1. FFC Frankfurt verpflichtet Ariane Hingst

23

Als „hochkarätigen Neuzugang“ hat der 1. FFC Frankfurt die Verpflichtung von Ariane Hingst bekannt gegeben. Hingst, die zuletzt in Schweden zwei Jahre für Djurgården spielte, erhält einen erstaunlich langen Vertrag bis 30. Juni 2011.

Die 158-fache Nationalspielerin erklärt: „„Nach zwei schönen Jahren in Stockholm freue ich mich nun auf eine neue sportliche Herausforderung beim 1. FFC Frankfurt. Ich arbeite hart daran, nach meiner bestens verlaufenen Meniskus-Operation schnell wieder fit zu werden, um dem 1. FFC Frankfurt möglichst ab Mitte Februar 2009 bei der angestrebten Verteidigung des Meistertitels und den weiteren Zielen unterstützen zu können.”

FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Ariane Hingst ab Januar nicht nur eine der weltbesten Abwehrspielerinnen in unseren Reihen haben, sondern auch im Hinblick auf die FIFA WM 2011 im eigenen Land ein weiteres hochkarätiges Aushängeschild des deutschen Frauenfußballs gewinnen.”

Doch ob die Verpflichtung von Hingst und die lange Vertragslaufzeit in sportlicher Hinsicht ein cleverer Schachzug waren, wird sich erst noch zeigen müssen. Denn hinter der Leistungsfähigkeit von Hingst steht nach der schweren Knieoperation ein Fragezeichen.

Wochenlang konnte sie sich nur auf Krücken fortbewegen, auch beim Olympischen Fußballturnier in Peking konnte sie nicht an das Leistungsniveau früherer Jahre anknüpfen. Fast 25 Jahre intensiver Sport haben Spuren hinterlassen.

Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

23
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
23 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
Mark HodsmanJarmuschAntje aus LondonsuploEliterer Club Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
djane
djane

Ah, endlich die offizielle Bestätigung. Ich hoffe, Hingst reiht sich nicht allzu lange in die Verletzten/Angeschlagenenreihe der arrivierten Spielerinnen wie Prinz/Garefrekes/Rottenberg/Pohlers ein. Von der Art, wie sie auf dem Platz agiert kann sie dem FFC nur gut tun.

Kathrin
Kathrin

Ich freu mich sehr das Ari wieder nach Deutschland zurück kehrt, auch wenn sie bei Turbine besser aufgehoben wäre. Egal hauptsache Ari ist wieder da!!!
Viel Erfolg und Glück beim FFC!!!

Markus Juchem
Markus Juchem

Ich wünsche Ihr auch eine schnelle Genesung und viel Erfolg! Aber meine Skepsis wird sie erst noch widerlegen müssen.

Interessant ist ihr Meinungsumschwung binnen eines halben Jahres:
https://www.womensoccer.de/2008/05/30/ariane-hingst-die-schwedische-liga-gefaellt-mir-wesentlich-besser/

„Ich fühle mich wohl in Schweden und kann mir derzeit nicht vorstellen, wieder in die Bundesliga zurückzukehren, weil mir die schwedische Liga wesentlich besser gefällt.“

Max Diderot
Max Diderot

„Von der Art, wie sie auf dem Platz agiert kann sie dem FFC nur gut tun.“, Zitat djane. Mein Eindruck ist gegenteilig. Ohne die Verdienste von Ariane Hingst schmälern zu wollen, denke ich, dass sie der Tempoverschärfung im Frauenfußball nicht wesentlich mehr folgen kann. Und ihre Körpersprache bei den Auftritten in den letzten Matches der Nationalmannschaft machen mich da auch nicht optimistischer. In einem viel stärken Maße wird zukünftig auch der Frauenfußball von athletischen, schnellen und körperlich behenden Spielerinnen geprägt werden. Diese Attribute zeichnen deutsche Akteurinnen (noch) nicht aus.

djane
djane

@Max, ich meinte damit auch nicht die Tempoverschärfung, sondern eher das Auftreten an und für sich. Wie ich letztens schon mal sagte, mir fehlt bei Frankfurt oft einfach eine Spielerinn, die andere wachrüttelt und auch mal laut wird- das ist bei Prinz oder Garefrekes nicht unbedingt immer der Fall. Wenn’s nicht läuft scheint Prinz eher mit sich selbst zu hadern, und Garefrekes, nun ja, laut ist doch irgendwie was anderes. Silke Rottenberg ist da ganz gut drin aber a) auch immer noch verletzt und b) am Ende des Spielfelds im Tor, da fällt die Ansprache an manche Spielerinnen auch schwer.… Weiterlesen »

