VfL Wolfsburg empört über Rassismus-Vorwurf

Von am 18. Mai 2014 – 16.41 Uhr 73 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich zwei Tage nach dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam empört über die von der Gegenseite erhobenen Rassismus-Vorwürfe gezeigt.

Am Freitagabend war die Potsdamerin Stürmerin Genoveva Anonma in der Anfangsphase der Partie wegen unsportlichen Verhaltens vom Platz gestellt worden. Anschließend wurden Vorwürfe laut, Verantwortliche des VfL Wolfsburg hätten Anonma mit einer rassistischen Äußerung provoziert.

Anzeige

Empörter VfL Wolfsburg
VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann reagiert auf die Beschuldigungen aus Potsdam mit Empörung. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass mit diesem völlig aus der Luft gegriffenen Vorwurf das Thema „NO RACISM“, das zu Recht weltweite Sensibilität genießt, beschädigt wird. Jegliche rassistische Verhaltensweise – ob im Fußball oder darüber hinaus – ist absolut inakzeptabel“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Frauenfußball - Logo des VfL Wolfsburg Frauenfußball

Frauenfußball-Logo des VfL Wolfsburg  © VfL Wolfsburg

Röttgermann verlangt Entschuldigung
Röttgermann führt weiter aus: „Umso beschämender ist es, wenn mit solchen Aussagen das persönliche Fehlverhalten einer Potsdamer Spielerin relativiert werden soll. Im Namen des VfL Wolfsburg erwarte ich eine Entschuldigung von Turbine Potsdam.“

Kellermann weist Vorwürfe zurück
Wolfsburgs Trainer und Sportlicher Leiter Ralf Kellermann erklärt: „Wir haben nach dem Foul von Anonma an Noelle Maritz sicherlich emotional reagiert, uns aber in keiner Weise rassistisch geäußert. In meiner gesamten Laufbahn als Sportler und Trainer habe ich mich niemals zu einer derartigen Bemerkung hinreißen lassen. Und auch für meine Spielerinnen und meinen Trainer- sowie Betreuerstab lege ich meine Hand ins Feuer, dass sie nichts dergleichen gesagt haben.“

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

73 Kommentare »

  • FF-Tale sagt:

    @ waiiy: Das mit dem allg. Trainer-Gepöbel ist wirklich so eine Sache. Die meisten Trainer (z.B. Schröder, Bell) poltern meistens nur gegenüber der eigenen Mannschaft. Pilipovic (in Freiburg) oder Kahlert mit seinen Innenraumsperren waren ja demgegenüber lange die einzigen „Bad Boys“ der Liga.
    Aber aktuell? Kahlert (oder z.B. auch Obliers) hat sich kaum gemäßigt. Von Sehrig gibt es Aufnahmen, wie er auswärts wild in die Zuschauermenge hineingestikuliert. Schulte wirft Bayerns Wöhrle öffentlich vor, er führe sich Zitat „90 Minuten wie eine wilde Sau“ an der Seitenlinie auf. Jetzt die Debatte über Kellermann… höflich formuliert: Da tummeln sich z.Zt. schon nicht wenige „Kloppos“ in der FF-BuLi.

    Frage: Muss man sich da jetzt berechtigt Sorgen machen, weil das grundsätzlich ein langfristiger Trend zu werden droht? Oder ist das alles „nur“ der Nervenlage Richtung Saisonschluss geschuldet (Titelkampf hier, Abstiegsangst dort) und die ganzen bösen Emotionen verschwinden dann wieder im Sommerurlaub? Hoffen wir auf Letzteres.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Aldur sagt:

    In der Zusammenfassung des Spiels auf DFB-TV sind ja die Statements beider Trainer, wenn auch nur als kurze Schnipsel enthalten. Schröder spricht von einer „diskriminierenden“ Äußerung bezüglich Anonmas Hautfarbe (das Wort „rassistisch“ wurde offenbar erst von den Medien hereingebracht), läßt dem aber gleich den Nachsatz folgen: „Wenn das wirklich so war, haben wir ein Problem.“ Er setzt den Satz zuvor, in dem er offenbar nur wieder gibt, was er von seiner Spielerin gehört hat, ganz klar in den Konjunktiv. Von einem direkten Vorwurf in Richtung WOB kann – zumindest in dem Statement – nicht die Rede sein. Das es anschließend die PK „schwänzt“ steht auf einem ganz anderen Blatt, ist aber möglicherweise auch nicht ganz ungeschickt, um zu vermeiden, dass in der Öffentlichkeit doch etwas gesagt wird, was die ganze Sache unumkehrbar macht.

    Ebenso zweifelsfrei lässt sich an den Fernsehbildern erkennen, dass Anonma sofort nach der roten Karte eine Geste bezüglich ihrer Haut(farbe) in Richtung der Schiedsrichterin macht, also lange bevor sie sich mit irgendwem absprechen konnte. Auf der anderen Seite kann ich mir – auch wenn man nicht jeden kennt, der da so auf der Wolfsburger Bank rumsitzt – auch schwer vorstellen, dass eine solche Äußerung tatsächlich gefallen ist, ungeachtet aller Emotionalität der Situation. Insofern will ich im Sinne des Sports daran glauben, dass Anonma hier einen oder mehrere Zwischenrufe missverstanden hat, und dann diese Reaktion zeigte, die natürlich zu sanktionieren ist, ungeachtet dessen, was tatsächlich gerufen wurde.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • enthusio sagt:

    Im „Kicker“ (Printausgabe vom heutigen Tag) heißt es:
    „Auch Potsdam zweifelt an Anonmas Angaben. Trainer Bernd Schröder am Wochenende: „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar.“ “

    Wenn das stimmt, wird das Konsequenzen für Anonma haben müssen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • gerd karl sagt:

    enthusio, ja und für schröder

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • tpfn sagt:

    @gerd karl
    du verurteilst Menschen die dich schützen aber das kannst du natürlich nicht wissen. In dieser Diskriminierungs-Debatte hättest du auf deine Art endlich mal punkten können, aber ich mach dir da natürlich keinen Vorwurf.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Kay sagt:

    @enthusio

    Steht dein: „Auch Potsdam zweifelt an Anonmas Angaben.“ so im Artikel, oder hast du das jetzt als schmuckes Beiwerk in deinen Worten hinzugefügt?

    „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar.” Kann banal damit übersetzt werden, das es keine Möglichkeit gibt diese zu beweisen, weil es z.B. weder Bild noch Tonmaterial vom Vorfall gibt. Man sollte sich bei dieser Aussage geistig nicht verrennen und das ganze so interpretieren, dass alles was Anonma in diesem Fall gesagt hat nun als Falschaussage gewertet werden sollte.

    Es bleibt weiterhin abzuwarten wie sich die offiziellen Instanzen äußern.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • gerd karl sagt:

    tpfn, turbine ist zurückgerudert
    SCHRÖDER HAT IN DER PRINTAUSGABE DES KICKER, DIES IST BEWEISBAR, GESAGT,

    DIE AUSSAGE IST NICHT MEHR HALTBAR UND POTSDAM ZWEIFELT AN ANONMAS AUSSAGE.

    DIES KANN ICH BELEGEN
    SOURCE: WOMENSOCCER BITTE PRINTAUSGABE DES KICKER VOM 19.05.2014 KAUFEN. DANKE

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Thomas sagt:

    O-Ton Sport1

    „Anonma: Vorwürfe wohl entkräftet

    Im Rassismus-Streit zwischen dem VfL Wolfsburg und Turbine Potsdam scheinen die Vorwürfe von Turbine-Spielerin Genoveva Anonma entkräftet. „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar“, zitiert das Fachmagazin „kicker“ Potsdams Trainer Bernd Schröder. “

    Quelle:

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • jens sagt:

    ein sehr interesanter Artikel:

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • doc8181 sagt:

    @Kay:

    Zitat Bernd Schröder: „Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar“.
    (Printausgabe Kicker)
    Ich würde ja gerne ein Bild von der Artikel reinstellen, aber das dass nicht geht, musst Du es wohl so glauben oder den Kicker kaufen 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Maxemus sagt:

    Kellermann und Wolfsburg sind entlastet. Es wäre schön, wenn sich nun der Vorwurf Anonmas auch als schlichter menschlicher Irrtum herausstellen sollte (aus dem Anonma lernt, dass man im Zweifel noch einmal nachfragt und bei einem Dementi des vermeintlichen Verursachers dies zunächst auch mal glaubt.). Schröders Erklärung entlastet seine Spielerin aber leider (noch) nicht.
    @ grammofon: Dein Verhältnis zu Wolfsburg sollte sich jetzt eigentlich wieder normalisiert haben.
    Überhaupt glaube ich, dass die Affäre ein Lehrstück über die Verwendung des Begriffs „Rassismus“ war, mit dem man sehr vorsichtig umgehen sollte. Das gilt auch für Pressevertreter, die hier bei Herrn Schröder in die Lehre gehen können. Kellermann hat sehr richtig gesagt, dass die ersten Artikel über die Affäre auch noch in 5 Jahren im Internet stehen und immer etwas hängenbleibt. Daran sollte man immer denken, wenn man diesen Vorwurf erhebt oder voreilige Schlüsse zieht.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • labersack sagt:

    Hat Anonma eigentlich öffentlich oder in irgendwelchen Medien selbst geäussert daß sie diskriminierend oder rassistisch beschimpft wurde?
    Oder beruht diese jetzt losgetretene Lawine auf dem ersten Statement von Herrn Schröder?
    Wer kann mich da informieren?

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • constance sagt:

    Die Überreaktion von Röttgermann ist sicher dadurch erklärbar, dass hinter dem VfL ein internationaler Großkonzern steht, der genau solche Szenarien verhindern möchte, bei denen der allerkleinste Makel auf ihn zurückfällt. Kommerzvereine wie der VfL Wolfsburg sind eben zu 100% von einem Geldgeber abhängig. In so einer Situation wird der Druck deutlich, unter dem diese Vereine stehen. Damit möchte ich diese Überreaktion aber nicht entschuldigen, sonder versuchen zu erklären. Die Zahl der Vereine, die ein Marketinginstrument von Großkonzernen sind wächst (Hannover 96, 1899 Hoffenheim, Vfl Wolfsburg, Bayer Leverkusen, RB Leipzig), für mich eine bedenkliche Entwicklung.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Ina sagt:

    Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, hat Bernd Schröder nie mit dem Kicker gesprochen und der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde nie gesagt.

    @gerd karl
    Komm mal wieder runter. Nur weil du den Teufel in B.Schröder siehst (so wie du hier jedesmal lospreschst und quasi deine Fackel und Mistgabel erhebst sobald es auch nur annähernd um seine Person geht) ist das noch kein Grund hier rumzubrüllen 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • ali sagt:

    Nur mal ein kleiner Gedanke, anonma foult eine WOB Spielerin, Bank redet über sie da sie gefoult hat und sagt „die dunkelhäutige…“ (so wie man „die blonde..“ „die mit den pinken schuhen..“ „die mit dem gelben haarband..“…“) wäre das nicht eine mögliche situation ? was ist wenn sie so etwas als rassistisches kommentar hingenommen hat?

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • gerd karl sagt:

    http://www.rbb-online.de/sport/beitrag/2014/05/rassimus-turbine-potsdam-Vfl-Wolfsburg-Vorwuerfe-entkraeftet.html

    und nochmal zum nachlesen liebe turbine fans

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    Nun, solange das DFB-Sportgericht noch nicht entschieden hat, ist noch lange nix geklärt oder entkräftet. Man sollte bitte abwarten. Dass ausgerechnet der Kicker eine solche Falschinformation bringt, zeigt nur, wie groß der Druck ist, eine solche Szenerie kleinzuhalten und nicht zum Skandal eskalieren zu lassen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Maxemus sagt:

    @ Ina: „Laut Oliver Zimmermann von Framba, der heute morgen beim Verein nachgefragt hat, hat Bernd Schröder nie mit dem Kicker gesprochen und der Satz “Ihre Aussagen sind nicht mehr haltbar” wurde nie gesagt.“

    Zimmermann hat das so nicht geschrieben, sondern so:
    „Ich habe deshalb heute morgen nochmal bei Potsdam nachgefragt und daraufhin wurde mir gesagt, dass Bernd Schröder am Wochenende nicht mit dem kicker gesprochen habe.“ (framba.de)

    Das ist doch ein Unterschied, würde ich meinen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • gerd karl sagt:

    sheldon, der kicker lügt, das handelsblatt lügt, rbb-online, der haussender von turbine potsdam lügt.

    nein, turbine hat einne chance vertan das alles im guten geklärt werden kann.

    wenn die linienrichterin, die einen meter von der wob bank entfernt stand, sagt das es keine rassistischen äusserungen gab, dann ist turbine erledigt.

    jetzt sollten die verantwortlichen von turbine insich gehen und schauen wie sie das wieder gutmachen können.

    denn ich glaube nicht, das der kicker und rbb-online lügen.

    ich habe an den dfb eine e mail gechrieben

    Gerne bestätigen wir Ihnen, dass der Bericht der Schiedsrichterin heute eingegangen ist und der DFB-Kontrollausschuss mittlerweile der Spielerin Anonma einen Strafantrag nach ihrem Platzverweis zugestellt hat. Nach Auswertung der Informationslage liegen bislang keine Anhaltspunkte dafür vor, dass die Spielerin diskriminierend beleidigt wurde, auch keine Anzeige der Spielerin oder des Vereins.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr DFB-Team

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • holly sagt:

    ich finde hier wird viel zu viel Wirbel um die Sache gemacht ohne das jemand von uns genaue Fakten kennt.
    Einer schreibt hier der Kicker hat das geschrieben der nächste der Kicker lügt die haben nie mit B.S. gesprochen.

    Man sollte die Sache vom DFB klären lassen und dann werden die ja auch das Urteil gegen wenn oder welche Personen das ausfällt begründen.
    Was mich am meisten ärgert das sich hier auch einmal Leute aufspielen von den ich hier sonst noch nie was gelesen habe.
    Sicher sind die Vorfälle wie immer sie auch waren nicht schön.

    Aber niemand hier verliert ein Wort über einen wunderbaren Dreikampf um die dt FF Meisterschaft.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter