Kerstin Garefrekes tritt aus Nationalelf zurück

Von am 29. August 2011 – 10.22 Uhr 36 Kommentare

Die Karriere von Kerstin Garefrekes in der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft ist beendet. Die 31-jährige zweifache Welt- und Europameisterin erklärte nach 130 Länderspielen und 43 Toren ihren Rücktritt.

Ihre Laufbahn beim DFB-Pokalsieger und deutschen Vizemeister 1. FFC Frankfurt wird sie allerdings fortsetzen.

Richtiger Zeitpunkt
„Es war für mich keine einfache Entscheidung“, so die Mittelfeldspielerin. „Ich habe mir viele Gedanken gemacht, bin dann schließlich zu dem Entschluss gekommen, dass nach der Heim-WM der richtige Moment gekommen ist, um meine DFB-Karriere zu beenden. Ich möchte jetzt Schritt für Schritt meine berufliche Entwicklung vorantreiben, gleichzeitig aber noch für den 1. FFC Frankfurt weiterspielen.“ Die studierte Diplom-Betriebswirtin ist in der Stadtkämmerei der Stadtverwaltung Frankfurt beschäftigt.

Verlässlichkeit in Person
Bundestrainerin Silvia Neid, die nach Birgit Prinz, Ariane Hingst und Uschi Holl nun binnen kurzer Zeit eine vierte Spielerin verliert, erklärt: „Kerstin war jahrelang eine wichtige Spielerin für uns. Sie war sehr laufstark, hat viel nach hinten und nach vorne gearbeitet, wichtige Tore geschossen und kontinuierlich ihre Leistung gebracht. Man konnte sich immer auf sie verlassen. Natürlich wird sie uns fehlen, aber ich kann auch nachvollziehen, dass sie nun stärker in ihren Beruf einsteigen will und künftig andere Prioritäten setzt. Dafür wünsche ich ihr alles Gute.“

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.