Potsdam neuer Spitzenreiter, Wolfsburg bleibt dran

Von am 13. April 2014 – 16.15 Uhr 35 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam hat mit einem Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim die Tabellenspitze erobert, der VfL Wolfsburg gewann sein Nachholspiel vom 15. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga ebenfalls und besserte gegen den MSV Duisburg sein Torverhältnis auf.

Entscheidung in der Schlussphase
Die Potsdamerinnen gewannen vor 2 240 Zuschauern im Karl-Liebnecht-Stadion mit 3:0 (1:0) und setzten sich somit mit 38 Punkten an die Tabellenspitze. Ada Hegerberg gelang mit einem Schuss aus fünf Metern die frühe Führung (15.), erst in der Schlussphase sorgte Potsdam für die Entscheidung, als Julia Simic aus dem Gewühl erhöhte (77.) und Genoveva Anonma per Kopf für den Endstand sorgte (89.).

Zwischenstand im Bundesliga-Tippspiel anschauen

Anzeige
Genoveva Anonma

Genoveva Anonma setzte im „Karli“ den Schlusspunkt © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Wolfsburg macht vor der Pause alles klar
Der VfL Wolfsburg gewann gegen den MSV Duisburg vor 972 Zuschauern im VfL-Stadion am Elsterweg mit 6:0 (4:0). Kapitänin Nadine Keßler brachte die Gastgeberinnen früh auf Kurs (8.), Alex Popp (17.), Martina Müller (27.) und Verena Faißt (45.) sorgten noch in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse.

Torverhältnis aufgebessert
In Halbzeit zwei machten Lena Goeßling (47.) und Anna Blässe (65.) das halbe Dutzend voll. Die Wolfsburgerinnen haben als Tabellendritter auf die Spitze vier Punkte Rückstand und gegenüber Potsdam nur noch das um ein Tor schlechtere Torverhältnis.

Jetzt lesen
VfL Wolfsburg ist B-Juniorinnen-Meister

Frauen-Bundesliga, 15. Spieltag

Bayer 04 Leverkusen 1. FFC Frankfurt 0:0
SGS Essen FF USV Jena 1:6 (0:2)
BV Cloppenburg FC Bayern München 1:2 (0:1)
SC Freiburg VfL Sindelfingen 3:0 (2:0)
1. FFC Turbine Potsdam TSG 1899 Hoffenheim 3:0 (1:0)
VfL Wolfsburg MSV Duisburg 6:0 (4:0)

Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. 1. FFC Turbine Potsdam 15 51:12 38
2. 1. FFC Frankfurt 15 56:9 37
3. VfL Wolfsburg 15 50:12 34
4. FC Bayern München 15 32:17 30
5. FF USV Jena 15 27:24 21
6. Bayer 04 Leverkusen 15 33:27 19
7. SC Freiburg 15 22:27 17
8. MSV Duisburg 15 17:33 17
9. SGS Essen 15 28:32 15
10. TSG 1899 Hoffenheim 15 29:45 15
11. BV Cloppenburg 15 19:44 9
12. VfL Sindelfingen 15 2:84 1

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

35 Kommentare »

  • Altwolf sagt:

    @Alice.

    Danke für den Bericht.Da kann sich @micky freuen, daß sein Wunsch erhört wurde. 🙂

    @wally.

    Dem kann man beipflichten und sich auf die beiden Spiele als FF-Fan freuen – schade, daß offenbar das Spiel im Karli nicht irgendwo im TV /Stream zu sehen ist.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Jucheißaßa, die Wolfsburg-Turbine-Fanfreundschaft ist wieder da… Es geht einem echt langsam auf den Keks, aber nunja… Sollt ihr euren Spaß doch haben. Bin nur erstaunt, dass diejenigen, die selbst jahrelang gegen die Siggi-Dietrich-Einkaufspolitik polemisiert haben, auf einmal die dicksten Busenfreunde von VW sind…

    Aber wer weiß, vielleicht werden ja Simic, Elsig und Bremer Wolfsburg aus der Potsdamer Zweigstelle bereits angeboten, damit der Klub weiter zu nationalen und internationalen Höhenflügen ansetzen kann…

    Viel interessanter finde ich es aber, dass hier offenbar mit zweierlei Maß gemessen wird. Schaut man sich die Gegner von Frankfurt, Potsdam und Wolfsburg am gestrigen Tag an, so zeigt sich doch deutlich, dass Frankfurt hier mit Abstand noch den stärksten Gegner zerlegt hat.

    Potsdam gewinnt gegen Hoffenheim, einen Gegner, den Frankfurt noch vor ein paar Monaten mit 8:2 nach Hause geschickt hat, lediglich mit 3:0, Wolfsburg gegen Duisburg, die ja selbst Sand mit 6:0 in Duisburg zerlegt hat, nur mit dem gleichen Ergebnis.

    Und es ist doch mal wieder bezeichnend: Wer schießt das erste Tor von Wolfsburg? Nadine Keßler! Wolfsburg ist wie ein Komapatient, der an der Maschine Keßler hängt.

    @Detlef: Der Schönredner^^ Erstens hast du das Spiel gestern gegen Sand scheinbar nicht gesehen, sondern bloß das Ergebnis. Das ist deutlich zu niedrig ausgefallen und das auch nur, weil die Frankfurter etwas zu genau gezielt haben. Außerdem schätze ich Essen nicht sonderlich stärker als Sand ein zur Zeit.

    Und wenn man oben Wolfsburg sieht, dann sind die CL-Spiele doch nur eine weitere Verletzungsgelegenheit für Keßler, und dann ist Wolfsburg weg vom Fenster, wenn das passiert. Ohne Keßler geht bei Wolfsburg absolut gar nichts, Wolfsburg ist von ihr noch viel stärker abhängig als Frankfurt von Garefrekes.

    Vor allem werden die Spiele eine zusätzliche Belastung für die Spielerinnen.

    (0)
  • holly sagt:

    Das Pfeifen im Walde wird von Woche zu Woche immer größer.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Das ist ja wieder unser Sheldon mit seiner Exklusiv-Meinung, aus der hervorgeht, dass nur er selbst die Fußball-Welt der Frauen versteht und in der alle den besten und schönsten Verein verfolgen und sich zur „Achse des Bösen“ zusammenschließen.

    Ja, ich kann nur sagen, dass bei der UEFA schon eingereicht wurde, dass der CL-Sieger auf jeden Fall noch korrigiert wird, sollte es zu einem Gleichnis zwischen Deutschem Meister und CL-Sieger kommen, sodass jede der beiden Mannschaften neben Essen einen Titel diese Saison bekommt. Und nach Frankfurt werden dann Plastik-Kopien geschickt, mit der man „Teller-Rollen“ spielen bzw. aus der man trinken kann. 😀

    Ja, Sheldon: finde Dich damit ab, dass der Fußballhöhepunkt die nächsten beiden Wochenenden in Potsdam und in Wolfsburg stattfinden wird und zwar ohne Frankfurt und dass sich die Fußballfans auf diese Events freuen und auch anerkennen können, wenn der andere gewinnt, wenn es denn leistungsentsprechend ist. Und ich glaube, man wünscht sich dafür auch eine Eigentore, um die eigene Bilanz aufzuhübschen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Kessi hat nur ein Tor geschossen!!! 😉
    WOB hat viele mögliche Torschützinnen (siehe gestern), und auch mehrere Vorbereiterinnen (siehe gestern)!!! 😉

    Die vielen vergebenen Chancen von Mainhatten wären am Ende nix Wert gewesen, wenn nicht ihre „Superwaffe“ Garefrekes wieder mal zugeschlagen-, und die Ortenauerin den Ball nicht selber ins eigene Tor befördert hätte !!! 😉

    Und TURBINE hätte gestern sicher auch 8 Tore erzielt, wenn Hoffenheim nicht seine Top-Torhüterin aus dem Hut gezaubert hätte!!! 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Das hört sich bei dir eher nach „Pfeiffen im Walde“ an.

    Dir schwant offenbar nichts „Gutes“, wenn der 1.FFC bei Bayern antreten muß, die ja nun wieder L.Lotzen zur Verfügung haben und sicherlich nicht das Spiel machen werden.
    Da Bayern deutlich torgefährlicher ist als LEV, muß der 1.FFC aber gehörig zulegen, um da etwas Zählbares mitzubringen.

    Was den Umgang der Fans zwischen WOB und Turbine betrifft, wird ein fairer und dabei eher freundschaftlich-sachlicher Stil gepflegt, über dem die Freude am FF steht und der auch die Leistungen des gegnerischen Teams respektiert und auch anerkennt.

    Es liegt doch an dir selbst, ob auch du in diesem Forum einen entsprechenden Umgang pflegen willst – bisher war das eher „Provokation, Konfrontation und Mißgunst“ was du hier bietest.

    Mit den anderen 1.FFC-Fans bzw. Fans anderer Clubs sehe ich hier keine so „polarisierenden“ Diskussionen.

    Es ist doch unbenommen ok, wenn sich der 1.FFC gegen die Mitkonkurenten um die Meisterschaft durchsetzt, sie dann auch verdient Meister werden, aber deshalb muß man doch die Gegner nicht „dispektierlich“ abqualifizieren.

    Nur ist es doch selbst für dich erkennbar, daß sich die spielerische Qualität des 1.FFC der Hinrunde nicht auch in der Rückrunde erkennen läßt und andere Teams einen „besseren“ Eindruck hinterlassen.

    Ob wir nun von N.Keßler oder (vorher) von L.Gößling im Spiel abhängigt sind, ist doch völlig egal.
    Bei zuletzt 6 verschiedenen Torschützinnen gegen den MSV spricht das ja auch sehr „für“ deine These. 🙂

    Mit C.Sasic hat der 1.FFC eine der herausragenden Stürmerinnen in Europa, aber sie wird aus dem Spiel heraus nicht wirklich gut in Szene gesetzt, so daß sie gerade zuletzt kaum zu erfolgreichen Abschlüssen kommt, bzw. sich die Chancen selbst erarbeiten muß und dabei oft unglücklich agiert.
    Im Zusammenspiel zwischen D.Maroszan, M.Behringer, S.Laudehr u. L.Aliushi ist der „Wurm“ drin und die Lösung Crno als LV ist alles andere als der Weisheit letzter Schluß, nur um weder B.Peters o. M.Weber eine Spielchance geben zu müssen.
    Dieses Problem erscheint „hausgemacht“.

    Die Anfangs-Euphorie, die sicherlich mit C.Bell verbunden war, legt sich, da zwar mehr Zusammenhalt der Mannschaft erkennbar wurde und Erfolge so etwas dann auch bestärken, jedoch seit der Rückrunde bröckelt diese von dir so bezeichnete „Dominanz“, weil auch viele Spielerinnen nicht mehr ihre vorherige Leistung abrufen können und C.Bell zunehmend mehr auf „Sicherung“ von Ergebnissen spielen läßt, um endlich irgendwie für den Club einen Titel erringen zu können.
    Denn nur dann bleiben C.Bell und SiDi „Freunde“.

    (0)
  • Alice sagt:

    Jaa, schon toll die Kessi! Oder Sheldon?!? 😀

    Ich würde dir trotzdem raten mal die Torschau anzusehen. An dem Tor hat wohl Fortuna genausoviel Anteil wie Nadine und Luisa. Beziehungsweise auch die Eckball ausführende Verena. Kein Grund sich daran aufzuhängen. Einfach für deinen Lieblingsverein freuen, dass das „Ding“ reinging 😉

    (0)
  • Ralf sagt:

    Nur weil Stéphanie Wendlinger beim SC Sand spielt, ist sie noch lange keine Ortenauerin, … sie ist immer noch Elsässerin, und demzufolge Französin! 🙂

    Ist ungefähr genauso, wie wenn du als Fußballerin mal bei TP gespielt hast, dann bist du auch noch lange keine POTSDAMERIN!!!
    🙂

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Keßler hat das 1. Tor geschossen. Nur das zählt!

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Glückwunsch Potsdam zur Tabellenführung, die werden sie bis zum Ende nicht mehr abgeben.
    Was für ein klasse Tor von A. Hegerberg, für mich die beste Stürmerin in der Frauen-Bundesliga.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Maskal: Wie oberflächlich kann man eigentlich sein? Hegerberg beste Stürmerin der Bundesliga, nicht mal im Traum! Alle Faktoren sprechen dagegen. Das ist eine beschränkte Weltsicht…

    (0)
  • horst sagt:

    @sheldon
    Wenn für Maskal69 A. Hegerberg die beste Stürmerin ist, dann ist das so. Das muss nichts mit „beschränkter Weltsicht“ zu tun haben, sondern ist rein subjektives Empfinden und dies ist ja jedem erlaubt!
    Da muss man m.M.n. nicht so von oben herab draufgehen. Finde ich ehrlich gesagt unmöglich.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Da hat der „Sheldon-Elephant“ aber wieder mächtig im Porzellanladen getanzt!!! 🙂

    Ich stimme horst absolut zu, daß Du nicht zu entscheiden hast, wer für @Maskal69 die beste Stürmerin der Liga ist!!! 😉
    Du darfst gerne eigene Vorschläge machen, oder sie/ihn fragen, woran sie/er diese Entscheidung festmacht!!!
    Solche Entscheidungen sind ohnehin meistens sehr subjektiv! 😉

    @Ralf,
    Ich weiß daß Stéphanie aus „Alsace“ kommt!!! 🙂
    Aber sie spielt für einen Verein in der Ortenau, wohnt vielleicht sogar dort!!!
    GENOVEVA ANONMA ist für mich zB auch eine Brandenburgerin, selbst wenn sie tausende Kilometer weiter südlich geboren wurde!!! 😉

    @Altwolf,
    Toller Beitrag, volle Zustimmung!!! 🙂

    (0)
  • Ralf sagt:

    Haste mit ‚Elsass‘ schreiben ein Problem? 🙂

    Und selbst wenn sie in der Ortenau wohnt ist sie keine Ortenauerin!

    Zitat:
    „GENOVEVA ANONMA ist für mich zB auch eine Brandenburgerin, selbst wenn sie tausende Kilometer weiter südlich geboren wurde!!!“

    Blödsinn, … da ist Shel’Gedöns‘ noch lesenswerter!

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Sheldon sagt:
    14. April 2014 um 10.58 Uhr
    @waiiy: Jucheißaßa, die Wolfsburg-Turbine-Fanfreundschaft ist wieder da… Es geht einem echt langsam auf den Keks, aber nunja… Sollt ihr euren Spaß doch haben. Bin nur erstaunt, dass diejenigen, die selbst jahrelang gegen die Siggi-Dietrich-Einkaufspolitik polemisiert haben, auf einmal die dicksten Busenfreunde von VW sind…

    Volle Zustimmung, Sheldon. Die „Freundschaft” zwischen Turbine und Wolfsburg ist schwer erträglich und geht bekanntlich auf den moralisch fragwürdigen Auftritt der Werkself im „Karli” am vorletzten Spieltag der letzten Saison zurück. Turbine sollte sich wieder auf seine ideologischen Wurzeln besinnen und den antikapitalistischen Kampf entschlossen in alle Richtungen fortsetzen.

    (0)