U20: Lehrgang in Bitburg mit 21 Spielerinnen

Von am 26. Juni 2014 – 18.40 Uhr 33 Kommentare

Nach dem Länderspiel gegen die dänische U23-Nationalmannschaft trifft sich die deutsche U20-Auswahl in der kommenden Woche zum zweiten WM-Vorbereitungslehrgang in Bitburg. Für den Lehrgang vom 1. bis zum 5. Juli hat DFB-Trainerin Maren Meinert 21 Spielerinnen nominiert.

Der Lehrgang in Bitburg ist der zweite von dreien auf dem Weg zur Weltmeisterschaft in Kanada (5. bis 24. August). Vom 19. bis 23. Juli trifft sich die DFB-Auswahl noch einmal in Hennef.

Der Kader für Bitburg in der Übersicht

Anzeige

Tor
Meike Kämper (MSV Duisburg), Merle Frohms (VfL Wolfsburg), Anna Klink (Bayer 04 Leverkusen)

Abwehr
Manjou Wilde (SC Freiburg), Felicitas Rauch (1. FFC Turbine Potsdam), Margarita Gidion (SGS Essen), Franziska Jaser (NC State University/USA), Rebecca Knaak (Bayer 04 Leverkusen), Marie Christin Becker (Holstein Kiel), Wibke Meister (1. FFC Turbine Potsdam)

Mittelfeld
Lina Magull (VfL Wolfsburg), Kathrin Schermuly (Eintracht Wetzlar), Theresa Panfil (Bayer 04 Leverkusen), Sara Däbritz (SC Freiburg), Melanie Leupolz (SC Freiburg), Jenny Gaugigl (FC Bayern München), Rieke Dieckmann (SV Meppen)

Jetzt lesen
U17-EM: DFB-Elf stürmt ins Finale

Angriff
Pauline Bremer (1. FFC Turbine Potsdam), Linda Dallmann (SGS Essen), Lena Petermann (University of South Florida/USA), Madeline Gier (SGS Essen)

Auf Abruf
Friederieke Abt (Herforder SV), Sharon Beck (Bayer 04 Leverkusen), Sonja Giraud (SC Freiburg), Annabel Jäger (BV Cloppenburg), Manon Klett (VfL Wolfsburg), Louisa Lagaris (FF USV Jena), Lena Ostermeier (SGS Essen), Carina Schlüter (VfL Bochum), Liesa Seifert (1. FFC Turbine Potsdam), Daria Streng (SC Freiburg), Marie-Joelle Wedemeyer (VfL Wolfsburg)

Schlagwörter:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

33 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Ist das schon der endgültige WM-Kader?

    Nach dem 1.Lehrgang sind demnach Abt, Wedemeyer, Streng, Lagaris und überraschend auch Jäger herausgefallen.

    (0)
  • GG sagt:

    Qual der Wahl ?
    Die zur Verfügung stehenden Spielerinnen versprechen viel Freude in Kanada. Mit 2 Damen-Europameisterinnen, 2 UWCL-Siegerinnen, 1 weiteren, zwischenzeitlich berufenen N11- sowie einigen BL-erprobten Söielerinnen – ich freue mich auf Anfang August und halte die Titelverteidigung durchaus für möglich.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @GG: Ich wäre da an deiner Stelle nicht so optimistisch. Die Spielerinnen verfügen vielleicht über Rang und Namen, für ihre Titel haben die meisten aber so gut wie nichts beigetragen.
    In dem Team fehlt eindeutig einer Führungsspielerin. Am ehesten könnte diese Rolle noch Leupolz, vielleicht Bremer einnehmen, aber letztlich hat man es mit einem Haufen Ergänzungsspielerinnen ohne eine von wirklich hohem Format.

    Bei der Gruppe kann man erstmal froh sein, wenn man überhaupt die Vorrunde übersteht.

    (0)
  • Frank W. sagt:

    Deutschland ist nicht Titelverteidiger.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @GG:
    Titelverteidiger ist allerdings die USA, die vor zwei Jahren unsere Mädels mit 1:0 besiegte.
    Unser letzter WM-Titel liegt schon vier Jahre zurück, 2010 mit einem 2:0 gegen Nigeria.

    (0)
  • GG sagt:

    Danke für die klarstellende Aufklärung – 2-Jahres-Rhythmus war mir beim Verfassen meiner Zeilen nicht bekannt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Auch Reservespielerinnen sind immer Teil der Mannschaft, selbst wenn sie in den entscheidenden Minuten nicht auf dem Platz standen!!! 😉

    Die meisten Spielerinnen sind ganz gewiß keine Ergänzungsspielerinnen in ihren Vereinen, denn sonst wären sie sicher nicht ausgewählt worden!!! 😉
    Du darfst hier schließlich nicht die Maßstäbe der A-Natio anlegen, denn immerhin sind wir ja noch im Nachwuchsbereich!!! 😉

    Natürlich werden es da die Spielerinnen aus Liga Zwei und tiefer wesentlich schwerer haben, das Tempo (physisch und mental) auf diesem Level mitzugehen!!!
    Aber sie werden sich dafür wohl um so mehr reinhauen, um sich somit vielleicht für höhere Aufgaben zu empfehlen!!! 😉

    Neben PAULI und Leupolz würde ich vor allem Linda Dallmann eine Führungsrolle zutrauen!!! 🙂

    Die Gruppe ist schwer, und es wird ganz sicher kein „Kindergeburtstag“!!! 😉
    Aber auch die anderen Nachwuchsmannschaften müssen erst mal zeigen was sie draufhaben, und auch sie müssen ihre Nerven im Zaum halten, und dann werden wir ja sehen wo unsere Mädels stehen!!! 😉

    (0)
  • holly sagt:

    schade das Franziska Jaser in die USA wechselt 🙁

    Ich bin mir nicht wirklich sicher was die Mannschaft erreichen kann. Neben einigen sehr guten Spielerinnen sind schon etliche Spielerinnen dabei die aus der zweiten Liga kommen.
    Ob die alle die Qualität für eine U20 WM haben muss man mal sehen.
    Hoffe aber das die Mädchen die Gruppenphase überstehen

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Wir sind bei dem letzten Nachwuchsjahrgang, nach U20 gibt es nix mehr! Die Spielerinnen stehen an der Schwelle zur A-Mannschaft. Wenn ich das mal mit dem U20-Jahrgang vor 4 Jahren mit Kulig, Popp, Wensing, Marozsan und wie sie alle heißen vergleiche, muss ich doch sagen, dass die Qualität einfach deutlich zurückgegangen ist.

    Dass diese Spielerinnen ausgewählt worden sind, heißt doch bloß, dass wir keine besseren haben, nicht, dass diese unbedingt so herausragend wären!

    (0)
  • samba92 sagt:

    @holly: Hoffen tun wir das doch wohl alle angesichts dieser Hammergruppe. Ich denke auch, dass Fr. Meinert mit ihrer langjährigen Erfahrung und den ihr zur Verfügung stehenden Spielerinnen das Bestmögliche aus diesem Turnier herausholen wird. Bei den vielen (um es mit deinen Worten auszudrücken) sehr, sehr guten Spielerinnen, die derzeit leider verletzt sind, wird das ohnehin kein Selbstläufer. Vielleicht sollte man hier die Erwartungen nicht ganz so hoch ansetzen und sich dann lieber freuen, wenn diese übertroffen werden sollten!
    Deine Negativäußerungen zu den
    ‚etlichen‘ Spielerinnen aus der 2. Liga
    solltest du dir sparen. Lieber 2. Liga
    spielen, als pro forma 1. Liga zu sein und
    dort nur auf der Bank zu sitzen! (Man
    munkelt, dass sogar Spielerinnen aus der
    Regionalliga dabei sein sollen… au weia ;-)).
    Am allerwichtigsten ist hier doch wohl
    die Spielpraxis!!! Besser Stammspielerin
    in der 2. Liga oder Regionalliga, als „Bank“
    in der 1. (mit ein paar ‚Einsatzminütchen‘). Aber sicher bist du, übrigens genau wie sheldon, jede Woche auch noch bei allen
    Spielen in der 2. Liga dabei, um dir hier ein fundiertes Urteil erlauben und das Urteilsvermögen der U20-Natiotrainerin in Frage stellen zu können. (Uebrigens haben einige dieser ’schwachen‘
    Spielerinnen vor zwei Jahren beim U19
    Länderpokal in Duisburg mit der damals
    neu formierten U16-Natio wie es die
    lokale Presse beschrieb „für Furore
    gesorgt“, indem sie diesen gewonnen
    haben. Kam wohl in der Vergangenheit auch noch nicht allzu oft vor. Natürlich außer Konkurrenz, das Torverhältnis lag,
    so meine ich mich erinnern zu können,
    bei 13:1 Toren!). @sheldon: Auch
    Spielerinnen, wie den von dir genannten,
    hat man irgendwann einmal Vertrauen
    geschenkt, ohne welches auch sie heute nicht da wären, wo sie sind! Aus diesem Grunde wärest Du wohl kein so guter Trainer….

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @samba: Ich würde meine Nachwuchsabteilung anders aufstellen und vom FF-Spielbetrieb abmelden, um sie wieder wie früher in Männerligen spielen zu lassen, weil die B-Juniorinnen-Bundesliga ihnen nicht im Ansatz das geben kann, was sie früher an Härte und Schnelligkeit antrainiert bekommen haben.
    Heute sind es vor allem nur Reisestrapazen, mit denen die Spielerinnen zu kämpfen haben. Lieber Bezirksliga spielen, wo es maximal 50-60 Kilometer weit geht, was man in einer Stunde schafft, anstatt quer durch die Nation zu touren, um am Ende doch nur gegen schwächere Gegner antreten zu müssen. Außer der Mini-Publicity profitiert da niemand von!

    Und Länderpokal, pff… Hätten sie mit der U16 bei nem internationalen Turnier aufgespielt, dann wäre das was anderes gewesen, aber so? Heißt bloß, dass sie ihrer Zeit körperlich einen Tick voraus sind und dass die anderen Spielerinnen noch schlechter sind als sie…

    Unsere Jugend wird verwöhnt, weil sie in ihrer Frauenliga immer nur noch so gut spielen müssen wie nötig, um Meister zu werden. Würden sie bis 17 bei den Männern in der Liga spielen, dann gäbe es nie eine Beschränkung nach oben und man wird richtig gefordert und man lernt auch vieles andere, z.B. verlieren 😉

    All das gibt doch heute nicht mehr, und dadurch wird das Niveau der Jugend immer schwächer!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „Ich würde meine Nachwuchsabteilung anders aufstellen und vom FF-Spielbetrieb abmelden, um sie wieder wie früher in Männerligen spielen zu lassen, weil die B-Juniorinnen-Bundesliga ihnen nicht im Ansatz das geben kann, was sie früher an Härte und Schnelligkeit antrainiert bekommen haben.“

    Wenn es nur um Schnelligkeit und Härte geht – wäre es dann nicht konsequenter, talentierte junge Fußballerinnen nicht in Mädchenmannschaften in „Männerligen“, sondern gleich in gemischten Juniorenteams trainieren und spielen zu lassen?

    (0)
  • holly sagt:

    @ samba92, das sollte nicht abwertend gemeint sein. Es ist nunmal die Realität das wir etliche Spielerinnen dabei haben, die in den unteren Ligen spielen. Ob die dann die Qualität mitbringen bei einer U20 WM zu spielen darf man ja wohl in Frage stellen.
    Übrigends einer dieser unterklassig spielenden Mädchen hat vor der letzten Saison vergeblich versucht bei einem Erstligisten unter zu kommen.
    Ich sehe pro Saison ca 120 Spiele.

    @ Sheldon es steht immer noch die Frage im Raum hast du überhaupt schonmal ein B Mädchen BL Spiel gesehen, oder ein höher klassiges Spiel einer Jungs gegen eine Mädchenmannschaft?

    Ich glaube kaum 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Wird ja häufig auch noch gemacht bis zur D-Jugend. Aber spätestens ab der C-, allerspätestens B-Jugend ist es durchaus angebracht, bereits in Frauenmannschaften zu spielen. Es braucht ja auch zusätzliche Kompetenzen im mannschaftlichen Miteinander. Zudem ist die Gefahr sehr groß, dass durch gemischte Mannschaften keine Führungsspielerinnen mehr herausgebildet werden, weil die Führungsspieler in den Mannschaften durchweg Männer sind. Und natürlich birgt es immer die Gefahr, dass Mädchen in Männermannschaften nicht häufig spielen.

    Es reicht also aus, wenn man für das Spielerische gegen die Männer spielt, weil das Spiel dort einfach nicht in der Härte bzw. Schnelligkeit limitiert ist und damit auch im Spitzenbereich kontinuierliche Verbesserung möglich ist, was durch die B-Juniorinnen-Liga verloren gegangen ist!

    (0)
  • sonic sagt:

    Es sind momentan einige Spielerinnen mit Erstligaerfahrung verletzt: z. B. Romert, Chojnowski, Beil, Wahlen (den Experten hier fallen da bestimmt noch mehr ein).

    Gerade bei so jungen Spielerinnen würde ich auch nicht aus der Liga in der sie spielen auf die individuelle Klasse schließen wollen. Man kann das ja schon daran sehen, daß mehrere Spielerinnen mit Erstligaerfahrung nicht berücksichtigt wurden oder nur auf Abruf bereitstehen (Beck, Jäger, Ostermeier, Lagaris, Giraud, Dongus).

    Insgesamt sehe ich die Chancen nicht so schlecht, denn die anderen Mannschaften kochen auch nur mit Wasser und was die Erfahrung mit Spielen auf hohem Niveau angeht, hat die deutsche Mannschaft mit mehreren A-Nationalspielerinnen und den Erfahrungen einzelner aus Bundesliga und Champions League klar die Nase vorn. Im US-Aufgebot dürfte z.B. keine Spielerin aus der NWSL sein, außer Lindsey Horan (PSG) spielen die alle auf Collegeebene.

    Was den Angriff angeht, wird es bei der WM kaum einen besseren geben. Das Mittelfeld ist offensiv auch sehr gut besetzt, auch wenn mir da defensiv eine Arbeiterin fehlt und mir unklar ist, wer die zweite 6er Position übernimmt. Der Schwachpunkt scheint mir in der Abwehr zu liegen (was aber auch gut daran liegen kann, daß ich diese Spielerinnen bisher kaum/nicht habe spielen sehen). Gelingt es der deutschen Mannschaft gut und zeitig zu pressen und den Ball in den eigenen Reihen zu halten, was bei dem Spielerinnenmaterial in Angriff und Mittelfeld ohne weiteres möglich sein sollte, kann das eine sehr erfolgreiche WM für die deutschen Frauen werden.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich stimme sonic in allem zu!!! 🙂
    So schlecht sehe ich die Chancen unserer Truppe auch nicht!!!

    Aber Sheldon spricht da eine Sache an, die mich in etwa ebenso beschäftigt!!!
    Auch ich sehe die U17-Buli langfristig als Schwächung unseres Nachwuchses!!! 🙁

    Gerade für meine TURBINCHEN sehe ich da große Nachteile!!! 🙁
    Im Ruhrpott mag die Dichte an Top-Mannschaften in dieser Altersgruppe noch hoch genug sein, damit sich die Teams gegenseitig pushen können!!! 🙂
    Aber im Raum Berlin-Potsdam-Brandenburg ist die Leistungsdichte da leider sehr gering!!! 🙁
    Früher spielte der TURBINE-Nachwuchs daher Woche für Woche gegen männliche Mannschaften, wo jeglicher Müßiggang mit zT bitteren Niederlagen bestraft wurde!!!

    Heute ist TURBINE in seiner Staffel permanent Meister, trotz zT fahriger Leistungen!!! 🙁
    Das rächt sich spätestens dann, wenn es gegen gleichstarke Teams geht!!! 🙁

    Deshalb sollte die Juniorinnen-Buli dringend überdacht werden, um unseren Nachwuchs langfristig an der Spitze zu halten!!! 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Es geht ums Prinzip. Bei Kiel kann ich mir schon vorstellen, dass denen schnell die Grenzen aufgezeigt werden, sowohl hier als auch dort.

    Doch beispielsweise Mannschaften wie Potsdam, die müssen mittlerweile dauerhaft gegen so Mannschaften wie Ahlten, FFV Leipzig usw. spielen. Mannschaften, die man mit 7:0, 8:0 oder 9:0 schnell nach Hause schickt. Davon hat keiner was.
    Würden sie in den jeweiligen Männerligen spielen, würde Potsdam minimum 2-3 Ligen höher spielen als Ahlten, Kiel und Leipzig. In diesen Ligen ist das Niveau enger beieinander, man muss jedes Spiel alles geben, um wirklich dran zu bleiben.
    Außerdem: Potsdam oder Bayern oder Frankfurt hätte unendliche Möglichkeiten, sich immer weiter nach oben zu steigern, während die kleinen Teams auch viel mehr Möglichkeiten hätten, weil die Wege nicht so weit sind und damit nicht unzählige Gelder für Fahrtkosten drauf gehen würden!

    @sonic/Detlef: Die Chancen bei dieser WM sagen nix über die Qualität des Nachwuchses aus, da – wie ja gesagt – beispielsweise die USA nach einem ganz anderen, mit dem U-System gar nicht kompatiblen System ausbilden und die, die heute U20 spielen, nicht unbedingt die sind, die in 5 oder 9 Jahren mit der A-Mannschaft den WM-Titel holen.

    (0)
  • Dirk sagt:

    @Detlef

    wie oft hast Du denn Deine TURBINCHEN in dieser Saison live spielen sehen um Dir eine Meinung über deren Leistung erlauben zu können?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ sonic:
    „Es sind momentan einige Spielerinnen mit Erstligaerfahrung verletzt: z. B. Romert, Chojnowski, Beil, Wahlen (den Experten hier fallen da bestimmt noch mehr ein).“

    Ohne mich als „Experte“ bezeichnen zu wollen, fällt mir da spontan noch Merle Barth (Bayern Leverkusen) ein – ein Ausfall, der besonders schmerzt, weil jetzt mit Barth und Romert die komplette Innenverteidigung der letztjährigen U19 fehlt.

    @ Detlef:

    Zum Gebiet der Staffel Nord/Nordost gehört aber nicht nur der „Raum Berlin-Potsdam-Brandenburg“, sondern auch noch Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen!

    (0)
  • holly sagt:

    übrigends wird Eurosport von der U20 WM ausführlich übertragen.
    Unter anderem alle Gruppenspiele der deutschen Frauen.

    (0)