DFB-Frauen: Giulia Gwinn und Jana Feldkamp erstmals im Kader

Von am 14. November 2017 – 19.05 Uhr 80 Kommentare

Bundestrainerin Steffi Jones hat für das Länderspiel gegen Frankreich am 24. November zwei Neulinge in den Kader berufen und dazu eine Rückkehrerin nominiert.

Giulia Gwinn am Ball

Giulia Gwinn (am Ball) steht erstmals im der Kader der A-Nationalelf © imago / Aleksandar Djorovic

Bianca Schmidt kehrt nach mehr als zweijähriger Pause zurück ins 24 Spielerinnen umfassende Aufgebot der Frauenfuußball-Nationalelf. Jones erklärt: „Bianca hat sich in den vergangenen Monaten durch kontinuierlich gute Leistungen im Verein wieder in unser Blickfeld gespielt. Sie ist zweikampfstark, athletisch und verfügt über eine gute Grundschnelligkeit.“

Anzeige

Erstmals berufen wurden Giulia Gwinn (SC Freiburg) und Jana Feldkamp (SGS Essen), die zu den Stammspielerinnen bei den U20-Juniorinnen zählen.

Neulinge behutsam heranführen

Jones erläutert: „Wir wollen immer wieder auch Spielerinnen einbinden, die in der U 20 zu den Leistungsträgerinnen gehören, um sie behutsam an unser Niveau heranzuführen. Dabei sind wir im engen Austausch mit U 20-Trainerin Maren Meinert, um eine Überbelastung zu vermeiden. Denn es soll auch ein starkes U 20-Team an der Juniorinnen-WM 2018 teilnehmen.“

Marozsán zurück

Nach ihrem Jochbeinbruch kehrt Kapitänin Dzsenifer Marozsán wieder in das Aufgebot zurück. Es fehlen Pauline Bremer (Schien- und Wadenbeinbruch), Sara Däbritz (Sprunggelenk-Verletzung), Carolin Simon (muskuläre Probleme), Sara Doorsoun und Kristin Demann (beide Schulterverletzung). Die Begegnung mit Frankreich ist das letzte Länderspiel des Jahres für die DFB-Auswahl. „Ähnlich wie wir vollzieht auch Frankreich gerade einen personellen Umbruch“, so Jones.

Optimaler Test

„Sie verfügen über eine gute Mischung von erfahrenen und jungen Spielerinnen. Wir kennen die Französinnen als sehr ball- und passsicher sowie technisch unheimlich stark. Sie werden uns in allen Belangen fordern. Wir brauchen Mentalität und Präsenz auf dem Platz und wollen mit einem starken Abwehrverhalten den Französinnen das Leben schwer machen. Für uns ist das ein optimaler Test auf hohem Niveau, der uns zeigen wird, wo wir stehen.“

DFB-Kader gegen Frankreich

Tor: Almuth Schult (VfL Wolfsburg), Laura Benkarth (SC Freiburg), Carina Schlüter (SC Sand)

Schlagwörter: ,

Abwehr: Anna Blässe (VfL Wolfsburg), Johanna Elsig (1. FFC Turbine Potsdam), Verena Faißt (FC Bayern München), Kathrin Hendrich (1. FFC Frankfurt), Jacqueline Klasen (SGS Essen), Leonie Maier (FC Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg), Bianca Schmidt (1. FFC Turbine Potsdam)

Mittelfeld: Linda Dallmann (SGS Essen), Jana Feldkamp (SGS Essen), Giulia Gwinn (SC Freiburg), Tabea Kemme (1. FFC Turbine Potsdam), Simone Laudehr (FC Bayern München), Melanie Leupolz (FC Bayern München), Lina Magull (SC Freiburg), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon)

Angriff: Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam), Mandy Islacker (FC Bayern München), Hasret Kayikci (SC Freiburg), Alex Popp (VfL Wolfsburg), Lea Schüller (SGS Essen)

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

80 Kommentare »

  • Die Mannschaft sagt:

    But as poor as Peter’s been for club and the national team, she’s still in this squad and probably gonna start against France in Steffi’s last match as head coach of this mess of a national team. Gössling’s not in the squad because? Steffi’s soon 20 games into her job as head coach, and she still has no clue when she genuinely believes that Babett Peter’s the best centerback that Germany have. I hope and believe this is Steffi’s last match. Nice woman, but not the right choice for the NT.

    (5)
  • GG sagt:

    Da darf man schon sehr gespannt sein, ob die offenbar ins Auge gefassten Experimente positiv/erfolgreich ausgehen.
    Nur, damit später Niemand mich ungerechtfertigt kritisiert, ich habe ja so meine Zweifel …

    (5)
  • Fan2 sagt:

    Bei der Kaderzusammenstellung muss man auf der einen Seite sagen, dass es einige positive Merkmale gibt, zum Beispiel die Nominierung der beiden Neuen, denn mit Jana Feldkamp hat man endlich mal wieder eine echte „6“ im Kader.
    Und über Guilia Gwinn müssen wir ja gar nicht erst reden.

    Ansonsten hört sich der Kader doch sehr nach Verzweiflung an: Wozu beispielsweise mit Maier, Blässe, Schmidt und Klasen gleich 4 Rechtsverteidigerinnen, aber gerademal 3 IVs und auf links mit Faißt und maximal Kemme nur zwei Spielerinnen, die auf links spielen können, noch dazu beide keine etatmäßigen Verteidigerinnen?
    Dazu gleich 6 Stürmerinnen für ein Spiel, da fragt man sich doch, ob Jones mit 3 Stürmerinnen spielen will? Oder gar mit 4, wie gegen Färöer?
    Maximal das Mittelfeld geht einigermaßen leistungstechnisch in Ordnung. Aber auch hier ist mal wieder nur eine etatmäßige „6“ dabei.

    Das Spielsystem ist zudem fraglich: 4-2-3-1, 4-4-2 (Raute), 4-3-3? Jones wird uns mal wieder überraschen.

    Persönlich favorisiere ich eine folgende Elf:
    Schult – Schmidt, Elsig, Hendrich, Faißt – Feldkamp, Magull – Gwinn, Kemme – Kayikci/Schüller, Popp

    Bei unserem Glück wird es wohl eher wieder folgende:
    Schult – Blässe, Hendrich, Peter, Maier – Laudehr, Leupolz, Marozsan, Dallmann/Kemme – Popp, Huth

    Mit diesem Kader sammelt Jones weiterhin keine Pluspunkte, sondern stiftet nur weitere Verwirrung.
    Dass Jones in so einer Situation nicht zu viele Junge nominiert, ist klar und verständlich, eine Klara Bühl wird niemand fordern.
    Dass aber weiterhin eine Julia Simic zuhause gelassen wird, ist mir schleierhaft, eine Spielerin, die außer bei Frankfurt in allen großen Vereinen schon gespielt hat, ohne Frage viel Talent mitbringt und aktuell in der Form ihres Lebens spielt.
    Ebenso ist eine Marina Hegering, immer 2010 als tragende Säule U20-Weltmeisterin geworden, aktuell in großartiger Form.
    Auch, dass bis auf Hendrich die Frankfurterinnen weiterhin gänzlich verschmäht werden, ist erstaunlich.
    Und am Ende komme ich dann doch nicht darum herum, zumindest eine weitere Juniorin zu fordern, nämlich Fellhauer, mit der Stabilität reinkäme in die Abwehr, genauso wie mit ihrer Kollegin Schiewe.

    Das Schlimmste aber ist, dass Jones in ihrer Argumentation immer noch zeigt, dass sie den Ernst ihrer Situation und der Situation des deutschen FFs nicht verstanden hat: Hier geht es darum, ganz schnell einen Kader zu formen, der die WM-Quali noch rettet, und was sagt Jones? Ja, wir brauchen ja bei der U20-WM auch ne gute Mannschaft. Für die U20-WM wird sich aber kaum jemand mehr interessieren, wenn Deutschland die WM-Quali vergeigt. Das ist ein Ausbildungsturnier, mehr nicht.

    Ich hoffe, dass der DFB mal gegen seine Angewohnheit hier tatsächlich mal darauf schaut, ob Jones die Fähigkeit einer N11-Trainerin besitzt, und sich einmal, aber auch nur einmal erfolgsorientiert entscheidet, zusammen mit einer völligen Umstrukturierung des FFs inklusive Bundesliga, Juniorinnenbetrieb usw.

    Wir können nur darauf hoffen, dass Frankreich tatsächlich als der Gegner auftritt, der sie sein könnten, und Deutschland wirklich fordert, wie es von ihnen erwartet wird, sodass Deutschland mal sein echtes Gesicht zeigt.

    Eine Niederlage mit 2, vielleicht sogar 3 oder 4 Toren Unterschied wäre ein unübersehbares Signal für den DFB, dem nur noch die angekündigten Konsequenzen folgen könnten.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Neben P.Bremer, S.Däbritz, C.Simon, S.Doorsoun und K.Demann fehlt vor allem ein prominenter Name: Lena Goeßling. Über die Gründe (Verletzung? Rücktritt?) hüllt sich der DFB in Schweigen.

    Überraschend im Kader ist hingegen Simone Laudehr. Am Sonntag sprach Bayern-Trainer T.Wörle noch von einer schwerwiegenden Verletzung und einem möglicherweise längeren Ausfall der Mittelfeldspielerin. Gibt es da inzwischen ‚Entwarnung‘ oder mangelt es an der Kommunikation zwischen DFB und FCB?

    Mit J.Feldkamp und G.Gwinn bekommen zwei junge Talente die Möglichkeit, sich erstmals im A-Team zu zeigen. J.Wedemeyer ist hingegen diesmal nicht dabei.

    Gut, dass wenigstens die Kapitänin wieder an Bord ist! Ihre Erfahrung und fußballerische Klasse werden der Mannschaft gegen diesen starken Gegner gut tun (auch wenn es nur ein Testspiel ist, kommt ihm vor dem Hintergrund der Aussagen des DFB-Präsidenten doch erhebliche Bedeutung zu!).

    Ansonsten kehren noch V.Faißt, M.Islacker sowie (nach mehr als zwei Jahren!) B.Schmidt ins Aufgebot zurück, das mit 24 Spielerinnen für ein einzelnes Länderspiel ziemlich üppig ausfällt.

    (1)
  • strike sagt:

    SGS Essen ist die Mannschaft die über Freiburg stehen sollte, mit der Menge an Nationalspielerinnen. Hör mir auf, da sagt einer Beziehungen spielen keine Rolle sondern Leistungen.
    Nix gegen Jana Feldkamp das Mädel ist gut aber es gibt noch 11 andere Vereine als Essen die gute Mädels ausbilden.

    (14)
  • balea sagt:

    @FFFan
    bzgl Laudehr: Auf die Statements von Trainer Wöhrle würde ich keinen Pfifferling mehr geben.

    (15)
  • Scf-fan sagt:

    Gwinn ist eine absolut richtige Entscheidung …aber mit bedacht einsetzen sonst geht es ihr wie vielen jungen Spielerinnen die verfeuert werden.

    Ansonsten … Spiel abwarten …Leistung überprüfen…
    War sie ok —alles gut
    War sie schlecht— Jens Scheuer anrufen und fragen ob er zur Verfügung steht

    (-12)
  • ruhri sagt:

    Also zunächst möchte ich mal Folgendes vorausschicken: Ein bisschen peinlich ist, selbst mir als SGS-Fan, die neue Häufung von Essener N11-Spielerinnen schon.

    Fan2 schreibt:
    … aber gerademal 3 IVs …

    Ironie an!

    Am Sonntag haben 350 Zuschauer in Bremen gesehen, dass Jana Feldkamp auch als IV einsetzbar ist (Einwechselung für Sara Doorsoun). Also: 4 IV´s.

    Ironie aus!

    Zu besonderer Kenntnis an @exLev !!!

    (1)
  • cc24 sagt:

    Die Nominierungen (mal abgesehen von der überragenden Giulia Gwinn) sind für mich absolut nicht nachvollziehbar. Mit welcher Begründung haben so viele Essenerinnen eine Nominierung verdient?! Ja, Essen hat tolle Spielerinnen aber es gibt bessere. Und vor allem Spielerinnen die über Jahre konstant eine sehr gute Leistung bringen. Da fallen mir spontant z.B. Lina Hausicke, Carolin Schiewe, Tamar Dongus ein. Gerade was Hoffenheim an Talenten ausbildet ist wahnsinn. Die komplette Mannschaft besteht fast ausschließmich aus Spielerinnen aus der eigenen Jugend. Und man ist konkurrenzfähig in der AFBL. Als Trainer sehe ich in Jens Scheuer den absolut richtigen Mann. Wenn der DFB klug sein sollte, wird er Steffi durch ihn ersetzen.

    Ansonstn wir das einfach so weitegehen mit den willkürlichen Nominierungen nach Vitamin B ohne einen klaren Plan dahinter und ohne eine kompetente sportliche Leitung. So wird das nix mit der WM – außer vllt mit einer Blamage.

    (1)
  • Fan2 sagt:

    @ruhri: Das macht die Sache auch nicht besser, da Feldkamp auch die einzige echte „6“ im Kader ist, da sowohl Leupolz als auch Laudehr eher in die Kategorie „8“ fallen.

    @cc24: Was du jetzt mit Hausicke, Dongus und Co. hast, weiß ich nicht. Bei allem Respekt, aber Hoffenheim und Bremen sind nicht unbedingt die Vereine, aus denen N11-Spielerinnen zu erstreben sind. Die Essener Spielerinnen, zumindest Dallmann, Schüller und Feldkamp dagegen sind allesamt Talente, die noch etwas Zeit brauchen, aber eben schon auf einem ganz anderen Kaliber unterwegs sind.

    Viel fragwürdiger sind die ganzen RVs, von denen keiner wirklich Topform zu bescheinigen ist, die Sturheit, an einer IV festzuhalten, die nachweislich nicht das Prädikat „Internationale Klasse“ verdient, die fehlenden Alternativen auf der „6“ sowie die absolute Übernominierung im Sturm, wo es maximal 4 Spielerinnen (inklusive Kemme), die dann auch zum Einsatz gekommen wären, auch getan hätten.

    Das sind alles Faktoren, die ein baldiges Ende von Steffi Jones‘ Zeit beim DFB nahelegen lassen, vor allen Dingen, wenn Frankreich endlich mal offensiv die Dinger macht und unsere Abwehr dabei vollkommen filetiert. Wie gut für Jones, dass Elodie Thomis schon zurückgetreten ist, ein Laufduell zwischen ihr und Babett Peter wäre einfach nur vernichtend.

    (7)
  • Schneevonmorgen sagt:

    Die Nominierung von jungen Spielerinnen wie Giulia Gwinn ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Ich bin der Meinung, dass man außergewöhnliche Talente so früh wie möglich an die Nationalmannschaft heranführen sollte. Zur Erinnerung: Birgit Prinz bestritt ihr erstes Spiel in der Nationalmannschaft mit 16 Jahren. Es gibt sicherlich auch einige überzeugende Argumente gegen die frühzeitige Nominierung von sehr jungen Spielerinnen. Allerdings finde ich, dass zum Beispiel bei einer hochgradig talentierten Spielerin wie Klara Bühl, die übrigens zur Zeit in der Bundesliga die zweitbeste deutsche Spielerin bei den Scorerpunkten (5 Tore, 3 Vorlagen) ist, eine Nominierung mit eventuellem Kurzeinsatz durchaus sinnvoll wäre, da dynamische, schnelle und kampfstarke Spielerinnen wie sie in der momentanen Situation dringend gebraucht werden (siehe Island-Spiel). Wäre die Nationalmannschaft auf dem Niveau von vor zehn Jahren, könnte man die jungen Talente behutsam in den U-Mannschaften aufbauen. Im Moment sieht die Sache leider etwas anders aus. Das Gleiche gilt übrigens auch für Lena Oberdorf, die aus meiner Sicht die talentierteste Nachwuchsspielerin in Deutschland ist und bei der ich zuweilen den Eindruck gewinne, dass sie in den U-Mannschaften ein wenig unterfordert ist. Ich hoffe sehr, dass bei ihr nicht zu lange gewartet wird.

    (0)
  • Marla sagt:

    @Fan2: Wieso denn das? Die Hoffenheimer Mädels/Damen haben, wenn man sich mal anschaut welcher Weg dort gegangen wurde, wohl vieles sehr richtig gemacht. Die Abteilung ist generell noch jung und was Natio Kandidatinnen angeht, fängt es doch gerade erst an mit den Spielerinnen die wirklich „vom Verein“ kommen. Sarai Linder (18) z.B. ist seitdem sie 11 Jahre alt ist bei der TSG, seit der u15 Natio bei den U Natios dabei und bei der TSG jetzt auch in der 1 Mannschaft. Du sagst die Essener Spielerinnen brauchen Zeit, und genau das trifft auch für Hoffenheim zu. Mit deren Konzept und Möglichkeiten (Moderne Trainingsmöglichkeiten usw.) werden sie zukünftig sicherlich auch am Werdegang von zukünftigen Nationalspielerinnen beteiligt sein.
    Und mit Dafina Redzepi z.B. haben sie ein ganz außergewöhnliches Talent in der eigenen Jugend.
    Die Dongus Zwillinge kommen übrigens auch nicht aus Hoffenheims Reihen. Sie kamen 2013 zum ersten Bundesligajahr aus Sindelfingen. Beide mit u Natio Erfahrung. Nennenswert hier: u19 EM im Sommer 2013. Ein Zwilling dabei, der andere auf Abruf. Anschließend nicht mal eine Nominierung zu einem Leistungstest oÄ. Da stellt sich mir die Frage: wie kann das sein? Gut genug mit zur EM zu fahren bzw. auf Abruf zu stehen, Wochen später sind sie nicht mal mehr eine Einladung zu solch einem Termin wert?
    Sowas mal als Beispiel für die Kategorie „fragwürdige (nicht) Nominierungs Geschichten“

    (2)
  • exLev sagt:

    @ ruhri

    habe das Spiel nicht gesehen aber laut Aufstellung hat Jana Feldkamp von Anfang an gespielt!?

    (2)
  • Gerd karl sagt:

    Lena Goessling nicht nominiert.
    Simone Laudehr ,die laut Thomas Woerle verletzt ist,ist nominiert.
    Was macht Steffi Jones da?
    Lena Goessling ist sauer,zu Recht.
    Lena Goessling,der DFB und der VfL Wolfsburg wollten dazu nichts sagen.

    Ich glaube das Lena Goessling ihren Rücktritt von der Nationalmannschaft nach dem CL Spiel gegen Florenz verkünden wird.

    Steffi Jones unter Druck.

    (5)
  • jochen-or sagt:

    Mit der vormaligen U-17 Mannschaft um Gwinn, Bühl , Siems haben wir noch einige Talente, die es lohnt nach und nach an die internationale Luft zu gewöhnen.
    In den Nachfolgemannschaften sehe ich solche Talente (noch) nicht.

    Da wir zudem nichts Besseres in petto haben, kann man diese Talente auch bereits jetzt schon einsetzen. Schlechter als zuletzt geht es kaum.

    (4)
  • Fan2 sagt:

    @Marla: Mag ja sein, dass Hoffenheim gute Talente hat, und das mag auch alles für eine U-Nationalmannschaft reichen. Allein, diese Talente haben in Hoffenheim einfach nicht die Möglichkeit, sich zu Spitzenspielerinnen zu entwickeln.

    Hier werden ja auch nicht alle x-beliebigen Spielerinnen gefordert, sondern ganz spezielle: Gwinn und Bühl mischen offensiv die Bundesliga so auf, dass sie in der Bundesliga die besten beiden Flügelspielerinnen sind, die wir aktuell haben.
    Fellhauer ist Abwehrchefin beim Tabellenführer. Caro Siems ist dabei, in Potsdam Bianca Schmidt auf rechts zu verdrängen. Lea Schüller geht mit gerademal 20 bereits in ihre 5. Bundesligasaison, davon in ihre 4. als Stammspielerin. Bei Nicole Anyomi kündigt sich eine ähnliche Laufbahn an. Für Jana Feldkamp ist es immerhin die 4. Bundesligasaison mit 19.

    Alle in tragenden Rollen mit Verantwortung bei ihrem Verein! Das sind nicht nur irgendwelche Talente, das ist die Creme de la Creme der Talentschmieden, die nicht bloß unter ihrer Altersklasse, sondern schon bei den größten der Großen bestehen.

    Das kann man nicht mit einer Sarai Linder oder einer Dafina Redzepi vergleichen, in welcher Jugendabteilung die auch immer spielen mag. Das mögen auch gute Talente sein, die irgendwann einmal den Durchbruch in der Bundesliga schaffen mögen, aber Gwinn, Bühl, Schüller, Feldkamp usw. haben den Durchbruch nicht nur bereits geschafft, sie haben sich bereits in das Raster der allergrößten Klubs der Welt gespielt. Aber selbst die brauchen noch Zeit, sich in einer N11 zurecht zu finden, in der sie es nun in aller Regelmäßigkeit mit den größten Stars der Welt zu tun haben, und wo sie sich erst einmal in die Abläufe, ins Spielsystem usw. einfinden müssen.

    Es muss nicht jeder gleich ein Pele sein, der mit 17 einfach mal so sein Land zum WM-Titel führt. Dieser Anspruch hat schon die allergrößten Talente kaputt gemacht, seien es nun Marozsan oder Bajramaj, und wir sollten daraus gelernt haben. Denn auf den Talenten, die jetzt kommen, liegen natürlich hohe Erwartungen und Hoffnungen. Natürlich erhofft man sich, dass ein Talent die DM-Lücke stopfen wird, natürlich erhofft man sich eine Bomberin a la Birgit Prinz, natürlich erhofft man sich ein Torhüterinnen-Talent wie Manuel Neuer bei den Männern, natürlich wünschen wir uns alle eine absolut sichere Abwehr, die noch dazu im Aufbau glänzt. Und für das alles und noch mehr haben wir Talente, herausragende Talente, Talente, wie wir sie seit 10 Jahren nicht mehr hatten. Nur, diese wollen auch angemessen eingesetzt werden. Wer z.B. eine Lea Schüller, die eine klassische Stoßstürmerin ist, als Rechtsaußen einsetzt in ihrem Startelf-Debüt, der darf sich dann auch nicht wundern, wenn sie da mal nicht so glänzt, wie sie könnte.

    Hier braucht es einfach jemand an der Seitenlinie, der mit diesen Spielerinnen was anfangen kann. Steffi Jones hat eigentlich schon lang genug bewiesen, dass sie das nicht kann!

    (1)
  • balea sagt:

    Ich sehs wie jochen-or: Sollen doch die jungen Talente mal ran an die N11 und die Atmo mitbekommen, gerne auch Einsätze, Erfahrungen können doch niemanden schaden. Aber es sollte auch jedem klar sein, dass eine einmalige (oder auch mehrmalige) Einladungen keinen Stammplatz bedeuten, wie auch? Gerade bei den jungen Spielerinnen muss man immer wieder mit Formkrisen rechnen, kein Drama. Und genauso sollten auch den „altgedienten“ Kräften klar gemacht werden, dass es keine Stammplatzgarantie gibt. Deswegen kann ich eine Nicht-Berücksichtung von Goessling nicht als Majestätsbeleidigung empfinden. Wenn sie wieder auf Top-Level spielt, bitte wieder zurück. Genauso gut, dass Schmidt eingeladen wird, die spielt seit Monaten auf konstant hohem Niveau – also schön dass sowas bemerkt wird.

    Von der Seite alles ok. Dass es auf der anderen Seite auch Einladungen gibt, die mehr den Charakter des „Erbhofs“ haben, definitiv nicht so gut und inkonsequent. Es sollte in jeder Richtung wesentlich durchlässiger nominiert werden – aber das auch sehr klar und transparent kommuniziert werden.

    (4)
  • Die Mannschaft sagt:

    Babett Peter capatained Wolfsburg today again a very average team, still managing to concede 3 goals with Blässe in the defense as well, but I’m sure Steffi will neglect this and let her favourite Peter play every game… Peter’s been apparently one of the „leaders“ in Steffi’s squad, and she’s done what? Being the boss in the german defense in the euro’s leading to complete failure against a mediocre Danish team. Captaining Germany to a historical loss against Iceland… list goes on. She’s got her chance, and she has not taken it. Germany need a leader in the defense, a centerback who’s capable of dealing with every aspect of international elite football. I’ve said it hundred times, but Johanna Elsig has the skills and leader abilities that Germany need in the defense.

    Yes, the offensive game hasn’t been good for Germany, but it’s not possible to play the way Steffi wants when Peter’s not capable of giving the midfield any good balls at all because she has no view of the game and she’s not good at providing passes or long balls either. After witnessing the Krahn/Bartusiak duo for years (they had their strengths and their weaknesses), Steffi replaced them with a downgraded duo: Peter and Henning lol. Hendrich partnering Peter gives much needed speed and athleticism, but she’s not a natural center back although capable of bringing the ball with her up to midfield and pass good balls.

    I’m just amazed, I struggle to understand how Steffi can be so biased towards a player who’s done mistake after mistake the whole year, and still she doesn’t sub her out. Steffi’s got no tactics either which is the reason why I want her gone from the national team after the game against France. There’s an abundance of talent in Germany TO CREATE A MONSTER TEAM, but it’s wasted by Steffi by 1) being biased and picking the wrong players and 2) no clear plan or strategy at all.

    (3)
  • Die Mannschaft sagt:

    http://www.ndr.de/sport/fussball/VfL-Frauen-stehen-im-Koenigsklassen-Viertelfinale-,vflfrauen598.html

    Gössling frustrated. Very weird that she’s not nominated, strong defensive midfielder who’s been one of Germany’s better players the last tournaments. But this again just shows how poor Steffi’s at her job while calling up Gössling’s team mates from Wolfsburg, Blässe and Peter when she’s miles ahead of them both in terms of skills. Okey, they don’t play the same positions, but Blässe’s not needed when there’s two RB’s in Maier and Schmidt and Peter’s been poor the whole year for both club and country. Yep, she’s every right to be frustrated.

    Since I’m not a native German, I’m curious about the last part. She was called up on monday and she wasn’t good enough defensively or something?

    (2)
  • Die Mannschaft sagt:

    Schade für Lena, dass sie nicht dabei ist. Ich kann ihre Frustration 100% verstehen, und ich finde die ganze Situation nur komisch von Jones. Peter und Blässe aus der gemeinsamem Verein nominert, und nicht Lena, die viel besser als Blässe und Peter ist. Ich kann gar nicht verstehen, dass Peter (grosse Problemen im Spielaufbauu, langsam, fehler nach fehler….) nominiert ist und nicht Lena! Schade.

    (9)
  • Gerd karl sagt:

    Lena Goessling in der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung,ich bin geschockt.
    Schwere Abrechnung mit Steffi Jones.

    Lena Goessling überlegt Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

    Schweres Eigentor von Steffi Jones.

    (-1)
  • Pauline Leon sagt:

    zum glück muß ich keine trainertätigkeiten ausüben, deshalb gilt meine achtung und mein respekt steffi jones..
    wenn schon sgs hype, dann bitte auch hegering und ina lehmann. wenn ich auch nur den gesamteindruck des bremen-spiels vor augen habe, hätten beide, mit den leistungen mindestens dieses spiels, eine nominierung verdient.

    @Schneevonmorgen:
    ich bin voll deiner meinung. junge spielerinnen sollen, oder besser müssen auf den platz. giulia gwinn als beispiel strahlt zuversicht und tatendrang aus. und zeigt ballkunst. am 12.10.16 war 4telfinale u17 wm und am 16.10. hat sie in gladbach gespielt als ob es eine freude wäre. mit tor und vorlagen. eine lena goeßling oder simon laudehr fallen schon eher mit gejammere und bösen spiel auf. es gibt aber reichlich spielerinnen, die nachkommen. da brauch mensch sich nur manch ballmädchen (sofern vor ort) bei irgendwelchen spielen anschauen, wenn sie in der pause den platz für sich haben. ich mach mir da auch keine sorgen…

    (-16)
  • Detlef sagt:

    Fan2 schrieb :
    „Caro Siems ist dabei, in Potsdam Bianca Schmidt auf rechts zu verdrängen“

    Das ist Unfug!!!
    Bis zu ihrer Verletzung in Essen, spielte CARO linke Verteidigerin!!!
    Sie verdrängte dort JENNY CRAMER, immerhin war sie auch mal eine Nationalspielerin!!!

    CARO hat zwar auch einmal BIANCA SCHMIDT auf rechts ersetzt!!!
    Aber nur deshalb, weil BIANCA sich verletzt hatte, und nicht weil CARO sie verdrängt hätte!!! 😉

    (13)
  • FFFan sagt:

    @ Fan2:
    „Fellhauer ist Abwehrchefin beim Tabellenführer.“

    Tatsächlich? In den letzten Spielen, die ich gesehen habe, hat sie im Mittelfeld gespielt.

    (10)
  • ruhri sagt:

    @exLev:

    Du hast Recht, aber: Jana Feldkamp wurde ab der 46. Minute in die zentrale Abwehr zurückgezogen. Für Sara Doorsoun wurde Sarah Freutel eingewechselt und spielte dann in der Offensive.

    Gruß aus Essen

    ruhri

    (3)
  • exLev sagt:

    Die Mannschaft sagt:

    15. November 2017 um 22.31 Uhr Uhr

    Schade für Lena, dass sie nicht dabei ist. Ich kann ihre Frustration 100% verstehen, und ich finde die ganze Situation nur komisch von Jones. Peter und Blässe aus der gemeinsamem Verein nominert, und nicht Lena, die viel besser als Blässe und Peter ist. Ich kann gar nicht verstehen, dass Peter (grosse Problemen im Spielaufbauu, langsam, fehler nach fehler….) nominiert ist und nicht Lena! Schade

    Geht doch 🙂

    (6)
  • Zaunreiter sagt:

    Hier ist der Artikel zum dramatischen Gehabe von Gerd karl.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/das-ist-respektlos-lena-goessling-von-vfl-wolfsburg-attackiert-die-bundestrainer/

    Frau Goeßling soll sich nicht so anstellen. In Bad Neuenahr konnte sie wohl gut austeilen, aber einstecken kann sie anscheinend nichts.

    Zitat: „Ich habe immer meine Leistung gebracht, nie den Mund aufgemacht, mich immer akkurat verhalten.“

    Dieses Mäuslein-Verhalten hat in BN funktioniert, tut es weiterhin beim VfL, aber bei Frau Jones wohl nicht mehr.
    Hätt sie mal öfters den Mund aufgemacht, wäre es vielleicht anders gelaufen.

    (-6)
  • Fan2 sagt:

    Jetzt brennt anscheinend vollends der Baum beim DFB. Dass eine Spielerin mit der Trainerin derart abrechnet, das hat es in dieser Art zumindest glaub ich noch nicht beim DFB gegeben! Und das ausgerechnet vor dem großen Spiel für Jones.

    Unabhängig von der Leistung, Goeßling bei einem solchen Spiel in ihrer GEBURTSSTADT (!!!) auszubooten und sie zumindest auf der Bank dabei zu haben, ist eine absolute Frechheit, und, wie Goeßling schon richtig sagt, nur respektlos!

    Spätestens mit dieser Publicity dürfte das Kapitel Jones eigentlich beendet sein.

    Ansonsten @FFFan: Das stimmt, liegt aber einfach an drei Ursachen: 1. hat Freiburg ein Überangebot an Top-IVs, mit Schiewe, Puntigam und Fellhauer. Seit Schiewe wieder gesund ist, hat Scheuer da hinten ein echte Luxusproblem. 2. Fellhauer kann, das hat sie gegen Wolfsburg bewiesen, die DM-Position auch spielen, insbesondere als besondere Manndeckerin von Harder. 3. Durch den Ausfall von Schöne ist dort ein Platz frei geworden, den normalerweise Hegenauer einnimmt. Wieso hier rotiert wurde, keine Ahnung. Denn normalerweise gehört Fellhauer in die IV.

    Caro Siems hat bewiesen, dass sie auf beiden Seiten spielen kann. Viermal auf rechts (zweimal einwechselt), zweimal auf links. Gerade in den beiden wichtigen Spielen gegen Wolfsburg und Freiburg hat sie auf rechts gespielt und eine absolut tadellose Leistung abgeliefert.

    (-12)
  • balea sagt:

    Zum ersten Mal bekommt Steffi Jones von bewusst mir Applaus! Wenn sie der Meinung ist, das etwas an Goesslings Performance (Abwehrverhalten) zZ nicht in ihre Spielidee passt – hat Frau Goessling das zu akzeptieren und nicht rumzuheulen. Frau Jones hat sie nicht rausgeschmissen, sondern ausdrücklich gesagt, dass sie wieder auf sie zählt.
    Nach dieser Kritik würde ich sie aber endgültig rausschmeissen: Zaunreiter hat das Zitat schon gebracht:
    „Ich habe immer meine Leistung gebracht, nie den Mund aufgemacht, mich immer akkurat verhalten.“
    Das war wohl die Einstellungsvoraussetzung unter Frau Neid – bloss nicht den Mund aufmachen, möglichst stromlinienförmig zu sein und damit wissen wir auch, warum es viele gute Spielerinnen nie in die N11 geschafft haben, obwohl sie es spielerisch vielleicht drauf gehabt hätten.
    Viel schlimmer finde ich aber, was Frau Goessling daraus folgert: „Respektlosigkeit“ – Ich lach mich schlapp. Offenbar betrachtet sie also eine bestimmte Position im Team als ihr Privateigentum. Und wenn man ihr dieses „wegnimmt“ ist sie so beleidigt, dass sie es in die Ecke schmeisst und gar nicht mehr spielt.
    Unreifes, kindisches Gehabe. Und das ist das Ergebnis der „Ausbildung“ in der N11 unter Frau Neid. Schlimm.

    (5)
  • holly sagt:

    Sonst wurde immer gemosert das lena dabei ist nun maulen die gleichen Leute das sie nicht dabei ist. Merkt ihr garnicht wie lächerlich ihr euch macht

    (10)
  • Detlef sagt:

    @Fan2,
    Es ist eine Frechheit, eine Spielerin in die Natio einzuladen und in die Stammelf zu stellen, die vorher keinerlei Leistungsnachweis geliefert hat!!!
    Dies traf zuletzt auch auf Lena Goessling zu, vor allem bei der EM!!!

    So langsam scheint sich Steffi Jones von der Ideologie ihrer Vorgängerin zu lösen!!!
    Langsam zwar, denn eine Leo Maier ist immer noch im Kader!!!
    Das verstehe wer will!!! 🙁

    Und Leupolz hat nach ihrer Verletzung auch noch nicht wirklich überzeugt, wirkte aber zumindest gegen Potsdam ziemlich bemüht!!!
    Für die Natio ist es aber noch zu wenig!!! 🙁

    Simone Laudehr ist für mich ein Rätsel!!!
    In der Natio zuletzt unterirdisch schlecht, ganz weit unter ihrem Leistungsniveau!!!
    In Potsdam war sie dagegen in den ersten 45 min vielleicht die beste Bajuwarin auf dem Platz!!!
    Es fehlt ihr also an Konstanz!!!
    Allerdings scheint auch ihre Gesundheit nicht dafür zu sorgen, daß dies sich mittelfristig ändert!!!
    Sie ist für mich ein Risikofaktor!!!

    (3)
  • Schneevonmorgen sagt:

    @Pauline Leon
    Die Geschichte mit dem Gladbachspiel fand ich auch beeindruckend und irgendwie bezeichnend für ihre Mentalität. Wie sie alleine mit dem Zug direkt vom Frankfurter Flughafen nach Gladbach gefahren ist, weil sie unbedingt spielen wollte. Ich erinnere mich auch noch, wie sie vor ihrer Torvorlage mal eben die halbe Gladbacher Mannschaft ausgespielt hat. In dieser Saison hat sie noch mal einen großen Schritt nach vorne gemacht, vor allem im vorderen Drittel. Ihr Angriffsspiel ist jetzt variabler, ihre Flanken sind stark verbessert, sie nutzt stärker ihre Beidfüßigkeit, traut sich mehr zu, sucht auch mal mit einer Einzelaktion den Abschluss und ist häufiger an spielentscheidenden Szenen beteiligt. Ich stimme dir zu, dass man sich bei dem momentanen Nachwuchs langfristig keine Sorgen um die Zukunft des deutschen Frauenfußballs machen muss.

    (6)
  • Helmut sagt:

    Ich möchte hier mal was in den Raum stellen. Falls eine Lena Goessling zurücktreten sollte, wäre es denn wirklich ein so großer Verlust? Beim DFB und beim VfL?
    Ich hätte den Rücktritt von ihr eigentlich schon nach Olympia erwartet!

    Was ich hier wirklich Lustig finde wie hier einige mit Namen um sich werfen. Die einen würden am liebsten die U-19 aufstellen, die anderen scheinen nur Spielerinnen aus ihrem Lieblingsverein zu kennen.
    Das Grundproblem scheinen aber die meisten zu übersehen. Um einen dauerhaften Einsatz in der Natio zu rechtfertigen sind auch zwingend konstante Leistungen erforderlich. Im Verein, in der Vorbereitung und dann im Länderspiel. Mir ist es lieber wenn eine Spielerin konstant 80% bringt, als eine die einem Spiel 150% bringt und dann im nächsten vor lauter Übermotivation nur noch Mist baut.

    (11)
  • ajki sagt:

    Ich kann mich auch nicht erinnern, dass es jemals so eine öffentliche Breitseite gegen eine BT gab von seiten einer aktiven Spielerin. Allerdings standen die Zeichen für die N11 auch noch niemals so lange so unsicher/schlecht wie derzeit, was wohlverstanden auch schon für die letzten Neid-Jahre galt.

    Sieht mir ziemlich nach Kalkül aus, diese „Respektlosigkeits“-Klamotte. Anscheinend ist unter den langjährigen N11-Spielerinnen die Meinung verbreitet, dass Jones Tage gezählt sind. (Wenn Goeßling glauben würde, Jones sei auch auf lange Sicht unantastbar in der Position, wäre sie wohl eher sang- und klanglos zurückgetreten aus der N11)

    (17)
  • Fan2 sagt:

    @holly/balea/Detlef: Ob Goeßling Leistung gebracht hat, ist die eine Sache. Aber es gibt verschiedene Wege, damit umzugehen. Und so, wie es Jones gemacht hat, geht das nun einfach mal gar nicht!!!
    Ich sehe das ähnlich wie @DieMannschaft: Diese Entscheidung hat nicht wirklich etwas mit Leistung zu tun, sondern ist einzig und allein biased. Goeßling mag nicht die allergrößte Leistung gebracht haben in den letzten Wochen, aber wenn es danach ginge, dann dürften ganz andere auch nicht in der Mannschaft stehen, ja dann dürfte eigentlich die halbe Mannschaft nicht nominiert worden sein.
    Allen voran unsere Abwehrriege mit Peter und Blässe, aber auch Schmidt und Maier haben in den letzten Wochen keine bessere Leistung als Goeßling, sondern teilweise noch deutlich schlechtere. Im Mittelfeld wären dann zudem genauso Leupolz und Laudehr rauszuschmeißen, während es im Sturm Huth und Islacker treffen müsste.

    Noch einmal: Hier spricht keiner davon, dass Goeßling gegen Frankreich gleich in die Startelf soll. Man sollte nicht vergessen, dass Goeßling letzte Saison fast die gesamte Spielzeit verletzt war. Dass sie bei der EM keinen Leistungsnachweis erbracht hat – wie auch? Schließlich war ihr anzusehen, dass sie in keinster Weise fit war. Und das scheint sie bis heute nicht zu sein. Die Zeit im Sommer, als sie von Jones bei der EM verbraten wurde, hätte sie für die Regeneration gebraucht, dann wäre sie jetzt vielleicht wieder bei konstantem Leistungsvermögen.

    Diese Entscheidung von Jones sieht für mich nach einem Bauernopfer aus, eine Verzweiflungsaktion einer verzweifelten Bundestrainerin, die auf irgendjemandem die Schuld abladen muss – diese Person scheint sie nun gefunden zu haben! Lena Goeßling ist anscheinend die eine Person, wegen der wir bei der EM ausgeschieden sind, und wegen der wir auch gegen Island verloren haben. Jones hat das erkannt und sie jetzt rausgeworfen, und jetzt ist alles wieder in Butter. So die Logik einer Bundestrainerin, die sich aktuell aufführt wie eine Elefantin im Scherbenhaufen.

    Ich finde es doch sehr befremdlich, dass der Großteil der hier Anwesenden auf diesen billigen Trick von Jones reinfällt, die mit dieser Aktion, vor allem mit der absolut billigen Argumentation nur davon ablenken will, dass sie die Hauptschuld an dem Zustand der Mannschaft trägt, und deswegen eine Spielerin als Schuldige hinstellt!
    Aber vielleicht wachen jetzt mal die Spielerinnen auf, vielleicht merken sie, dass sie genauso gut die nächsten sein könnten, die unter fadenscheinigen Argumenten in die Schussbahn von Jones kommen und öffentlich durch den Schmutz gezogen werden, und stellen sich hoffentlich hinter Goeßling und solidarisieren sich mit ihr. Ich hoffe, dass das der Ruck ist, der durch die Mannschaft gehen muss, dass es endlich zur Auflehnung und Rebellion kommt. Goeßling hat den Mund endlich mal aufgemacht, dafür hat sie meinen Respekt, denn sie weiß natürlich genau, dass sie die Beendigung ihrer Karriere damit riskiert, einfach, weil sie nie mehr von Jones nominiert würde. Das war vielleicht zu spät, aber immer noch früher als bei jeder anderen Spielerin im Team. Goeßling scheint endlich erkannt zu haben, dass eben genau diese Strategie, nichts zu sagen, gerade auch nicht gegen die Trainerin, sondern immer gute Miene zum bösen Spiel zu machen, nur dazu führt, dass man irgendwann von eben jener Trainerin den Dolch in den Rücken gerammt bekommt.
    Dass gerade eine der loyalsten Spielerinnen so etwas passiert, sollte die kritischeren Geister doch nachdenklich stimmen.

    Ich gebe übrigens zu bedenken, dass genau diejenigen, die den Rausschmiss von Goeßling jetzt beklatschen, damals 2011 die ersten waren, die sich über Neid aufgeregt haben, dass diese Mittag zuhause lässt (was leistungstechnisch damals übrigens ebenso logisch war wie diese Entscheidung). Das doppelte Maß, mit dem hier gemessen wird, wundert mich doch sehr.

    Was noch dazu kommt, ist, dass man sowieso auf der „6“ einen absoluten Mangel hat, und, wenn Schöne, Doorsoun und Demann schon verletzungsbedingt ausfallen und auch Simic daheim bleiben muss, Jones sich hier wichtiger Alternativen beraubt. Jetzt gibt es für diese Position nur noch Feldkamp und Leupolz im Kader. Tut mir leid, aber mit diesen beiden kann selbst eine Goeßling außer Form, die nicht ganz fit ist, es noch aufnehmen!!!

    Wie gesagt, für mich ist das bloß ne Schlammschlacht und hat rein gar nichts mit sportlichen Argumenten zu tun, weil es sportlich ganz andere Spielerinnen gegeben hätte, die man zuhause hätte lassen müssen.
    Goeßling zuhause lassen, aber Peter die Kapitänsbinde geben – das sagt alles!

    (22)
  • Fan2 sagt:

    Vor allem, wie will Jones denn bitte spielen lassen? Wir haben hier keinen Gegner, wo man Experimente machen kann. Feldkamp ist Debütantin, Leupolz komplett aus der Form, eine andere „6“ haben wir nicht (vllt noch Laudehr, die diese Position aber schon ewig nicht mehr gespielt hat).
    Goeßling mag nicht die beste sein, zugegeben, doch die Besten sind gerade alle verletzt. Jones riskiert so, gegen Frankreich hinten komplett auseinander zu fallen.
    Und was ich eben so absolut gar nicht an dieser Entscheidung verstehe: Wenn Jones das Spiel jetzt vergeigt, dann wird sie genau diese Entscheidung den Kopf kosten, weil natürlich jeder sagen wird: Wieso hat sie Goeßling daheim gelassen?

    So eine Entscheidung mag nachvollziehbar sein, vor einem solchen Spiel, v.a., wenn die Spielerin sich traut, was zu sagen, macht sie, wie das Hamburger Abendblatt schreibt, nur unnötig ein Riesenfass auf.

    Es scheint ja gerade so, als hätte Jones den Ernst der Lage wirklich noch nicht realisiert, wenn sie denkt, dass jetzt noch die Zeit zum Experimentieren ist. Die Zeit ist längst vorbei!

    (14)
  • Also ich finde es ja generell total positiv wenn mal junge frische Spielerinnen die nicht an die vergangene EM denken müssen aufspielen können und mal erprobt werden. Und die Spielerinnen von Essen und Freiburg haben ja durchaus auf Vereinsebene gezeigt das sie in einem großen Verein was zeigen können.

    Allerdings ist das ja auch kein normales Testspiel, denn vielleicht habe ich Herrn Grindel ganz falsch verstanden oder er hat das später nochmal korrigiert, aber ich dachte eigentlich Frau Jones sollte die Chance nutzen mal eine vernünftige spielerische, taktisch überlegte und mannschaftlich geschlossene Leistung auf dem Spielfeld sehen zu lassen gegen einen Gegner der mehr Einwohner hat als eine Kleinstadt.

    Deswegen bin ich überrascht das jetzt der Eindruck entsteht, es wird das große Experimentieren beginnen, wo man doch eher eine Art Stabilität üben sollte. Und mit mehr neuen Spielerinnen wird das vielleicht auch nicht einfacher, ist jedenfalls selten so.

    Ich finde Lena Gößling in einem fitten Zustand mit der richtigen Partnerin an ihrer Seite ist eine überragende Fußballspielerin. Vielleicht ist sie nicht bei 100 % und vielleicht hat man da die ein oder andere Aktion gesehen die ungünstig war, aber dann darf keiner spielen. Vielleicht weiß auch Frau Jones das, vielleicht auch nicht. Ich war jetzt nicht bei dem berühmten Telefonat dabei, aber vielleicht hätte sie Lena Gössling, die ja auch auf dem werbenden Plakat zu sehen ist, am Telefon eher sowas diplomatisch sagen sollen wie „Lena, du bist die Beste. Aber ich denke, du solltest dich erstmal regenerieren. Du spielst ja ständig. Wir wollen ja keine Verletzung riskieren.“ In einem halben Jahr kann sie ihr ja immer noch verklickern dass sie jemand besseren gefunden hat.

    Den Ton den Lena Gößling hier aber anschlägt hat Steffi Jones ja selbst vorgegeben mit ihrem Interview nach dem Island Spiel. Ich kann mich auch nicht erinnern dass Silvia Neid derart über ihre Spielerinnen gesprochen hat. Spricht jedenfalls nicht für eine gute Gesamtstimmung wenn eine Spielerin öffentlich erklärt dass sie da null Verständnis für aufbringen kann. Und scheinbar hat Lena Gößling keine Lust mehr unter Steffi Jones zu trainieren oder sie denkt das sich das Kapitel eh sehr schnell erledigt hat.

    (20)
  • Gerd karl sagt:

    Mit Lena Goessling für das Spiel Deutschland-Frankreich Werbung machen.
    Ein Training mit Lena Goessling versprechen wenn man ins Stadium kommt.
    Und sie dann nicht nominieren,ist komisch und zeugt von unfähigkeit der Trainerin.
    Da fehlt eine Absprache Trainerin und PR Abteilung.

    (13)
  • balea sagt:

    @Fan2

    Man kann Jones NICHT vorwerfen, dass sie eine Spielerin aus sportlichen Gründen für eine Partie nicht nominiert. Man kann als Nicht – Bundestrainer natürlich eine andere Einschätzung haben – aber die ist irrelevant.

    Man kann viel eher kritisieren, dass sie (wie Du ja auch schreibst) nicht noch mehr Spielerinnen zuhause lässt. Das ändert aber nichts an ihrer Goessling – Entscheidung.

    Was Lena Goessling da jetzt abzieht ist ganz klar der Versuch, Jones als Trainerin abzusägen. Im Spiegel wird sie zitiert:
    „Dass ich ihr in ihrem Schicksalspiel nicht helfen kann, dass sie da nicht auf mich baut, macht es noch krasser“ — Für was hält sie sich??
    http://www.spiegel.de/sport/fussball/dfb-lena-goessling-kritisiert-bundestrainerin-steffi-jones-scharf-a-1178347.html
    Sie hat vorher betont, nie aufgemuckt zu haben, jetzt tut sie es mit grossem publizistischen Tamtam. Fehlt nur noch, dass sie ihre Kolleginnen auffordert, dass Spiel zu verlieren, damit Jones gefeuert wird.

    Das ist eine eindeutige Überschreitung ihrer Kompetenzen und ihrer Rolle.
    Spätestens jetzt würde ich Goessling endgültig aus der N11 entfernen – übrigens vollkommen egal, wer demnächst Trainer dort ist.

    (-8)
  • Helmut sagt:

    Das diese Sache mit Lena Goeßling jetzt so hochkocht ist meines Erachtens der DFB mit schuld. Wenn man mit einer Spielerin großflächig Reklame macht und ihr dann ein paar Tage später sagt: „Tut mir leid, wir können dich nicht brauchen“, dann würde ich mich als Spielerin auch verarscht vorkommen. Man hat erwartet das sie dabei gute Mine zum bösen Spiel macht und noch schön in die Fernsehkamera lächelt. Das zeigt mir eher eine gewisse Skrupellosigkeit seitens des DFB. Aber auch eine gewisse Naivität von Lena Goeßling.

    (24)
  • F.B. sagt:

    Dass Steffi Jones ihre fachliche Inkompetenz bei der EM und den nachfolgenden Qualifikationsspielen nachhaltig unter Beweis gestellt hat und sich – entgegen aller Erwartungen – so früh auf dem Schleudersitz begeben hat, ist klar. Dass sie auch von ihrer Persönlichkeit her eine absolute Fehlbesetzung für das Amt der Nationaltrainerin ist, ist jetzt auch maximal offen zu Tage getreten. Der Umgang mit Lena Gößling ist an Respektlosigkeit kaum zu überbieten und zeigt, dass es Jones an jeglicher Sensibilität fehlt, um das Amt der Bundestrainerin zu bekleiden. Man kann im Sinne des deutschen Frauenfußballs nur hoffen, dass es gegen Frankreich ein Debakel gibt und diese schaurige Geschichte damit zu ihrem Ende kommt. Der deutsche Frauenfußball braucht dringend einen Neuanfang und eine Trainerin oder einen Trainer, der irgendeinen Zugang zu der zu bewältigenden Aufgabe hat. Jones hat wiederholt und nachdrücklich unter Beweis gestellt, dass sie in fachlicher und persönlicher Hinsicht mit ihrer Aufgabe maßlos überfordert ist.
    Auch ich bin überrascht von der doch recht heftigen Reaktion von Lena, finde es aber beeindruckend, dass sie diese Statements gemacht hat und nicht von den jetzt natürlichen drohenden Konsequenzen hat abschrecken lassen. Was die Leistung betrifft, wurde ja schon mehrfach geschrieben, dass die Begründung absoluter Unsinn ist. Was die Defensivqualitäten betrifft, haben Babett Peter und Anna Blässe derzeit definitiv größere Schwierigkeiten. Vor allem Erstere befindet sich in einer formidablen Formkrise. Lena hat in dieser Saison auch in Wolfsburg schon in der Innenverteidigung gespielt und dort auch recht souveräne Leistungen erbracht. Mir kommt es auch so vor, dass Jones ein Exempel statuieren wollte, eine Spielerin nicht zu berücksichtigen, die seit Jahren zu den Leistungsträgerinnen gehört, um damit zu suggerieren, sie würde durchgreifen. Und sich auch eine Spielerin herausgesucht hat, bei der sie damit rechnete, nicht öffentlich von ihr kritisiert zu werden. Dieser Schuss ist gehörig nach hinten losgegangen.

    (15)
  • Fan sagt:

    Ist schon komisch hier im Forum dass kritisiert wird wenn mal eine Nationalspielerin den Mund aufmacht! Ja wollt ihr nur abnickende Typen in der Natio sehen? Ich kann mich jedenfalls der Meinungen von @Fan2 und @Helmut nur anschliessen.
    Ich hoffe der DFB zieht nach dem Frankreichspiel endgültig die Reissleine und feuert diese Frau Jones. Das hätte er schon nach der EM machen müssen!!! Ich glaub es aber nicht, denn wie ich schon mal hier geschrieben habe, ist Herr Grindel ja Politiker und diesem Menschenschlag traue ich jedenfalls überhaupt nicht. Die reden heute so und am nächsten Tag sagen sie das Gegenteil

    (15)
  • Marla sagt:

    @Fan2: Fühlst du dich irgendwie persönlich angegriffen, oder hast das Gefühl deine persönlichen Lieblingsspielerinnen werden niedergemacht? Die von dir angesprochenen Spielerinnen sind Talente, keine Frage!! Aber die Frauenfußball Welt umfasst eben nicht nur Essen und Freiburg, das wird auch in der Zukunft nicht so sein!
    Wie du über Spielerinnen die du nicht mal namentlich kennst urteilen magst, ist mir jedoch das größte Rätsel!
    Redzepi ist ein 12 jähriges Mädchen das in der NLZ Abteilung der JUNGS von Hoffenheim spielt und definitiv ein außerordentliches Talent ist. Die Erwähnung von ihr und Linder hast du mir auch schön aus dem Kontext gerissen! Den es ging dabei ja um talentierte Eigenwächse, die ,oh Wunder, auch aus anderen Vereinen entstmammen können.

    (5)
  • balea sagt:

    @ F.B.

    Respektlos und vollkommen unangemessen (noch dazu kalkuliert hinterhältig was die öffentliche Wirkung betrifft) verhält sich hier einzig und allein Lena Goessling.

    Es gibt 12 Profiteams in der 1. Liga. 12*11 Spielerinnnen.
    Es gibt eine N11…

    Aber da kommt eine daher, lange aussen vor da verletzt, das Team in Krise, der Nimbus angeschlagen, es steht spitz auf Knopf.
    Was macht Oberdiva Goessling (ich kann mich gar nicht mehr erinnern, stand sie in dem „Schicksalspiel“ gegen Island eigentlich auf dem Platz, oder hätte ihr Einsatz das Debakel noch verhindern können??): Sie bricht einen jämmerlichen kleinkarierten Zickenkrieg vom Zaun, allein aus persönlichem MiniEgo Ponybeleidigtsein.

    Meinen Respekt haben Sie, Frau Jones.

    (-12)
  • holly sagt:

    Wenn die bt die eine oder andere Spielerin nicht nominieren sollte darf i ch dann auch fordern das der eine oder andere hier nicht mehr schreiben darf.
    Finde das Theater von Lena auch eher peinlich. Ich kann ja verstehen das sie gerade in Bielefeld grrn gespielt hätte.
    Aber darauf wie kleines Kind zu reagieren ist peinlich.
    Übrigens gehe ich davon aus das Steffi Jones auch im neuen Jahr die bt ist.

    (-8)
  • balea sagt:

    Weil wir hier schon beim Thema Peinlichkeiten sind, noch eine aktuelle Schlagzeile:

    FC BAYERN: ULI HOENESS FORDERT MEHR STEUERGERECHTIGKEIT

    Kein Scherz.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/fc-bayern-uli-hoeness-fordert-mehr-steuergerechtigkeit/

    (0)
  • Ludwig sagt:

    Ich verstehe die Äußerung von Gössling, dass sie nie den Mund aufgemacht hat, eigentlich so, dass sie Trainerentscheidungen immer als solche akzepziert hat. Und im Sinne einer Teamentscheidung finde ich das auch normal. Trainer entscheiden nun mal. Allerdings kann ich mir andererseits auch vorstellen, dass einem irgendwann mal der Pickel platzt. Und wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist Gössling nicht von sich aus an die Öffentlichkeit gegangen, sondern hat ihren Frust spontan bei einem Radiointerview geäußert. Ich kann da jetzt nicht viel erkennen, was sie aus meiner Sicht falsch gemacht hat.

    (18)
  • Codo25 sagt:

    Ich kann mich den Äußerungen von @holly nur anschließen: das Verhalten von L.G. ist mehr als unreif. Besonders respektlos empfinde ich ihre Bemerkungen zum Kader gegen Frankreich, nachzulesen – und zu hören auf NDR2. Sicher kann man die eine oder andere Personalentscheidung des Trainerteams kontrovers diskutieren, aber die eigenen Mannschaftskameradinnen oeffentlich in die Pfanne zu hauen geht mal gar nicht. Für Steffi Jones gibt es hier eigentlich nur einen Weg: Lena Goessling zum abschließenden Gespräch einladen und die Kündigung überreichen. Mit den besten Wünschen für den weiteren Lebensweg!

    (-11)
  • Die Mannschaft sagt:

    „Diese Entscheidung habe ich mit meinem Trainerteam aus sportlichen Gründen getroffen……“ – Steffi Jones

    My German is not good enough to write this little essay, so English again. Gössling’s not in the squad due to „sportlichen Gründen“ which is just so hilarious and weird that I can’t even take it serious. Lena has been a regular player for Wolfsburg this year coming back from an injury, while Blässe is not a starter anymore and Peter’s benched from time to time because of how poor she really is. Gössling has to play as a centerback because the Wolfsburg coach doesn’t want Peter there anymore (rightly so, how many mistakes does she during a game?), and he doesn’t trust the youngsters Wensing and Wedemeyer yet.

    My question is then, who does Steffi think she tricks saying that Gössling’s not in the squad due to „sportlichen Gründen“ when she’s a starter for Wolfsburg at least while Blässe and Peter have been benched because Wolfsburg doesn’t have a biased coach anymore like they had in Kellermann who favoured Peter and Blässe.. Lena’s had a great season for Wolfsburg so far. She’s not 100% yet, but when she is, a class player and Germany’s best defensive midfielder by a landslide. Basically the Gössling/Kessler combo won the Euro 2013 for Germany.

    Must be frustrating for fans and german players to see Jones being so biased towards Peter, playing her every game, which leads to the same disaster everytime.

    (4)
  • Doc sagt:

    Nun, über den Inhalt der Reaktion von LG lässt sich durchaus streiten, über ihre Motive auch. Doch muss ich gestehen, es gefällt mir, dass mal eine den kritischen Mund aufmacht; fast schon egal, über was genau gemeckert wird. Diese gleichgeschaltete und überangepasste Gruppe s. g. Nationalspielerinnen braucht mehr davon.

    Ich gestehe noch was. Meine schlimmste Vision: Deutschland schlägt Frankreich. Uuurghs!

    (15)
  • bale sagt:

    jetzt brauche ich mal eine person mit fussball Sachverstand!!!hat lena nicht im Nationalteam verteidigt oder hat sie als Doppel 6 sich abgewechselt?finde es aber unfair gerade sie nicht aufzustellen oder hat sie in Wolfsburg nicht verteidigt und hätte tore verhindern können?wer kann mir das sachlich sagen und mit dem Plakat und Gewinnspiel und Bielefeld peinlich!!!!ja sie darf verletzt und traurig sein und ja viele Spielerinnen hätten nicht im Kader sein dürfen!!!!!!!!!!!!!

    (6)
  • Gerd karl sagt:

    Das einige für Steffi Jones schreiben,ist schon komisch.
    Sie hat gezeigt daß sie das Traineramt nicht beherrscht.
    Das sie Lena Goessling nicht nominiert weil sie angeblich in der Abwehr Arbeit Probleme hat, ist nur ein vorgeschobenen Grund.
    Babett Peter und Anna Blässe haben mehr Abwehr Probleme als Lena Goessling, gutes Beispiel,das CL Spiel Wolfsburg-Florenz.
    Sie wollte nur zeigen daß sie durchgreifen kann und die Chefin ist.

    Dabei hat sie aber vergessen mit der PR Abteilung zu Sprechen,denn,wenn ich mit einer Spielerin wie Lena Goessling Werbung mache,sollte sie auch am Spiel teilnehmen.

    (11)
  • never-rest sagt:

    Endlich macht mal eine Nationalspielerin den Mund auf, wenn auch nur in eigener Sache. Mich stört schon lange, wie kuschelweich es in der N11 zu geht. So gewinnt die N11 noch nicht mal einen Blumentopf.

    Die BT hat anscheinend immer noch nicht den Ernst der Lage begriffen, wenn sie eine verdiente Schlüsselspielerin mitten im größten Schlamassel ausbootet. Ich sehe im aktuellen Kader keine Bessere als Goeßling im defensiven MF, auch wenn sie sicherlich nicht mehr in der Form wie vor 2-3 Jahren ist. Na gut die BT wird es wissen: Lange dauert es eh nicht mehr, bis sie den Job los ist oder die nächste WM findet mal ohne unsere N11 statt.

    (13)
  • Zaunreiter sagt:

    Jetzt ma ernsthaft Leute,

    ich kenn auch ne Lena Goeßling aus Bad Neuenahr, da hat sie noch – ganz Kind im Geiste ihrer ehemaligen Juniorinnen-Natiotrainerin den Mund gehalten. Führt euch mal die Kaderliste der Juniorinnen-WM 2004 in Thailand zu Gemüte, dann wisst ihr alles.
    Wenn sie auf der Tribünenseite Freistöße ausführen sollte, hat sie ständig auf Obliers geschaut, als sich auf den Freistoß zu konzentrieren. Mich hat das genervt. Als eigentlich gestandene Spielerin hätte sie ja mal auf dem Platz den Mund aufmachen können, da hat sie sich dann hinter anderen wie Celia, Kuznik oder Bachor versteckt. Und Celia und Peggy sind der Typ Kämpferin, die auch mal ein Team mitreissen können. Andere Fans von der Ahr, die mehr involviert waren könnten noch Geschichten – natürlich hinter vorgehaltener Hand – erzählen.
    Ach…und als die begnadetste deutsche Fußballerin von Potsdam nach Wolfsburg wechselte, musste die auch erst mal mit Goeßling zu recht kommen. Ich rede von der Göttin Nadine Kessler. Lena kann froh sein, dass sie nicht mehr in deren Schatten steht.
    Die Frau ist eine Opportunistin, wie sie im Buche steht. Auch wenn sie zu Recht die Trainerin kritisiert.

    Boahh, nee…soviel Weinerlichkeit und Selbstgefälligkeit. Sie sollte sich mal 10 Minuten aufmerksam vor einen Spiegel stellen, wenn sie es denn solange aushält und nicht schreiend davonrennt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich verstehe – ehrlich gesagt – Markus Högner nicht mehr. In Essen hat er einen sehr guten Job gemacht. Warum er aber als Steffi Jones´ Co-Trainer offensichtlich mit befürwortet, Lena Goeßling in einem für die Existenz des Trainerteams so wichtigen Spiel (noch dazu in ihrer Heimatstadt Bielefeld) auszubooten und stattdessen mit Jana Feldkamp ein (unbestritten gutes) Talent, das aber in Essen (noch) keine Stammspielerin ist, in den Kader zu berufen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
    Die öffentliche Reaktion Goeßlings empfinde ich zwar als äußerst unprofessionell und ihrer Enttäuschung geschuldet,ihre Ausbootung aber ist denkbar unklug.

    Vor einigen Jahren wurde von Högner bei Essen eine verdiente Spielerin namens Melanie Hoffmann ziemlich unwürdig abserviert.
    Jetzt erwischt es in der Natio Lena Goeßling auf eine ähnliche Weise.
    So geht man nicht mit verdienten Spielerinnen um. Auch ich kann nicht erkennen, das Lena Goeßling in der letzten Zeit im Vergleich zu anderen gestandenen Spielerinnen – zumal in der IV, in der sie im Verein nicht spielt – eine schlechte Leistung gebracht hat. Ihre Ausbootung stempelt sie zum alleinigen Sündenbock ab. Das wird sie so empfunden haben.

    Ich muß leider(!) sagen, dass ich spätestens nach dieser Aktion kein Vertrauen mehr in das Gespann Jones/Högner habe.
    Die Führung der deutschen Nationalmannschaft ist offensichtlich eine Nummer zu groß für beide. Schade !

    (26)
  • Fan2 sagt:

    @Marla: Sorry, tut mir leid, aber du verwechselst hier Birnen mit Äpfeln! Bei einer 12-jährigen kann man noch überhaupt nicht absehen, wo sie eines Tages mal spielen wird und ob das Talent ausreichen wird. Da kann man auch nicht behaupten, dass Hoffenheim schon sonderlich viel bewirkt hätte als ein gutes Scouting. Meine Güte, das Mädel hat die ganze Pubertät noch vor sich, vielleicht will sie ja auch gar nicht Fußball-Profi werden? Wenn ich hier alle Talente, die wir in Deutschland mal hatten, die den Durchbruch nicht geschafft haben, aufzähle, dann sind wir in einer Woche noch nicht fertig!
    Es geht auch nicht darum, Talente zu haben, sondern ihnen auch die Entwicklungsgrundlage im Verein zu bieten, die sie brauchen, um den ganz großen Schritt nach oben zu machen. Und ja, die gibt es aktuell nur bei 2-3 deutschen Vereinen. Wieso? Weil Bayern und Wolfsburg für Nachwuchsspielerinnen keinen Platz in der 1. Mannschaft haben und ihnen kein Vertrauen schenken, sondern sich lieber irgendne 25- bis 30-jährige aus dem Ausland für dieselbe Position holen, am besten noch mit 100 Länderspielen Erfahrung oder mehr. Und alle Vereine ab Platz 7 abwärts haben einfach nicht das trainerische Knowhow und die Qualität in der Mannschaft, die es braucht, um eine Spielerin auf N11-Niveau zu bringen. Bleiben eben nur Freiburg, Essen, Potsdam und mit Abstrichen Frankfurt. Das sind exakt die Klubs, die einerseits über eine gute Jugendarbeit verfügen, gleichzeitig aber auch die Durchlässigkeit für junge Talente haben, die Bayern und Wolfsburg nicht haben, und dennoch die Qualität haben, um ganz oben als Mannschaft mitzuhalten.

    Dass Talente auch von anderen Klubs kommen, keine Frage. Doch die werden sich in diesen Klubs nie zu N11-Spielerinnen entwickeln, sondern eben erst, wenn sie zu einem dieser Klubs wechseln.

    @balea: Ich kann absolut nicht nachvollziehen, wie man noch in irgendeiner Weise Respekt vor Steffi Jones als Trainerin haben kann. Jedem, jedem ist klar, dass sie die größte Fehlbesetzung in der Geschichte des Fußballs auf einem Trainerposten ist, die allergrößte, und auf einmal wird sie hier hochgejubelt????
    Was Goeßling gemacht hat, war auch nicht unreif, es war lediglich die Aufkündigung des Loyalitätspakts. 1 1/2 Jahre lang mussten die Spielerinnen jetzt die Klappe halten und Jones‘ Führungsstil mit allen Peinlichkeiten, die es da gab (ich sage nur Comicfiguren), über sich ergehen lassen und gute Miene zum bösen Spiel machen. Ihr haben sie es zu verdanken, dass die EM dermaßen in die Hose gegangen ist, doch haben sie sich in den Interviews immer schützend vor Jones gestellt, um ihr eine Chance zu geben, […]. Wenn aber der Dank dafür ist, dass man in dieser Weise öffentlich abserviert wird, dann kann ich nachvollziehen, dass einer Spielerin der Kragen platzt und sie sich ihrerseits auch nicht mehr schützend vor Jones stellt, sondern dann eben zurückschießt. Das ist nur menschlich! Für die Spielerinnen, die jetzt aktiv sind und in ihrer besten Zeit, waren das 1 1/2 verlorene Jahre unter Jones, und wenn die WM verpasst wird, werden da ganz schnell mal 4-5 verlorene Jahre draus, was in einer Sportlerkarriere von vielleicht 10-15 Jahren ganz schön reinhaut! Und das nur, weil der DFB eine krude Politik fährt, dass den Posten der BT eine Frau mit Stallgeruch ausüben muss…

    Ich kann es nicht verhehlen, dass ich Jones zum Abschluss wie viele hier im Forum eine richtige Klatsche wünsche. Die höchste Niederlage aller Zeiten (bisher ein 0:6 gegen USA) wird es wohl nicht werden, aber ein saftiges 0:3 oder 0:4 hätte schon was für sich.

    Man sollte auch eines eben nicht vergessen: Der DFB liefert die Spielerinnen Jones schutzlos aus. Eine andere Wahl als Rücktritt haben sie nicht, das geht nicht so einfach, dass man mal eben den Klub wechselt, wenn einem der Trainer nicht passt. Das ist in hohem Grade verantwortungslos.
    Und da kann ich Goeßling schon verstehen, wenn sie sich von […] Jones die Karriere nicht kaputt machen lassen will!

    @balea: Was du vergisst: Wenn Jones bei allen so rigoros vorgehen würde wie bei Goeßling, dann hätten wir keine N11 mehr. Dann gäbe es nämlich überhaupt nicht genügend fitte Spielerinnen, die Jones noch nominieren könnte.

    @Codo: Ich würde es andersrum vorschlagen: Die Spielerinnen sollten Jones zum Abschlussgespräch einladen und ihr die Kündigung ausstellen, wegen Inkompetenz in jeglicher Hinsicht. Von mir aus kann dann auch Goeßling den Spielertrainer im Spiel gegen Frankreich machen! Damit hätten wir alle mal mehr Chancen […].

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (7)
  • Fan sagt:

    @Holly, @Codo25 und @Balea,
    was habt ihr eigentlich für ein komisches Demokratieverständnis? Ihr schreibt hier frei und munter eure Kommentare und einer Spielerin die mal endlich den Mund aufmacht und sich wehrt, der sprecht ihr dieses Recht ab? Ihr solltet euch schämen! Habt ihr denn immer noch nicht begriffen dass diese Frau Jones nicht fähig ist eine N11 zu führen, geschweige denn taktisch auf Spiele einzustellen? Wieviel negative Beweise braucht ihr eigentlich noch? Reicht das EM-Debakel und die beiden kathastrophalen WM-Qualispiele gegen Tschechien und Island noch nicht? Auch keines der vorherigen Testspiele war überzeugend. Ich glaube es zwar nicht, hoffe aber dass die Verantwortlichen beim DFB endlich mal aufwachen und diesem unrühmlichen Treiben ein Ende setzen.

    (9)
  • Codo25 sagt:

    Meines Erachtens hätte Steffi Jones mit ihrer Amtsübernahme konsequent den größten Teil der alten Neid-Truppe (Laudehr, Goessling, Mittag, Maier, Daebritz, Peter) aus dem Kader verabschieden müssen, um den Prozess der Erneuerung und Verjüngung konsequent voranzutreiben. Wenn man sieht, wie engagiert z.B. eine Caro Simon oder zuletzt Lea Schüller auf dem Platz agieren, wäre dies der bessere Weg gewesen. Insofern ist es erfreulich, für das kommende Spiel wieder ein paar neue Namen im Aufgebot zu sehen, die auch hoffentlich zum Einsatz kommen.
    Eine letzte Bemerkung zu Lena Goessling: vor Starken knicksen und nach Schwachen treten ist nicht gerade eine positive Charaktereigenschaft. Einige Foristen haben dieses Verhalten ja auch schon kritisiert. Schade, ich habe Frau Goessling bisher sehr geschätzt, aber da muss ich wohl mein Urteil revidieren.

    (-3)
  • Codo25 sagt:

    Zu @Doc: ich stimme Dir zu , dass es bisher in der N11 an kritischen Stimmen gefehlt hat. Diese ständige Weichspuelerei wirkt nicht sehr glaubhaft. Kritik sollte aber konstruktiv geübt werden, sprich: wenn ich mit einer Situation oder Personalentscheidung nicht einverstanden bin, kläre ich das mit dem Betreffenden in einem persönlichen Gespräch. Hier stellt sich für mich die Frage: hat L.G. ihre Enttäuschung im Telefonat mit S. Jones dargestellt oder aber, nach dem ersten Schock, um ein Folgegespraech gebeten? Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass das Trainerteam hier nach einer erneuten Eroerterung der Sachlage kompromissbereit gewesen wäre und Goessling die Chance bekommen hätte, in ihrer Heimatstadt aufzulaufen. Wenn sie aber zwei Tage später medienpräsent in das vorgehaltene Mikro schimpft, hat das wohl nichts mehr mit sachlicher Kritik zu tun.

    (-3)
  • balea sagt:

    @Fan2

    „Was Goeßling gemacht hat, war auch nicht unreif, es war lediglich die Aufkündigung des Loyalitätspakts. 1 1/2 Jahre lang mussten die Spielerinnen jetzt die Klappe halten“

    Dieser sog „Loyalitätspakt“ existiert seit Jahrzehnten und ist nur ein Strukturproblem, dass von Frau Neid bestens gepflegt wurde. Darauf habe ich hingewiesen. Das auszublenden und allein Frau Jones in die Schuhe zu schieben ist geradezu komisch. Jones hat verschiedene Versuche gemacht, Änderungen einzuführen, tatsächlich waren längst nicht alle geglückt oder glücklich. Aber wenn sie jetzt mal mit einem weiteren signifikanten Problem anfängt und gewachsene Erbhöfe in Frage stellt hat sie meine Unterstützung, nichts weiter habe ich gesagt. By the way – Jones hat Goessling keineswegs aus der N11 rausgeschmissen oder ausgebootet oder was hier sonst phantasiert wird, sondern sie vorübergehend nicht berücksichtigt und ihr das erklärt. Wenn Frau Goessling auf eine solche sportliche Entscheidung in der Art reagiert, wie sie reagiert beweist sie als erwachsene Frau, die sie nunmal ist, nichts weiter als komplette Unreife.

    (-7)
  • holly sagt:

    Fan ich hab nix dagegen das lena was sagt. Nur weil sie für ein Spiel nicht nominiert wurde, mit Rücktritt zu drohen finde ich kindisch. Wenn jede n11 spielerin das gemacht hätte nach einer nicht Nominierung na dann gute Nacht

    (3)
  • FFFan sagt:

    @ Ludwig:
    „Und wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist Gössling nicht von sich aus an die Öffentlichkeit gegangen, sondern hat ihren Frust spontan bei einem Radiointerview geäußert.“

    Bravo! Endlich stellt das mal jemand klar! Tatsächlich beruhen alle Presseberichte zu diesem Thema auf einem Radiointerview, das L.Goeßling nach dem CL-Spiel gegen Florenz gegeben hat. Die vor allem von ‚balea‘ geäußerten Unterstellungen entbehren damit jeder Grundlage.
    Natürlich schwingt da bei Goeßling auch viel persönliche Verletztheit mit. Dennoch kann ich ihrer Argumentation zumindest teilweise folgen: sie ist Stammspielerin in einer der stärksten Vereinsmannschaften Europas, hat dort in dieser Saison sowohl auf der „6er“-Position gespielt als auch gerade in letzter Zeit vermehrt in der Innenverteidigung, wo sie pikanterweise mehrfach den Vorzug vor B.Peter (die bei Jones wiederum ‚gesetzt‘ ist) erhielt. Und da sollen ihre Defensivqualitäten nicht „akzeptabel“ genug sein? Das ist schwer zu verstehen. Zumal der Nationalmannschaftskader auf den genannten Positionen nicht gerade vor Weltklasse ’strotzt’…

    @ Fan2:
    „1. hat Freiburg ein Überangebot an Top-IVs, mit Schiewe, Puntigam und Fellhauer. Seit Schiewe wieder gesund ist, hat Scheuer da hinten ein echte Luxusproblem.“

    Leider muss ich dir erneut widersprechen: C.Schiewe war immer gesund. Sie war nur (bis zur Verletzung von C.Schöne) nicht mehr erste Wahl. Entgegen deiner Darstellung hat nämlich Schöne in dieser Saison in der Innenverteidigung gespielt, z.T. in einer Dreierkette gemeinsam mit K.Fellhauer und S.Puntigam (z.B. beim Auswärtssieg in München). In letzter Zeit setzt Trainer J.Scheuer wieder auf eine Viererkette mit dem aus der letzten Saison bekannten IV-Duo Schiewe/Puntigam. Fellhauer agiert dann zentral vor der Abwehr („Abwehrchefin“ ieS war sie in Freiburg ohnehin nie).

    (11)
  • balea sagt:

    @FFFan

    Wieso entbehren die von mir gemachten angeblichen Unterstellungen jeglicher Grundlage durch das Radiointerview?
    Ich habs mir angehört. Erst sagt sie, sie möchte nichts sagen, aber dann quascht sie weinerlich weiter. Zwingt sie niemand zu. Sie kann die Gründe nicht verstehen. Aber sie ist auch nicht die Trainerin. Ich konnte übrigens auch nicht verstehen, wieso sie bei der EM übrehaupt eingesetzt wurde, aber ich bin auch nicht Trainer.
    Und mit ihrer letzten Bemerkung bzgl des Kaders hat sie sich unter ihren Kolleginnen sicher enorm viele Freundinnen gemacht… „Und wenn ich mir den Kader anschaue, Entschuldigung, habe ich kein Verständnis dafür“. Auf die Gefahr mich zu wiederholen: Welche herausragende Leistung in den letzten Wochen/Monaten gestattet es einer Goessling, eine derart dicke Lippe zu riskieren???

    (2)
  • Oskar Walter sagt:

    @ Fan 2
    Die letztjährige sehr starke Stammspielerin C. Schiewe war dieses Jahr in Freiburg nicht mehr Trainers 1. Wahl und hat daher auch nicht immer gespielt. Die angesprochene starke Form von Julia Simic ist mir bisher nie aufgefallen, ich habe da meine Zweifel und die Vergangenheit gibt mir insoweit Recht. Zustimmen möchte ich bei K. Fellhauer, vielseitig einsetzbar, erfüllt stets ihre Aufgaben und immer gleichmäßig gute bis starke Leistungen.
    Gleiches gilt für Marina Hegering.

    (5)
  • Fan2 sagt:

    @Codo: Dir ist schon klar, dass das am nächsten Freitag das aller Voraussicht letzte Spiel von Steffi Jones sein wird? Da ist jetzt der Zeitpunkt, eine der erfahrensten Spielerinnen der N11 auszubooten? Verjüngen hätte Jones an vielen Stellen können, nur ist das euer Ernst, Jana Feldkamp ANSTELLE von Lena Goeßling zu nominieren? Was für einen Druck legst du damit auf die junge Spielerin.
    Und wo du hier gerade das Argument der Sachlichkeit anführst: Hast du dir mal ein paar Interviews von Jones angeschaut? Und da redest du noch von Sachlichkeit? Bei einer Trainerin, die ihre Mannschaft öffentlich an den Pranger stellt? Bitte, wie soll man denn mit der noch reden? Klar, Goeßling wird ihr durchaus gesagt haben, was sie davon hält, aber da wusste sich auch schon vorher, dass das nix hilft. Schon lange vorher. Spätestens, als sich Jones seit der WM als Super-Neid rausgestellt hat, dürfte allen Spielerinnen klar sein, dass es unter Jones nur zwei Möglichkeiten gibt: Entweder ducken oder fliegen. Glaubt denn hier wirklich irgendjemand, dass irgendeine Spielerin Jones für eine gute, ja auch nur akzeptabele Trainerin hält? Selbst, wenn sie das öffentlich verlautbaren lässt? Aber was sollen sie machen? Alle nach Liechtenstein einbürgen lassen oder wie? Selbst das bringt ja nix, weil man nicht mehr spielen darf für die N11, wenn man schon für eine andere gespielt hat.

    Um an der WM teilzunehmen, war es halt vielen diese Erniedrigung wert, Duckmäuser unter Jones zu sein! Wer kann es ihnen auch groß verdenken in einer solchen Situation? In einem Verein hast du ganz andere Möglichkeiten, in der N11 halt gar keine. Da gibt es eben nur: Friss oder stirb!
    Nur dann ist es natürlich frustrierend, wenn du Jones die ganze Zeit die Stange hältst, und selbst nach ihrer katastrophalsten Arbeit immer weiter schön sie aus aller Kritik raushältst und sogar noch verteidigst, und dann so ausgebootet wird (und das ist es, eine Ausbootung, in der eigenen Stadt, wo man auch noch als Werbefigur herhalten durfte, nicht mal im Kader zu stehen, noch dazu, wenn davon auszugehen ist, dass es Jones‘ letzte Nominierung sein wird). Das öffnet dann unter Umständen die Augen. Ja, Goeßling mag eine Mäuschen-Duck-Dich gewesen sein, doch wenn man es beim DFB halt nicht anders kennt und im Verein auch nicht anders, sondern alle das so machen, und eben nicht die Spielerin ist, der ihre Karriere vollkommen egal ist, wie es Sarholz eine war, dann kann man das schon nachvollziehen. Es ist traurig, aber so ist es halt. Doch jetzt merkt sie nun einmal, was der Dank dafür ist, und das ist dann halt ernüchternd, und das für dazu, dass man eben endlich mal die Zähne auseinander macht und sagt, was man denkt, öffentlich, medial, wo es in so einem Fall auch mal hingehört.

    @balea: Dass du Jones überhaupt noch sportliche Entscheidungen zutraust, ist schon erstaunlich. Diese Frau hat in den letzten 1 1/2 Jahren gezeigt, dass sie überhaupt nicht weiß, was eine sportliche Entscheidung ist. Jones hat auch überhaupt keine Änderungen durchgeführt, sie hat da wieder aufgefüllt, wo man auffüllen musste, nämlich in der IV und im DM, wo Krahn, Bartusiak und Behringer zurückgetreten sind. Im Gegenteil, sie hat sogar ganz neue Erbhöfe erst aufgemacht (z.B. Peter). Ansonsten hat sie so ziemlich alles beim Alten gelassen.

    Von einer Erklärung habe ich nichts gehört. Jones hat „sportliche Gründe“ angegeben, nichts weiter. Vermutlich gegenüber Lena Goeßling auch nichts. Und die „sportlichen Gründe“, die sie angegeben hat, sind so fadenscheinig, da kann ich schon nachvollziehen, dass Lena Goeßling z.B. nicht nachvollziehen kann, wenn eine Feldkamp oder eine Leupolz nominiert, die ihr beide bei weitem nicht das Wasser reichen können, oder aber, wie schon gesagt wurde, eine Spielerin in Babett Peter vorzieht, die im Verein von ihr teilweise auf die Bank verdrängt wurde auf der IV.

    Lena Goeßling braucht auch keine überragenden Leistungen erbracht zu haben, und ich bin persönlich auch wahrlich kein Freund von ihr, obwohl ich zugeben muss, dass sie mit dieser Sache sich extrem viel Respekt verdient hat, weil das sehr, sehr mutig ist (schließlich läuft sie eben Gefahr, ihre letzte WM und Olympia zu verpassen), sie hat aber auch nicht sonderlich schlecht gespielt. Das haben andere wie Peter noch viel besser hinbekommen. Aktuell haben wir keine gesunde DM-Spielerin (außer vielleicht Simic), die besser wäre als Goeßling (da Schöne, Doorsoun und Demann ja verletzt sind). Und hier wäre das Gegenteil zu beweisen. Und selbst wenn, müsste man zudem nachweisen, dass das bei der anderen Spielerin nicht nur eine Phase ist, und Goeßling nicht dennoch in der Lage sein könnte, besser zu spielen als die andere Spielerin.

    Und noch einmal das Argument, was hier meines Erachtens am wichtigsten ist: Goeßling hat gegen diese willkürliche Entscheidung keine Chance. Sie kann nicht einfach die Nation wechseln. Bei dem Geklüngel beim DFB kann sie sich auch nicht einfach über Jones beschweren, denn das würde sie sogar unter Umständen richtig reinreißen. Sie kann auch nicht einfach mit Jones über die Entscheidung diskutieren, denn Jones kennt nur eine Meinung, die richtig ist, und das ist ihre eigene. Goeßling hat nichts zu verlieren, sondern hat schon alles verloren, vor allem aber auch das letzte Fünkchen Vertrauen darin, dass Jones in irgendeiner Weise rationale Entscheidungen zuzutrauen sind.
    Das ist, wie es aussieht.

    Man kann Goeßling keinen Vorwurf machen. Ich wünsche mir sogar mehr davon. Mehr öffentliche Transparenz kann niemandem schaden!

    (4)
  • Hotte sagt:

    Weg mit der Jones ,die hat keine Ahnung !
    Lieber ein Ende mit Schrecken ( was ja keins wäre )als ein ……………….. 🙂

    (3)
  • Hotte sagt:

    Nachtrag , ich denke ,wenn Fr.Jones das überlebt,
    werde ich mich vom Frauenfußball verabschieden-nach >20 Jahren.
    Schade für den deutschen FF.

    (4)
  • Gerd karl sagt:

    […]
    Eine Bundestrainerin sollte vor ihrer Ernennung, Erfahrung im Trainieren von Fussball Mannschaften haben.
    Hat sie das nicht ist sie nicht geeignet.

    Was wollte Steffi Jones mit der nicht Nominierung von Lena Goessling erreichen?

    Sie wollte zeigen daß sie die Chefin ist und alles in der Hand hat.
    Dies ist aber gescheitert,weil sie das nicht mit allen Seiten abgesprochen hat,zum Beispiel mit der PR Abteilung.

    Mit einer Spielerin für das Spiel Werbung machen,ein Training mit Lena Goessling versprechen,wenn man mit seinem Verein ins Stadium kommt.

    Und sie dann nicht zu nominieren,ist Entschuldigung,das ist Dumm.

    Das Lena Goessling sich Verarscht vorkommt ist verständlich,das aber der DFB den harten Angriff von Lena Goessling nicht kommentiert und sich nicht Schützent vor Steffi Jones stellt,lässt tief über das Verhältnis Steffi Jones und DFB blicken.

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (2)
  • balea sagt:

    @Fan2

    Goessling als Jeanne D’Arc des deutschen FF aufzbauen ist schon recht anstrengend zu lesen. Ich halte es mal eher mit Usern, die hier sachlichere Analysen im Hinblick auf die zuletzt zahlreichen Gegentore von WOB schreiben:

    „Wolfsburg wird defensiv immer nachlässiger, und das hat sich schon gerächt und wird sich im Verlauf der Saison noch rächen.“

    Damit ist natürlich in erster Linie Peter gemeint, die auch zu Recht für ihre Leistungen in der N11 kritisiert wird, aber Goessling spielt auch defensiv – und dafür wurde sie explizit von Jones kritisiert. Da sind also der zitierte User und Jones offenbar ganz einer Meinung.

    Uups.
    Das Zitat stammt übrigens von Dir im Thread zur CL von gestern vormittag….
    Augenscheinlich leidest Du also an einer akuten partiellen Thread – Amnesie.

    Und mit dieser offenkundigen Inkonsistenz Deinerseits reicht es mir zu dem Thema jetzt auch.

    (-6)
  • Fan2 sagt:

    @balea: Keine Sorge, wie gesagt, ich bin kein Freund von Goeßling. Und du könntest noch sicherlich eine ganze Reihe an weiteren Beiträgen aus der jüngeren Vergangenheit von mir finden, in denen es um die mangelnde Defensivarbeit von Goeßling geht, gerade im Rahmen der letzten Länderspiele, wo sie ja auch völlig zurecht auf der Bank saß. Im Vergleich zu Leupolz war sie aber immer noch deutlich stärker nach ihrer Einwechslung.

    Nur: Ich bestreite lediglich, dass es diese sportlichen Gründe waren, die Jones tatsächlich dazu veranlasst haben, Goeßling rauszunehmen. Das ist ein Scheinargument, mit dem sie jede Spielerin hätte zuhause lassen können. Gerade im defensiven Mittelfeld. […] Doorsoun, Demann und Schöne, die eigentlich drei besten DMs Deutschlands sind verletzt, und besser als Feldkamp, Leupolz und Laudehr ist Goeßling allemal. Es gibt keinerlei hinreichend sportliche Gründe, um Goeßling gerade im Vergleich zu diesen Dreien das Nachsehen zu geben.

    Mit welchem defensiven Mittelfeld will man denn bitte gegen Frankreich spielen? Wer soll da spielen? Fakt ist: Durch die Nichtnominierung von Goeßling haben wir effektiv kein DM, und keine, die das auch nur halbwegs anständig hinbekommen würde, im Kader, zumindest unter denen, die auf dieser Position schon mal gespielt haben.

    Ich glaube auch gar nicht, dass Goeßling die Kritik an ihrer aktuellen Form nicht teilt. Doch jeder Blinde sieht doch, dass sie von den nominierten Spielerinnen noch eine der besseren ist. Und diese Doppelmoral ist es, die sie meines Erachtens so aufregt und die mich ebenfalls auf die Palme bringt. Mindestens 2 ihrer Teamkolleginnen haben eine erheblich schwächere Form und wurden dennoch nominiert, Bianca Schmidt hat keinerlei Leistungen gebracht, die eine Nominierung in besonderem Maße rechtfertigen würde, von der Bayern-Kombo Maier, Leupolz, Islacker und Laudehr ganz zu schweigen. Und so könnte man noch lange weitermachen. Und selbst auf der IV-Position würde Goeßling bei den Alternativen Peter und Hendrich noch die beste Figur abgeben.

    Vor allem aber muss man sehen, dass das ja nicht das große Problem gewesen wäre, wenn Jones einen kleinen Kader von vielleicht 18-19 Frauen zusammengestellt hätte, wie es für ein Spiel sinnvoll gewesen wäre. Doch das ist ja nicht der Fall: Vielmehr wurde jeder Hinz und Kunz nominiert und mit 24 Spielerinnen eine Kadergröße erreicht, die es sonst nur vor WM-Turnieren gibt.

    Es geht nicht um die sportliche Kritik, sondern es geht um die Verhältnismäßigkeit. Und die war in dieser Entscheidung überhaupt nicht gegeben, ja in der ganzen Kaderzusammenstellung. Jetzt spielen wir mit 4 Rechtsverteidigerinnen und 2 zentralen defensiven Mittelfeldspielerinnen, von denen eine Debütantin ist, gegen Frankreich. Im Sturm haben wir 6 Stürmerinnen, dafür als Linksverteidigerin gerade mal eine, die lange schon nicht mehr in der N11 gespielt hat.

    Jones hat einmal mehr bewiesen, wie inkompetent sie in der Führung einer Mannschaft ist, dass sie mit ihren Erklärungen die Mannschaft eben nicht mehr erreicht. Sie wird nach dem Spiel wieder Erklärungen suchen, warum die Mannschaft das nicht umsetzt, was sie von ihnen verlangt. Und sie wird auf den entscheidenden Grund nicht kommen, nämlich, dass die Mannschaft sie als Trainerin einfach nicht mehr ernst nehmen kann und die Mannschaft aktuell besser da stehen würde, wenn sie sich selbst aufstellt und trainiert, als unter Jones. Sie würde selbstbewusster, attraktiver und erfolgreicher spielen, ja, vor allem befreiter, und ihr Potential abrufen! Und ich bin mir vor allem sicher: Würde sich die Mannschaft selbst trainieren, stände Goeßling am Freitag in der Mannschaft und würde sehr viel anders und besser spielen als unter den Trainernovizen Jones und Lerch!

    So etwas ist für eine Trainerin ein absolutes Armutszeugnis.

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (8)
  • Fan2 sagt:

    Nochmal zum Thema Freiburg: Ihr wisst schon, dass Schiewe im Sommer verletzt war und dementsprechend Formrückstand hatte? Sie tastet sich wieder heran. Gleichzeitig hat sie nunmal auch starke Konkurrenz: Puntigam, Fellhauer, aber auch Knaak und Hegenauer wechseln sich mit ihr auf den drei Defensivpositionen ab, und Schöne ist noch nicht einmal eingerechnet.
    Zudem noch einmal: Freiburg hat diese Saison noch nicht einmal mit 5er Abwehrkette gespielt (maximal vllt gegen Sand). Ansonsten immer im klassischen 4-2-3-1. Und hier haben Fellhauer und Puntigam fast immer die Doppel-IV gebildet. Alles nachlesbar in den Spielberichten, während Schöne immer den defensiveren Part der Doppel-6 übernommen hat, den dann Hegenauer in den meisten Spielen nach ihrer Verletzung übernahm!

    (-4)
  • holly sagt:

    Balea dem großen Meister seine posts lese schon garnicht mehr. Das ist verschwendee zeit.
    Ich glaube viele haben das iv weder gelesen noch gehört. Anders kann man etliche posts nicht erklären. Aber es können nicht alle Sterne gleich hell sein am Himmel

    (-4)
  • balea sagt:

    @Fan2

    entgegen meiner Ankündigung muss ich doch noch mal intervenieren. Du schreibst:

    „Bianca Schmidt hat keinerlei Leistungen gebracht, die eine Nominierung in besonderem Maße rechtfertigen würde“

    Das halte ich für erwiesenen Quatsch. Ich habe fast alle Heimspiele dieses (und letztes) Jahr von ihr bei Turbine live gesehen und den Rest im TV, wenn es gezeigt wurde. Schmidt hat sich nach ihrer langen Auszeit sehr stark verbessert. Technisch und körperlich stark, selbstbewusst, defensiv UND offensiv mit Zug zum Tor, erfahren, abgebrüht, dabei fair und uneitel im Auftreten.
    Du bist immer schnell dabei aus Deiner FF Datenbank diverse junge Damen hoch- (oder runter) zu pushen und beweist mit Deinem scheinbar glänzendem Überblick stolze Kompetenz.
    Mein Erfahrungswissen ist viel kleiner, aber ich kann guten Gewissens sagen: Wenn sich jemand von Turbine ganz aktuell eine Nominierung verdient haben, dann zuerst Schmidt und Kemme, anschliessend Elsig und Huth (erstere wirkt zuletzt etwas fahrig, letztere ist von Anfang an nicht so gut in die Offensivabläufe eingebunden wie bei Turbine).

    Also, tut mir leid, aber ich vertraue mehr meiner eigenen Anschauung, als Deinen dahingeworfenen Urteilen, bei denen ich mir inzwischen nicht mehr ganz sicher bin, wie sie motiviert sind…

    (3)
  • Fan sagt:

    @balea,
    weil du gerade von Kemme schreibst, kannst du dich noch erinnern wie Jones die Tabea bei der EM behandelt hat? Zuerst nominiert sie diese Spielerin für den EM-Kader und dann sagt sie dass sie nicht auf sie zählt. Da frage ich mich warum nimmt sie dann diese Spielerin erst mit zur EM? Diese Person soll eine fähige Bundestrainerin sein? Dann nimmt sie Spielerinnen mit welche lange Zeit ( z.B. Gößling )verletzt und andere ziemlich ausser Form ( Maier, Däbritz, Mittag ) waren und gibt dann noch Däbritz und Mittag eine Stammplatzgarantie. Tut mir Leid aber diese Frau Jones ist eine Witzfigur und keine Trainerin.

    (10)
  • FFFan sagt:

    @ balea:
    „Wieso entbehren die von mir gemachten angeblichen Unterstellungen jeglicher Grundlage durch das Radiointerview? Ich habs mir angehört. Erst sagt sie, sie möchte nichts sagen, aber dann quascht sie weinerlich weiter.“

    Weinerlich ja, aber das hier:

    „…mit grossem publizistischen Tamtam…“
    „…ganz klar der Versuch, Jones als Trainerin abzusägen…“

    entbehrt jeder Grundlage. Haltlose Unterstellungen, fast schon Verschwörungstheorien!

    (6)
  • balea sagt:

    @Fan
    ja, ich habe Frau Jones für die EM auch kritisiert, bin auch nach wie vor der Meinung, dass Kemme dort etwas hätte ausrichten können. Aber ich bin nicht der Trainer und ich kann mich nicht daran erinnern, dass Kemme oder jemand anderes anschliessend mit Rücktritt wegen Respektlosigkeit gedroht hätte.

    @FFFan
    Wenn es erst ein Radiointerview gibt und später noch Rücktritssüberlegungen nachgereicht werden (kamen im Radiostatement nicht vor) und das bis zum Spiegel geht, IST das für den FF schon ein ziemlich grosser publizistischer Tamtam. Sowas passiert auch nicht zufällig, dafür sind die jungen Frauen heutzutage dank social und public Mediaerfahrungen viel zu professionell.
    Wenn die Partie gegen Frankreich als „Schicksalspiel“ tituliert wird und der Kader (ohne sie) derart abgewertet wird, ist das ganz sicher kein Statement ala: „Ich drücke meinen Kolleginnen und dem Trainerteam die Daumen, damit das Team sich nach der Krise weiterentwickelt und das Trainerteam gestärkt wird.“

    Also – Keine haltlosen Unterstellungen, Keine Verschwörungstheorien. Ganz einfach nüchterner Realismus.

    (-5)
  • Fan2 sagt:

    @balea: Es sind doch jetzt genügend Argumente gegen Jones auf dem Tisch, und die sind ja auch nicht neu.
    Nehmen wir jetzt nur einmal an, Goeßling hätte das Ganze tatsächlich zu dem Zweck getan, um an Jones‘ Stuhl zu sägen: Wo ist dann bitte das Problem? Ist das nicht genau das, was wir alle befürworten, ja, erhoffen, dass Jones endlich rausgeschmissen wird? Müssten wir Goeßling nicht dafür dankbar sein, wenn sie mit diesem Interview den letzten Tropfen geliefert hat, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat?

    Wenn ich die Beiträge hier richtig deute, geht es doch letztlich genau darum: Alle, die hier Goeßling verteidigen, machen das doch nicht deswegen, weil sie jetzt Goeßling so supertoll finden, davon kann keine Rede sein, sondern eben genau deswegen, weil Jones bei ihnen so unten durch ist, dass sie für jeden, der etwas gegen Jones sagt und gleichzeitig noch die mediale Wirkung hat, dankbar sind!
    Und mehr noch: Jones ist so dermaßen bei ihnen unten durch, dass sie es Jones sogar zutrauen, dass sie Goeßling nicht rausgeschmissen hat, obwohl das Spiel in ihrer Heimatstadt stattfindet, sondern WEIL das Spiel in ihrer Heimatstadt stattfindet, als eine Art Machtdemonstration! Ihre letzten Interviews hörten sich ja auch schon so an, dass sie ihren Machtanspruch im Team mit aller Macht durchsetzen will.

    Aktuell zählt hier nichts anderes, als dass Jones nach dem Frankreich-Spiel nicht mehr Bundestrainerin ist oder ihr medial aber so die Hölle heiß gemacht wird, dass sie an diesem Job absolut keine Freude mehr hat! Und jeder, der auch nur irgendwas dazu beiträgt, aus welchen Gründen auch immer, ist mehr als herzlich willkommen!

    (4)
  • Fan2 sagt:

    Ich persönlich wäre an Goeßlings Stelle sogar noch weiter gegangen und hätte gleich Klarschiff gemacht: Unter Jones nicht mehr zu spielen! Damit hätte sie nicht de facto ihren Rücktritt erklärt, aber Richtung DFB nen ganz klares Signal gesetzt! Entweder Jones oder sie!
    Den Zirkus muss sie sich ehrlich nicht mehr antun.

    Gleichzeitig muss man Goeßling eigentlich dankbar sein, denn sie hat damit ein Zeichen gerade auch für die jungen Spielerinnen gesetzt, nämlich dass sich Duckmäusertum nicht lohnt. Und sie hatte den Mut, ihre eigene Karriere aufs Spiel zu setzen.
    Wenn das Schule unter den Spielerinnen machen würde, dann bräuchten wir uns um die N11 keine Sorge mehr machen, weil sich die Spielerinnen dann eine solche Fehlbesetzung wie Neid oder Jones keine zwei Monate gefallen lassen würden, und sich einfach nach der ersten Abstellungsphase nicht mehr nominieren lassen.

    Man kann nur hoffen, dass das Selbstbewusstsein der Spielerinnen durch diese Aktion von Goeßling steigen wird!

    (2)
  • vikkybummsy sagt:

    Mein Alptraum:

    Steffi Jones tritt zurück oder wird zurückgetreten. Aus Mangel an Perspektiven installiert der DFB kommisarisch wieder Frau Neid und die findet Spass dran und macht dann weiter, mich schüttelt es gerade….

    (4)
  • Fan sagt:

    @vikkybummsy,
    dem DFB wäre das zuzutrauen!Ich glaube aber leider nicht dass Jones entlassen wird, auch wenn es gegen Frankreich nicht gut laufen sollte. Da hat man dann schon Ausreden parat. Und den Funktionären beim DFB, vor Allem den Männern dort ist die Frauen-Natio eh ziemlich wurscht.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar