Kampf um die WM-Startelf: Muss Bajramaj auf die Bank?

Von am 15. Juni 2011 – 20.04 Uhr 56 Kommentare

Zehn Tage vor dem Auftakt der Frauenfußball-WM am 26. Juni in Berlin gegen Kanada bestreitet die DFB-Elf ihre WM-Generalprobe. In Mainz geht es gegen WM-Teilnehmer Norwegen (Donnerstag, 20.30 Uhr, live im ZDF). Das Duell mit den Skandinavierinnen soll letzte Schwächen aufzeigen und vor allem eine Frage klären: Bajramaj oder Behringer?

Nach den sechs WM-Lehrgängen und den drei Testspielen hat sich die Startformation für das Eröffnungsspiel bereits nahezu vollständig herauskristallisiert.

Bewährte Kräfte
Sollten alle gesund und fit bleiben, wird Nadine Angerer das Tor hüten, Linda Bresonik, Annike Krahn, Saskia Bartusiak und Babett Peter werden die Viererkette bilden. Auf der Doppel-Sechs werden Kim Kulig und Simone Laudehr das deutsche Spiel antreiben, auch Birgit Prinz, Kerstin Garefrekes und Inka Grings sind gesetzt.

Anzeige
Fatmire Bajramaj

Fatmire Bajramaj - muss sie zum WM-Auftakt auf die Bank? © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Behringer setzt Bajramaj unter Druck
Doch eine Position ist am heißesten umkämpft – denn Melanie Behringer vom 1. FFC Frankfurt und ihre zukünftige Teamkollegin Fatmire Bajramaj liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Platz in der Startformation für das Eröffnungsspiel. Bis vor wenigen Wochen schien die Antwort klar zu sein, wer von den beiden die Nase vorne haben dürfte. „Zu Anfang dachte jeder, Lira ist im linken Mittelfeld gesetzt“, sagt etwa ZDF-Expertin Silke Rottenberg im Formcheck auf der ZDF-Website.

Muss der Werbestar auf die Bank?
„Doch Silvia Neid setzt nicht auf Werbekampagnen, sondern auf fußballerische Klasse. Dass Lira die Qualität hat, ist unbestritten. Doch sie hat keinen Freifahrtschein und mit Melanie Behringer eine starke Konkurrenz.“ Zumal Bajramaj weder bei ihren Einsätzen in den bisherigen Testspielen noch bei der 0:2-Niederlage im Champions-League-Finale gegen Olympique Lyonnias rundum überzeugte, die FAZ bescheinigte ihr nach dem Länderspiel gegen die Niederlande in Aachen gar, in einer Krise zu stecken.

Jetzt lesen
U17-EM: DFB-Elf verliert Finale

Selbstbewusste Behringer
Behringer wittert ihre Chance. „Ich weiß wie jede bei uns genau, dass Lira die technisch beste ist“, sagt sie diplomatisch. „Aber warum soll das nicht so laufen, dass ich beginne und Lira ihre Stärken dann ausspielt, wenn die Gegnerinnen müde sind?“ Ehrfurcht vor der Drittplatzierten der Wahl zur Weltfußballerin 2010 sieht anders aus. Die 25-Jährige hat sich, nachdem sie endlich ihre langwierigen Fersenprobleme in den Griff bekommen hat, in den vergangenen Wochen wieder ins Rampenlicht gespielt hat, die Formkurve zeigt nach oben „Ihre Schusskraft und ihre körperliche Präsenz wird gegen robuste Gegnerinnen gefragt sein“, glaubt Rottenberg.

Melanie Behringer

Melanie Behringer kommt immer besser in Schwung © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Unterschiedliche Qualitäten
Also ausgerechnet gegen Gegner wie etwa WM-Auftaktgegner Kanada oder auch Nigeria. Und auch Behringers Stärke bei Standardsituationen könnte ihr gegenüber Bajramaj einen Vorteil verschaffen. „Die könnten in engen Spielen eine torgefährliche Waffe sein“, so Rottenberg. Für Bajramaj sprechen hingegen ihre ausgefeilte Technik und ihre individuelle Klasse. „Ich werde es der Bundestrainerin so schwer wie möglich machen“, verspricht sie. Bundestrainerin Silvia Neid erklärt: „Lira ist mit ihren technischen Fähigkeiten ganz wichtig für uns. Und Melanie hat mit ihrem geradlinigen Spiel und ihrem festen Schuss andere Qualitäten.“

Neid bleibt diplomatisch
Sie erklärt weiter: „Ich will mich gar nicht auf eine Stammformation für die WM festlegen. Es kann auch mal sein, dass andere Spielerinnen beginnen und andere reinkommen und für die nötigen Akzente sorgen.“ Doch sollte Behringer beim WM-Start gegen Kanada wirklich zum Einsatz kommen, könnte dann gar dieselbe Formation auf dem Platz stehen, die zwei Jahre zuvor das EM-Finale in Helsinki gegen England mit 6:2 gewann.

[poll=196]

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

56 Kommentare »

  • SCW sagt:

    Alex Popp und Kim Kulig sind für mich einfach nicht zu ersetzen! Genial. 8)

    3 super schöne Tore. Gegner kaputt/müde spielen und dann die entscheidenden Stiche setzen. So lässt sichs doch sehen. Freue mich auf Berlin und das Ganze wieder live zu erleben!

    (0)
  • Speedcell sagt:

    Schade,dass man bei der WM nicht 6 mal wechseln kann. Die taktik lautet wohl ‚alt spielt den gegner müde,jung schlägt zu‘ schöne toreee,aber die abwehr wackelt zu viel…auch unbedrängt.

    (0)
  • NCB sagt:

    Toll, womensoccer.de boykottiert mal wieder meine Beiträge… Schade 🙁

    (0)
  • fisch sagt:

    Prinz, Grings, Krahn und Bartusiak sind allein durch Ihren Namens- und Vereinsnimbus im 21-er Aufgebot. Mit Leistung hat das nun wirklich nichts mehr zu tun. Gegen stärkere Gegner kann es nur heißen:
    O.a. raus, Popp, Okoyino da Mbabi, Behringer, Goeßling, Schmidt rein, sonst geht’s in die Hosen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Fisch:

    Das ist doch „Gotteslästerung“… 😉

    Aber selbst wenn Du Recht hast, können wir es jetzt nicht mehr ändern. Wir müssen mit dem Kader durch und auch daran, dass die meisten, die Du genannt hast, in der Startelf stehen werden, ist festgemeißelt. Nun hoffen wir, dass die Erfahrung sich als vorteilhaft erweist…

    waiiy

    (0)
  • berggruen1 sagt:

    Na, die Diskussion hätte ich hier im Forum erleben wollen, wenn Frau Neid Inka Grings nicht nominiert hätte…

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Meine Idee für zukünftige Turniere wäre ja die Bundestrainerin zu entlassen und stattdessen die Nominierung und Startaufstellungen per Internetabstimmung durchzuführen. Durch das breite Fachwissen der höchstkompetenten Internetgemeinde wären wir auf Jahre, achwas auf Jahrzehnte hinaus unschlagbar!

    (0)
  • Michele sagt:

    Lira und Interviews, dass ist ja so eine Sache. In einem Artikel der BZ hat sie ihren Ex-Trainer hart kritisiert. Sie könne einiges sagen, wie er mit den Spielerinnen umgehe. Er wäre alt genug nicht so einen Blödsinn zuerzählen, wie das sie fremdgesteuert wäre. Sie soll doch einfach mal wieder Leistung bringen. Oder sehe ich das falsch?

    (0)
  • NCB sagt:

    Ganz genau, Michele, sie wollte diesen Glamourstatus, sie legt sich da so richtig rein, mit der Medienpräsenz, die sie um ihre Person aufbauscht, hält sie ja fast schon mit einer Margot Käßmann mit, die, sobald ihr Name mal wieder 4 Wochen nicht in der Presse zu lesen war, in sämtliche Talkshows brettert und Bücher noch und nöcher auf den Markt schmeißt. Bin mal gespannt, ob es nach der WM ein Buch von ihr gibt: „Wie ich abserviert wurde“ oder „Bajramaj – der Neuanfang“ oder „Bajramaj – jetzt erst recht“

    Nein, jetzt mal Spaß beiseite: Der erste Schritt zur Besserung wäre es, sich von ihrem Berater zu trennen, denn ich denke, das, was gerade mit ihrer Person passiert, hat er auch ganz massiv mit zu verantworten und das ist einfach nicht gesund.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Lusyanka

    „Durch das breite Fachwissen der höchstkompetenten Internetgemeinde wären wir auf Jahre, achwas auf Jahrzehnte hinaus unschlagbar!“

    hmmm……I remember the Poll on this forum predicting (with 70% of the votes) that Potsdam would beat Lyon in CL Final.

    (0)
  • laasee sagt:

    „Na, die Diskussion hätte ich hier im Forum erleben wollen, wenn Frau Neid Inka Grings nicht nominiert hätte…“

    A more relevant discussion – why is Birgit Prinz nominated as a striker, when she does not score goals?

    Since WM2007 Birgit has been in the team on „name“ only.
    How many N11 goals has she scored in the last 4 years?

    Discuss that first and then talk about Inka.

    (0)
  • KarlMai sagt:

    Birgit Prinz is not playing the lone striker role in the 4-2-3-1, but the central position in the offensive midfielders. The Özil position 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Frau Ozil?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Eigentlich tut mir LIRA schon fast wieder leid!!!
    Sie kommt mir so ein bisschen vor wie der „Zauberlehrling“,die „die Kräfte die sie rief“, nun nicht mehr beherrschen kann!!!

    Medienpräsens ist toll, solange man die (bewußt oder unbewußt) geschürten Erwartungen einigermaßen gut erfüllen kann!!!
    Aber dieser Presse-Zirkus ist ihr schon längst über den Kopf gewachsen, und nun steht sie vor ihren vielen Sponsoren da wie eine Betrügerin, die nicht halten kann, was ihr Berater versprochen hat!!!

    Kann sie also den Kopf wieder rechtzeitig frei bekommen, um dieser WM doch noch ihren Stempel aufdrücken zu können???

    @Lusankya,
    ich habe auch eine Idee!!!
    Markus und Nora machen diesen Blog hier komplett dicht, und veröffentlichen stattdessen nur noch die vom DFB gesponserten Lobhudeleien einer Silke Rottenberg, oder die rosaroten Lobeshymnen eines Norbert Galeske!!!

    Selbst „Goldköpfchen“ Nia Künzer ist kritischer, und wird natürlich auch sofort wegzensiert!!!

    (0)
  • NCB sagt:

    Bajramaj läuft Gefahr, der Michael Owen des FFs zu werden!

    (0)
  • KarlMai sagt:

    ———————–
    Meine Idee für zukünftige Turniere wäre ja die Bundestrainerin zu entlassen und stattdessen die Nominierung und Startaufstellungen per Internetabstimmung durchzuführen. Durch das breite Fachwissen der höchstkompetenten Internetgemeinde wären wir auf Jahre, achwas auf Jahrzehnte hinaus unschlagbar!
    ——————————
    ich habe auch eine Idee!!!
    Markus und Nora machen diesen Blog hier komplett dicht, und veröffentlichen stattdessen nur noch die vom DFB gesponserten Lobhudeleien einer Silke Rottenberg, oder die rosaroten Lobeshymnen eines Norbert Galeske!!!
    ———————–

    Wenn man diese beiden Ideen von Lusankya und Detlef kombiniert, dürfte die optimale Lösung gefunden sein. Ich denke, darauf können wir uns alle einigen.

    Die Hobbytrainer sind glücklich, weil sie endlich die Negativentwicklungen ändern können.

    Und die Rosarotseher (wie ich) sind glücklich, weil sie ja nur herkommen, um rosarot zu lesen. Denen geht’s ja nicht um die Sache.

    Schön, dass wir doch zu diesem Kompromiß und Konsens gefunden haben.

    (0)