1. FFC Frankfurt verpflichtet Ria Percival

Von am 28. Juli 2011 – 12.28 Uhr 28 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt hat die Neuseeländerin Ria Percival verpflichtet. Die 21-jährige Außenverteidigerin wechselt mit sofortiger Wirkung aus der neuseeländischen NRFL Womens Premier League von Lynn-Avon United an den Main.

Percival erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2013. Bei der gerade zu Ende gegangenen Frauenfußball-WM 2011 wurde die neuseeländische Nationalspielerin in allen drei Gruppenspielen eingesetzt.

Mit 16 in der Nationalmannschaft
Percival gab bereits am 14. November 2006 im Alter von 16 Jahren gegen China ihr Debüt in der Nationalmannschaft Neuseelands und war im Folgejahr bei der WM bereits Stammspielerin. Seitdem gelangen der 1,61 m großen Verteidigerin für die „Kiwis“ sieben Tore in 59 Länderspielen und sie nahm trotz ihres jungen Alters bereits an zwei Weltmeisterschaften, den Olympischen Spielen sowie zwei U 20-Weltmeisterschaften teil.

Anzeige
Ria Percival

Ria Percival (li.) im WM-Spiel gegen Japan © Marion Kehren / girlsplay.de

Tolle Flügelläufe
FFC-Cheftrainer Sven Kahlert erklärt: „Wir freuen uns, mit Ria Percival eine weitere sehr gute Außenverteidigerin verpflichtet zu haben. Uns ist Ria durch ihre tollen Flügelläufe bei der WM aufgefallen und besonders die Flanke zum Tor gegen Japan blieb uns in Erinnerung. Diesen positiven Eindruck konnte sie auch beim Probetraining noch verstärken. Mit ihr sind wir nun auch auf allen Positionen in der Defensive erstklassig besetzt!“

Traum verwirklicht
Ria Percival meint: „Es war schon immer mein Traum in der stärksten Liga der Welt zu spielen und ich freue mich darauf, dies bei einem Verein wie dem 1. FFC Frankfurt mit seinen hervorragenden professionellen Bedingungen zu können. Ich will meinen Teil dazu beitragen, dass wir so lange wie möglich in allen drei Wettbewerben um die Titel mitspielen. Mein nächstes Ziel mit der neuseeländischen Nationalmannschaft ist die Teilnahme an den Olympischen Spielen.“

Jetzt lesen
VfL Wolfsburg vor Meisterkrönung

[poll=209]

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

28 Kommentare »

  • Marcel sagt:

    @Lucy

    Tja Turbine gewinnt zumindest ihre „Gurkenspiele“ 😉

    Ich sag nur Duisburg – Frankfurt letzte Saison eins der schlechtesten Buli-Spiele die ich je gesehen hab,da waren alle Gurkenspiele von Turbine ein Augenschmauss dagegen 😉

    (0)
  • Lucy sagt:

    Das haben sie aber wenigstens auch gewonnen 😉

    Kann nicht wirklich glauben, dass alle Gurkenspiele der Turbinen angeblich so ansehnlich gewesen sein sollen…!?! :-p

    Naja, wie dem auch sei, der Schröder arbeitet für lau und ich meine trotzdem, dass sich das Frankfurter Trainer-/Managergespann nicht für ihr Gehalt rechtfertigen oder schämen muss !

    Wenn Kahlert eine Hauptamtliche Stelle hat, will er eben auch dafür bezahlt werden. Oder würde einer von euch lieber nur 50-60% Gehalt haben wollen, obwohl er voll arbeitet, nur weil andere Kollegen in der Branche vielleicht nicht so viel bekommen, weil deren Firma evtl. weniger Geld hat… ? 😉

    Wer von euch weiß denn eigentlich, was Schröder, Dietrich und Kahlert so verdienen ? Was macht denn MVT in Jena nächste Saison so nebenher beruflich oder ist sie fest angestellt beim Verein ? Wenn ja, wird sie sicherlich auch davon leben können…

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Marcel:
    „Ich sag nur Duisburg – Frankfurt letzte Saison eins der schlechtesten Buli-Spiele die ich je gesehen hab…“

    Du meinst wahrscheinlich Frankfurt – Duisburg (16.Spieltag); das „Hinspiel“ in Duisburg war ja noch ganz ansehnlich.

    (0)
  • Marcel sagt:

    @FFFan

    Genau was der FCR 1:0 gewonnen hat und dem FFC die Meisterschaft gekostet hat

    @Lucy
    Natürlich waren die „Gurkenspiele“ von Turbine auch nicht ansehnlich aber im Gegensatz zu dem Spiel waren das „Augenweiden“.Das war halt schon ein Grottenkick der besonderen Güte leider auch noch im Fernsehen übertragen und von zwei Spitzenteams.
    Aber etwas gutes hatte es Turbine wurde dadurch Meister 😉

    (0)
  • Lucy sagt:

    Naja, die nicht ansehnlichen Grottenkicks von Turbine, wurden halt zum Glück nicht übertragen 🙂

    Aber stimmt, das war das mit Abstand schlechteste Spiel der Frankfurterinnen und das Ergebnis hatten sie sich selbst zuzuschreiben und sie wissen auch, wo sie die Meisterschaft haben liegen lassen. Deshalb musst du jetzt aber aus dem einen Spiel nicht die komplette Saison oder alle Spiele schlecht reden ! Man sollte nicht von den eigenen „Problemchen“ ablenken, indem man sich umdreht und schnell gen andere schießt. Denke, Frankfurt hat sicher mehr Spiele deutlich gewonnen, als Turbine.

    Egal jetzt, manche lassen ja doch nur ihre eigene Meinung gelten, bzw. drehen sie es sich so hin, bis es ihnen in den Kram passt, Hauptsache man kann mal wieder was gegen Frankfurt sagen…

    (0)
  • ronnje sagt:

    laut der HomePage (KaderÜbersicht) vom FFC verlässt Ariane Hingst den Verein ?! Weiß da jemand genaueres drüber ?

    (0)
  • Lucy sagt:

    In der FAZ steht heute (wurde überliefert), dass bei Hingst die Zeichen wohl Richtung Trennung stehen und von Birgit erwarte der FFC noch in dieser Woche eine Entscheidung. Sogar eine Rückkehr von Krieger bis Januar sei noch möglich…

    (0)
  • Marcel sagt:

    @Lucy

    Ähm vielleicht solltest du nicht alles so Bierernst nehmen (deshalb auch meine gesetzten Smilies) 😉

    Manche sind hier echt dünnhäutig

    Und wo bitte schön hab ich die komplette Saison von Frankfurt schlecht geredet? Ich hab explizit nur dieses eine Spiel erwähnt und auch nur weil jemand hier mit Gurkenspiele ankam.
    Also wär austeilt muss auch die Retourkutsche ertragen können;)

    (0)