WM-Quali: DFB-Elf siegt in Slowenien

Von am 10. April 2018 – 17.54 Uhr 24 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat das WM-Qualifikationsspiel in Slowenien souverän gewonnen und somit die Tabellenführung in der Gruppe 5 vor Island verteidigt.

Das Logo des DFB

Das Logo des DFB ©️ DFB

Im Športni park Domžale kam die Elf von Interimstrainer Horst Hrubesch zu einem 4:0 (2:0)-Sieg.

Anzeige

Führung durch Magull

Lina Magull brachte die Deutschen mit einem Abstauber in Führung (10.), ein Eigentor von Lana Golob (43.) sorgte für den Halbzeitstand.

Popp und Dallmann erfolgreich

Nach der Pause waren dann Alex Popp mit einem Drehschuss (53.) und Linda Dallmann (61.) erfolgreich.

Stimmen zum Spiel
Hrubesch erklärte nach dem Spiel: „Uns war bewusst, dass es ein ziemlich einseitiges Spiel werden wird. Wir haben ziemliches Vieles liegen lassen und Slowenien ist mit dem Ergebnis gut weggekommen. Die letzte Konsequenz im Torabschluss hat gefehlt.“

Jetzt lesen
DFB-Frauen machen WM-Teilnahme perfekt

Steigerung gegenüber Tschechien-Spiel

Alex Popp meinte: „Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, hätten aber noch mehr Tore erzielen müssen. Wir haben den Ball aber besser laufen lassen als im Spiel gegen Tschechien. Wir sind weiter oben dabei in der Gruppe, das entscheidende Spiel wird in Island stattfinden.“

Deutschland Tabellenführer, Island mit einem Spiel in der Hinterhand

Durch den Erfolg verteidigten die DFB-Frauen die Tabellenführung (15 Punkte) gegenüber Island (13 Punkte), das am Abend mit 5:0 auf den Färöer-Inseln gewann und ein Spiel weniger als die DFB-Elf bestritten hat.

Slowenien – Deutschland 0:4 (0:2)

Slowenien: Meršnik – Eržen, Golob, Rozmarič, Erman – Čonč (Kapitänin), Gadnik (46. Korošec) – Kolbl (90. Kuštrin), Rogan (61. Kralj), Ivanuša – Prašnikar

Deutschland: Schult – Huth, Doorsoun, Demann, Däbritz (46. Knaak) – Dallmann, Magull, Marozsán (Kapitänin), Maier – Schüller (46. Petermann), Popp (76. Islacker)

Tore: 0:1 Magull (10.), 0:2 Golob (43. Eigentor), 0:3 Popp (53.), 0:4 Dallmann (61.)

Gelbe Karten: Čonč, Eržen; Doorsoun

Schiedsrichterin: Sarah Garratt (England)

Besondere Vorkommnisse: Meršnik hält einen Foulelfmeter von Marozsán (90.)

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

24 Kommentare »

  • Carly B sagt:

    Ich habe da mal eine Frage zu der Situation die zum zweiten Tor führte. Da lag eine slowenische Spielerin verletzt am Boden. Zu meiner aktiven Zeit haben wir bei solchen Gegebenheiten das Spiel unterbrochen (z.B. den Ball ins Seitenaus gespielt). Gilt diese ungeschriebene Fair-Play-Regel nicht mehr? Unsere Spielerinnen jedenfalls haben die verwaiste slowenische Abwehrseite für ihren Angriff erfolgreich ausgenutzt. Bin ich zu Altbacken und ist das professionelles Verhalten? Oder wie seht Ihr das?

    (4)
  • SCF Klausi sagt:

    @ Carly B

    Zu Deiner Frage : ja und nein.

    Die Verbände haben die Empfehlung herausgegeben in solchen Situationen weiter zuspielen um unnötiges Zeit schinden zu vermeiden.Manche Spieler/innen halten sich aber nicht daran und spielen den Ball trotzdem noch ins aus wenn jemand am Boden liegt.

    (3)
  • FFFan sagt:

    @ CarlyB:
    „Gilt diese ungeschriebene Fair-Play-Regel nicht mehr?“

    Grundsätzlich gilt: es obliegt in solchen Fällen dem Schiedsrichter, das Spiel zu unterbrechen. Solange dies nicht geschieht, wird weitergespielt.

    (3)
  • Carly B sagt:

    @SCF Klausi und @FFFan,
    vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.

    (0)

Kommentar schreiben