SC Freiburg verpflichtet Desiree van Lunteren

Von am 18. Juni 2018 – 12.15 Uhr 17 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg hat zur kommenden Saison die niederländische Europameisterin Desiree van Lunteren von Meister AFC Ajax verpflichtet.

Desiree van Lunteren in Aktion für die Niederlande

Desiree van Lunteren wurde 2017 mit den Niederlanden Europameister © Brendan Moran / SPORTSFILE

Die 25-Jährige ist sowohl auf der defensiven Außenbahn als auch im offensiven Mittelfeld einsetzbar und wurde 2017 mit der niederländischen Nationalelf Europameister. Dabei stand die zukünftige Freiburgerin mit einer Ausnahme in allen Spielen der Niederländerinnen auf dem Rasen.

Anzeige

Ideale Vorbereitung für die WM

Van Lunteren sagt: „Es ist eine große Chance, für diesen tollen Verein in der Allianz-Frauen-Bundesliga spielen zu dürfen. Ich kann es kaum erwarten, mit meiner neuen Mannschaft in dieser starken Liga gegen die besten Spielerinnen anzutreten und mich dadurch als Person und als Spielerin weiterzuentwickeln. Ich sehe dies auch im Hinblick auf die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr als ideale Vorbereitung für mich.“

Erfahrene Spielerin

Insgesamt absolvierte van Lunteren bisher 58 Länderspiele. Zudem verfügt sie über die Erfahrung von 122 Einsätzen (35 Tore) in der Eredivisie für Ajax, AZ Alkmaar und SC Telstar VVNH. Beim Sport-Club wird van Lunteren die Rückennummer 23 tragen.

Flexibel einsetzbar

Freiburgs Trainer Jens Scheuer meint: „Desiree van Lunteren ist eine international erfahrene Spielerin, die wir gerne schon früher verpflichtet hätten. Umso glücklicher bin ich, dass es jetzt geklappt hat. Desiree ist flexibel einsetzbar und bringt eine enorme Physis ein, die unserem Spiel guttun wird.“

Jetzt lesen
VfL Wolfsburg setzt sich weiter ab

Internationale Topspielerin

SC-Managerin Birgit Bauer ergänzt: „Mit Desiree van Lunteren ist es uns gelungen, eine internationale Topspielerin vom Weg des Sport-Club zu überzeugen. Das macht uns stolz und zeigt, dass unsere Arbeit auch über die Landesgrenzen hinaus wahrgenommen und wertgeschätzt wird.“

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

17 Kommentare »

  • Fan2 sagt:

    So langsam wird es voll in Freiburgs Kader. Da wird das Geld, was durch Simic, Magull, Benkarth und Simon frei geworden ist, gleich wieder sinnvoll angelegt.

    Wenn man sich so mittlerweile die Mannschaft von Freiburg anschaut, so ist das ne klare Attacke auf die Topmannschaften.

    Mittlerweile ist auch jede Position mindestens zweimal besetzt:
    Frohms/Nuding – Lahr/Karl, Schöne/Kirchberger, Schiewe/Fellhauer, van Lunteren/Rinast – Knaak/Hegenauer, Naomoto/Minge, Beck/Wieder – Gwinn/Lotzen, Kayikci/Sanders, Bühl/Starke

    Dazu kommen dann noch die Jungen wie Borggräfe, Stegemann, Müller und Fuso, die ordentlich Druck auf den Kader machen. Im Mittelfeld sieht das zwar alles sehr dünn aus, aber dort könnte durchaus auch eine van Lunteren oder eine Gwinn landen, wenn alle fit sind. Generell hoffe ich aber einfach nur, dass Naomoto und Beck ordentlich einschlagen, dann ist diese Mannschaft kaum aufzuhalten.

    (0)
  • SCF Klausi sagt:

    Während wir Fans uns fragen wie unsere vielen Abgänge ersetzt werden sollen basteln Bauer und Scheuer still und heimlich am neuen Kader.Das Ergebnis kann sich bisher sehen lassen.

    Alle Neuzugänge sind physisch stärker als ihre Vorgängerinnen,alle Neuzugänge verfügen über internationale Erfahrung und man hat dem Team auch eine Art Mia san mia Mentalität implantiert.Alle diese Eigenschaften haben dem bisherigen Kader für höhere Ziele gefehlt.

