U20-WM: DFB-Elf schlägt USA

Von am 27. August 2012 – 11.15 Uhr 37 Kommentare

Zum Abschluss der Vorrunde bei der U20-WM in Japan kam die deutsche Auswahl zu einem unerwartet deutlichen Erfolg gegen die USA, der das Selbstvertrauen für die K.-o.-Runde gestärkt haben dürfte. Im Viertelfinale geht es am Freitag gegen Norwegen.

In Miyagi kam die Elf von Trainerin Maren Meinert zu einem souveränen 3:0 (1:0)-Erfolg. Lena Lotzen (35., 53.) und Melanie Leupolz (55.) erzielten die Treffer.

Anzeige

Highlights der Partie anschauen

Tore zum richtigen Zeitpunkt
„Ich bin mit dem Resultat und dem Spielverlauf sehr zufrieden“, so Meinert, die ergänzte: „Wir haben die Gruppenphase ohne Gegentor beendet und sind Gruppensieger, das war unser Ziel. Das Ergebnis täuscht aber ein wenig darüber hinweg, dass es ein ausgeglichenes Spiel war. Meine Mannschaft hat großartig gekämpft und zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht.“

DFB-Elf kommt gut in die Partie
Von Beginn an war die DFB-Elf gut in der Partie, Annabel Jäger sorgte mit einem Schuss früh für ein erstes Ausrufezeichen, doch US-Torhüterin Breane Heaberlin war auf dem Posten (2.). Ein Versuch von Ramona Petzelberger war Mitte der ersten Halbzeit Beleg für die gute Leistung der DFB-Elf, doch Heaberlin klärte erneut.

Führung durch Lotzen
Doch die Deutschen wurden für ihr forsches Auftreten belohnt: Lena Lotzen nutzte einen Abwehrfehler von Kassey Kallman per Kopfball von der Strafraumgrenze zur 1:0-Führung (35.).  Die Amerikanerinnen wurden gegen Ende der ersten Halbzeit zwar etwas stärker, ohne jedoch große Torgefahr zu versprühen.

Druckvolles Spiel
Und auch in der zweiten Halbzeit war es die deutsche Mannschaft, die das Tempo vorgab. Die nach der Pause eingewechselte Melanie Leupolz scheiterte erst noch mit einem Schrägschuss (48.) und auch Dzsenifer Marozsan verpasste nach Vorarbeit von Leonie Maier eine gute Gelegenheit, die Führung auszubauen (52.).

Lena Lotzen

Lena Lotzen traf doppelt gegen die USA © Nora Kruse / ff-archiv.de

Frühe Entscheidung
Doch dann ging es Schlag auf Schlag: Heaberlin konnte einen Schuss von Lina Magull nicht festhalten, Lotzen reagierte am schnellsten und verwertete zum 2:0 (53.). Und nur Augenblicke später fiel die Entscheidung, als nach Vorarbeit von Maier Leupolz per Vollspann den Ball im Netz versenkte (55.).

DFB-Elf am Freitag gegen Norwegen
Damit sieht Deutschland als Sieger der Gruppe D ins Viertelfinale ein, wo es am Freitag , 31. August, (ab 9 Uhr live auf Eurosport) in Saitama gegen Norwegen, den Zweiten der Gruppe C, gehen wird. Norwegen gewann sein abschließendes Gruppenspiel gegen Argentinien mit 4:1 (1:0).

USA nun gegen Nordkorea
Auch die unterlegene USA konnte sich dank des besseren Torverhältnisses gegen China für das Viertelfinale qualifizieren, wo es gegen den Sieger der Gruppe C, Nordkorea gehen wird, der sich mit 2:1 (1:1) gegen Kanada durchsetzte. Der 1:0 (1:0)-Sieg der Chinesinnen gegen Ghana durch einen Treffer von Zhao Xindi (35.) reichte nicht für ein Weiterkommen.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

37 Kommentare »

  • intersoccer sagt:

    tolle Leistung! Das macht Vorfreude auf mehr! 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    Glückwunsch! Heute gibt es wirklich nur Kleinigkeiten, aber die Mannschaft hat das sehr gut gemacht. Viel Tempo, sicher gespielt, Spiel verlagert etc., so muss das sein!
    Sehr gut hat mir im Zentrum heute Magull gefallen, mit der Wolfsburg wirklich einen guten Fang gemacht hat.
    So kann das wirklich was werden mit dem Titel! 🙂

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Guido sagt:

    Für die Amerikanerinnen ist es ja tatsächlich ziemlich eng geworden. Hätten sie nicht so hoch gegen Ghana gewonnen, dann hätten sie sich heute schon verabschieden können – wer hätte das gedacht? Und wenn alles erwartungsgemäß läuft, dann treffen sie im Viertelfinale auf Nordkorea, und damit ist ein ernsthafter Titelanwärter schon mal draußen. – Jetzt erst mal sehen, wer der deutsche Viertelfinalgegner wird. Im Halbfinale könnten dann die Gastgeberinnen aus Japan warten, und sollte das gewonnen werden, dann würde es im Finale wohl zu einer Neuauflage des heutigen Spiels gegen die USA oder zur Neuauflage des letzten Finals gegen Nigeria kommen. Das gibt allen Grund zur Vorfreude. Ich denke, dass nach dieser Vorrunde alle Gegner großen Respekt von Maren Meinerts Elf haben werden. – Schade nur, dass man das als Berufstätiger bisher nicht live verfolgen konnte.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • sol1711 sagt:

    sheldon, was ist los, deine lieblinge aus amerika haben verloren und du lobst die deutsche mannschaft.
    was ist den los, bist du so erschreckt wie stark deutschland war oder bist du sprachlos wie schlecht die amerikanerinnen gespielt haben.

    geiles spiel der deutschen mannschaft, und herr juchem könnte auch etwas intusiastischer über den sieg der deutschen mannschaft schreiben.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Lusankya sagt:

    Die Abwehr auch wieder mal sehr gut, trotz der kleinen Umstellung. Großes Lob an Benkarth, die wirklich sehr sicher ist und unglaublich gut antizipiert. Alle Pässe der Amerikanerinnen, die durchkamen, wurden von ihr abgefangen.

    Jetzt kann man sich beruhigt die Spiele der Gruppe C angucken und den Gegner erwarten. Vermutlich wird es Norwegen oder Kanada, da Nordkorea einfach eine zu gute Tordifferenz aufweist. Weitere Spekulationen gibt’s erst, wenn der Gegner bekannt ist. 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    @sol: Wenn es eine Mannschaft gibt, die noch destruktiveren Fußball spielt als Deutschland, dann ist es Amerika. DIe waren noch nie meine Lieblinge^^

    Aber heute war das das beste Spiel einer deutschen Mannschaft seit dem WM-Finale 2007. Da wurde mal alles umgesetzt, was hier seit Jahren gefordert wurde. Die Grundanlage war endlich mal wieder da, um vernünftigen Fußball zu spielen! Da hat es gepasst.

    Ich würde an der Mannschaft nicht viel verändern, linke Abwehr wird sicherlich wieder Simon zum Einsatz kommen, bei allem anderen dürfte kein Änderungsbedarf bestehen. Vor allem auf Lina Magull ist einfach kein Verzicht mehr. Unverständlich, dass sie gegen Ghana nicht von Anfang gespielt hat!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • laasee sagt:

    Professionals v Students.
    100% deserved victory.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Zaunreiter sagt:

    Gut, ich kann euch ja verstehen. Ihr seid Deutsche und da kann man schon mal stolz sein auf eine doitsche Mannschaft. Und da geb ich auch sheldon recht, daß es das beste Spiel einer deutschen Mannschaft seit dem WM-Finale 2007 war. Da ich Gleitzeit habe, konnte ich mir einen Großteil des Spiels anschauen. Ich beglückwünsche den doitschen Nachwuchs zu Platz 1 in ihrer Gruppe!

    Ich muß aber doch Wasser in den Wein schütten…auch wenn viele hier auf „druckvollen Powerfußball“ stehen. Ich vermisse spielerisches Können. Wenn ich Lena Lotzen ins Gesicht schaue (die spiegelt das fast schon symptomatisch für alle wider), entdecke ich nur Verbissenheit. Kein Vergleich zu einer Francisca Ordega, einer Hikaru Naomoto oder einer Yoko Tanaka, wo sich Spielfreude im Gesicht spiegelt.
    Da muß halt noch mehr kommen als nur ’nen Ball nach vorne schlagen oder von der Seitenlinie nach innen flanken und „Fehler der Gegnerinnen erzwingen“. Bei Deutschland fehlt eine, die auch mal eine geniale Idee hat.

    Wenn die Frauen aus der Volksrepublik Korea ihre Gruppe auf Platz 1 beenden, dann ist wenigstens Schluß für die USA. Und wenn ich auf das Zwischenergebnis schaue, dann sollte auch bald Schluß sein für deren nördlichen Nachbarinnen. Das könnte dann die andere noch im Wettbewerb verbliebene europäische Mannschaft freuen. 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Markus Juchem sagt:

    Die Viertelfinals sind komplett:

    Donnerstag, 30. August
    9.00 Uhr Nigeria – Mexiko
    12.30 Uhr Japan – Südkorea

    Freitag, 31. August

    9.00 Uhr Deutschland – Norwegen
    12.30 Uhr Nordkorea – USA

    Alle Spiele live auf Eurosport!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Fee sagt:

    „Wenn ich Lena Lotzen ins Gesicht schaue (die spiegelt das fast schon symptomatisch für alle wider), entdecke ich nur Verbissenheit.“

    Das ist einfach nur Unsinn.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • jochen-or sagt:

    Wie so häufig zeigt sich, dass eine Notlösung – hier auf der Innenverteidigung – auch ein Hinweis für die weitere Zukunft der „Aushilfskraft“ sein könnte.
    Ich finde, dass Wensing die Not der N11 auf einer Innenverteidigerposition lösen könnte. Hoffentlich beharrt Neid nicht auf ihrem Einsatz außen wie dies m.E. zu Unrecht bei Babett Peter geschieht. Ich finde, dass wir mit Bartusiak, Krahn und Goeßling (weil alle nicht wendig genug und zudem zu langsam) dort – international betrachtet – allenfalls durchschnittlich besetzt sind.

    Gut gefallen haben mir heute auch die „Ersatz-„Spielerinnen, und zwar im Besonderen Magull und auch Chojnowski. Dadurch hat das Spiel m.E. etwas mehr Zug zum Tor. So sollte man auch gegen Norwegen anfangen.

    Aber auch hier wieder die Bremse:
    Die Mannschaft hat noch nicht zurück gelegen und man weiß nicht, wie sie damit klar kommt. Immerhin hat man gegen Ghana bis zum Schluss Druck gemacht.

    Dennoch glaube ich an gute Chancen auf den Titel.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Glückwunsch zu einer tollen Teamleistung, die mit einem jetzt schon historischen Ergebnis endete, von daher knüpft dort an, wo ihr heute aufhören mußtet!
    Kann und will heute eigentlich nicht meckern, sondern einzig meiner Zufriedenheit Ausdruck verleihen, und nachdem ich sie zuletzt etwas kritisiert hatte, heute eine durchgängig gute Leistung bescheinigen – Silvana Chojnowski.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Lusankya sagt:

    Zaunreiter schrieb: “ Ihr seid Deutsche und da kann man schon mal stolz sein auf eine doitsche Mannschaft.“
    Hmm, nein, finde ich nicht. Ich bin nie stolz auf deutsche Mannschaften. Wieso auch? Ich habe mit ihrem Erfolg ja nichts zu tun. Die Spielerinnen können auf sich stolz sein oder der Trainerstab oder alle Leute, die den Spielerinnen irgendwie geholfen haben. Ich selbst bin einfach nur froh, wenn Deutschland gut spielt und erfolgreich ist.
    Warum bin ich froh? Nun, Sport ist ziemlich langweilig, wenn es einem total egal ist wer gewinnt. Also brauche ich eine Mannschaft, der ich immer die Daumen drücken kann und da ist Deutschland aus naheliegenden Gründen eben die erste Wahl. 😉

    Das heißt nicht, dass man als Fan immer alles in den Himmel loben muss. Genauso sollte man auch nicht alles schlecht reden. Es gibt durchaus angemessene Kritik und angebrachtes Lob. Bei dir erkenne ich allerdings wenig davon. Das klingt eher so, als ob du grundsätzlich was gegen den deutschen Fußball oder das Team im speziellen hättest. Vielleicht spielt die deutsche U-20 nicht exakt denselben Fußball wie die Japanerinnen, das heißt aber nicht, dass sie ausschließlich auf lange Bälle setzen oder nur durch den Kampf ins Spiel finden. Geniale Momente? Was war denn zum Beispiel mit dem Pass auf Marozsan, der fast das 2:0 bedeutet hätte? Sowas gibt es zuhauf. Es führen nur eben nicht alle genialen Momente zu Toren.
    Und Tanakas (exzellente) Freistöße geniale Momente zu nennen ist vielleicht etwas übertrieben. Bei Deutschland wurde nach dem Chinaspiel von vielen kritisiert, dass die meisten Tore „nur“ nach Standardsituationen gefallen sind.

    Aber zurück zum Thema, den anfallenden Viertelfinalspielen. Nordkorea – USA wird sicherlich ein spannendes Match werden, in dem gleich zwei der Favoritinnen aufeinandertreffen. Allerdings haben die Amerikanerinnen bisher noch nicht gezeigt, weshalb sie zu den Favoriten gehören, während DPRK sich während des Turniers zu einem entwickelt haben. Eine Tendenz ist für mich schwer zu erkennen, ich glaube nicht, dass die USA nochmal so wie gegen Deutschland auftreten werden. Im Geiste waren sie eben auch schon „sicher“ fürs Viertelfinale qualifiziert. Würde mich über einen Sieg Nordkoreas mehr freuen als andersrum.

    Deutschland sollte eigentlich gegen Norwegen favorisiert sein, aber man hat ja als Fußballfan schon oft genug Spiele gesehen, in denen das bessere Team einen miesen Tag erwischt hat oder besser gespielt und trotzdem verloren hat. Generell scheint mir die Abwehr von Norwegen der Schwachpunkt zu sein. Wenn man also selbst gut hinten steht, sollte es kein großes Problem sein min. ein Tor zu erzielen. Aufpassen muss man auf Hansen, die sich allerdings durch die deutsche Abwehr nicht so leicht durchdribbeln können sollte wie noch gegen Argentinien. Wichtig ist, dass man die positiven Ergebnisse der Vergangenheit gegen diesen norwegischen Jahrgang ignoriert und nicht davon ausgeht, dass man sie einfach „schon wieder“ schlagen wird.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • wrack sagt:

    Die deutsche U20-Frauschaft in Japan macht mir Spaß beim Zusehen. Sie haben sich nach meinem Eindruck von Spiel zu Spiel gesteigert und nach einer umkämpfteren ersten Halbzeit Anfang der zweiten Halbzeit den Amerikanerinnen „den Zahn gezogen“.
    @ Zaunreiter: Vielleicht sind keine (?) Genies in der deutschen Truppe, so wie ich kein Genie im „Gesichterlesen“ bin – konnte keine „Verbissenheit“ bei Lotzen erkennen. Aber dafür sind die Mädels bärenstark und ausgeglichen. Fußball ist immer noch ein Mannschaftssport und als Team sind Maro und Co. bisher zumindest unschlagbar. Apropos Lena Lotzen. Die hat heute mit zwei Toren eine höchst erfreuliche Antwort auf zweifelnde Fragen im Vorfeld gegeben. Auch besonders gefallen hat mit die deutsche Torhüterin, von der ich nicht einmal die Andeutung einer Unsicherheit gesehen habe (Habe die ersten 8-9 Minuten nicht gesehen). Das ist m.E. im FF noch immer eine Erwähnung wert.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • sol1711 sagt:

    fee, ich weiss deine lieblinge wurden geschlagen, aber warum dann so böse.
    die deutsche mannschaft hat sehr gut gespielt und was du verbissen nennst, ist team spirit.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • sol1711 sagt:

    bitte fee streichen und durch zaunreiter ersetzen, danke

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • laasee sagt:

    Germany, Japan and Nigeria have been the most impressive teams.

    USA have been a very big disappointment in all three games.

    Kim Un Hwa has been the best player so far.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Einen Akt der Coolness muss ich doch noch erwähnen, hat er bei mir doch, wenngleich leider erfolglos geblieben, ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert – ich meine Maros Fernschuss auf´s US-Tor, der nur knapp sein Ziel verfehlte! Das wär´s doch mal gewesen und hätte u.G. zum „Tor der Monats“ gereicht, zumindest zur Nominierung.
    Auf solche Spezi-Ideen kommt eben eine ausgebuffte Spielerin dieser Qualität, und ich find´s jammerschade, das es eben nur beim breiten Grinsen blieb und nicht zu einem Purzelbaum Anlaß gab, welcher exorbitant bei einem erzielten Tor der Fall gewesen wäre…

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sheldon sagt:

    Nun, ich denke schon, dass man Lina Magull durchaus als kleines „Genie“ bezeichnen kann. Und auch Marozsan hat hier und da Geniestreiche.
    Aber gerade Lena Lotzen Verbissenheit anzukreiden, das ist ziemlich >schräg<. Sie ist die Frontstürmerin, sie ist bullig, sie ist groß und wirkt nicht unbedingt filigran. Aber gerade diese Verbissenheit zeichnet sie doch aus als Stürmerin. Meine Güte, sowas sieht man doch gerne. Fußball ist ein Kampfspiel und gerade die Stürmerinnen, die sich 90 Minuten in der gegnerischen Abwehr aufreiben, immer von zwei Spielerinnen gedeckt werden, brauchen diesen unbedingten Willen. Genau das habe ich bei ihr heute gesehen. Heute hat sie mal befreit aufgespielt, nicht so tranig wie sonst, sondern mit ordentlich Feuer im Hintern. Und das war im ganzen deutschen Spiel so.

    Die Mischung machts. Auch die Japanerinnen (zumindest im A-Kader) haben diese "Verbissenheit", die Nordkoreanerinnen sowieso. Ihre Gesichtszüge machen sie nicht so deutlich, weil sie das Lächeln gewohnt sind, aber sie haben diese Verbissenheit. Das sind nämlich die 5%, die du nochmal freimachen musst für die ganz großen Erfolge.

    Man hatte bei der ganzen Mannschaft heute das Gefühl, dass sie gar nicht wirklich nachgedacht hat beim Spielen, sondern dass sie einfach ihrem Spielerinneninstinkt gefolgt ist, dass sie diese Kombinationen im Schlaf beherrscht hat und dem Gegner eigentlich immer einen Schritt voraus war.

    Wenn sie das mit in die KO-Runde mitnehmen, dann werden sie von keinem Team gestoppt werden!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • hanah sagt:

    Yeah!!! Glückwunsch Mädels:)

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter