DFB-Frauen: Giulia Gwinn und Jana Feldkamp erstmals im Kader

Von am 14. November 2017 – 19.05 Uhr 90 Kommentare

Bundestrainerin Steffi Jones hat für das Länderspiel gegen Frankreich am 24. November zwei Neulinge in den Kader berufen und dazu eine Rückkehrerin nominiert.

Giulia Gwinn am Ball

Giulia Gwinn (am Ball) steht erstmals im der Kader der A-Nationalelf © imago / Aleksandar Djorovic

Anzeige

Bianca Schmidt kehrt nach mehr als zweijähriger Pause zurück ins 24 Spielerinnen umfassende Aufgebot der Frauenfuußball-Nationalelf. Jones erklärt: „Bianca hat sich in den vergangenen Monaten durch kontinuierlich gute Leistungen im Verein wieder in unser Blickfeld gespielt. Sie ist zweikampfstark, athletisch und verfügt über eine gute Grundschnelligkeit.“

Erstmals berufen wurden Giulia Gwinn (SC Freiburg) und Jana Feldkamp (SGS Essen), die zu den Stammspielerinnen bei den U20-Juniorinnen zählen.

Neulinge behutsam heranführen

Jones erläutert: „Wir wollen immer wieder auch Spielerinnen einbinden, die in der U 20 zu den Leistungsträgerinnen gehören, um sie behutsam an unser Niveau heranzuführen. Dabei sind wir im engen Austausch mit U 20-Trainerin Maren Meinert, um eine Überbelastung zu vermeiden. Denn es soll auch ein starkes U 20-Team an der Juniorinnen-WM 2018 teilnehmen.“

Marozsán zurück

Nach ihrem Jochbeinbruch kehrt Kapitänin Dzsenifer Marozsán wieder in das Aufgebot zurück. Es fehlen Pauline Bremer (Schien- und Wadenbeinbruch), Sara Däbritz (Sprunggelenk-Verletzung), Carolin Simon (muskuläre Probleme), Sara Doorsoun und Kristin Demann (beide Schulterverletzung). Die Begegnung mit Frankreich ist das letzte Länderspiel des Jahres für die DFB-Auswahl. „Ähnlich wie wir vollzieht auch Frankreich gerade einen personellen Umbruch“, so Jones.

Jetzt lesen
EM-Quali: Lösbare Aufgaben für DFB-Elf

Optimaler Test

„Sie verfügen über eine gute Mischung von erfahrenen und jungen Spielerinnen. Wir kennen die Französinnen als sehr ball- und passsicher sowie technisch unheimlich stark. Sie werden uns in allen Belangen fordern. Wir brauchen Mentalität und Präsenz auf dem Platz und wollen mit einem starken Abwehrverhalten den Französinnen das Leben schwer machen. Für uns ist das ein optimaler Test auf hohem Niveau, der uns zeigen wird, wo wir stehen.“

DFB-Kader gegen Frankreich

Tor: Almuth Schult (VfL Wolfsburg), Laura Benkarth (SC Freiburg), Carina Schlüter (SC Sand)

Abwehr: Anna Blässe (VfL Wolfsburg), Johanna Elsig (1. FFC Turbine Potsdam), Verena Faißt (FC Bayern München), Kathrin Hendrich (1. FFC Frankfurt), Jacqueline Klasen (SGS Essen), Leonie Maier (FC Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg), Bianca Schmidt (1. FFC Turbine Potsdam)

Mittelfeld: Linda Dallmann (SGS Essen), Jana Feldkamp (SGS Essen), Giulia Gwinn (SC Freiburg), Tabea Kemme (1. FFC Turbine Potsdam), Simone Laudehr (FC Bayern München), Melanie Leupolz (FC Bayern München), Lina Magull (SC Freiburg), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon)

Angriff: Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam), Mandy Islacker (FC Bayern München), Hasret Kayikci (SC Freiburg), Alex Popp (VfL Wolfsburg), Lea Schüller (SGS Essen)

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

90 Kommentare »

  • holly sagt:

