Rotation im deutschen Tor – warum?

Von am 4. März 2008 – 17.47 Uhr 67 Kommentare

Nadine AngererEin wenig befremdlich mutet es schon an, dass im Tor der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft nun offiziell die Rotation verkündet wurde.

Zum Auftakt des Algarve Cup gegen Dänemark am morgigen Mittwoch (live ab 14.15 Uhr im ZDF) steht nicht Nadine Angerer (Bild), die erfolgreiche Nummer Eins bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China 2007, im deutschen Tor, sondern Silke Rottenberg.

„Der jährliche Kampf um die Nummer 1“ titelt die DFB-Website heute eine Story zum Thema, doch gab es diesen Kampf in den vergangenen Jahren wirklich?

Anzeige

Bis zu ihrem Kreuzbandriss im vergangenen Jahr beim Vier-Nationen-Turnier im chinesischen Guangzhou war Rottenberg die unumstrittene Nummer 1, auch wenn schon damals einige die Nummer 2 Angerer für die bessere Torhüterin hielten. Hätte sich die Frankfurter Torhüterin wenige Wochen vor der WM nicht noch einmal verletzt, hätte sie wohl in China das deutsche Tor gehütet.

Doch Angerer blieb bei der WM ohne Gegentreffer und spielte sich mit großartigen Leistungen in die Herzen der Fans. Seit neun Spielen ist sie ohne Gegentor. Warum rüttelt man nun an einer bewährten, eingespielten Situation und thematisiert den natürlichen Zweikampf um die Nummer 1 nun in der Öffentlichkeit?

Sollte es nicht sowieso selbstverständlich sein, dass innerhalb der Mannschaft auf allen Positionen ein gesunder Konkurrenzkampf herrscht, bei dem sich die bessere oder konstantere Spielerin schließlich durchsetzt?

Wechselspiel bis Ende Mai

„Beginnend mit dem Spiel gegen China in Freiburg werden sich Nadine und Silke im Tor abwechseln“, erklärt die DFB-Trainerin. Bis zum EM-Qualifikationsspiel am 29. Mai gegen Wales in Kassel soll dies so weitergehen.

Für Angerer muss sich die Rotation wie eine Ohrfeige anfühlen. „Keine kann altes Recht geltend machen“, erklärt Neid den Schritt. Das erwartet Angerer sicherlich auch nicht, dennoch wird sie sich wohl fragen, warum sie nun plötzlich in jedem zweiten Spiel wieder die Ersatzbank drücken soll. Einen wirklichen Grund gibt es dafür nicht.

Luxusproblem

„Das ist ein Luxusproblem, andere beneiden uns um diese Qualität auf dieser Position. Erst in den Lehrgängen zur direkten Vorbereitung auf die Olympischen Spiele werde ich mich festlegen, wer die Nummer 1 sein wird“, so Neid. Auch das ist eine Selbstverständlichkeit.

DFB-Torwarttrainer Michael Fuchs meint: „Beide sind topmotiviert in die Olympia-Saison gestartet. Sie ziehen im Training sehr gut mit, sind hochkonzentriert“, berichtet er. Voll des Lobes ist er für jede Einzelne. „Silke merkt man an, dass ihr die Winterpause gut getan hat und sie danach beschwerdefrei die Vorbereitung durchziehen konnte. Sie ist auf dem Weg zu alter Stärke“, so Fuchs.

„Und Natze hat sich bei Djurgården IF sehr gut eingelebt, ist dort bereits fest in die Mannschaft integriert, und mit ihren Leistungen in der Nationalmannschaft knüpft sie nahtlos dort an, wo sie im WM-Jahr aufgehört hat“, so Fuchs.

Und warum dann der Wechsel?

Tags: , , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

67 Kommentare »

  • Fussball Fan sagt:

    Ich halte von Rotationsspielchen auf der Torhüterposition gar nichts. Da sollte es eine klare Nummer 1 geben – genau wie es bei den Männern beim Thema Kahn/ Lehmann auch war. Ob dies nun Rottenberg oder Angerer ist, hätte Frau Neid entscheiden müssen. Für mich spricht mehr für Nadine Angerer (oder Ursula Holl), aber das tut nichts zur Sache.

    Solch seltsame Entscheidungen (und auch Meinungsäusserungen von Frau Neid zu Themen ausserhalb der Nationalmannschaft) bestärken mich wieder einmal in meiner Meinung: Deutschland ist nicht WEGEN sondern TROTZ Silvia Neid Weltmeister geworden ! Da gibt es weit bessere Alternativen für den Job der Bundestrainerin. Aber wessen Team gewinnt, hat offenbar immer recht.

    (0)
  • renate sagt:

    @ Conny: Ich stimme Dir zu….bin eben ein bekennender rotti- fan und subjektiv unterwegs.
    Aus Natzes Sicht spricht auch vieles dafür das sie die Nr. 1 bleibt, vor allem auch tatsächlich die Loyalität!!!
    Frau Neid steckt echt in einem Dilemma, sie kann nur falsch entscheiden….

    (0)
  • Conny68 sagt:

    Ich kann Dich verstehen @renate. Mir geht es so mit Renate Lingor …:-)
    @Fußball Fan: Interessante (mutige) Meinung zur Bundestrainerin. Wie Du schon schreibst – gewinnt ein Team, hat man wohl scheinbar als Trainerin nicht viel falsch gemacht. Aber ich werde Dir – was Deine Meinung ihr gegenüber betrifft – nicht widersprechen… 😉

    (0)
  • Steffen sagt:

    Besser 2 Weltklassetorhüterinnen und die Qual der Wahl haben, als keine.

    (0)
  • renate sagt:

    Ach schade …..ich hätte so gern nochmal Silke bei der Olympiade gesehen.

    Aber Respekt vor der Entscheidung, zumal auch wirklich der Körper offensichtlich nicht mehr so mitmacht. Ich hätte auch keinen Bock drauf unter Schmerzen zu spielen……ich glaube dass sie ein ehrgeiziger Mensch ist, aber Fussball für sie auch Spass machen muss. Ich hätte den auch nicht mehr, wenn ich innerhalb von ca. 2 Jahren immer wieder ne neue „Überraschung“ erleben würde….mal das Kreuzband, dann die Wade, jetzt die Fußsehne….is doch ätzend!

    Renate Lingor und Nia Künzer hören nach der Olympiade auf….auch schade, aber für die gillt das gleiche…..

    Jedenfalls, Ehre wem Ehre gebührt, ich fahr nach Kassel zum Abschiedsspiel und werde sie ein letztes Mal im Natiodress feiern, das könnt ihr wohl glauben!!!!

    Ich wünsche mir, dass sie als Botschafterrin für den Frauenfussball aktiv wird und sich um Nachwuchsarbeit kümmert, dafür ist sie die Richtige.

    Natze gratuliere ich herzlich und wünsche ihr, dass sie auch ohne Silkes Konkurenz so weitermacht….:-)

    (0)
  • Detlef sagt:

    NATZE wird sich hüten, den Schlendrian einziehen zu lassen!!! Denn da stehen hinter ihr einige ambitionierte Kolleginnen, die sie vom Thron holen möchten!!!

    (0)
  • renate sagt:

    @Detlef: so gehts im sport :-)!
    Aber wen meinst du denn? Uschi Holl ist klar, aber wer kommt als Nr.3?

    (0)