    Deshalb bleibe ich dabei,wenn alle Spielerinnen zur Verfügung stehen,das Team von größerem Verletzungspech verschont bleibt und es sich nach einer gewissen Einspielphase gefunden hat,ist der neue Kader der SCF Frauen stärker als der bisherige.

    (4)
  • Fan2 sagt:

    @SCF Klausi: Was mir gefällt dabei, ist, dass es sich bei allen Verpflichtungen um erfahrene, aber hungrige Spielerinnen handelt. Lotzen nach ihrer Verletzung wird heiß sein, es noch einmal so richtig zu beweisen, Naomoto ist auf der Grenze zur Stammelf in Japan und wird sich im Vorfeld zur WM in die Stammformation spielen wollen. Auch van Lunteren ist so eine Spielerin, bei Holland zwar gesetzt, aber auch nicht ohne Konkurrenz, zudem ist Holland aufstrebend und hat durchaus hohe Ziele bei der nächsten WM. Auch Sanders wird durchaus mit einem Auge in Richtung N11 schielen.

    Und das brauchst du halt, das hat man ja nicht zuletzt im gestrigen Spiel von Deutschland gesehen. Mit satten Spielerinnen kannst du keinen Blumentopf gewinnen.

    Und das ist eben auch das Problem unserer Frauen-N11 und das könnte auch wieder für Bayern zum Problem werden. Solche Spielerinnen, wie Laudehr, Behringer oder Islacker, die schon alles gewonnen haben, und Magull gehört da gefühlt auch schon zu, hat auf Vereinsebene zumindest schon alles gewonnen, sind pappsatt und spielen auch immer wieder so: Da geht man eben nicht mehr so energisch in den Zweikampf, da spielt man die Bälle nicht mehr ganz so präzise wie sonst, da hat man nicht mehr den ganz kräftigen Zug zum Tor.

    Und dann vergeigt man es eben. Und das ist auch bei unserer N11 eben das Problem: Dadurch, dass da nicht wirklich eine Spielerin um ihre Stammelfposition fürchten muss, solange sie gesund ist, brauchen die sich nicht mehr beweisen. Eine Magull ist in der N11 doch gesetzt, ohne überhaupt mal was bewiesen zu haben, eine Marozsan ebenfalls, auch eine Peter ist immer noch gesetzt, obwohl sie längst über den Zenit ist, auch Schult bleibt gesetzt, wenn sie mal patzt.

    Genau das ist einer der entscheidenden Faktoren, wieso es immer wieder Überraschungen gibt: Weil eine Mannschaft sich so hängen lässt, weil sie nicht mehr erfolgshungrig ist, sondern eben alles erreicht hat, und deswegen auch gerne mal ne lockere Schicht schiebt!

    Deswegen bin ich auch gar nicht böse über den Umbruch, denn er hält den Hunger wach.

    (-11)
  • FFFan sagt:

    Ich sehe es ähnlich wie meine Vorredner: mit den bisher bekannten Neuzugängen (weitere sind nicht ausgeschlossen?!) ist es dem SC Freiburg gelungen, die namhaften Abgänge – zumindest nach ‚Papierform‘ – voll zu kompensieren. Natürlich muss die neue Mannschaft sich erst einspielen, aber im Grunde genommen ist mit diesem Kader ein Platz im oberen Tabellendrittel Pflicht! Insgeheim schielt man vielleicht sogar auf die Champions League…

    Das vermehrte Setzen auf erfahrene Spielerinnen und die stärkere internationale Ausrichtung haben aber auch Schattenseiten: für talentierte ‚Eigengewächse‘ wie G.Stegemann und I.Fuso (beide wurden bei der U17-EM ins „Allstar-Team“ gewählt!) brechen harte Zeiten an, da ihnen mit van Lunteren und Naomoto Nationalspielerinnen ‚vor die Nase gesetzt‘ wurden. Für die Talente bedeutet das vermutlich weniger Spielpraxis auf hohem Niveau, zumal anders als bei Wolfsburg oder Bayern die zweite Mannschaft eben nur in der Regionalliga spielt.
    Damit wird leider der ‚Freiburger Weg‘ ein Stück weit verlassen…

    P.S.:
    „Dabei stand die zukünftige Freiburgerin in allen Spielen der Niederländerinnen auf dem Rasen.“

    Das stimmt nicht! Im dritten Gruppenspiel (gegen Belgien) kam Desiree van Lunteren -gesundheitlich angeschlagen- nicht zum Einsatz. Für sie verteidigte Lisa van der Most hinten rechts.

