SheBelieves Cup: Jones beruft Lena Goeßling und Sharon Beck

Von am 12. Februar 2018 – 13.37 Uhr 31 Kommentare

Bundestrainerin Steffi Jones hat Neuling Mittelfeldspielerin Lena Goeßling und Neuling Sharon Beck in das 23 Spielerinnen umfassende Aufgebot für den SheBelieves Cup in den USA berufen.

DFB-Logo

Logo des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) © DFB

Während es für Beck die erste Nominierung für das A-Team ist, kehrt Goeßling nach einem klärenden Gespräch in den Kader zurück.

Anzeige

Differenzen ausgeräumt

Jones erklärt:„Lena und ich haben uns offen und ehrlich ausgetauscht und die Dinge deutlich angesprochen.“ Goeßling ergänzt: „Es ist gut, dass wir alles klären konnten. Jetzt freue ich mich einfach, wieder zum Kader zu gehören, um der Mannschaft helfen zu können.“

Sharon Beck erstmals im A-Kader

Neu im Kader ist Sharon Beck, 22-jährige Mittelfeldspielerin der TSG 1899 Hoffenheim. Jones sagt: „Sharon ist schon seit einiger Zeit in unserem Blickfeld und hat durch konstant gute Auftritte im Verein auf sich aufmerksam gemacht. Nun wollen wir sehen, wie sie sich bei uns präsentiert.“

Ohne Laudehr, Simon und Demann

dabei sein können dagegen Simone Laudehr (Reha) und die angeschlagenen Carolin Simon und Kristin Demann. Neben dem 23-köpfigen Kader stehen weitere fünf Spielerinnen auf Abruf, die noch bis zum ersten Turnierspiel nachnominiert werden können, darunter auch Melanie Leupolz. Jones erläutert: „Melly soll nach ihren zahlreichen Verletzungen zunächst wieder im Verein regelmäßig spielen und in den Rhythmus kommen.“

Jetzt lesen
Weltrangliste: Deutschland rutscht auf Platz 3 ab

SheBelieves Cup ab 2. März

Die DFB-Auswahl reist am 25. Februar in die USA. Im Rahmen des SheBelieves Cup trifft sie am 2. März (ab 1 Uhr MEZ) in Columbus im US-Bundesstaat Ohio zunächst auf die USA, am 4. März (ab 21 Uhr MEZ) in Harrison, New Jersey auf England und abschließend am 7. März (ab 22 Uhr MEZ) in Orlando, Florida auf Frankreich.

Warm-up für die WM-Quali

Das Turnier bildet für die DFB-Frauen den Auftakt in das Fußball-Jahr 2018. Bundestrainerin Steffi Jones sagt: „Für uns sind diese Spiele gegen Weltklasse-Gegner ein optimaler Test für die Fortsetzung der WM-Qualifikation im April. Wir wollen das Turnier nutzen, um uns auf die Begegnung gegen Tschechien und Slowenien vorzubereiten, denn unser Fokus liegt auf einer erfolgreichen Qualifikation für die WM in Frankreich 2019.“

Kader für den SheBelievesCup

Tor: Laura Benkarth (SC Freiburg), Carina Schlüter (SC Sand), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Anna Blässe (VfL Wolfsburg), Sara Doorsoun (SGS Essen), Johanna Elsig (1. FFC Turbine Potsdam), Verena Faißt (FC Bayern München), Kathrin Hendrich (1. FFC Frankfurt), Jacqueline Klasen (SGS Essen), Leonie Maier (FC Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld: Sharon Beck (TSG 1899 Hoffenheim), Sara Däbritz (FC Bayern München), Linda Dallmann (SGS Essen), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg), Tabea Kemme (1. FFC Turbine Potsdam), Lina Magull (SC Freiburg), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon)

Sturm: Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam), Mandy Islacker (FC Bayern München), Hasret Kayikci (SC Freiburg), Alex Popp (VfL Wolfsburg), Lea Schüller (SGS Essen)

Auf Abruf: Melanie Leupolz (FC Bayern München), Lena Petermann (SC Freiburg), Felicitas Rauch (1. FFC Turbine Potsdam), Bianca Schmidt (1. FFC Turbine Potsdam), Lisa Schmitz (1. FFC Turbine Potsdam)

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • Elsig fan sagt:

    Peter muss weg, Elsig ist die bessere Wahl… Peter ist langsam, macht zu viele Fehler, ihr Spielaufbau ist eine Katastrophe, warum ist sie immer dabei? Finde es komisch, dass Steffi ihr nicht auf die Bank setzt. Fehler nach fehler nach fehler… aber immer im Startelf, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen – Johanna Elsig, Kristin Demann und Kathy Hendrich sind viel besser – modern Innerverteidigerinnen, Peter gehört zu Frauenfussball von die 1990’s. Elsig’s leistungen für Potsdam sind überragend, warum sitzt sie immer auf die Bank für Peter? Nein nein nein, finde ich komisch.

    (-2)
  • Detlef sagt:

    SCF Klausi schrieb;
    „.Aber das gebashe der beiden Spielerinnen geht mir nun doch zu weit.“

    Hier hat niemand irgendjemanden gebasht!!!
    Wie Du selber richtig geschrieben hast, dauert die Formkrise schon mehrere Monate!!!
    Bei Frau Däbritz sind es jetzt fast 20 Monate, also über 1,5 Jahre!!!

    Leo Maier hatte im Testspiel gegen Frankreich einige gute Szenen, aber für eine erneute Nominierung ins A-Team ist das noch nicht ausreichend!!!
    Sie hat ja auch im Verein zuletzt nur deswegen gespielt, weil dort viele verletzt waren!!!

    Leupolz war lange verletzt, was sie natürlich weit zurückgeworfen hat!!!
    Deshalb ist die Begründung ihrer Nichtberücksichtigung absolut gerechtfertigt!!!

    SCF Klausi schrieb;
    „Ich persönlich könnte mich unter den gegebenen Umständen auch damit anfreunden,wenn sich die Frauen N11 nicht für die WM in Frankreich qualifiziert.“
    „Erst dann,wenn der DFB vor seinem eigenen Scherbenhaufen steht ist er gezwungen,seine selbst geschaffenen Strukturen im Frauenfußball zu überdenken und neu zu ordnen.“

    Erstens glaube ich das nicht wirklich!!!
    Irgendwie haben wir uns schließlich immer zu großen Wettbewerben qualifiziert!!!
    Naja, bis auf Olympia 2012!!!
    Das war sozusagen der Anfang der Tragödie, den uns damals noch die Bundesgöttin beschert hat!!!
    Nungut, dafür haben wir dann die letzte mit ungeheurem Dusel gewonnen!!! 🙂

    Und Apropos Tragödie!!!
    Falls wir die Quali doch nicht schaffen sollten, wird beim DFB natürlich niemand die „geheiligten Strukturen“ überdenken!!!
    Eher fließt der Main rückwärts, als das es TrainerInnen aus dem Ausland zur Natio schaffen, die nicht vom DFB vorher „ordentlich geschult“ wurden!!! 😉

    Dann kommt erst die richtige Tragödie!!!
    Denn ich befürchte, daß man dann auf „Altbewährtes“ setzt, und den Bundesgöttinnenrat wieder ins Amt holt!!! 🙁

    (4)
  • Fan2 sagt:

    Ich glaube kaum, dass die Kritik an der Nominierung hier vorrangig damit begründet ist, dass Beck jetzt unbedingt negative Leistungen bringt. Sie ist vielmehr darin begründet, dass jedem von uns hier bestimmt Namen eingefallen wären, die es leistungstechnisch eher verdient hätten, nominiert zu sein.

    Beck mag in Hoffenheim für ihr Niveau bestimmt gute Leistungen erbringen, ohne Frage. Doch gibt es da doch so einige Spielerinnen, die schon seit Ewigkeiten auf der Liste stehen und ihre Nominierung viel eher verdient hätten.
    Allen voran die Freiburgerin Julia Simic, die aktuell eine überragende Saison spielt.
    Aber auch eine Tanja Pawollek, die bei Frankfurt als Mittelfeldspielerin endlich wieder Stabilität auf der „6“ reinbringt.

    Auf der anderen Seite ist es die Tatsache, dass die Notwendigkeit, eine Sharon Beck zu nominieren, einfach nur einmal wieder das Versagen des DFB in der Nachwuchsförderung zeigt: Beck mag für ihr Niveau gut sein, und für Hoffenheim mag es auch sicherlich reichen, aber ganz sicher nicht N11-geeignet.
    Wenn man sie schon nominieren muss, weil man keine andere mehr hat, dann ist das ein klares Zeichen, wie sehr der DFB versagt hat und bestätigt nur noch einmal wieder das, was ich hier zuletzt schon betont habe.

    Noch größer ist die Problematik in der Abwehr. Mindestens 4 Spielerinnen (Maier, Blässe, Klasen, Peter) gehören da einfach nicht hin. Auch hier fallen einem eine ganze Reihe Namen ein, die da hingehören, allen voran mal wieder Freiburg mit Fellhauer und Schöne, aber auch Lahr hätte mal ihre Chance verdient. Es ist schon zum Schießen: Die zweitbeste Abwehr der Liga, noch dazu fast rein deutsch, ist nicht in der N11 vertreten.
    Auch Schmidt gehört aktuell viel eher in die N11 als Maier und Blässe, wenn man schon das Argument des Regelmäßig Spielens bemüht. Und auch Prießen und Störzel hätten es eher verdient als Blässe.

    Mittlerweile bin ich auch vollends davon überzeugt, dass es mit Jones/Högner im Hinblick auf die WM 2019 nur die nächste Bruchlandung geben wird und eine Nichtqualifikation nicht das verkehrteste wäre.
    Auch wenn das eine absolute Blamage wäre: Das wäre ein bisschen so, als würden die Deutschen beim Damen-Rodeln bei Olympia in vier Jahren nicht eine Fahrerin unter die Top 10 bringen, oder im Biathlon keine der Deutschen mehr eine Chance auf die Top 30 haben. Einfach nicht vorstellbar.

    Es bräuchte meines Erachtens keinen ausländischen Trainer, sondern einfach einen Trainer aus einem Bereich, indem nach Leistung gegangen wird, und der sich nicht vom DFB vereinnahmen lässt. Ein Kandidat wäre für mich beispielsweise Christian Streich vom SC Freiburg, der nämlich lieber seinen Job hinwirft, als seine Gradlinigkeit einzubüßen. Oder einen Werner Schuster, der zwar Ausländer ist und vom Fußball keine Ahnung hat, aber schon mal davon gehört hat, was Leistung ist. Und vom Fußball scheinen Jones und Högner auch nicht wirklich Ahnung zu haben, jedenfalls nicht genug, um eine Mannschaft zu trainieren.

    Von mir aus reaktiviert noch mal Rudi Völler oder Franz Beckenbauer, oder, wenn er im Sommer bei den Bayern aufhört, Jupp Heynckes. Meinetwegen auch Bernd Schröder, wenn man jemanden aus dem FF-Metier haben will. Von mir aus auch Horst Eckel, der weiß wenigstens noch, wie man kämpft.

    Alle, alle sind besser oder könnten diesen Job besser machen als Jones und Högner, bei denen man nur eines tun sollte, wenn sie irgendwann endlich gefeuert sind: Ihnen die Trainerlizenz abnehmen, wobei sie nach der Blamage sicher eh kein Team mehr haben will bzw. nehmen wird, nicht einmal, wenn man ihnen sie kostenlos anbieten würde.

    (-5)
  • Pauline Leon sagt:

    immer diese trainER-frage. Als ob es keine frauen gibt, die sehr erfolgreich trainieren können. z.b. martina voss-tecklenburg, inka grings, carmen roth, chadia freyhat. die frage könnte lauten, warum trainieren die nicht für den dfb?

    (-1)
  • codo25 sagt:

    Gerade in den News gelesen: offenbar tendiert die Bundestrainerin nach Auslaufen des Vertrages bezüglich SBC zu einer Rückkehr zum Algarve-Cup. Der Reiseaufwand ( Jetlag, man denke mal an das letztjährige Spiel gegen die USA) sei doch ein bissel hoch. Hört sich ganz vernünftig an, und Testspiele können auch in diesem Umfeld qualitativ aussagefähig stattfinden

    (10)
  • Marika sagt:

    @codo25: sehr verständlich! Beim SBC geht es offensichtlich (leider) ja um viel, Vermarktung, die eigenen Heldinnen vor den heimischen Fans,…aber nicht um sowas. 3 eurpäische Mannschaften einfliegen lassen, dann noch in den USA herumreisen :-S
    Wenn es schon unbedingt ein eigenes „Turnier“ geben soll mit diesen 4 Mannschaften wäre es immer noch logischer die USA nach Europa zu holen. Dank der räumlichen Nähe von England,Frankreich und Deutschland wäre es ja tatsächlich sogar noch einfacher umzusetzen je einen Spieltag in E,F und D abzuhalten, schaut man sich mal an wieviel Zeit die Spielerinnen auch dieses Jahr mit umherreisen verbringen werden (Columbus – Newark = 2 Stunden, Newark – Orlando 2,5 Stunden) PLUS die Anreise von DREI der Teilnehmer…

    (7)
  • Fan2 sagt:

    Noch eine Anmerkung: Mich wundert, dass Jones bereits jetzt den Kader nominiert. Ich weiß nicht, ob dies logistische Gründe (VISA etc.) hat, aber ansonsten frage ich mich, wieviel Sinn eine Nominierung noch vor dem ersten Spiel nach der Winterpause hat? Jones hat doch überhaupt keine aktuellen Eindrücke von den Spielerinnen…
    Gerade nach einer Winterpause kann man doch nie wissen, wie sich die Form der Spielerinnen während der letzten zwei Monate entwickelt hat. Dazu wäre es schon sinnvoll gewesen, die Spiele am WE abzuwarten.

    (0)
  • holly sagt:

    Es soll der letzte auftritt beim sbc sein. Man möchte lieber wieder algarve cup ab nächstes jahr wieder spielen

    (5)
  • bale sagt:

    JA das stimmt,gerne turnier,aber in EUROPA,DAS DIE US LADIES ZU UNS KOMMEN.
    JA,MIT ABWEHR STIMME ICH AUCH ZU EINE ELSIG,HENRICH ETC,ABER ZB.BLÄSSE SEHR SCHNELL,ABER WÄRE IN DER LEICHTATHLETIK BESSER UNIHR HABR RECHT,WIR HABEN WINTERPAUSE ES WEISS NIEMAND WO DIE MÄDELS SPIELERISCH STEHEN.
    DIE TRAINERVORSCHLÄGE FAND ICH GUT JA ES GIBT VIELE FRAUEN.
    BITTE NICHT MEHR DIESE DFB SEILSCHAFTEN NEID,BALLWEG PLUS DIE ANDEREN U-TRAINERINNEN.

    (2)
  • vikkybummsy sagt:

    Fan2: Dazu wäre es schon sinnvoll gewesen, die Spiele am WE abzuwarten.

    Das würde aber wiederum bedeuten das nach Leistung nominiert wird, also mal ganz was neues ^^

    Soweit sind wir aber (leider)noch nicht

    (5)
  • Elsig fan sagt:

    Darf ich fragen, warum Sie glauben dass Peter die beste Innerverteidigerin in Deutschcland ist, und warum Peter immer in der Stammelf dabei sein, wenn sie viele viele viele Fehler, Spiel nach Spiel, macht? Ihre Fähigkeiten als Innerverteidigerin gehören nicht zu modernem Frauenfussball! Das ist nicht schwierig zu sehen, dass Peters Fähigkeiten als Fussballer begrenzt sind.

    (-4)

Kommentar schreiben