    Fan ich hab nix dagegen das lena was sagt. Nur weil sie für ein Spiel nicht nominiert wurde, mit Rücktritt zu drohen finde ich kindisch. Wenn jede n11 spielerin das gemacht hätte nach einer nicht Nominierung na dann gute Nacht

    (4) 12 Gesamt – 8 hoch – 4 runter
  • FFFan sagt:

    @ Ludwig:
    „Und wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist Gössling nicht von sich aus an die Öffentlichkeit gegangen, sondern hat ihren Frust spontan bei einem Radiointerview geäußert.“

    Bravo! Endlich stellt das mal jemand klar! Tatsächlich beruhen alle Presseberichte zu diesem Thema auf einem Radiointerview, das L.Goeßling nach dem CL-Spiel gegen Florenz gegeben hat. Die vor allem von ‚balea‘ geäußerten Unterstellungen entbehren damit jeder Grundlage.
    Natürlich schwingt da bei Goeßling auch viel persönliche Verletztheit mit. Dennoch kann ich ihrer Argumentation zumindest teilweise folgen: sie ist Stammspielerin in einer der stärksten Vereinsmannschaften Europas, hat dort in dieser Saison sowohl auf der „6er“-Position gespielt als auch gerade in letzter Zeit vermehrt in der Innenverteidigung, wo sie pikanterweise mehrfach den Vorzug vor B.Peter (die bei Jones wiederum ‚gesetzt‘ ist) erhielt. Und da sollen ihre Defensivqualitäten nicht „akzeptabel“ genug sein? Das ist schwer zu verstehen. Zumal der Nationalmannschaftskader auf den genannten Positionen nicht gerade vor Weltklasse ’strotzt’…

    @ Fan2:
    „1. hat Freiburg ein Überangebot an Top-IVs, mit Schiewe, Puntigam und Fellhauer. Seit Schiewe wieder gesund ist, hat Scheuer da hinten ein echte Luxusproblem.“

    Leider muss ich dir erneut widersprechen: C.Schiewe war immer gesund. Sie war nur (bis zur Verletzung von C.Schöne) nicht mehr erste Wahl. Entgegen deiner Darstellung hat nämlich Schöne in dieser Saison in der Innenverteidigung gespielt, z.T. in einer Dreierkette gemeinsam mit K.Fellhauer und S.Puntigam (z.B. beim Auswärtssieg in München). In letzter Zeit setzt Trainer J.Scheuer wieder auf eine Viererkette mit dem aus der letzten Saison bekannten IV-Duo Schiewe/Puntigam. Fellhauer agiert dann zentral vor der Abwehr („Abwehrchefin“ ieS war sie in Freiburg ohnehin nie).

    (11) 19 Gesamt – 15 hoch – 4 runter
  • balea sagt:

    @FFFan

    Wieso entbehren die von mir gemachten angeblichen Unterstellungen jeglicher Grundlage durch das Radiointerview?
    Ich habs mir angehört. Erst sagt sie, sie möchte nichts sagen, aber dann quascht sie weinerlich weiter. Zwingt sie niemand zu. Sie kann die Gründe nicht verstehen. Aber sie ist auch nicht die Trainerin. Ich konnte übrigens auch nicht verstehen, wieso sie bei der EM übrehaupt eingesetzt wurde, aber ich bin auch nicht Trainer.
    Und mit ihrer letzten Bemerkung bzgl des Kaders hat sie sich unter ihren Kolleginnen sicher enorm viele Freundinnen gemacht… „Und wenn ich mir den Kader anschaue, Entschuldigung, habe ich kein Verständnis dafür“. Auf die Gefahr mich zu wiederholen: Welche herausragende Leistung in den letzten Wochen/Monaten gestattet es einer Goessling, eine derart dicke Lippe zu riskieren???

    (4) 22 Gesamt – 13 hoch – 9 runter
  • Oskar Walter sagt:

    @ Fan 2
    Die letztjährige sehr starke Stammspielerin C. Schiewe war dieses Jahr in Freiburg nicht mehr Trainers 1. Wahl und hat daher auch nicht immer gespielt. Die angesprochene starke Form von Julia Simic ist mir bisher nie aufgefallen, ich habe da meine Zweifel und die Vergangenheit gibt mir insoweit Recht. Zustimmen möchte ich bei K. Fellhauer, vielseitig einsetzbar, erfüllt stets ihre Aufgaben und immer gleichmäßig gute bis starke Leistungen.
    Gleiches gilt für Marina Hegering.

    (5) 5 Gesamt – 5 hoch – 0 runter
  • Fan2 sagt:

    @Codo: Dir ist schon klar, dass das am nächsten Freitag das aller Voraussicht letzte Spiel von Steffi Jones sein wird? Da ist jetzt der Zeitpunkt, eine der erfahrensten Spielerinnen der N11 auszubooten? Verjüngen hätte Jones an vielen Stellen können, nur ist das euer Ernst, Jana Feldkamp ANSTELLE von Lena Goeßling zu nominieren? Was für einen Druck legst du damit auf die junge Spielerin.
    Und wo du hier gerade das Argument der Sachlichkeit anführst: Hast du dir mal ein paar Interviews von Jones angeschaut? Und da redest du noch von Sachlichkeit? Bei einer Trainerin, die ihre Mannschaft öffentlich an den Pranger stellt? Bitte, wie soll man denn mit der noch reden? Klar, Goeßling wird ihr durchaus gesagt haben, was sie davon hält, aber da wusste sich auch schon vorher, dass das nix hilft. Schon lange vorher. Spätestens, als sich Jones seit der WM als Super-Neid rausgestellt hat, dürfte allen Spielerinnen klar sein, dass es unter Jones nur zwei Möglichkeiten gibt: Entweder ducken oder fliegen. Glaubt denn hier wirklich irgendjemand, dass irgendeine Spielerin Jones für eine gute, ja auch nur akzeptabele Trainerin hält? Selbst, wenn sie das öffentlich verlautbaren lässt? Aber was sollen sie machen? Alle nach Liechtenstein einbürgen lassen oder wie? Selbst das bringt ja nix, weil man nicht mehr spielen darf für die N11, wenn man schon für eine andere gespielt hat.

    Um an der WM teilzunehmen, war es halt vielen diese Erniedrigung wert, Duckmäuser unter Jones zu sein! Wer kann es ihnen auch groß verdenken in einer solchen Situation? In einem Verein hast du ganz andere Möglichkeiten, in der N11 halt gar keine. Da gibt es eben nur: Friss oder stirb!
    Nur dann ist es natürlich frustrierend, wenn du Jones die ganze Zeit die Stange hältst, und selbst nach ihrer katastrophalsten Arbeit immer weiter schön sie aus aller Kritik raushältst und sogar noch verteidigst, und dann so ausgebootet wird (und das ist es, eine Ausbootung, in der eigenen Stadt, wo man auch noch als Werbefigur herhalten durfte, nicht mal im Kader zu stehen, noch dazu, wenn davon auszugehen ist, dass es Jones‘ letzte Nominierung sein wird). Das öffnet dann unter Umständen die Augen. Ja, Goeßling mag eine Mäuschen-Duck-Dich gewesen sein, doch wenn man es beim DFB halt nicht anders kennt und im Verein auch nicht anders, sondern alle das so machen, und eben nicht die Spielerin ist, der ihre Karriere vollkommen egal ist, wie es Sarholz eine war, dann kann man das schon nachvollziehen. Es ist traurig, aber so ist es halt. Doch jetzt merkt sie nun einmal, was der Dank dafür ist, und das ist dann halt ernüchternd, und das für dazu, dass man eben endlich mal die Zähne auseinander macht und sagt, was man denkt, öffentlich, medial, wo es in so einem Fall auch mal hingehört.

    @balea: Dass du Jones überhaupt noch sportliche Entscheidungen zutraust, ist schon erstaunlich. Diese Frau hat in den letzten 1 1/2 Jahren gezeigt, dass sie überhaupt nicht weiß, was eine sportliche Entscheidung ist. Jones hat auch überhaupt keine Änderungen durchgeführt, sie hat da wieder aufgefüllt, wo man auffüllen musste, nämlich in der IV und im DM, wo Krahn, Bartusiak und Behringer zurückgetreten sind. Im Gegenteil, sie hat sogar ganz neue Erbhöfe erst aufgemacht (z.B. Peter). Ansonsten hat sie so ziemlich alles beim Alten gelassen.

    Von einer Erklärung habe ich nichts gehört. Jones hat „sportliche Gründe“ angegeben, nichts weiter. Vermutlich gegenüber Lena Goeßling auch nichts. Und die „sportlichen Gründe“, die sie angegeben hat, sind so fadenscheinig, da kann ich schon nachvollziehen, dass Lena Goeßling z.B. nicht nachvollziehen kann, wenn eine Feldkamp oder eine Leupolz nominiert, die ihr beide bei weitem nicht das Wasser reichen können, oder aber, wie schon gesagt wurde, eine Spielerin in Babett Peter vorzieht, die im Verein von ihr teilweise auf die Bank verdrängt wurde auf der IV.

    Lena Goeßling braucht auch keine überragenden Leistungen erbracht zu haben, und ich bin persönlich auch wahrlich kein Freund von ihr, obwohl ich zugeben muss, dass sie mit dieser Sache sich extrem viel Respekt verdient hat, weil das sehr, sehr mutig ist (schließlich läuft sie eben Gefahr, ihre letzte WM und Olympia zu verpassen), sie hat aber auch nicht sonderlich schlecht gespielt. Das haben andere wie Peter noch viel besser hinbekommen. Aktuell haben wir keine gesunde DM-Spielerin (außer vielleicht Simic), die besser wäre als Goeßling (da Schöne, Doorsoun und Demann ja verletzt sind). Und hier wäre das Gegenteil zu beweisen. Und selbst wenn, müsste man zudem nachweisen, dass das bei der anderen Spielerin nicht nur eine Phase ist, und Goeßling nicht dennoch in der Lage sein könnte, besser zu spielen als die andere Spielerin.

    Und noch einmal das Argument, was hier meines Erachtens am wichtigsten ist: Goeßling hat gegen diese willkürliche Entscheidung keine Chance. Sie kann nicht einfach die Nation wechseln. Bei dem Geklüngel beim DFB kann sie sich auch nicht einfach über Jones beschweren, denn das würde sie sogar unter Umständen richtig reinreißen. Sie kann auch nicht einfach mit Jones über die Entscheidung diskutieren, denn Jones kennt nur eine Meinung, die richtig ist, und das ist ihre eigene. Goeßling hat nichts zu verlieren, sondern hat schon alles verloren, vor allem aber auch das letzte Fünkchen Vertrauen darin, dass Jones in irgendeiner Weise rationale Entscheidungen zuzutrauen sind.
    Das ist, wie es aussieht.

    Man kann Goeßling keinen Vorwurf machen. Ich wünsche mir sogar mehr davon. Mehr öffentliche Transparenz kann niemandem schaden!

    (6) 20 Gesamt – 13 hoch – 7 runter
  • Hotte sagt:

    Weg mit der Jones ,die hat keine Ahnung !
    Lieber ein Ende mit Schrecken ( was ja keins wäre )als ein ……………….. 🙂

    (0) 14 Gesamt – 7 hoch – 7 runter
  • Hotte sagt:

    Nachtrag , ich denke ,wenn Fr.Jones das überlebt,
    werde ich mich vom Frauenfußball verabschieden-nach >20 Jahren.
    Schade für den deutschen FF.

    (2) 10 Gesamt – 6 hoch – 4 runter
  • Gerd karl sagt:

    […]
    Eine Bundestrainerin sollte vor ihrer Ernennung, Erfahrung im Trainieren von Fussball Mannschaften haben.
    Hat sie das nicht ist sie nicht geeignet.

    Was wollte Steffi Jones mit der nicht Nominierung von Lena Goessling erreichen?

    Sie wollte zeigen daß sie die Chefin ist und alles in der Hand hat.
    Dies ist aber gescheitert,weil sie das nicht mit allen Seiten abgesprochen hat,zum Beispiel mit der PR Abteilung.

    Mit einer Spielerin für das Spiel Werbung machen,ein Training mit Lena Goessling versprechen,wenn man mit seinem Verein ins Stadium kommt.

