FIFA sperrt Nordkorea

Von am 25. August 2011 – 22.13 Uhr 22 Kommentare

Die nordkoreanische Nationalmannschaft darf nicht an der Weltmeisterschaft 2015 teilnehmen. Das entschied die FIFA-Disziplinarkommission und zog damit die Konsequenzen aus den positiven Dopingproben während der Titelkämpfe in Deutschland.

Insgesamt fünf Spielerinnen Nordkoreas wurden während der WM im Sommer positiv getestet. Neben der Sperre für 2015 gibt es weitere Strafen.

14 und 18 Monate Sperre für Dopingsünderinnen
Pok Sim Jong, Myong Hui Hong, Un Byol Ho und Un Hyang Ri wurde die Spielberechtigung entzogen. Ihre Sperre gilt mit Beginn der provisorischen Maßnahme während der WM für 18 Monate. Teamkollegin Jong Sun Song wurde für 14 Monate gesperrt. Die Sperren gelten für alle nationalen und internationalen Freundschaftsspiele.

Anzeige

Nordkorea muss Preisgeld zurück zahlen
Mit einer sechsjährigen Sperre wurde die Teamärztin Nordkoreas, Jong Ae Nam, belegt. Der Fußballverband Nordkoreas muss darüber hinaus eine Geldstrafe von 400.000 US-Dollar zahlen – dies entspricht dem Preisgeld, dass die Mannschaft für den 13. Platz bei der WM erhielt.

Nordkorea hat sich seit 1999 für jede Weltmeisterschaft qualifizieren können, die nächste Gelegenheit erhalten die Asiatinnen nun erst 2019.

Sperre auch für Kolumbianerin
Auch Yineth Varon des Dopings überführt. Die Kolumbianerin wurde mit einer zweijährigen Sperre belegt.

Jetzt lesen
Tabea Kemme wechselt zu Arsenal

Schlagwörter: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

22 Kommentare »

  • pinkpanther sagt:

    Verpasste Olympia-Quali, All-African-Games ohne Nigeria, das dürfte es wohl gewesen sein für die homophobe Eucharia Uche – vielleicht sollten die Spielerinnen doch nach Leistung und nicht nach sexueller Orientierung ausgewählt werden.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ pinkpanther:

    Ich denke auch, dass die Tage von Uche als Cheftrainerin nach diesem neuerlichen Rückschlag gezählt sind. Gespannt bin ich, was mit Thomas Obliers passiert, der bisher als Berater fungierte. Entweder muss er dann auch gehen – oder aber er steigt zum Cheftrainer auf!

    (0)