Champions League: Wolfsburg zieht ins Viertelfinale ein

Von am 13. November 2013 – 20.50 Uhr 50 Kommentare

Titelverteidiger VfL Wolfsburg hat das Viertelfinale der UEFA Women’s Champions League erreicht. Nach dem 2:1-Zittersieg im Hinspiel gewannen die „Wölfinnen“ dank einer Leistungssteigerung auch das zweite Duell gegen LdB Malmö FC, diesmal sogar deutlicher. Einziger Wermutstropfen: die Verletzungen von Nilla Fischer und Lena Goeßling.

Im VfL-Stadion am Elsterweg kam die Elf von Trainer Ralf Kellermann vor 1 124 Zuschauern zu einem ungefährdeten 3:1 (2:0)-Erfolg.

Anzeige

Lena Goeßling brachte die Wolfsburgerinnen mit einem direkten Freistoß aus 40 Metern in Führung (16.), Luisa Wensing sorgte per Kopf früh für klare Verhältnisse (27.), ehe Sara Björn Gunnarsdóttir der Ehrentreffer gelang (71.). Martina Müller erzielte den dritten Wolfsburger Treffer (89.).

Wolfsburg ohne Popp
Der VfL Wolfsburg musste krankheitsbedingt auf Alex Popp verzichten, doch die Gastgeberinnen drückten von Beginn an aufs Tempo. Martina Müller hatte mit einem Schrägschuss aus der Drehung die erste Chance (3.).

Frühe Chancen
Und nur Augenblicke später hatte Müller nach einem Schnitzer von Kapitänin Malin Levenstad mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erneut die Führung auf dem Fuß (5.). Und auch Anna Blässe kam nach Hereingabe von Zsanett Jakabfi einem Treffer nah (7.) in der überlegen geführten Anfangsphase. Doch wie schon im Hinspiel leistete sich Wolfsburg vereinzelt Unachtsamkeiten, eine von ihnen hätte Anja Mittag fast zur Führung genutzt, doch Torhüterin Almuth Schult war auf der Hut (12.).

Goeßling trifft aus 40 Metern
Mit einem Sonntagsschuss gingen die Wolfsburgerinnen dann in Führung: Ein von unweit der Mittellinie getretener Freistoß von Lena Goeßling wurde lang und länger und sprang über die verdutzte Malmöer Torhüterin Thóra Helgadóttir hinweg zur Wolfsburger Führung ins Tor (16.).

Wensing baut Führung aus
Zehn Minuten später bewies die isländische Nationaltorhüterin allerdings Klasse, als einen Schuss von Nadine Keßler parierte (26.). Doch nach der anschließenden Ecke von Verena Faißt musste sie erneut hinter sich greifen, denn Wensing beförderte den Ball per Kopf zum 2:0 ins Netz (26.).

Malmö vergibt Hochkaräter
Doch Malmö hatte wie schon im Hinspiel durchaus Torchancen: So musste Schult einen Mittag-Aufsetzer parieren (33.), Manon Melis schob nach schönem Pass von Mittag und Fehler von Wensing den Ball an Schult, aber auch am Tor vorbei (41.). Und auch ein Freistoß von Therese Sjögran verfehlte kurz vor der Pause nur knapp sein Ziel (45.).

Lena Goeßling

Erzielte ein Tor aus 40 Metern und schied später verletzt aus: Lena Goeßling © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Malmö erzielt Anschlusstreffer
Auch in der zweiten Halbzeit ließen die Gäste Gelegenheiten aus, ins Spiel zurückzufinden, etwa Melis, die nach schöner Vorlage von Bachmann den Ball nicht richtig traf (59.). Kuzr zuvor musste bei Wolfsburg Nilla Fischer verletzungsbedingt vom Feld, für sie kam Josephine Henning in die Partie. Doch auch Wolfsburg erarbeitete sich weitere Chancen, etwa Blässe mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (60.), auch Müller kam einem dritten Treffer zwei Mal nah (63. und 64.). Doch ansonsten ließ die Konzentration bei den Gastgeberinnen ein wenig nach.