    (6)
  • Strike sagt:

    Die sind brutal stark aufgestellt, da muss Platz 1 bis 3 dass Ziel sein. Und Herr Scheuer hat ganz klar dieses Ziel vor Augen. Der Kader ist international TOP aufgestellt. Gratulation !Da gibt es nur 2 Gegner Wolfsburg und Bayern, der Rest hat keine Chance gegen die Mädels!!!

    (-5)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Danke!

    (2)
  • Bernd sagt:

    Bisher habe ich noch nie etwas über die Höhe der Ablösesummen im Frauenfussball gehört. Weiß da jemand von Euch mehr?
    Desiree van Lunteren hatte auch noch ein Jahr Vertrag bei Ajax.
    In diesem Fall hat ihr privater Sponsor Orangegas die Spielerin aus ihrem Vertrag „freigekauft“, damit sie zum SC Freiburg wechseln kann.
    http://www.orangegas.nl/nieuws

    (5)
  • Fan2 sagt:

    @FFFan: Das sehe ich nicht so. Insbesondere bei Fuso sehe ich das nicht. Denn Naomoto spielt, soweit ich weiß, nicht auf ihrer Position. Und im Sturm hat Fuso immer noch genug Spielerinnen, die sie hinter sich lassen kann. Da wird es ein Duell mit Sanders und Starke geben, die sie beide durchaus verdrängen kann. Auch Bühl ist nicht unbedingt außer Reichweite. Und gerade, wenn Freiburg mal mit zwei Spitzen spielen sollte, ergeben sich dort genug Möglichkeiten für Fuso, sogar auch mal von Beginn an zum Einsatz zu kommen.

    Bei Stegemann ist es ähnlich. Klar, van Lunteren spielt in der N11 auf der rechten Seite, sprich auf der Stegemann-Position. An ihr wird kein Vorbeikommen sein. Doch van Lunteren kann, wie ja oben beschrieben, nicht nur auf rechts, sondern kann auch auf die linke Seite rotieren und sogar im Mittelfeld, wo noch am ehesten Bedarf ist, eingesetzt werden (bei Ajax spielte sie im linken defensiven Mittelfeld). Und mit allen anderen Außenverteidigerinnen, sprich Lahr, Karl und Rinast kann Stegemann es durchaus aufnehmen, bzw. wird sie es auch müssen, wenn sie sich wirklich in der Bundesliga durchsetzen will, denn die sind guter Durchschnitt mit solider, stabiler Leistung.

    Selbst im DM sehe ich sogar noch Platz für Marie Müller. Denn für Hegenauer gilt dasselbe, sie ist solider Durchschnitt, an der man sich abarbeiten kann, Knaak und Beck sind Talente, die vielleicht weiter als Müller sind, sich aber auch erst noch beweisen und durchsetzen müssen. Und Minge und Wieder sind spielerisch nicht unbedingt weiter.

    So gut und breit der Kader mittlerweile auch ist, ich sehe nur ganz wenige unangefochten. Dazu gehören sicherlich Schöne und Kayikci, nicht nur aufgrund ihrer Qualität, sondern auch als Identifikationsfiguren. Dazu gehören vermutlich auch Naomoto und van Lunteren, dazu gehört auch Gwinn. Ansonsten wird es ein durchaus hartes und offenes Rennen um die Stammplätze.