Jarmusch
Jarmusch

Um Himmels Willen! Bei der WM 2011 wäre Ariane Hingst 32 Jahre alt. Und sie hat bereits bei Olympia 2008 nicht den Eindruck vermittelt dem, im Gegensatz zu früheren Jahren moderneren und schnelleren, Frauenfußball noch gewachsen zu sein. Außerdem zeichnen sich gerade auf der Innenverteidigerposition bessere und jüngere Alternativen längst ab, die innerhalb der nächsten 3 Jahre auch noch die nötige Erfahrung sammeln können bzw. werden. Als Beispiel genannt seien hier nur Josephine Henning (Jahrgang 1989, 1.FC Saarbrücken) oder Elena Hauer (Jahrgang 1986, FCR 2001 Duisburg). Diese Aufzählung könnte noch um einige Namen erweitert werden. Auch verstehe ich den 1.FFC… Weiterlesen »

Cosmo
Cosmo

Es gibt Unsicherheiten in der Abwehr, die jetzt beseitigt werden müssen, nicht erst in ein paar Jahren mit Hilfe einer jungen, aussichtsreichen Spielerin. Es ist durchaus richtig, daß der FFC hier auch mal kurzfristiger denkt. Wäre es besser, unerfahrene Youngsters einzusetzen, die noch nicht ihr volles Potential abrufen können? Würde das dem FFC jetzt helfen? Nein, sicher nicht. Insofern begrüße ich den Zugang einer Ariane Hingst. Ich bin sicher, sie wird der Mannschaft gut tun. Um die mittel- bis langfristige Planung mache ich mir keine Sorgen. Denn die gibt es und nur das ist wichtig.

Markus Juchem
Markus Juchem

@Cosmo: In meinen Augen wurde hier rein nach Name verpflichtet, um die Sponsoren zu beruhigen. Denn sportlich ist Hingst nicht mehr die große Nummer. Muss man mal so deutlich sagen.

Jarmusch
Jarmusch

@Cosmo:
Ich sehe überhaupt kein Abwehrproblem bei Frankfurt. Mit nur 5 Gegentoren hat der 1.FFC die statistisch beste Abwehr der Liga.

Der Alterungsprozess ist für mich das Problem. Spielerinnen wie Birgit Prinz, Kerstin Garefrekes, Sandra Smisek oder die Wunderlich-Schwestern haben ihren Zenit m.E. überschritten. Auch eine Conny Pohlers hat aktuell bereits das 30.Lebensjahr erreicht. Dazu kommt, dass diese Spielerinnen bereits alles erreicht haben. Da fällt es dann vielleicht auch mal schwerer sich für ein normales Bundesliga-Spiel zu motivieren.
Und selbst beim UEFA-Cup Viertelfinale in Duisburg (ich war im Stadion) konnte ich einen phasenweise leidenschaftslosen Auftritt der Frankfurterinnen erleben.

Cosmo
Cosmo

@ Markus: Soweit würde ich nicht gehen (nur Sponsoren beruhigen). Klar war sie mal besser, unbestritten. Nur darf man nicht vergessen, welche psychologische Wirkung – auch und insbesondere für die Mannschaft – hinter einem solchen Namen steht. Es mag weit hergeholt sein, aber ich sehe das etwas umfassender als in rein spielerischer Hinsicht. Wie skeptisch war ich bei Silke Rottenberg! Und wie hat sie mich überrascht. Ich würde zwar immer noch lieber Uschi Holl sehen, aber wer fragt mich schon. Nee, ich bleibe dabei, ich find’s gut mit der Hingst. Was ich im Moment vom FFC sehe tut ja schon… Weiterlesen »

Ruhrschnellweg
Ruhrschnellweg

Was soll man sagen: der FFC ist der FFC. Warum junge Spielerinnen aufbauen, wenn man auch teuer Geld zahlen kann?

djane
djane

bevor wir hier weiter über Frankfurt’s neue „Wundertüte“ spekulieren, warten wir doch einfach ab, vielleicht belehrt sie uns ja eines besseren.
Und das Alter allein ist ja kein Kriterium, Inka Grings wollte 2004 nach etlichen Verletzungen auch schon aufhören und befindet sich heute mit 30 Jahren in der Form ihres Lebens- mal abwarten, was Frau Hingst so zu bieten hat.

Max Diderot
Max Diderot

„… wenn man auch teuer Geld zahlen kann?“ – gibt es denn schon Zahlen, die gemunkelt werden und als einigermaßen realistisch erscheinen? Zumindest kann dem Management des FFC Frankfurt keine Inkonsequenz vorgeworfen. Und das, gerade in der aktuellen Phase, ist doch immerhin auch ein nicht zu vernachlässigender Aspekt. Der folgende Gedanke ist (noch) pure Ironie und könnte womöglich in ein paar Jahren dazu führen, dass Frau Hingst in den Dienst des DFB tritt. Vielleicht zusammen mit den jetzt schon dort tätigen ehemaligen Spielerinnen der Nationalmannschaft. Vermutlich wird es kein Großraumbüro sein, aber räumlich so vernetzt, dass die DFB-Front zur Verteidigung… Weiterlesen »

Rainer
Rainer

Ariane Hingst hat sich die ganze Saison in Schweden mit ihrem Knie abgeplagt und war deshalb nicht so 100%-ig in Schuss. Hat bei Djurgården in vielen Spielen nur 60-70 Minuten spielen können und humpelte dann ioft vom Platz. Vielleicht hätte sie sich früher operieren lassen müssen, aber es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sie nicht wieder fit wird.
Sie ist wohl für fast alle Teams eine Verstärkung und ich bin ziemlich sicher, dass sie für Frankfurt ein Gewinn sein wird. Nur schade, dass man sie hier in Stockholm nicht mehr sehen wird…

Markus Juchem
Markus Juchem

@Cosmo: Der Name besitzt auf jeden Fall Zugkraft, deswegen war es marketingtechnisch ein guter Schachzug.

@Rainer: Fit werden ja. Aber Ari ist 29 und es wird nicht leichter, oben dran zu bleiben. Dass in Potsdam offenbar nicht mal ernsthafte Gespräche stattgefunden haben, sagt ja auch einiges aus. Ob man mit Hingst wirklich ein Signal setzt, „dass wir langfristig oben dran bleiben wollen“ (Zitat Dietrich: mag jeder für sich beurteilen.

ViolA
ViolA

ich finde es faszinierend wie die leistung verschiedener spielerinnen nun auf die bei olympia reduziert und als derzeitiger und zukünftiger standard definiert wird. bei olympia hat eigentlich nur natze überzeugen können, das ist richtig. deswegen haben meiner meinung nach die anderen oder auch nur die älteren spielerinnen ihren zenit weder überschritten, noch gehören sie auf einmal zum abstellgleis. ariane hingst hat bei olympia nicht weniger überzeugen können als annike krahn und letztere befindet sich (ohne eine vergleichsweise große verletzung gehabt zu haben) nun auch auf dem wege der besserung. wieso sollte das ersterer also nicht auch gelingen? ich glaube, wir… Weiterlesen »

SCW
SCW

Ich kann da Cosmo, Rainer und ViolA nur absolut zustimmen!

netcruiser
netcruiser

Bei Olympia hat sich keiner so recht mit Ruhm bekleckert, auch nicht Ariane. Wie Ari in Schweden, also auf Vereinsebene war, wissen viele nicht. Auf Djurgardens Website stand nie etwas Negatives. Man sollte nicht vorher schon alles schlecht reden. Ich wollte nur sagen, den Vereinsfussball und die Nationalmannschaft kann man nicht immer vergleichen. Beispiele gibts auch bei den Herren…

Eliterer Club
Eliterer Club

Ich kann nur sagen: „In Potsdam ausgeblidet – und am Ende ins Altersheim von Sigi!“ So kann mn
an Geld verbrennen! Die Liga wird´s danken!

suplo
suplo

…nur hat die Vergangenheit gezeigt, dass das Geld im „Altersheim“ keineswegs verbrannt wurde.
Zur Erinnerung: Beim FFC geht es gerade darum, vielleicht mal eine Saison ohne einen Titel zu bleiben. Die anderen Aspiranten arbeiten daran, vielleicht mal einen zu gewinnen.
Wobei sich wohl alle FF-Fans einig sind, dass eine ausgeglichenere Liga der Zukunft des FF nur förderlich sein kann. In diesem Sinne gönne ich den anderen Mannschaften ihre wohlverdienten Erfolge.