Goeßling verletzt
Sara Björk Gunnarsdóttir brachte den Schwedinnen mit ihrem Anschlusstreffer noch einmal die Hoffnung zurück (71.). Und fast wäre der Isländerin gar der Ausgleich gelungen (76.). Kurz darauf musste Goeßling mit einer Bänderverletzung vom Platz. In den Schlussminuten hatte Wolfsburg noch einige brenzlige Situationen zu überstehen, doch Müller schloss einen Konter nach Pass der eingewechselten Lina Magull zum Endstand ab (89.).

Kellermann erleichtert
Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann meinte: „Wir sind sehr erleichtert über dieses Ergebnis. Intern hatten wir uns durchaus etwas Druck gemacht. Wir wollten unbedingt in der Champions League überwintern, gerade auch angesichts des schwierigen Pokalspiels am Samstag in Frankfurt. Im Hinspiel hatte ich das Gefühl, dass die Mannschaft nicht befreit wirkte und auch etwas ängstlich gespielt hat. Daraus aber haben wir die richtigen Schlüsse gezogen. Von der ersten Minute an waren wir präsent, haben kompakter gespielt. Sicherlich hatte Malmö auch gute Torchancen, aber damit war angesichts der Klasse des Gegners zu rechnen. Ich bin sehr stolz, wie meine Mannschaft aufgetreten ist und wie sie sich gewehrt hat.“

Malmö beklagt mangelnde Chancenverwertung
Malmös Trainer Jonas Eidevall erklärte: „Erst einmal Glückwunsch an Ralf Kellermann zum Weiterkommen und auch für seine starke Mannschaft. Beim ersten Tor sahen wir sehr unglücklich aus, beim zweiten waren wir nicht gut positioniert. Ansonsten haben wir leider zu viele Chancen benötigt, um ein Tor zu erzielen. Das ist eigentlich alles, was ich meiner Mannschaft vorwerfen kann. Ich freue mich aber trotzdem, dass wir gegen diesen starken Gegner antreten konnten.“

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

50 Kommentare »

  • wrack sagt:

    @ Michele: “ Darf man nicht mal sagen, dass der VFL ohne Goeßling keine Chance hat?“

    Du darfst schreiben, was du willst (und was WS publiziert). Ich nehme mir das Recht, deinen Kommentar zur falschen Zeit am falschen Ort mit unangemessener Euphorie, um nicht zu sagen: Schaden-Freude als „häßlich“ zu bezeichnen. Ich „gehe“ den Kommentar „an“, nicht dich.

    @ Dummkopf: „Allerdings kommentiert er doch weniger die Verletzung als solche, sondern mehr die Chancen für Sa.“

    Spitzfindig. Dies ist der Thread zum Spiel Wolfsburg – Malmö, nicht die Vorschau Frankfurt – Wolfsburg. Zum erstgenannten Spiel gibt es im Kommentar @ Micheles nur einen Bezug: Den VERMUTETEN Ausfall Goeßlings. Warum vermutet Michele, dass Goeßling ausfällt ? Weil sie vermutlich eine schwerere Verletzung davongetragen hat.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    Zu Goeßlings Verletzung: Dummkopf hat schon einen guten Kommentar dazu gebracht, nämlich, dass diese Auszeit für Goeßling tatsächlich sinnvoll ist. Sie wirkte in letzter Zeit einfach total überspielt. In diesem Jahr hat sie bereits 43 Spiele absolviert, 39mal von Beginn an, in 46 Wochen. 4 Partien wären noch geplant gewesen.

    Dabei hat sie in allen Wettbewerben gerade einmal 6 Tore und 6 Vorlagen gegeben, obwohl sie auch bei Wolfsburg die Ecken schlägt.

    Wolfsburg scheint immer noch keine Lehren aus der letzten Saison gezogen zu haben, Rotation bleibt weiterhin ein Fremdwort für Kellermann. Mit Schult, Wensing, Popp, Goeßling, Müller und Blässe standen 6 Spielerinnen jedes Bundesligaspiel von Anfang an auf dem Platz.

