DFB-Pokal: Favoriten halten sich schadlos

Von am 23. August 2015 – 19.33 Uhr 27 Kommentare

In der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals haben nach den Erfolgen des SV Werder Bremen und des 1. FC Köln am Samstag auch die Erstligisten Bayer 04 Leverkusen, SC Sand und FF USV Jena am Sonntag mühelos die nächste Runde erreicht. Auch Erstliga-Absteiger MSV Duisburg steht in Runde zwei.

Nur Bayer 04 Leverkusen tat sich beim 3:1 (1:0)-Auswärtssieg gegen 1. FFC Niederkirchen ein wenig schwer. Nach den Toren von Kristina Sundov (12.) und Lisa Schwab (46.) schöpfte der Regionalligist nach dem Anschlusstor von Silvana Arcangioli (55.) noch einmal Hoffnung, doch Turid Knaak sorgte für die Entscheidung zugunsten des Bundesligisten (84.).

Jena locker weiter
Der FF USV Jena hatte keine Mühe, sich beim aufgestiegenen Zweitligisten SV Henstedt-Ulzburg mit 6:0 (3:0) durchzusetzen. Rachel Melhado (2.), Ivana Rudelic (7.) und Lucie Vonkova (16.) sorgten schnell für klare Verhältnisse, nach der Pause schraubten Iva Landeka (53.), Julia Arnold (59.) und Amber Hearn (61.) den Erfolg in die Höhe.

Anzeige

Drei Tore durch Burger
Besonders schwer tat sich auch der SC Sand nicht, der bei Zweitligist TSV Crailsheim 5:2 (3:0) gewann. Claire Savin (7.), Nina Burger (12.) und Isabelle Meyer (22.) sorgten bereits in der ersten Halbzeit für die Entscheidung. Zwar trafen auch die Gastgeberinnen durch Lisa Wich (49.) und Claudia Nußelt (70.), doch Burger (58., 71.) ließ für das Team aus der Ortenau nichts anbrennen.

Rosalind Kunst (l.) im Zweikampf mit Rahel Kiwic. © Nora Kruse

Rosalind Kunst (l.) im Zweikampf mit Rahel Kiwic. © Nora Kruse

Duisburg dreht Partie in Mainz
Erstliga-Absteiger MSV Duisburg gewann beim TSV SCHOTT Mainz auch ohne die kurzfristig erkrankte Linda Bresonik mit 3:1 (3:1). U19-Nationalspielerin Laura Freigang ließ die Gastgeberinnen mit ihrem frühen Führungstreffer (14.) von der Pokal-Überraschung träumen, doch Laura Luís (32.) und zwei Treffer von Sofia Nati (35., 45.+1) drehten die Partie noch vor der Pause zugunsten der Duisburgerinnen.

Jetzt lesen
SC Sand holt Justine Vanhaevermaet

Hegnach gelingt Überraschung
Eine Überraschung gelang Verbandsligist SV Hegnach, der gegen Regionalligist 1. FC Nürnberg mit 4:1 (2:0) gewann. Sara Reichel (11., 63.), Natalie Baumann (27.) und Lena-Marie Waldenmeyer (90.+1) machten mit ihren Treffern den unerwarteten Erfolg perfekt, für die Gäste traf Marina Büttel (81.).

Die 2. Hauptrunde im DFB-Pokal wird am Wochenende 26./27. September ausgetragen. Dann werden auch Titelverteidiger VfL Wolfsburg sowie sechs weitere Erstligisten in den Wettbewerb einsteigen.

DFB-Pokal, 1. Hauptrunde, Ergebnisse (Teams fett gedruckt eine Runde weiter)

Samstag

VfL Bochum – SV Werder Bremen 0:3
Hallescher FC – Herforder SV 0:6
DJK VfL Billerbeck – FFV Leipzig 3:2
Karlsruher SC – 1. FC Köln 1:4

Sonntag

SV BW Hohen-Neudorf – SV Meppen 1:5 n. V.
FFC Gera – FSV Gütersloh 2009 0:12
Magdeburger FFC – GSV Moers 2:1
SV Union Meppen – SFC Stern 1900 6:0
SV Hegnach 1947 – 1. FC Nürnberg 4:1
SV Henstedt-Ulzburg – FF USV Jena 0:6
TuRa Meldorf – 1. FFC Neubrandenburg 1:0
ATS Buntentor – Holstein Kiel 2:6
Bramfelder SV – BV Cloppenburg 2:3
1. FC Union Berlin – 1. FC Lübars 1:4
FSV Lokomotive Dresden – FSV Babelsberg 74 0:5
1. FFC Niederkirchen – Bayer 04 Leverkusen 1:3
TSV Crailsheim – SC Sand 2:5
Fortuna Köln – 1. FC Saarbrücken 1:6
SC Siegelbach – Borussia Mönchengladbach 2:4
SV Dirmingen – TuS Issel 2:4 i. E.
TSG Neu-Isenburg – PSV Freiburg 0:5
TSV SCHOTT Mainz – MSV Duisburg 1:3
FSV Hessen Wetzlar – SV 67 Weinberg 3:0
VfL Sindelfingen – ETSV Würzburg 3:0
1. FFC Montabaur – Alemannia Aachen 1:6

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • pit sagt:

    Es stimmt schon,dass in den letztemn Jahren nur sehr junge Talente nach Essen geholt wurden.Doorsoun hatte sich vor zwei Jahren selber angeboten,da sie ja Heimweh hatte.Also ist es jetzt zwei Jahre her,dass Doorsoun verpflichtet wurde! Und welche Persönlichleit kam sonst noch?Es sind eher Spielerinnen,die zu Persönlichkeitenund die dazu gereift sind gegeangen.Hoffmann,Tarr,Costa.Leithe,Dörpinghaus,Hamann sind einige Beispiele,die durch U17 Spielerinnen ersetzt wurden.Man kann wirklich gespannt sein,wie die Saison verläuft.Kleiner Kader,sehr junge Spielerinnen,bei den man mit schwankenden Leistungen rechnen muss(was ja normal ist)Hartmann,die in der letzten Saison mehr gelbe Karten kassiert hat,alsTtore geschosssen.Dallmann die in letzte Saison ganz abgetaucht ist.Man wird ja sehen,wie es in den nächsten Spielen läuft.

    (0)
  • xyz sagt:

    Nesse ist 19 Jahre alt.Also auch eine junge Spielerin !

    (0)
  • holly sagt:

    lieber mit Talenten spielen und Schuldenfrei sein, wie gestandene BL Spielerinnen holen und Pleite sein.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Der kleine Essener Kader bereitet mir auch etwas Sorgen, insbesondere im Angriff hätte ich – wie oben geschrieben – gerne eine weitere Stürmerin (Grünheid z.B.) gesehen. Die Torgefährlichkeit hat mir bei Essen doch zuletzt gefehlt.

    Aber eines muß man ja auch sagen: trotz der durchwachsenen Leistungen von Dallmann und Hartmann in der letzten Saison wurde Essens junge Mannschaft Fünfter, und an Stammspielerinnen hat man nur Janssen abgegeben und sich mit Brüggemann und Nesse ganz gut verstärkt. Mit Weiß, Lehmann und Hartmann hat Essen drei erfahrene Führungsspielerinnen in seinen Reihen. Insofern kann ich die Kritik an Essens bislang erfolgreichem Nachwuchskonzept nicht verstehen. Bislang ist man mit diesem Konzept nicht auf die Schnauze gefallen. Für große Sprünge fehlt bekanntlich einfach das Geld.
    Trotzdem möchte ich bei einem der nächsten Heimspiele Högner oder Wißing gerne fragen, ob man sich ernsthaft um Bochumer Spielerinnen wie Grünheid bemüht hat. Die Tatsache allerdings, dass man sich nur marginal verstärkt hat, zeigt doch, dass Management und Trainerteam von der Qualität des jungen Kaders überzeugt sind.

    (0)
  • Cujo31 sagt:

    Wie einige schon schrieben.
    Lieber nur das Geld ausgeben was man hat als andersrum.
    Es gibt allerdings im Unterbau der SGS noch Spielerrinnen die mit auf der liste stehen für die 1. Mannschaft.
    Es sind auch Spieler im 2.Mannschaftskader die evtl aufrücken könnten.
    Vielleicht wird ja noch jemand verpflichtet wenn man bei Verletzung bedarf sieht.

    Mal Abgesehen von der Tatsache das Gülo doch so wenig Geld hat ist dort einiges Verpflichtet worden.

    (0)
  • xyz sagt:

    Ich denke, dass das schicke Stadion von Essen auch bedeutend mehr Kosten verursacht als das Stadion Am Hallo.Durch die Allianz und 2014 durch die Teilnahme am Dfb Pokalendspiel hatte man mehr Geld als sonst zu Verfügung.Das hat sich aber nicht auf die Kaderplanung ausgewirkt.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Mit Weiß, Lehmann und Hartmann hat Essen drei erfahrene Führungsspielerinnen in seinen Reihen.“

    Du hast die Kapitänin vergessen: V.Martini ist eine weitere erfahrene Führungsspielerin! Auch S.Doorsoun, I.Ioannidou und (trotz ihrer erst knapp 21 Jahre) L.Dallmann verfügen schon über beträchtliche Erfahrung.
    Essen hat also eine gute Mischung aus ‚gestandenen‘ Bundesligaspielerinnen und jungen Talenten (z.B. Meißner, Gidion, Nesse, Gier, Schüller, Pauels, Feldkamp…), außerdem ist die Mannschaft sehr eingespielt, da nur wenige Neuzugänge integriert werden mussten. Und trotzdem dürfte es nicht leicht werden, 2015/16 den 5.Platz aus der letzten Saison zu wiederholen!

    (0)