am 25. September 2016 – 16.51 Uhr 11 Kommentare

Am 3. Spieltag der Frauenfußball Bundesliga hat Meister FC Bayern München das Topspiel gegen Vizemeister VfL Wolfsburg verloren. Der 1. FFC Frankfurt verdarb der SGS Essen in der Nachspielzeit die Freude, der MSV Duisburg feierte den ersten Saisonsieg.

Mehr »
Home » Schlagwort-Archiv

Die Artikel getaggt mit: Babett Peter

Meniskuseinriss bei Popp, auch Peter verletzt

am 8. Juli 2015 – 18.30 Uhr 30 Kommentare
Alex Popp

Die Wolfsburger Nationalspielerin Alex Popp ist mit einem Meniskuseinriss von der Frauenfußball-WM in Kanada zurückgekehrt. Auch Teamkollegin Babett Peter ist verletzt.

Babett Peter wechselt zum VfL Wolfsburg

am 10. März 2014 – 11.21 Uhr 24 Kommentare
Babett Peter

Der VfL Wolfsburg hat die erste Neuverpflichtung für die kommende Spielzeit bekanntgegeben. Vom 1. FFC Frankfurt wechselt Nationalspielerin Babett Peter zum Triple-Sieger. Die 25-jährige Defensivspezialistin kommt ablösefrei und hat einen langfristigen Vertrag beim VfL unterschrieben.

Babett Peter verlässt 1. FFC Frankfurt

am 4. Februar 2014 – 16.12 Uhr 57 Kommentare
Babett Peter

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt und Verteidigerin Babett Peter werden ab der kommenden Saison 2014/15 getrennte Wege gehen.

Babett Peter fällt für EM aus

am 17. Juni 2013 – 21.56 Uhr 51 Kommentare
Babett Peter

Die schlechten Nachrichten für die deutsche Frauenfußball-Nationalelf reißen nicht ab. Nachdem bereits fünf Spielerinnen wegen Verletzung oder Krankheit nicht an der EM in Schweden (10. bis 28. Juli) teilnehmen können, muss nun sogar eine sechste wichtige Spielerin das Turnier absagen.

Potsdam verschafft sich gute Ausgangsposition

am 14. März 2012 – 21.08 Uhr 34 Kommentare

Der Deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam hat sich im Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Women`s Champions League gegen den russischen Meister WFC Rossiyanka keine Blöße gegeben und sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in acht Tagen verschafft.

Babett Peter wechselt zum 1. FFC Frankfurt

am 1. März 2012 – 10.39 Uhr 75 Kommentare

Nach der Verpflichtung von Simone Laudehr und Bianca Schmidt wechselt auch Nationalspielerin Babett Peter zum 1. FFC Frankfurt.

Nationalspielerinnen verlassen Potsdam

am 27. Februar 2012 – 10.32 Uhr 107 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam wird zum Saisonende gleich drei aktuelle Nationalspielerinnen verlieren. Viola Odebrecht, Babett Peter und Bianca Schmidt erklärten dem Verein, das vorgelegte Vertragsangebot nicht annehmen und den Deutschen Meister am Ende der Saison verlassen zu wollen.

DFB-Elf gegen Schweden ohne Peter

am 20. Oktober 2011 – 13.19 Uhr 22 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf muss im Testspiel am kommenden Mittwoch gegen Schweden (live ab 17.50 Uhr in der ARD) auf Abwehrspielerin Babett Peter verzichten.

Auch Babett Peter bleibt Turbine Potsdam treu

am 25. September 2010 – 11.58 Uhr 11 Kommentare

Bereits vor ein paar Tagen gab Meister und Champions-League-Sieger 1. FFC Turbine Potsdam zahlreiche Vertragsverlängerungen bekannt, jetzt hat auch Nationalspielerin Babett Peter ihr Engagement in Potsdam über die Frauenfußball-WM 2011 hinaus verlängert.

Algarve Cup: DFB-Elf zieht locker ins Finale ein

am 1. März 2010 – 22.13 Uhr 24 Kommentare

Auch der dritte Gegner der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft entpuppte sich beim diesjährigen Algarve Cup als Fallobst. Nach den deutlichen Siegen gegen Dänemark und Finnland kamen auch die Asiatinnen unter die Räder.

Babett Peter und Bianca Schmidt werden SOS-Kinderdorf-Botschafterinnen

am 10. Dezember 2009 – 9.37 Uhr 1 Kommentar

Babett Peter und Bianca Schmidt, Nationalspielerinnen in Diensten von Meister und Bundesliga-Spitzenreiter 1. FFC
Turbine Potsdam, werden in der kommenden Woche zu Botschafterinnen der SOS-Kinderdörfer ernannt.

Näkemiin Helsinki

am 11. September 2009 – 14.28 Uhr 5 Kommentare

Auf Wiedersehen, Helsinki! Einige von Euch erwarten jetzt hier möglicherweise wieder eine Einzelkritik, wie ich sie nach den bisherigen Spielen angeboten habe. Aber ich denke, nach einem derart packenden Finale mit acht Toren, dem siebten EM-Titel im Gepäck, gar dem fünften in Folge, wäre es nicht angemessen, einzelne Spielerinnen zu loben oder zu kritisieren, alle 22 haben in Finnland einen guten Job verrichtet und sich durch das furiose 6:2 gegen keineswegs schlechte Engländerinnen den Titel auch verdient.