    Und sie dann nicht zu nominieren,ist Entschuldigung,das ist Dumm.

    Das Lena Goessling sich Verarscht vorkommt ist verständlich,das aber der DFB den harten Angriff von Lena Goessling nicht kommentiert und sich nicht Schützent vor Steffi Jones stellt,lässt tief über das Verhältnis Steffi Jones und DFB blicken.

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (1) 17 Gesamt – 9 hoch – 8 runter
  • balea sagt:

    @Fan2

    Goessling als Jeanne D’Arc des deutschen FF aufzbauen ist schon recht anstrengend zu lesen. Ich halte es mal eher mit Usern, die hier sachlichere Analysen im Hinblick auf die zuletzt zahlreichen Gegentore von WOB schreiben:

    „Wolfsburg wird defensiv immer nachlässiger, und das hat sich schon gerächt und wird sich im Verlauf der Saison noch rächen.“

    Damit ist natürlich in erster Linie Peter gemeint, die auch zu Recht für ihre Leistungen in der N11 kritisiert wird, aber Goessling spielt auch defensiv – und dafür wurde sie explizit von Jones kritisiert. Da sind also der zitierte User und Jones offenbar ganz einer Meinung.

    Uups.
    Das Zitat stammt übrigens von Dir im Thread zur CL von gestern vormittag….
    Augenscheinlich leidest Du also an einer akuten partiellen Thread – Amnesie.

    Und mit dieser offenkundigen Inkonsistenz Deinerseits reicht es mir zu dem Thema jetzt auch.

    (-6) 18 Gesamt – 6 hoch – 12 runter
  • Fan2 sagt:

    @balea: Keine Sorge, wie gesagt, ich bin kein Freund von Goeßling. Und du könntest noch sicherlich eine ganze Reihe an weiteren Beiträgen aus der jüngeren Vergangenheit von mir finden, in denen es um die mangelnde Defensivarbeit von Goeßling geht, gerade im Rahmen der letzten Länderspiele, wo sie ja auch völlig zurecht auf der Bank saß. Im Vergleich zu Leupolz war sie aber immer noch deutlich stärker nach ihrer Einwechslung.

    Nur: Ich bestreite lediglich, dass es diese sportlichen Gründe waren, die Jones tatsächlich dazu veranlasst haben, Goeßling rauszunehmen. Das ist ein Scheinargument, mit dem sie jede Spielerin hätte zuhause lassen können. Gerade im defensiven Mittelfeld. […] Doorsoun, Demann und Schöne, die eigentlich drei besten DMs Deutschlands sind verletzt, und besser als Feldkamp, Leupolz und Laudehr ist Goeßling allemal. Es gibt keinerlei hinreichend sportliche Gründe, um Goeßling gerade im Vergleich zu diesen Dreien das Nachsehen zu geben.

    Mit welchem defensiven Mittelfeld will man denn bitte gegen Frankreich spielen? Wer soll da spielen? Fakt ist: Durch die Nichtnominierung von Goeßling haben wir effektiv kein DM, und keine, die das auch nur halbwegs anständig hinbekommen würde, im Kader, zumindest unter denen, die auf dieser Position schon mal gespielt haben.

    Ich glaube auch gar nicht, dass Goeßling die Kritik an ihrer aktuellen Form nicht teilt. Doch jeder Blinde sieht doch, dass sie von den nominierten Spielerinnen noch eine der besseren ist. Und diese Doppelmoral ist es, die sie meines Erachtens so aufregt und die mich ebenfalls auf die Palme bringt. Mindestens 2 ihrer Teamkolleginnen haben eine erheblich schwächere Form und wurden dennoch nominiert, Bianca Schmidt hat keinerlei Leistungen gebracht, die eine Nominierung in besonderem Maße rechtfertigen würde, von der Bayern-Kombo Maier, Leupolz, Islacker und Laudehr ganz zu schweigen. Und so könnte man noch lange weitermachen. Und selbst auf der IV-Position würde Goeßling bei den Alternativen Peter und Hendrich noch die beste Figur abgeben.

    Vor allem aber muss man sehen, dass das ja nicht das große Problem gewesen wäre, wenn Jones einen kleinen Kader von vielleicht 18-19 Frauen zusammengestellt hätte, wie es für ein Spiel sinnvoll gewesen wäre. Doch das ist ja nicht der Fall: Vielmehr wurde jeder Hinz und Kunz nominiert und mit 24 Spielerinnen eine Kadergröße erreicht, die es sonst nur vor WM-Turnieren gibt.

    Es geht nicht um die sportliche Kritik, sondern es geht um die Verhältnismäßigkeit. Und die war in dieser Entscheidung überhaupt nicht gegeben, ja in der ganzen Kaderzusammenstellung. Jetzt spielen wir mit 4 Rechtsverteidigerinnen und 2 zentralen defensiven Mittelfeldspielerinnen, von denen eine Debütantin ist, gegen Frankreich. Im Sturm haben wir 6 Stürmerinnen, dafür als Linksverteidigerin gerade mal eine, die lange schon nicht mehr in der N11 gespielt hat.

    Jones hat einmal mehr bewiesen, wie inkompetent sie in der Führung einer Mannschaft ist, dass sie mit ihren Erklärungen die Mannschaft eben nicht mehr erreicht. Sie wird nach dem Spiel wieder Erklärungen suchen, warum die Mannschaft das nicht umsetzt, was sie von ihnen verlangt. Und sie wird auf den entscheidenden Grund nicht kommen, nämlich, dass die Mannschaft sie als Trainerin einfach nicht mehr ernst nehmen kann und die Mannschaft aktuell besser da stehen würde, wenn sie sich selbst aufstellt und trainiert, als unter Jones. Sie würde selbstbewusster, attraktiver und erfolgreicher spielen, ja, vor allem befreiter, und ihr Potential abrufen! Und ich bin mir vor allem sicher: Würde sich die Mannschaft selbst trainieren, stände Goeßling am Freitag in der Mannschaft und würde sehr viel anders und besser spielen als unter den Trainernovizen Jones und Lerch!

    So etwas ist für eine Trainerin ein absolutes Armutszeugnis.

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (9) 23 Gesamt – 16 hoch – 7 runter
  • Fan2 sagt:

    Nochmal zum Thema Freiburg: Ihr wisst schon, dass Schiewe im Sommer verletzt war und dementsprechend Formrückstand hatte? Sie tastet sich wieder heran. Gleichzeitig hat sie nunmal auch starke Konkurrenz: Puntigam, Fellhauer, aber auch Knaak und Hegenauer wechseln sich mit ihr auf den drei Defensivpositionen ab, und Schöne ist noch nicht einmal eingerechnet.
    Zudem noch einmal: Freiburg hat diese Saison noch nicht einmal mit 5er Abwehrkette gespielt (maximal vllt gegen Sand). Ansonsten immer im klassischen 4-2-3-1. Und hier haben Fellhauer und Puntigam fast immer die Doppel-IV gebildet. Alles nachlesbar in den Spielberichten, während Schöne immer den defensiveren Part der Doppel-6 übernommen hat, den dann Hegenauer in den meisten Spielen nach ihrer Verletzung übernahm!

    (-5) 9 Gesamt – 2 hoch – 7 runter
  • holly sagt:

    Balea dem großen Meister seine posts lese schon garnicht mehr. Das ist verschwendee zeit.
    Ich glaube viele haben das iv weder gelesen noch gehört. Anders kann man etliche posts nicht erklären. Aber es können nicht alle Sterne gleich hell sein am Himmel

    (-3) 19 Gesamt – 8 hoch – 11 runter
  • balea sagt:

    @Fan2

    entgegen meiner Ankündigung muss ich doch noch mal intervenieren. Du schreibst:

    „Bianca Schmidt hat keinerlei Leistungen gebracht, die eine Nominierung in besonderem Maße rechtfertigen würde“

    Das halte ich für erwiesenen Quatsch. Ich habe fast alle Heimspiele dieses (und letztes) Jahr von ihr bei Turbine live gesehen und den Rest im TV, wenn es gezeigt wurde. Schmidt hat sich nach ihrer langen Auszeit sehr stark verbessert. Technisch und körperlich stark, selbstbewusst, defensiv UND offensiv mit Zug zum Tor, erfahren, abgebrüht, dabei fair und uneitel im Auftreten.
    Du bist immer schnell dabei aus Deiner FF Datenbank diverse junge Damen hoch- (oder runter) zu pushen und beweist mit Deinem scheinbar glänzendem Überblick stolze Kompetenz.
    Mein Erfahrungswissen ist viel kleiner, aber ich kann guten Gewissens sagen: Wenn sich jemand von Turbine ganz aktuell eine Nominierung verdient haben, dann zuerst Schmidt und Kemme, anschliessend Elsig und Huth (erstere wirkt zuletzt etwas fahrig, letztere ist von Anfang an nicht so gut in die Offensivabläufe eingebunden wie bei Turbine).

    Also, tut mir leid, aber ich vertraue mehr meiner eigenen Anschauung, als Deinen dahingeworfenen Urteilen, bei denen ich mir inzwischen nicht mehr ganz sicher bin, wie sie motiviert sind…

    (11) 29 Gesamt – 20 hoch – 9 runter
  • Fan sagt:

    @balea,
    weil du gerade von Kemme schreibst, kannst du dich noch erinnern wie Jones die Tabea bei der EM behandelt hat? Zuerst nominiert sie diese Spielerin für den EM-Kader und dann sagt sie dass sie nicht auf sie zählt. Da frage ich mich warum nimmt sie dann diese Spielerin erst mit zur EM? Diese Person soll eine fähige Bundestrainerin sein? Dann nimmt sie Spielerinnen mit welche lange Zeit ( z.B. Gößling )verletzt und andere ziemlich ausser Form ( Maier, Däbritz, Mittag ) waren und gibt dann noch Däbritz und Mittag eine Stammplatzgarantie. Tut mir Leid aber diese Frau Jones ist eine Witzfigur und keine Trainerin.

    (11) 19 Gesamt – 15 hoch – 4 runter
  • FFFan sagt:

    @ balea:
    „Wieso entbehren die von mir gemachten angeblichen Unterstellungen jeglicher Grundlage durch das Radiointerview? Ich habs mir angehört. Erst sagt sie, sie möchte nichts sagen, aber dann quascht sie weinerlich weiter.“

    Weinerlich ja, aber das hier:

    „…mit grossem publizistischen Tamtam…“
    „…ganz klar der Versuch, Jones als Trainerin abzusägen…“

    entbehrt jeder Grundlage. Haltlose Unterstellungen, fast schon Verschwörungstheorien!

    (7) 21 Gesamt – 14 hoch – 7 runter
  • balea sagt:

    @Fan
    ja, ich habe Frau Jones für die EM auch kritisiert, bin auch nach wie vor der Meinung, dass Kemme dort etwas hätte ausrichten können. Aber ich bin nicht der Trainer und ich kann mich nicht daran erinnern, dass Kemme oder jemand anderes anschliessend mit Rücktritt wegen Respektlosigkeit gedroht hätte.

    @FFFan
    Wenn es erst ein Radiointerview gibt und später noch Rücktritssüberlegungen nachgereicht werden (kamen im Radiostatement nicht vor) und das bis zum Spiegel geht, IST das für den FF schon ein ziemlich grosser publizistischer Tamtam. Sowas passiert auch nicht zufällig, dafür sind die jungen Frauen heutzutage dank social und public Mediaerfahrungen viel zu professionell.
    Wenn die Partie gegen Frankreich als „Schicksalspiel“ tituliert wird und der Kader (ohne sie) derart abgewertet wird, ist das ganz sicher kein Statement ala: „Ich drücke meinen Kolleginnen und dem Trainerteam die Daumen, damit das Team sich nach der Krise weiterentwickelt und das Trainerteam gestärkt wird.“

    Also – Keine haltlosen Unterstellungen, Keine Verschwörungstheorien. Ganz einfach nüchterner Realismus.

    (-4) 20 Gesamt – 8 hoch – 12 runter
  • Fan2 sagt:

    @balea: Es sind doch jetzt genügend Argumente gegen Jones auf dem Tisch, und die sind ja auch nicht neu.
    Nehmen wir jetzt nur einmal an, Goeßling hätte das Ganze tatsächlich zu dem Zweck getan, um an Jones‘ Stuhl zu sägen: Wo ist dann bitte das Problem? Ist das nicht genau das, was wir alle befürworten, ja, erhoffen, dass Jones endlich rausgeschmissen wird? Müssten wir Goeßling nicht dafür dankbar sein, wenn sie mit diesem Interview den letzten Tropfen geliefert hat, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat?

    Wenn ich die Beiträge hier richtig deute, geht es doch letztlich genau darum: Alle, die hier Goeßling verteidigen, machen das doch nicht deswegen, weil sie jetzt Goeßling so supertoll finden, davon kann keine Rede sein, sondern eben genau deswegen, weil Jones bei ihnen so unten durch ist, dass sie für jeden, der etwas gegen Jones sagt und gleichzeitig noch die mediale Wirkung hat, dankbar sind!
    Und mehr noch: Jones ist so dermaßen bei ihnen unten durch, dass sie es Jones sogar zutrauen, dass sie Goeßling nicht rausgeschmissen hat, obwohl das Spiel in ihrer Heimatstadt stattfindet, sondern WEIL das Spiel in ihrer Heimatstadt stattfindet, als eine Art Machtdemonstration! Ihre letzten Interviews hörten sich ja auch schon so an, dass sie ihren Machtanspruch im Team mit aller Macht durchsetzen will.

    Aktuell zählt hier nichts anderes, als dass Jones nach dem Frankreich-Spiel nicht mehr Bundestrainerin ist oder ihr medial aber so die Hölle heiß gemacht wird, dass sie an diesem Job absolut keine Freude mehr hat! Und jeder, der auch nur irgendwas dazu beiträgt, aus welchen Gründen auch immer, ist mehr als herzlich willkommen!

    (2) 20 Gesamt – 11 hoch – 9 runter
  • Fan2 sagt:

    Ich persönlich wäre an Goeßlings Stelle sogar noch weiter gegangen und hätte gleich Klarschiff gemacht: Unter Jones nicht mehr zu spielen! Damit hätte sie nicht de facto ihren Rücktritt erklärt, aber Richtung DFB nen ganz klares Signal gesetzt! Entweder Jones oder sie!
    Den Zirkus muss sie sich ehrlich nicht mehr antun.

    Gleichzeitig muss man Goeßling eigentlich dankbar sein, denn sie hat damit ein Zeichen gerade auch für die jungen Spielerinnen gesetzt, nämlich dass sich Duckmäusertum nicht lohnt. Und sie hatte den Mut, ihre eigene Karriere aufs Spiel zu setzen.
    Wenn das Schule unter den Spielerinnen machen würde, dann bräuchten wir uns um die N11 keine Sorge mehr machen, weil sich die Spielerinnen dann eine solche Fehlbesetzung wie Neid oder Jones keine zwei Monate gefallen lassen würden, und sich einfach nach der ersten Abstellungsphase nicht mehr nominieren lassen.

    Man kann nur hoffen, dass das Selbstbewusstsein der Spielerinnen durch diese Aktion von Goeßling steigen wird!

    (0) 18 Gesamt – 9 hoch – 9 runter
  • vikkybummsy sagt:

    Mein Alptraum:

    Steffi Jones tritt zurück oder wird zurückgetreten. Aus Mangel an Perspektiven installiert der DFB kommisarisch wieder Frau Neid und die findet Spass dran und macht dann weiter, mich schüttelt es gerade….

    (10) 18 Gesamt – 14 hoch – 4 runter
  • Fan sagt:

    @vikkybummsy,
    dem DFB wäre das zuzutrauen!Ich glaube aber leider nicht dass Jones entlassen wird, auch wenn es gegen Frankreich nicht gut laufen sollte. Da hat man dann schon Ausreden parat. Und den Funktionären beim DFB, vor Allem den Männern dort ist die Frauen-Natio eh ziemlich wurscht.

    (10) 14 Gesamt – 12 hoch – 2 runter