    Außerdem setzt man gerade wieder die Spielerinnen ein, die auch schon letzte Saison eine Mammuttour hinter sich hatten. Goeßling hatte in der letzten Saison allein 49 Spiele, Wensing 53 Spiele, Popp immerhin 38 Spiele (ohne EM), Müller 37 und Blässe 30. Wensing und Goeßling befinden sich dabei in Regionen, die selbst bei den Männern absolute Topwerte sind. Da sind Verletzungen doch vorprogrammiert.

    Dabei spielen Goeßling und Wensing schon lange nicht mehr auf einem Niveau, das sie unverzichtbar macht…

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Jan sagt:

    Oder waren’s statt 3 nicht sogar 4 verletzte vs Malmö? (Tetzlaff, Popp, Fischer, Goeßling)

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Markus Juchem sagt:

    @Jan: Popps Erkältung ist ja keine Verletzung.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Michele
    Ich halte es mit Bernd Zeller’s o.g. Auffassung und ergänze:
    Jeder hat seine Meinung und niemand sollte zwischen den Zeilen lesend irgendwas hineininterpretieren, was ihm gerade passt!
    Ausserdem sollten gerade diejenigen, die im Glashaus sitzen und noch dazu auch nicht gerade frei von irgendwelcher Schuld sind, mit Steinen werfen!
    Ergo, vetrete also weiterhin hier Deine Farben und die des 1.FFCs, ignoriere einfach die Schreihälse! 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Matze sagt:

    Richtig, man soll es sich nicht verdrießen lassen.
    Schadenfreude ist immer noch die schönste Freude. 😉
    Ich hab mich auch amüsiert, als neulich der 1.FFC am letzten Spieltag die CL-Qualifikation verdaddelte.
    Allerdings war da -glaube ich- keine Verletzung im Spiel….

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • waiiy sagt:

    Was die Präsenz im Fernsehen, die aus den Zuschauerzahlen resultiert (heute ist halt Handball für die breite Masse interessanter als Lyon-Potsdam), angeht, denke ich, dass sich der FF auch noch besser verkaufen muss. Ein guter Anfang war es Ende der letzten Saison, dass verletzte Spielerinnen (Odebrecht bzw. Simic) bei den Spielen teilweise mit am Mikro saßen. Das sollte man beibehalten, da so viele Informationen rüberkommen, die der Reporter nicht hat. Das macht die Sache interessanter. So habe es zum Teil auch die Sportler geschafft, die allein auf Skier mit einem Gewehr durch den Wald laufen bzw.für ganze 10 Sekunden zu sehen sind, in denen sie von einer Schanze runterspringen. Der FF braucht einfach mehr Präsenz. Und wenn man die Zielgruppen erreichen will, muss man einfach auch bei den Medien mehr investieren. Nicht umsonst wird sowohl hier als auch in den Medien über den Vizemeister mehr berichtet als über den Triple-Sieger.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Biathlon und Skispringen haben es vor allem dadurch zu seriösem Ansehen gebracht, weil die Kommentatoren selbst alle mal Skier unter den Beinen haben. Allerdings denke ich einfach, dass überall, wo die Spannung über die Zeit läuft und man eigentlich wenig Leerlauf hat, es recht einfach ist.

    Vor allem denke ich aber auch, dass diese Sportarten so erfolgreich waren, weil die Kommentatoren schweineehrlich waren. Die haben auch wirklich mal gesagt, wenn ein Sprung schlecht war, die haben ein Schießergebnis richtig kritisiert und haben auch echte Enttäuschung signalisiert.

    Genau die fehlen uns im Fußball. Die Kommentatoren, die dann auch mal negative Kritik üben. Im Frauenfußball würde das den Fußball wirklich aufwerten, weil dann wirklich erkennbar ist, was lobenswert ist und was nicht.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Dummkopf sagt:

    @sheldi: Mir erschien Goessling im letzten BL-Spiel, das ich in dfb.tv gesehen habe, mehr als nur unverzichtbar (bei TP).
    Wenn ich in der Halbzeit 4:0 führe, oder ein Spiel 13:0 gewinne, ist sie es aber sehr wohl.
    Das Spiel beim FFC ist sogesehen nun interessanter geworden. Es wird Hinweise geben, wie unverzichtbar Goessling für Wob derzeit wirklich ist.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Matze sagt:

    Eben Nachrichten im Radio gehört: Lena Gößling wird aller Voraussicht nach in Frankfurt spielen können. Also Schadenfreude einpacken 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • enthusio sagt:

    @waiiy:

    „Nicht umsonst wird sowohl hier als auch in den Medien über den Vizemeister mehr berichtet als über den Triple-Sieger.“

    Das liegt aber an Lyon, nicht am Vizemeister. 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    @enthusio: Ich glaube, waiiy meinte das allgemein!

    @Dummkopf: Man kann das auch erkennen, wenn ein Team es schafft, Goeßling aus dem Spiel zu nehmen, wie schnell das Spiel ins Stocken gerät!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • holly sagt:

    egal ob Lena nun spielt oder nicht spielt. Vermute das es ein enges Spiel wird. Warum alle hier Frankfurt als die Übermannschaft sehen ist mir ein Rätsel.
    Gegen wenn haben die diese Saison denn gut gespielt. Ok gegen Bayern, aber die haben sich kampflos ergeben.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    @holly: Du hast vllt das Spiel nicht gesehen. Bayern hat nicht sonderlich schwächer als gegen Wolfsburg gespielt! Und das Ergebnis kennt man ja!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • holly sagt:

    @ Sheldon

    seh ich ganz anders.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Dummkopf sagt:

    @holly
    Die Verwendung von alle, nie, oder keiner ist immer so eine Sache. Alle ist hier definitiv falsch.
    Die Frage ist, ob du nun aus Fan-Denken heraus hoffst oder tatsächlich erkannt hast, dass der FFC gegen Bayern keineswegs so stark, sondern Bayern so schwach und auf einem Level agiert hat, der es ihnen ermöglichte, in Sindelfingen Punkte zu verlieren.
    Das Thema, dass diese Unterscheidung nicht so leicht ist, hatten wir ja schon.
    Es wird aber auch am Samstag keine Bedeutung mehr haben. Wob ist, nein wäre, eigentlich jederzeit auch ohne G. stark genug, das Spiel zu gewinnen.
    Da man aber auch gegen Malmö wieder eindrucksvoll demonstriert hat, wie man einen Angriff NICHT vernünftig aufgestellt bekommt, wird hier evtl. derjenige gewinnen, der weniger weit von seiner Bestleistung entfernt sein wird.
    Gegen Malmö hat Wob. EIN Tor in 180 Min vernünftig herausgespielt. (Faisst-Popp). 2x Dusel-Standard. 1xEcke. 1x 3gegen1 Konter gegen einen Gegner der alles entblösst hatte und gegen den man bereits vorher Konter besser abschliessen musste.

    Da wird sich Wob aber gewaltig steigern müssen, um eine Chance zu haben.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Jennifer sagt:

    Hier noch ein aktueller Bericht von der VFL Wolfsburg Webseite zu den oben angesprochenen verletzten Spielerinnen:

    https://goo.gl/oom3tr

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Dummkopf sagt:

    @zellers bernd:
    Die Kommentare finde ich immer interessant zu lesen, und bedacht. Der heute ist aber ausnahmsweise oft nur angedacht.

    Zu viele Spiele?: BITTE? Nein, nur keine Trainer (und Spieler) die damit umgehen können. Man muss ja nicht jeden alle 90 Min mitspielen lassen. (Selber blöd, wenn man das macht)

    Lächerliches Tor: Schon etwas, aber Tore, wo der Ball sogar aus 70m Entfernung über den TW springt, gibt es bei den Männern auch, und auch andere, noch lustigere. Und ich habe da auch schon viel, viel „langweiligere“ CL-Spiele gesehen

    Zuschauerzahlen, ES:
    ES ist ein kommerzieller Fernsehsender. Und nicht zuständig für das Marketing irgendeiner Sportart, einer Liga oder eines Wettbewerbs. Das verwechseln immer noch viele, weil DFB und UEFA, die die Werbung machen SOLLTEN, EINFACH NUR NICHTS TUN!
    (Im Gegenteil stellen sie die CL auch noch schlecht zusammen)

    Und weil dann die, deren Aufgabe es NICHT ist (wie hier zB ES), wenigstens indirekt ein wenig mehr dafür tun, erwarten fälschlicherweise alle von dort immer noch mehr. Warum wendet man sich nicht an DFB und UEFA?
    BL, Pokal, CL sind deren Kinder!

    (Und sie verdienen Aber-Millionen! Könnten qualitativ hochwertige Liveübertragungen im Internetstream und alle möglichen Werbemassnahmen aus der Portokasse zahlen!
    Inkl. Werbemassnahmen, so dass der Internetstream von mehr Leuten verfolgt würde als ESs 200000)

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • GG sagt:

    … nach längerer Zeit einmal wieder, und nur mit rudimentären Kenntnissen zu den zwischenzeitlichen Entwicklungen, aber als Augenzeuge der gestrigen CL-Übertragung:

    WOB kann noch deutlich mehr, aber befindet sich auf einem guten Weg zur dominierenden Mannschaft in Europa zu werden. Die Rückkehr von Faißt trägt bereits deutlich zur Defensivstabilität bei. Auch bei Popp geht die Kurve nach oben, ihre Einsatzbereitschaft im CL-Hinspiel war vorbildlich. Und Keßler braucht noch Speilpraxis und -routine, ist aber als Leader in der Mannschaft ungemein wichtig. Insgesamt ist das Zusammenspiel noch ausbaufähig, hat jedoch gestern – nach meinem Empfinden – auch sehr gute Ansätze gezeigt.
    Und jetzt mein Outing: Lena Goeßling halte ich für die „Lebensversicherung“ von WOB – aber auch der Nationalmannschaft. Aktuell die wohl kompletteste Spielerin. Natürlich auch mit der ein und anderen Schlamperei im Spiel, aber Lauf- und Einsatzbereitschaft, Zweikampfstärke, Übersicht und Paßgenauigkeit, gepaart mit hohen technischen Fähigkeiten – derzeit exklusiv im Frauenfußball. Das Tor gestern war nur Glück – aber das einer Tüchtigen. Und dann scheint da ein ganz besonderer Schutzengel unterwegs zu sein, führt man sich die harten Tacklings vor Augen, denen sie v.a. in Potsdam, Malmö und gestern wieder ausgesetzt war. Am Sonnabend wird sie wohl wieder spielen können, danach eher eine Erholungszeit bei der Nati in attraktiver Umgebung (Wien) einlegen können.
    Die frühe Ansetzung verhindert meinen Spielbesuch am Sonnabend. Insoweit werde ich vermutlich eine höchstklassige und enge Partie verpassen. Gelingt es, Kerstin Garefrekes aus dem Spiel zu nehmen (evtl. durch Viola Odebrecht ?), wird es auf ein Weiterkommen von WOB hinauslaufen.

    Abschließend ein RIESENkompliment an Turbine Potsdam: 2:1 Sieg in Lyon -> 8-jährige Serie von OL beendet -> CL-Viertelfinale !!! Eurosport sollte schon einmal Sendezeiten blockieren.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Altwolf sagt:

    @GG.Da hast du Vieles gesagt,was ich mit dir teile.Bezüglich des Pokalspieles hat derzeit der 1.FFC alle Vorteile auf seiner Seite,aber ich denke Kessis Auftritt am Mittwoch und die mannschaftliche Geschlossenheit kann einiges davon ausgleichen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter