Titel-Endspurt verkommt zur Farce

Von am 26. Mai 2009 – 5.21 Uhr 130 Kommentare

Der Kampf um die deutsche Meisterschaft war in dieser Saison spannend wie nie zuvor, doch ausgerechnet auf der Zielgeraden scheint der Meistertitel nahezu kampflos dem FC Bayern München überlassen zu werden. Denn UEFA-Pokal-Sieger FCR 2001 Duisburg schickt am Dienstag, 19 Uhr, nur eine bessere Zweitliga-Mannschaft zum Topspiel nach Aschheim und dürfte sich damit bundesweit einige Sympathien verscherzen.

Nur eine um ein paar Ersatzspielerinnen der ersten Mannschaft verstärkte Zweitliga-Auswahl der Duisburgerinnen tritt die Reise nach München an – statt packendem Titelkampf mit Nationalspielerinnen auf beiden Seiten werden die Zuschauer vergeblich auf das Erscheinen von Inka Grings, Linda Bresonik oder Fatmire Bajramaj warten. Und selbst Trainerin Martina Voss bleibt der Titel-Farce fern und sendet Zweitliga-Trainer Jürgen Raab.

Anzeige

Wettbewerbsverzerrung
„Wir haben auch diesbezüglich schon Briefe an den DFB sowie die betroffenen Vereine geschrieben. Sie müssen dafür Verständnis haben“, so Voss. Doch warum sollten der 1. FFC Turbine Potsdam, der im Normalfall noch reelle Chancen auf den Titel hätte, und auch die zahlenden Fans Verständnis für diese grobe Form der Wettbewerbsverzerrung haben?

Dass die Duisburgerinnen der Meisterschaft nicht mehr oberste Priorität einräumen, ist sicherlich nachvollziehbar. Und auch damit, dass einige Spielerinnen vor dem DFB-Pokalfinale am Samstag gegen Potsdam geschont werden  oder nur verkürzte Einsätze erhalten, könnte man noch klar kommen. Dass man aber gleich geschlossen seine erste Mannschaft zu Hause lässt, dürfte den Duisburgerinnen zu Recht einige der Sympathiepunkte kosten, die sie sich zuletzt mit ihren couragierten Leistungen auf internationalem Parkett erworben haben.

Retourkutsche
Und auch gegenüber dem Deutsche Fußball-Bund (DFB) ist das Verhalten des UEFA-Pokal-Siegers ein Affront. Eine Retourkutsche, mit der man sich auf Kosten der Potsdamerinnen nun offenbar beim DFB dafür revanchiert, in dieser Saison schon mehrfach nicht mit den Terminansetzungen zufrieden gewesen zu sein.

„Wir haben mit Potsdam, Bayern München und dem DFB so großen Ärger mit Terminabsprachen gehabt, dass wir nun selbst auch keine Rücksicht nehmen werden“, so Voss, die gegenüber Womensoccer inzwischen dementiert hat: „Dieses Zitat ist so nie gefallen.“ Doch die beiden Bundesligaspiele gegen Potsdam fanden zu den ursprünglich angesetzten Terminen statt, einen Interessenskonflikt kann es hier nicht gegeben haben. Das Verhalten der Duisburgerinnen dürfte für reichhaltige Diskussionen sorgen.

Champions-League-Qualifikation betroffen
Zumal es auch international Auswirkungen auf den Ablauf der erstmals ausgetragenen Champions League hat. Denn der deutsche Vizemeister muss bereits Ende Juli/Anfang August in die Qualifikation gehen und kann dann aufgrund von Nationalmannschaftsabstellungen zur Europameisterschaft in Finnland wohl nicht seine stärkste Elf aufbieten. Und auch beim DFB wird man in Zukunft über eine Optimierung der Terminplanung nachdenken. Denn derartige Diskussionen sind der Weiterentwicklung des Frauenfußballs sicherlich abträglich.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

130 Kommentare »

  • Crackfly sagt:

    @Conny68 – Ich weiß was du meinst, mit der schallenden Ohrfeige. Selbst zur Nationalmannschaft bekomme ich meine Mädchenmannschaft nicht mit. Geschweigedenn die Mannschaft in der ich selbst spiele. „zu langsam, langweilig, nich schnell genug, passiert ja nix usw.“ Zu groß sind die Vorurteile. Wenn dann aber mal jemand mit war, war sie meist begeistert.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • djane sagt:

    Conny, das bezog sich auf die zahlreichen Aussagen hier, in denen diejenigen, die mit der Entscheidung leben können, angegriffen wurden. Natürlich kann hier jeder seine Meinung sagen, es ist schließlich ein Blog und ich bin hier auch nicht der Bestimmer, sondern nur eine Meinung von vielen. Und ich habe bereits mehrfach darauf hinwiesen, daß ich Diskussionen für gut und richtig halte, allerdings würde ich mich noch mehr freuen, wenn sie zu einer gemeinsamen Entwicklung des FF führen könnten, und nicht wie das Hornberger Schiessen enden.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Conny68 sagt:

    @Danke Crackfly. Genau das sind die Erfahrungen, die man macht.

    @djane – Da sind wir uns ja einig. Die meisten von uns wollen doch, dass sich der weibliche Fußball weiterentwickelt, attraktiver wird, mehr Zuschauer/innen anzieht usw. Auf dem Weg dorthin ist man sich halt nicht immer einig.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sabine sagt:

    @Brandy74
    @Florian Büchting

    Bayern hat kein spiel wegen der U17-Natio oder dem Länderpokal abgesagt/verschoben, sind gegen Crailsheim auch ohne alle U20-Nationalspielerinnen angetreten und haben nur das Spiel gegen den FCR Duisburg vom 10. Spieltag wegen der U20-WM in Chile verschoben!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Jens Speh sagt:

    Mal außer der Reihe:

    Als Basketballer kenne ich folgede Story:
    Vor vielen Jahren gab es im DBB-Pokal eine Ansetzung Wemex Berlin – Osnabrücker SC.
    Die Osnabrückerinnen hatten, weil ja auch Damen-BB nicht professional ist, arge Probleme mit der ersten Mannschaft anzutreten (Berlin allerdings auch klarer Favorit).
    Einer Verlegung wurde weder von Berlin noch vom DBB zugestimmt.

    Lösung? Der OSC schickte seine Bezirksliga-Damentruppe! Die verlor mit über 200:0, bekam vom Verein aber etwas Taschengeld für einen schönen Berlin-Aufenthalt.

    Da wurde auch gegiftet, aber letztendlich hatten sich die Berlinerinnen und der DBB selbst in Fleisch geschnitten, sie waren ja auf den sehr verständlichen (!) Verlegungswunsch nicht eingegangen.

    Als Spielleiter im Basketballkreis Niederrhein kenne ich auch andere Fälle, wo verlegt werden sollte, darum gebeten wurde usw., wo es dann nicht geklappt hat, weil der Gegner nicht wollte usw.

    Fazit:
    Wer eine sportliche Entscheidung wünscht, sollte auch bei nachvollziehbaren und verständlichen Gründen sportlich handeln.
    Wer dies nicht tut, muss damit rechnen, dass der andere sich an Ordnungen usw. hält, dann aber die soweit ausnutzt, dass aus seiner Sicht das bestmögliche dabei herauskommt. Und da kann es passieren, dass der Sport auf der Strecke bleibt.
    Da haben dann beide für gesorgt. Wer die größere Schuld dabei zukommt, ist müßig…

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sarah sagt:

    @Sabine
    Ich muss Dich korrigieren. Es gab z.Bsp. keine Einigung für den Nachholtermin für das Hinspiel wegen dem U 20 Länderpokal im April. Deshalb hat der FCR gegen Bayern am 01. April zwischen den Lyonspielen spielen dürfen

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Brandy74 sagt:

    Nun ihr Moralisten, selbst der Moralapostel Schröder meint:

    Potsdams Coach Bernd Schröder dagegen winkte gestern Nachmittag ab. „Wir hätten sicher genauso gehandelt. Turbine nimmt das gelassen hin“, erklärte der Cheftrainer des Tabellenzweiten, der bei einer Bayern-Niederlage selbst noch geringe Chancen auf den Titel hätte. „Aber nur rein rechnerische, keine realistischen“, sagte Schröder. „Wir sind keine Phantasten.“ dpa/PNN

    Also mal schön Euren Heligenschein wieder abnehmen. Übrigens auf WDR und anderen Regionalsendern wurde zwar über die Spielabsage berichtet,aber das verachtende Verhalten,dass den FF in eine Tiefe Krise bringen wird,wurde nichts berichtet. Na sowas….

    https://www.pnn.de/regionalsport/182440/

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • andrea sagt:

    Ich war gestern in Aschheim, allen Widrigkeiten zum Trotz.
    Ohne auf die Termin- oder Moralproblematik eingehen zu
    wollen, möchte ich nur ergänzen:
    Es war trotz strömenden Regens eine tolle Stimmung, es wäre
    ein Klasse – Spiel für die tatsächlich mehr als 400 Zuschauer geworden, egal ob gegen die erste oder zweite Mannschaft
    aus Duisburg.
    Veralbert fühle ich mich nur durch die Schiedsrichter-
    entscheidung, das Spiel abzusagen. Das fand ich nicht
    gerechtfertigt.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Conny68 sagt:

    Und durch diese Aussage von Herrn Schröder ist jetzt alles richtig und gut? Weil die Presse nicht darüber berichtet, ist auch alles gut???

    Na dann.

    Ich sehe über meinen Kopf weder einen Heiligenschein, noch besitze ich einen Moralapostel-Titel, wenn ich bei meiner Meinung bleibe und weder Verständnis für die Maßnahme des FCR Duisburg habe, noch für die Äußerungen von Schröder.
    Das wenigstens ein Verantwortlicher des FFC Frankfurt sich kritisch äußert, beruhigt mich etwas. Natürlich werden jetzt wieder viele FFC-Gegner/innen andere Kommentare dazu haben (PS – Ich gehöre übrigens keiner Fangruppe an – bin neutrale FF-Beobachterin).

    Ich ziehe meine Lehren und nehme die Fußballbundesliga zukünftig einfach nicht mehr zu ernst – so wie es ja jetzt einige Vereine halt vorleben.
    Den letzten Spieltag kann man ja dann wohl knicken …

    Nach der tollen Aussage von Herrn Schröder ist es mir jetzt auch ehrlich gesagt relativ egal, wer das DFB-Pokal-Endspiel gewinnt. Ich glaube, ich werde es mir nach vielen Jahren einfach mal wieder nicht anschauen!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • koko sagt:

    >>>>>Und durch diese Aussage von Herrn Schröder ist jetzt alles richtig und gut? Weil die Presse nicht darüber berichtet, ist auch alles gut??? <<<<

    Ich glaub das Posting bezog eher auf die Leute die die ganze Zeit auf den FCR draufhauen und sagen das die anderen Vereine sowas ja nie machen würden. Denn die anderen Vereine werden Proffesionel(er) geführt….

    Ich will die Entscheidung des FCR nicht schön reden, denn es ist sicher nicht die feine englische Art das man SO seinen Ärger gegen den DFB und dem Gegner luft macht, aber ich kann die Entscheidung irgendwie auch nachvollziehen.

    Eigentlich sollten wir uns jetzt freuen dass das Spiel abgesagt wurde und erst nächste Woche gespielt wird, denn so sehen wir (unter normalen Umständen) ein Duell auf Augenhöhe 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Stefan sagt:

    @Conny:

    Deine Worte sprechen mir aus dem Herzen!

    Ich bin Turbine-Fan, und da tut solch eine Aussage eines Trainers besonders weh. Und dann finde ich das Verhalten von Frau Voss auch ziemlich daneben – zumal es sich ja um ein entscheidendes Spiel handelt.

    Wenn ich, sagen wir es so, als Trainer von Essen gegen Frankfurt, in einem Spiel, in dem es vielleicht nur noch darum geht, welchen Platz ich in der Endabrechnung belege, Spielerinnen aus der zweíten Reihe eine Chance gebe, dann kann ich das machen. Sobald aber Frankfurt um irgendeinen Titel oder den Abstieg spielen würde, darf ich das nicht mehr. Dann muss ich fair sein, mich um die beste Leistung bemühen – ich habe nicht nur die Verantwortung gegenüber mir selbst, sondern auch gegenüber anderen Mannschaften, die ich auf diese Weise, mit einer Niederlage, benachteiligen würde.

    Mir ist es wurscht, ob der FCR Meister werden will, wenn nicht, können sie ruhig verlieren – das Problem ist aber, dass sie nicht gegen Wolfsburg spielen, für die es um nix mehr geht, sondern gegen den FC Bayern München, dem sie dann die Meisterschaft fast schenken würden. Und ungeachtet dessen wird der 1.FFC Turbine auch noch benachteiligt.

    Es geht hier in diesem Fall also weniger darum, wie sich der FCR verhält, es ist dessen Verantwortung, sondern vielmehr darum welche Auswirkungen hat dies auf andere.

    Ich habe mich zumindest darum zu bemühen, dass ich faire Bedingungen herstelle – wenn dann der FCB Meister wird, dann haben sie es sich einfach verdient…

    Und zum Thema Werder Bremen: Die Werderaner haben sich in meinen Augen bemüht, das Beste herauszuholen, es ging einfach in dieser Situation dann nicht mehr. Ganz chancenlos waren sie beileibe nicht, wer weiß, was passiert wäre, hätten sie nach dem 1-3 durch Diego auf 2-3 verkürzt…

    Danke für die Aufmerksamkeit!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • schmiddi sagt:

    ….Verärgert ist die Trainerin auch darüber, dass sich die ganze Debatte wohl wegen eines Zitates von ihr aufheizte, das bundesweit über den Blog womensoccer.de verbreitet worden war: Sie habe „mit Potsdam, Bayern München und dem DFB so großen Ärger mit Terminabsprachen gehabt, dass wir nun selbst auch keine Rücksicht nehmen werden”. Diese Worte seien so nie gefallen, verteidigt sich Voss, „wir waren uns doch alle im Verein einig, dass wir nicht unnötig Öl ins Feuer gießen wollten.” Nun soll am Samstag am Rande des Pokalendspiels in Berlin versucht werden, die Wogen mit dem DFB zu glätten: „Ich habe keine Lust, ungerechtfertigt als der Buhmann dazustehen.” ….

    Quelle:https://www.derwesten.de/nachrichten/sport/lokalsport/duisburg/2009/5/27/news-121080622/detail.html

    Ohne Worte!!!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sonja sagt:

    Oha!
    Markus, hast du Belege für das Zitat? Ich muss auch gestehen, dass ich Deine Berichterstattung in diesem Fall ausnahmweise ziemlich eindimensional fand.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • mrx sagt:

    Schmiddi, hast Dich verlaufen…? Ich dachte, Du wolltest nicht mehr diese tolle Seite aufsuchen.

    Sonja: Das Zitat steht wörtlich bei RP-ONLINE. Aber Frau Voss braucht die RP wohl eher als Haus-und-Hofberichterstattung als womensoccer…

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Florian Büchting sagt:

    Um dem sofort den Wind aus den Segeln zu nehmen, so hats Markus auch zitiert:

    Wenn überhaupt, muss man also sagen, Voss hat das niemals der RP gegenüber gesagt – aber das ist sicherlich viel unbequemer als womensoccer.de. Persönlich finde ich beides zweifelhaft – ich glaube, weder die Rheinische Post noch Markus würden sich so ein zentrales Zitat aus den Fingern saugen, weil sie sich der Konsequenzen bewusst sind.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • pepper sagt:

    Das Zitat stammt laut Interview mit Frau Ratzeburg(-berg?) aus der Dienstag-Ausgabe der Rheinischen Post. Und ganz ehrlich, sportliche Entscheidungen hin oder her, das Zitat, sofern es nicht aus dem Zusammenhang gerissen wurde, klingt mit eben doch sehr nach Trotzreaktion und eben nicht nach sportlicher Notwendigkeit. Aber wie dem auch sei, am 3 Juni findet das Nachnachholspiel statt und ich bin mal gespannt, wer sich da dann auf den beschwerlichen Weg nach München macht, obwohl es für den FCR (anscheinend) um nichts mehr geht.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Till sagt:

    Also ich sage gleich mal vorneweg, dass ich ein Fan des FCR Duisburgs bin. Nur damit das klar ist.

    Die Entscheidung von Martina Voss kann ich vollstens nachvollziehen. Sie will – was hier nicht mal erwähnt worden ist – mit ihrer ersten Mannschaft an diesem Dienstag trainieren. Da sollte sie dann auch persönlich anwesend sein und das macht mehr Sinn, als wenn sie sich da auf die Bank setzt um den Anschein zu wahren. Schließlich kennt der Trainer der 2. Mannschaft das Team ungefähr genauso gut, wie Martina Voss.

    Ich meine genau daran kann man die mangelde Professionalität im Frauenfussball fehlt. Wobei ich der Meinung bin, dass gerade da Duisburg sehr viel gemacht hat um das ein wenig zu ändern. Aber wenn du halt keine Profispielerinnen hast, dann kann man die Woche vor einem Finale nicht so nutzen, wie im Herrenfussball. Da ist der Zeitverlust in der Vorbereitung halt extrem hoch durch so ein Spiel.

    Mann sollte sich bevor man hier den FCR Duisburg verurteilt auch mal über die anderen Parteien nachdenken. Potsdam verliert vielleicht noch eine kleine Chance auf den Meistertitel, aber erhöht seine Chance auf den DFB-Pokal. Somit würden sie sich bestimmt nicht beschweren. Der FC Bayern wusste genau, dass an diesem Dienstag der FCR Duisburg sicherlich nicht das stärkstmögliche Team aufbieten würde können – also waren sie sicherlich auch mehr als zufrieden mit der Ansetzung. Da sie dadurch ja fast automatisch als Meister feststanden.
    Tja und der DFB … eigentlich gab es keinen Grund auf den Dienstag zu bestehen. Es sei denn man sollte dem FCR eins auswischen. Das Argument mit der möglichen Spielabsage ist ja eher ein Alibiargument. Wenn ich glaube würde, dass das Spiel abgesagt wird, dann setze ich es gar nicht erst an. Duisburg hat seine Chance auf den Meistertitel verspielt, als sie sehr viele wichtige Spiele in sehr kurzer Zeit hatten. Vielleicht wollte der DFB auch, dass es drei Teams mit Titeln in der Bundesliga gibt …

    Ich hätte natürlich auch lieber die Toppmannschaft von Duisburg gesehen und auch ein packendes und hochklassiges Spiel. Ich unterstütze aber die Entscheidung des FCR Duisburgs und von Martina Voss. Nebenbei bemerkt ist mir eine motivierte B-Mannschaft wesentlich lieber als so ein Alibikick wie Werder Bremen ihn gezeigt hat.

    Also immer schön objektiv bleiben und auch mal die anderen Blickwinkel als den eigenen betrachten!!!!

    Oh man eigentlich wollte ich gar nicht soviel schreiben, aber das musste mal raus.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Steffen sagt:

    @Jens Speh

    Warum haben sich die Berliner ins eigene Fleisch geschnitten? Sie haben doch gewonnen, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass sie keinen Korb gefangen haben. 🙂 Über 60 Minuten haben die anderen bestimmt ein Foul gezogen und wenigstens einen Freiwurf getroffen. Die haben sich eher gefreut.

    @Stefan

    Der FCR würde bestimmt Meister werden wollen, aber sie haben keine realistische Chance mehr. Das sie jetzt gegen den Meisterschaftskanditaten spielen ist halt so in dieser Spielzeit, aber das ist eine Ausnahmesituation, wodurch eine Situation ausgelöst wurde, die für die meisten neu und dadurch unverständlich ist.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • schmiddi sagt:

    mrx, wer lesen kann ist klar im Vorteil!

    „Werde den Blog nunmehr von meiner Favoritenliste entfernen!“

    Mein Gedächtnis und die Tastatur meines Rechners sind noch ganz in Ordnung! 😉

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Jens Speh sagt:

    @Steffen:

    In 40 Minuten (nicht 60 😉 ) kann man natürlich auch ein paarmal auf den Korb werfen. Aber ich habe es selber schon erlebt, wie das mit Körben daneben gehen kann.
    Bitte beachte: eine Bezirksliga ist mit die unterste Klasse, und wenn Top-Spielerinnen gegen eine solche absolute Freizeittruppe antreten, kann durch entsprechendes Spiel die gegnerische Mannschaft wirklich klein gehalten werden.
    Ich selber habe in der 2.Kreisliga als unterste Spielklasse mal mit meinem Team gegen eine andere Mannschaft 94-18 gewonnen. Und da haben wir nicht gerade hart verteidigt und das letzte aus uns rausgeholt. Bei den Damen kannst Du nicht unbedingt damit rechnen, dass Freizeitspielerinnen Halbprofis besonders im Bezug auf Treffsicherheit und vor allem Fitness und Schnelligkeit ebenbürtig sind.
    Aber vor allem waren die Zuschauer wohl nicht sehr erfreut ein solches Spiel zu sehen, das ist der wichtigste Aspekt beim ins eigene Fleisch schneiden. So was will kein Zuschauer sehen…

    mfg

    Jens Speh

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter