Patricia Hanebeck erleidet Wadenbeinbruch

Von am 8. November 2015 – 10.37 Uhr 27 Kommentare

Mittelfeldspielerin Patricia Hanebeck vom 1. FFC Turbine Potsdam hat sich beim 4:0-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim im Achtelfinale des DFB-Pokals einen Wadenbeinbruch zugezogen.

„Das ist ein herber Verlust“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder. Hanebeck musste nach einem Foul von Fabienne Dongus bereits in den Anfangsminuten vom Platz und wurde sofort ins Krankenhaus gefahren, wo eine Röntgenuntersuchung die Schwere der Verletzung bestätigte. Die 29-Jährige wird ihrem Verein mindestens sechs Monate fehlen.

 

 

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    @ labersack:
    „Dank zunehmender Härte in den Zweikämpfen und geschicktem spielzerstörendem Foulspiel rückt die AFBL immer näher zusammen.“

    Wie passt dazu, dass gerade der derzeitige ‚Branchenführer‘ für taktische Fouls und harte Zweikampfführung berüchtigt ist?

    @ Eric:
    „Es ist schon bitter, dass zwei wichtige Spielerinnen ins Krankenhaus getreten wurden.“

    I.Wesely hat sich m.W. ohne Fremdeinwirkung verletzt.

    (4)
  • Eric sagt:

    Zitat Wesely, welches die Aussage ohne Fremdeinwirkung negiert.

    „„Ich wollte den Ball rechts rauspassen. Der Gegner kam von der Seite. Dabei habe ich mir das Knie verdreht“, versucht sich Wesely an die Szene aus der 25. Minute zu erinnern. „Dann habe ich einen Schlag bekommen.“

    (1)
  • balea sagt:

    @FFFan

    Wesely schildert die Situation so:

    „Ich wollte den Ball rechts rauspassen. Der Gegner kam von der Seite. Dabei habe ich mir das Knie verdreht“, versucht sich Wesely an die Szene aus der 25. Minute zu erinnern. „Dann habe ich einen Schlag bekommen.“

    (3)
  • labersack sagt:

    @fffan,
    ich habe keine Mannschaft ausgeschlossen. Klar erkennbar ist aber,daß bei einigen Mannschaften spielerische Mängel durch Treten ersetzt werden.

    (-2)
  • tavalisk sagt:

    Zwischen der Schilderung von Wesely und der Behauptung sie sei „ins Krankenhaus getreten worden“, sehe ich aber immer noch viel Spielraum…

    (8)
  • FFFan sagt:

    @ labersack:
    „Klar erkennbar ist aber,daß bei einigen Mannschaften spielerische Mängel durch Treten ersetzt werden.“

    Mag sein. Aber weder ist das etwas völlig Neues noch ist es der Grund dafür, dass die Liga „enger zusammengerückt“ ist!

    (4)
  • dummkopf/football-women.com sagt:

    FFFan
    Mit deiner Grundtendenz stimme ich da 100% überein.
    Interessant, wie du dich nun hier so herumschlägst.
    Allerdings zu deinem letzten:
    Spielerische Mängel kann man nicht durch Treten ersetzen.
    Man kann aber mehr Körpereinsatz zeigen.
    Auch insofern ist die Liga positiverweise näher zusammengerückt, weil die Kleinen da, genauso wie international inzwischen aufgeholt haben.
    Und wer ist „Branchenführer“?
    OL spielt sicher nicht einmal annähernd so körperbetont wie die dt Teams, die sonst keine Chance gehabt hätten.
    Und in Dt sind(bzw waren im Falle der ersteren) wohl Turbine und dann Wolfsburg die „Härtesten“. Bayern, Frankfurt, Essen, Freiburg, wohl auch Sand hinken denen da (teilweise) immer noch hinterher.

    Man kann das hier von Zeit zu Zeit einmal für die neutralen Leser einfügen. Die meisten kommentierenden selbsternannten „Fans“ hier stört aber eine neutrale Sichtweise bei ihrer Brillenverglasung. Und das wirst du auch nicht ändern können.

    (-6)