    In der Abwehr werden sich Kirchberger, Schiewe, Fellhauer und Knaak um den zweiten Platz in der Abwehr streiten, Karl, Lahr, Rinast und Stegemann um den einen oder die zwei Plätze auf den Außenbahnen, im Mittelfeld werden sich Knaak, Fellhauer, Hegenauer, Minge, Beck, Wieder und Müller um den einen oder die zwei Plätze neben Naomoto (und van Lunteren streiten), und im Sturm/OM werden sich Lotzen, Sanders, Bühl, Starke und Fuso um den einen bzw. die zwei freien Plätze neben Gwinn und Kayikci streiten. Und auf allen Positionen haben die jungen Spielerinnen nicht unbedingt die schlechtesten Karten. Dagegen wird eher für viele andere diese Saison ein Scheideweg. Gerade bei den Neuzugängen wie Kirchberger oder Rinast wird es die Frage sein, ob sie sich durchsetzen bzw. ob sie mit dem Bankdasein leben können. Ähnliches gilt für Starke. Auch für Beck und Knaak ist ein kritischer Punkt, da sie beide schon älter sind und noch auf den ganz großen Durchbruch warten. Bei Schiewe ist es die Frage, ob sie sich noch einmal behaupten kann, oder ob sie auch langsam für die jüngeren Platz machen muss. Für Minge ist es die Frage, ob sie es tatsächlich schafft, sich bei diesem Klub durchzusetzen, oder ob sie nicht nochmal zu einem etwas kleineren wechselt, um Spielpraxis zu sammeln und dann in zwei-drei Jahren sich bei einem großen Klub durchsetzen zu können. Gleiches gilt für Karl. Hinter Lotzen steht das Fragezeichen, ob sie wieder ganz fit wird. Hinter Sanders steht das Fragezeichen, wie sie aus den USA wiederkommt und ob sie auch in Deutschland wie Petermann den großen Durchbruch schafft oder nicht bzw. wie sie auch ins Gesamtkonzept passt. Und im Tor wird es eine Verliererin geben.

    Viele Fragezeichen, viele Richtungsweisungen stehen also über dieser Saison und man kann durchaus davon ausgehen, dass es für nicht wenige die letzte beim SCF sein könnte. Insofern kann sie fantastisch laufen, indem sich gerade die jungen Talente alle behaupten und in die Stammmannschaft spielen, während andere, erfahrene Spielerinnen wie Lahr, Hegenauer, Schiewe, Rinast, Kirchberger sich in die zweite Reihe stellen und als solide Backups ihre Funktion erfüllen. Dann dürfte nächste Saison durchaus auch der Meistertitel tatsächlich im Bereich des möglichen sein. Es kann aber durchaus auch dazu kommen, dass nicht alles so verläuft und viele der Fragezeichen sich nicht durchsetzen, sondern die Substanz und die Spitzenqualität ausbleibt, auch die Führungsstruktur der Mannschaft sich nicht so entwickelt, wie erhofft. Insofern wird die nächste Saison wirklich eine spannende und wegweisende, in der tatsächlich vieles möglich ist!

    (-14)
  • Bernd sagt:

    @Fan2
    Stefanie Sanders kommt erst im nächsten Jahr nach der Winterpuse.

    (5)
  • FF-Fuchs sagt:

    @SCF Klausi
    Alle Neuzugänge sind physisch stärker als ihre Vorgängerinnen usw.
    Wie kommst Du zu dieser Erkenntnis? Würde mich schon interessieren. Das heißt doch Benkarth, Simon, Magull etc. physisch nicht so stark sind und sie haben doch mit 48 Punkte fast die CL Qualifikation erreicht.

    Der SC hat sehr gute Verpflichtungen getätigt ohne Frage und sie werden wenn alle einschlagen oben mitspielen.

    @Bernd: Über die Höhe der Ablösesummen weiss ich auch nichts, aber sie werden bezahlt. In der Regel lassen sich die meisten Spielerinnen eine Ausstiegsklausel in den Vertag schreiben. Im Gegenzug verlangt der Verein eine Ablösesumme, wenn die Spielerin die Ausstiegsklausel zieht. Das betrifft beim SC Benkarth, Magull und evtl. Simic. Bei Simon lief der Vertrag zum 30.06. aus.

    (3)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Fan2

    Ich glaube Du unterschätzt hier ganz gewaltig einige Spielerinnen.

    Wer es mit Bühl aufnehmen und an ihr vorbei kommen will muss schon ein ordentlicher Kracher sein,nicht umsonst hat sie Petermann verdrängt.In den letzten Spielen war deutlich zu sehen dass sie technisch immer besser wurde und sich auch immer besser durchsetzen konnte.Wenn sie als nächsten Schritt vor dem Tor noch etwas ruhiger und konzentrierter wird kommt an ihr so schnell keine an ihr vorbei.Fuso mag vielleicht das Talent dazu haben,aber sie ist noch lange nicht soweit dass sie Bühl ernsthaft gefährlich werden könnte.

    Rinast beurteilst Du aus meiner Sicht auch falsch.Nur weil sie bisher in schwächeren Vereinen und einer schwächeren Liga gespielt hat bedeutet das nicht,dass sie nicht in der Lage wäre Stammkraft in einem Top 4 Club der AFBL zu werden.

    Ich habe mir erst gestern Abend einen Zusammenschnitt ihrer besten Szenen aus ihrer Basler Zeit angeschaut.Wenn Rinast das gezeigte Potenzial auch in Freiburg konstant abrufen und vielleicht noch steigern kann steht sie Simon in nichts nach.

    Ähnliches gilt auch für Kirchberger.Mit Schöne hat sie eine der besten deutschen IV an ihrer Seite an der sie ihre Qualitäten besser ausspielen und sich noch steigern kann.

    Und Minge würde ich auch nicht abschreiben.Sie wurde gegen Ende der Saison immer öfter eingesetzt und hat sehr gute Leistungen gezeigt.Laut Aussage von Scheuer soll sie in der neuen Saison eine wichtigere Rolle spielen und mehr Einsatzzeiten erhalten.

    Was die vertragliche Situation betrifft kann es gut sein dass vanb Lunteren und Naomoto nur für eine Saison in Freiburg sind.Wenn ich @ Bernds verlinkten Artikel richtig deute hat sie zunächst nur für ein Jahr in Freiburg unterschrieben,gleiches könnte ich mir bei Naomoto auch vorstellen.Starke hat ohnehin nur um ein Jahr verlängert.

    Rebecca Knaak wird in den nächsten Tagen 22 und auch ihre Entwicklung ist noch lange nicht am Ende.Auch bei ihr war zum Ende der Saison festzustellen dass sie sich im athletischen und technischen Bereich sehr stark verbessert hat.Arbeitet auch sie noch weiter an sich und bleibt nicht stehen ist auch von ihr in Zukunft noch einiges zu erwarten.

    Alle anderen Talente wie Fuso,Müller und Stegemann müssen doch erst richtig an die Bundesliga herangeführt werden,da kann man doch noch gar nicht richtig absehen wie ihre weitere Entwicklung verlaufen könnte.Obwohl Stegemann zugegeben sehr weit ist,aber noch nicht konstant genug um sich gegen die erfahrenen Spielerinnen vollends durch zu setzen.

    (5)
  • SCF Klausi sagt:

    @ FF-Fuchs

    Mit physischer Stärke meine ich körperliche Robusheit,mehr Muskelmasse.

    Ich möchte jetzt nicht despektierlich sein oder den Eindruck erwecken manche Spielerinnen hätten eine unvorteilhafte Figur.Wenn man aber Simic,Puntigam,Petermann und Benkarth in Privatkleidung oder nach dem Spiel im Publikum gesehen hat,dann sind das richtige Striche in der Landschaft die sich locker hinter Schiewe oder Schöne verstecken konnten.

    Rinast,Kirchberger und Naomoto machen auf mich den Eindruck,das sie wesentlich mehr Muskelmasse haben und demnach körperlich auch robuster sind.So war das gemeint.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Fan2:
    „Insbesondere bei Fuso sehe ich das nicht. Denn Naomoto spielt, soweit ich weiß, nicht auf ihrer Position.“

    Das waren auch nur Beispiele, die zeigen sollen: da kommen eine Europameisterin und eine Asienmeisterin, und die haben natürlich ein anderes ‚Standing‘ als eine Nachwuchsspielerin.

    Für welche Positionen Jens Scheuer die Spielerinnen im einzelnen einplant, weiß ich natürlich nicht. Ich weiß nur: gerade für die U17-Nationalspielerinnen wird es nicht einfach, sich im Kader durchzusetzen – auch weil sie im Herbst wegen der U17-WM wochenlang nicht bei ihrer Vereinsmannschaft sein werden.

    (3)
  • Bernd sagt:

    @ strike
    Wer überheblich wird, verliert in Duisburg auch wenn man die Bayern schlägt.

    @SCF Klausi
    Bin auch der Meinung, dass die Mannschaft nach den vielen Abgängen sehr stark und sinnvoll ergänzt wurde. Die Aussage, dass alle Neuzugänge physisch stärker sind als ihre Vorgängerinnen ist mir aber etwas zu absolut. Bin sehr zufrieden, wenn die Leistungen von Benkarth und Simon wieder erreicht werden. Es wäre sehr schön, wenn alle Neuzugänge wirklich voll einschlagen, nur hat man soviel Glück in der Praxis nur selten. Bei der starken Konkurrenz in der Mannschaft hoffe ich, dass sie trotzdem wieder zu einem Team werden. Das ist bei den vielen ehrgeizigen Spielerinnen bestimmt keine Selbstverständlichkeit.

    @FFFan
    Stimme Dir zu, dass es für den Nachwuchs schwieriger wird in die erste Mannschaft zu kommen. Dies läßt sich bei einer stärker und erfolgreicher werdenden Mannschaft leider nicht vermeiden. Die Regionalliga für ein Jahr ist kein Beinbruch. Im Erfolgsfall kann die neue Saison, mit dem Ziel Aufstieg in die zweite Liga, auch viel Freude machen.

    @FF-Fuchs
    Bei Simic bin ich nur von einem Jahresvertrag ausgegangen, da nicht sicher war, ob sie noch einmal zurück kommen kann. Wechselt Simic nochmal, oder beendet sie ihre Karriere?

    Die neue Saison erwarte ich jetzt schon mit Spannung! Hoffe die „dicken Brocken“ kommen nicht gleich zu Saisonbeginn, denn etwas Zeit muss man der runderneuerten Mannschaft schon lassen bis sich ein eingespielter Stamm herauskristallisiert hat. Freue mich schon auf Vorbereitungsspiele in der Gegend um einen Eindruck von den Neuen zu bekommen. Jetzt schon eine erste Elf zu benennen würde ich nicht wagen. Das fängt im Tor bereits an.

    (6)
  • Dori sagt:

    Ich will gar nicht erst anfangen über mögliche Platzierungen oder Startaufstellungen zu reden. Dafür sind zu viele Neue dabei und da spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Fakt ist aber, dass da einiges an Qualität kommt und deshalb freue ich mich und bin sehr gespannt, wie das dann auf dem Platz aussehen wird.

    (7)
  • SCF Klausi sagt:

    Ich packe es mal hier rein falls es jemanden interessiert.

    Seit Montag sind auch die Frauen des SC Freiburg wieder im Training.Zum Trainingsauftakt konnte Jens Scheuer acht von insgesamt 10 Neuzugängen begrüßen.Es fehlten Verena Wieder und Marie Müller die beide für die U19 in der Schweiz im Einsatz sind,Stefanie Sanders die erst im Januar zum Team stößt sowie die verletzten bzw angeschlagenen Spielerinnen Jobina Lahr und Kim Fellhauer.

    Die Nummern für die neuen Spielerinnen sind auch schon vergeben :

    Merle Frohms #1, Hikaru Naomoto #6, Sharon Beck #10, Lena Lotzen #22, Desiree van Lunteren #23, Virginia Kirchberger #25, Rachel Rinast #31 und Lena Nuding #32

    https://www.scfreiburg.com/news/frauen-trainingsauftakt-mit-acht-neuen

    (3)
  • balee sagt:

    wegen der ex freiburgerin simic,die soll zu west ham united wechseln,es gibt Unruhe in englischer Liga,weil einige vereine keine Lizenz bekommen haben und manchester united so aus dem nix sofort eine bekommen hat.
    Ein team,glaube der Traditionsverein doncaster spielt jetzt in Liga 3!!!

    (-1)

Kommentar schreiben