Zürich Frauen trotz dass sie nur wenige Trainingseinheiten mit der Mannschaft hatte einen sehr starken Auftritt gezeigt und ihre Leistung mit einem Tor gekrönt.

    Wieder kann auf der linken und rechten Aussenbahn spielen.

    (6)
  • Aldur sagt:

    @DusselDuck
    So überragend finde ich die Auslosung für den Gastgeber jetzt auch nicht. Mit den Niederlanden hat man zumindest einen Brocken in der Gruppe, und Neuseeland war offensichtlich auch kein Selbstläufer. Die Französinnen brauchen dadurch im letzten Spiel tatsächlich noch ein Unentschieden, um ganz sicher zu gehen, und wer immer dann aus Gruppe B im VF als Gegner käme, wird auch eine Prüfung.

    Dort stehen die Titelverteidigerinnen nämlich auch schon mit dem Rücken zur Wand, und benötigen im letzten Spiel gegen Brasilien einen Sieg, oder ein Unentschieden + Schützenhilfe aus England.

    In Gruppe C ist die USA im letzten Spiel zum Siegen verdammt, da es unwahrscheinlich ist, dass Japan gegen Paraguay strauchelt. Wenn es dumm läuft, können aber auch die Spanierinnen trotz bisher zwei Siegen noch heimfahren. Diese Gruppenkonstellation ist tatsächlich bemerkenswert.

    Die leichteste Gruppe hatte wohl Deutschland erwischt, allerdings dann mit der Option auf ein kniffliges VF.

    (6)
  • Gernot Stoltzenberg sagt:

    @shane
    Ich weis jetzt nicht was das mit der DDR-Flagge zu tun hat die geht ja mal sowas von garnie.Die Deutschen sin marschiert das hat wohl auch jederman klar erkannt und waren nicht,zum aufhalten! Also dass waren alles wirkliche deutsche Kämpferinen sowie das sein muss.Und ich sag nochmal auch wenn das viehlen nicht passen mögen sollte,WEITER SO DEUTSCHLAND VOR,SCHIEST EIN TOR

    (-14)
  • FFFan sagt:

    @ Klausi:
    „Ich persönlich würde Oberdorf und Nüskens um sie zu schonen für das nächste Spiel herausnehmen und für Sanders würde ich Bühl starten lassen.“

    Würde ich exakt genauso machen!
    K.Bühl kam jetzt zweimal von der Bank, hat ihre Sache gut gemacht und sich nun einen Startelfeinsatz verdient. Dann kann man auch eher einen Vergleich mit S.Sanders ziehen. Übrigens sehe ich die beiden künftig in Freiburg nicht zwingend als direkte Konkurrentinnen um eine einzige Position. Bühl kam bisher beim SC ja meist mehr über die Seite, von daher könnten auch beide spielen. Das ist nicht vergleichbar mit Frohms/Nuding.
    Die beiden noch nicht so turniererfahrenen ‚Küken‘ S.Nüsken und L.Oberdorf würde ich gegen Haiti mal draußen lassen, damit sie nicht zu früh ‚überspielt‘ sind. Im Viertelfinale brauchen wir sie frisch und ausgeruht!

    (3)
  • Bernd sagt:

    @ FFFan
    Du hast insofern natürlich recht, dass die Torhüterinnen in der Regel auf ihre Position fixiert sind. Sanders und Bühl sind in der U20 und später in Freiburg insofern Konkurrentinnen, da sie auf gleichen Positionen eingesetzt werden können. Das heißt nicht zwangsweise, dass sie nicht auch zusammen eingesetzt werden.
    Wenn man es ganz genau nehmen möchte, sollten Spielerinnen in einem Team sowieso keine Konkurrentinnen, sondern Kolleginnen sein. Habe sowohl in Freiburg in der letzten Saison, sowie derzeit bei der U20 das Gefühl, dass es mit dem Teamspirit auch ganz gut funktioniert. Einsatzzeiten von bisher nicht berücksichtigten Spielerinnen, evtl. auch durch Einwechselung gegen Haiti, können auch zum Teamgeist beitragen.
    Die fünf derzeitigen SC-Youngster Gwinn, Minge, Bühl, Müller und Wieder haben alle in den vergangenen beiden Jahren den U17 Europameistertitel gewonnen. Wäre schon genial, wenn die drei Erstgenannten mit dem U20 Team nochmal gemeinsam einen Titel holen könnten. Mindestens drei Siege werden dazu noch benötigt. Schade, dass es bis zur Bretagne fast 1000km sind!

    (3)
  • holly sagt:

    ich denke dieser „angebliche gegner“ aus der todesgruppe ist bei einer U20 WM nicht unbedingt vergleichbar mit dem frauenbereich.
    ohne nachgeguckt zu haben fällt mir kein positives abschneiden bei der U20 von z.b. der usa ein.
    also sollte man abwarten was passsiert.
    um ein attraktives spiel zu sehen, müssen natürlich beide teams dazu beitragen.
    denke eher das in den ko spielen eher die teams auf sicherheit setzen und nich hurra fussball.
    mein tipp ist auch wenn dt. bisher nicht überzeugt hat das sie ins finale einziehen.
    wenn nicht ist es halt pech, aber ich bin mir sicher das wir einige der spielerinnen in naher zukunft in der a-natio sehen werden.

    (6)
  • Sven sagt:

    Die USA waren 2002, 2008 sowie 2012 U19 bzw. U20-Weltmeilsterinnen und damit genauso erfolgreich wie die deutsche Auswahl!

    (5)

Kommentar schreiben