So lief die Saison bisher: Turbine Potsdam

Von am 14. Januar 2015 – 9.20 Uhr 63 Kommentare

Nach 13 Spieltagen in der Allianz Frauen-Bundesliga liegt der 1. FFC Turbine Potsdam auf Platz 3 mit vier Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze und zwei Punkten auf einen Champions-League-Startplatz. Eine ordentliche Ausgangsposition für den Rest der Saison, auch wenn sogar noch etwas mehr drin gewesen wäre.

Vor der Saison musste Turbine Potsdam den Abgang von insgesamt sieben Spielerinnen verkraften, vor allem die Abgänge von Maren Mjelde und Ada Hegerberg schmerzten sehr. Doch das Teamgerüst blieb im wesentlichen zusammen und so war es nicht allzu verwunderlich, dass die Potsdamerinnen in der Hinrunde erneut einen schlagkräftigen Kader aufboten.

Highlight gegen den 1. FFC Frankfurt
Mit dem neuen Co-Trainer Achim Feifel und zahlreichen hoffnungsvollen jungen Spielerinnen im Kader, wie Felicitas Rauch oder Pauline Bremer, zeigte die Elf von Trainer Bernd Schröder an guten Tagen, was in ihnen steckt. Der Glanzpunkt im bisherigen Saisonverlauf war der 2:1-Sieg gegen den 1. FFC Frankfurt. Doch Topleistungen auf höchstem Niveau abzurufen gelang Turbine nicht immer.

Anzeige

Bittere Punktverluste
So ließen die Brandenburgerinnen im Auswärtsspiel gegen den MSV Duisburg beim 3:3 zwei wichtige Punkte liegen und auch die 0:1-Heimniederlage gegen den FC Bayern München, einem direkten Kandidaten im Kampf um einen internationalen Startplatz, verhinderten einen bessere Platzierung. Im DFB-Pokal ist Turbine Potsdam voll auf Kurs und erreichte durch einen letztlich souveränen 3:0-Sieg bei Zweitligist 1. FC Köln das Halbfinale.

Freude beim 1. FFC Turbine Potsdam

Felicitas Rauch (li.) und Lia Wälti wollen mit ihrem Team in der Rückrunde angreifen © Sascha Pfeiler, girlsplay.de

Simic-Abgang und Neuverpflichtungen
Zur Rückrunde will das Team noch einmal angreifen, auch wenn Mittelfeldspielerin Julia Simic zum VfL Wolfsburg transferiert wurde.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Big Points für Bayern, Dramatik im Abstiegskampf

Hingegen wurden die chinesische Torhüterin Wang Fei sowie die Dänin Nina Frausing Pedersen und die Bosnierin Amela Kršo verpflichtet, zwei weitere Spielerinnen könnten noch hinzukommen.

Schröder: „Gas geben und angreifen“
„Wir wollen uns am Ende nicht selbst vorwerfen müssen, dass wir gute, sich auf dem Markt befindende Spielerinnen haben unbeobachtet gelassen. Wir wollen in der Rückrunde nochmal richtig Gas geben und angreifen“, erklärt Schröder.

Und auch Torhüterin Anna Sarholz gibt sich gewohnt kämpferisch: „Wir haben in dieser Saison noch alles in unseren Händen. Wir haben noch die Meisterschaft im Blick, wollen den Champions-League-Platz erreichen und den Pokal gewinnen.“

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

63 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    @Chris,
    Das mit LIDIJA war nur so ein Gedanke!!!
    Nicht das Du denkst, ich hätte was gegen sie, ganz im Gegenteil!!!
    Ich mag sie sogar sehr, und ich hoffe Du hast recht, daß Bernd und Achim ebenso denken!!! 😉

    Es ist nur so, daß sie zuletzt ja ausschließlich Abwehr gespielt hat!!!
    Sie war dort aber nur „Notnagel“, weil so viele verletzt waren!!!

    Die kommen jetzt aber so langsam zurück, bzw mit NINA kam noch eine zusätzliche Option ins Team!!!

    Man muß also abwarten, ob sie vielleicht eine Chance im Mittelfeld, oder sogar im Sturm erhält!!! 😉

    AYO braucht mM nach ein „Nest“, da wo sie sich geborgen fühlt!!!
    Das war damals in Jena so, und das ist auch jetzt in Potsdam der Fall!!! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Was beinahe untergegangen wäre, die TURBINEN haben am Freitag vor dem Hallenturnier ein Testspiel gegen Brondby auf dem Kunstrasen im Luftschiffhafen gewonnen!!!

    Diesmal ging es wesentlich knapper zu als letztes Jahr, wo Potsdam noch 7:0 gewann!!!
    Diesmal zeigte sich der aktuelle CL-Viertelfinalist wesentlich formverbessert, und verlor nur ganz knapp mit 2:3!!!

    Laut meinen Scouts konnte sich auch in diesem Spiel unsere neue Torhüterin gleich mehrfach auszeichnen!!! 🙂

    JOJO und NINA harmonierten wohl auch schon sehr gut miteinander, und auch AMELA konnte überzeugen!!! 🙂

    Es sieht also gar nicht so übel aus für den Buli-kracher gegen Frankfurt!!! 🙂

    (0)
  • Eric sagt:

    Turbine Potsdam bezwang am Mittwochabend in einem Testspiel den Herren-Kreisoberligisten SG Saarmund mit 4:2 (1:0). Für die Mannschaft von Trainer Bernd Schröder trafen Pauline Bremer (3 Tore) und Jennifer Zietz per Elfmeter. Am Dienstag hatte Turbine gegen die Potsdamer Kickers mit 1:2 (1:2) verloren

    (0)